6.-12.11.2010: Kinderwunsch-Sprechstunde

Fachleute antworten jeweils eine Woche lang auf Eure Fragen

Moderator: Brigitte

Forumsregeln
Das Expertenforum ist für aktive Fragen nur jeweils im angegebenen Zeitraum geöffnet. Es kann aber nachgelesen werden.
Gesperrt
Benutzeravatar
Castle
Junior Member
Beiträge: 85
Registriert: Do 16. Sep 2010, 16:14
Geschlecht: weiblich

Re: 6.-12.11.2010: Kinderwunsch-Sprechstunde

Beitrag von Castle »

Guten Tag Herr Dr. von Wolff

Ich musste vor genau einem Jahr ein Teratom entfernen, da es sehr gross war mittels Laporotomie, ein Eierstock und Eileiter mussten ebenfalls entfernt werden, der andere Eierstock und Eileiter sahen jedoch gut aus.

Mein Mann nimmt aus verschiedenen Gründen Cipralex und Trittico, welche er nun jedoch langsam absetzen kann.

Ich messe seit Absetzen der Pille die Temperatur und habe – bis auf eine Ausnahme von ca. 35 Tagen – einen regelmässigen Zyklus von 28 Tagen. Der Ovulationstest zeigt jeweils am 12. und 13. Tag an, die Temperatur sinkt manchmal am 14. Tag, steigt jeweils am 15. Tag, meist jedoch erst am 16. Tag richtig. Am 28. Tag sinkt sie bereits stark und am Tag darauf kommt die Mens.

Wir versuchen nun seit 6 Monaten schwanger zu werden, bisher erfolglos. Ich bin knapp 29, mein Mann 39.

1. Meine Chancen, mit nur einem Eierstock schwanger zu werden sollten ja nicht kleiner sein, als mit beiden? Kann es aber sein, dass ich weniger lang (altersmässig) schwanger werden kann oder ist diese von mir angestellte Querverbindung völlig aus der Luft gegriffen :) ?
2. Kann es sein, dass der ES bereits am Tag 13 ist, obwohl die Temperatur an Tag 16 steigt? Und an welchen Tagen sollten wir GV haben damit die Chance schwanger zu werden am grössten ist?
3. Haben die Medikamente meines Mannes einen Einfluss bspw. auf die Spermaqualität?
4. Wie lange würden Sie in meinem Fall „üben“, bis Sie weitere Abklärungen machen?

Die Operation hat mich sehr beunruhigt und ich hatte von Anfang an Angst, dass ich nicht schwanger werde.

Herzlichen Dank für Ihre Antworten!

Hallo,

Sie können bei Ihnen davon ausgehen, dass der Eisprung ca. am 14. Zyklustag stattfindet. Ich würde GV am 12. und 14. Zyklustag haben. Mehr ist nicht erforderlich.
Es ist nicht davon auszugehen, dass die Entfernung eines Eierstocks ihre fortpflanzungsfähige Zeit verkürzen wird, da diese durch eine Altersgrenze, ca. 40-43 Jahre definiert wird, nicht aber durch die Ovarreserve. Die Ovarreserve definiert den Eintritt der Menopause, die normalerweise mit 51 Jahren eintritt, und bei Ihnen ein ganz klein wenig früher kommen kann, aber nicht muss.
Eine weiter Abklärung würde ich erst in 6 Monaten anstreben.

Mit herzlichen Grüssen
Michael v. Wolff

Epic
Vielschreiberin
Beiträge: 1202
Registriert: Do 29. Mai 2008, 18:02
Geschlecht: weiblich

Re: 6.-12.11.2010: Kinderwunsch-Sprechstunde

Beitrag von Epic »

Guten Tag

Ich wurde diesen Mai durch ICSI schwanger, bzw. beim 2 Kryoversuch. Die ICSI musste gemacht werden da mein Mann ein sehr schlechtes SG (Grund ein zu spät operierter einseitiger Hodenhochstand) hat. Genau Zahlen weiss ich nicht mehr aber in etwa so: 0.05 Mio/ml davon um die 10% beweglich und 90% unbeweglich. Form konnte aufgrund der schlechten Dichte nicht bestimmt werden.
Es wurden ingesammt 3 SG gemacht, 2x das obige Resultat und 1x war gar nichts da :shock:
Deshalb wurde die ICSI auch unter TESE-Bereitschaft gemacht, welche wir dann aber nicht gebraucht hatten. Ich hatte zwar 18 Follikel aber befruchten liessen sich nur gerade 7. Beim Frischversuch wurde ich zwar schwanger hatte aber ein Frühabort, der 1. Kryoversuch war negativ und der 2. Versuch positiv (aktuell 28.SSW).

Nun werden wir also für ein Geschwisterchen von vorne anfange müssen.
Wie gross ist die Chance das sich das SG weiter verschlechtert?
Wird vor einer nächsten ICSI nochmal alles abgeklärt? Hormone, SG?

Wir sind beide noch relativ jung (Ich 26, mein Mann 30), von dem her haben wir sicher genügend Zeit. Meine Angst ist nur das sich das SG weiter verschlechtert und dann nur noch eine ICSI mit TESE möglich ist.

Vielen Dank für das beantworten meiner Fragen!


Hallo,

Da das Spermiogramm aufgrund eines lange zurückliegenden, aber klar definierbaren Problems schlecht ist, ist nicht von einer weiteren kurzfristigen Verschlechterung auszugehen. Auch ist das Spermiogramm für eine ICSI mehr als ausreichend. Ich würde mir also keine Sorgen machen, andererseits aber auch nicht zu lange warten, da Sie schliesslich nicht wissen, wie lange die nächste Therapie dauern wird.

Mit herzlichen Grüssen,
Michael v. Wolff
Stolzes Meitli-Mami (2011 & 2012)

Benutzeravatar
wuschl
Newbie
Beiträge: 40
Registriert: Di 3. Aug 2010, 09:16
Geschlecht: weiblich

Re: 6.-12.11.2010: Kinderwunsch-Sprechstunde

Beitrag von wuschl »

Guten Tag Herr Wolff

ich habe im August schon mal eine Frage gestellt hier im Forum.

"Ich habe Anfang März die Pille abgesetzt. Meine Periode habe ich seit Anfang regelmässig.
Doch habe ich in der zwischenzeit oft Blutungen in der 2.Zyklushälfte.
Letztes mal hatte ich ab dem 18.-27. Zyklustag Blutungen, vor allem über Nacht resp. Morgens wenn ich Aufstehe.
Ist das normal?
(habe auch mit der Pille oft Zwischenblutungen gehabt,dedoch ehner bräunlich)"


seit 2 Monaten krieg ich nun Tabletten, die ich vom 12. bis 25 Zyklustag nehmen muss (es wurde jedoch
kein Hormontest gemacht).
Das einzige was sich geändert hat,ist dass ich jetzt einen 29-30 Tag Zyklus hab, und sich die
Blutungen dementsprechend verlängert haben, die letzten 2-3 Tage auch stärker geworden sind.

Müsste es nicht einen Test geben? Ausserdem, ist es im Moment überhaupt
möglich schwanger zu werden?

mit freundlichen Grüssen
und herzlichen Dank

Hallo,

Sie fragen eine sehr schwierige Frage. Wenn es einen Test geben sollte, dann wären dies Progesteronmessungen in der 2. Zyklushälfte. Diese Messungen machen oft aber kaum Sinn, weswegen „blind“ Gelbkörperhormone gegeben werden. Dies ist auch richtig so.
Wahrscheinlich sind die leichten Schmierblutungen kein Problem und sollten eine Schwangerschaft auch nicht verhindern.
Eine genauer Antwort kann ich per e-mail aber leider nicht geben.

Mit herzlichen Grüssen,
Michael v. Wolff

lalelilolu

Re: 6.-12.11.2010: Kinderwunsch-Sprechstunde

Beitrag von lalelilolu »

Grüezi Herr Dr. von Wolff

Herzlichen Dank, dass sie sich die Zeit nehmen unsere Fragen zu beantworten. :)

Wir (w.32 und m.34 Jahre, beide Nichtraucher) üben nun seit 1.5 Jahren fürs erste Kind. Die Pille hab ich schon ein Jahr vor Übungsbeginn abgesetzt, wir haben dann mit NFP verhütet. Mein Zyklus hat sich nach absetzen der Pille ziemlich schnell eingependelt. Die Temperaturkurven sind auch so wie sie sein sollten (also mit deutlicher Höhelage). Mein Zyklus schwankt jedoch zwischen 26 und 32 Tagen. Die Höhelage ist dabei jedoch immer gleich lang (14 Tage). 4 Tage vor der Menstruation bekomme ich meistens leichte Schmierblutungen. Meist sind die ganz schwach bräunlich und gehen dann oft auch wieder weg.
Unterdessen hab ich mit der Temperaturmesserei aufgehört und verwende statt dessen schon länger OVUs. Die Tests zeigen den Eisprung jeweils sehr deutlich an. 15 Tage nach letztem positiven OVU krieg ich immer meine Tage, was ja von der Länge der zweiten Zyklushälfte her stimmt.
Im letzten März bin ich nach einem Jahr üben zur Frauenärztin gegangen. Sie konnte bei mir nichts feststellen, das gegen eine Schwangerschaft sprechen würde. (Hormone, Ultraschall, Aufbau der Schleimhaut usw unauffällig). Hat mir aber, da ich starke PMS Beschwerden habe, Mönchspfeffer verschrieben. Mit dem Mönchspfeffer hat sich diesbezüglich auch tatsächlich eine Besserung der Beschwerden gezeigt (also weniger launisch, kaum Brustspannen mehr und auch weniger Schmierblutungen). Eine Schwangerschaft hat sich aber bis heute noch nie eingestellt, was mir doch langsam Sorgen macht.
Mein Mann hat unterdessen ein Spermiogramm machen lassen. Nachdem er sich erst einmal gesträubt hatte.
Laut seinem Arzt sei bei ihm alles i.O. Er hat aber ne grosse Anzahl an fehlgeformten Spermien (nur 20% normale Formen, die meisten zeigen Kopfanomalien). Jetzt hab ich im Internet gelesen, dass es mehr als 30% sein sollten. Also wundert es mich, dass bei ihm angeblich keine Einschränkung bestehen soll.
Seine anderen Werte sind: Dichte: 164 Mio
Total Anzahl: 606.8 Mio
Motilität: Total motil 98%, progressiv 92%, motil grad (a): 72%, vital: 91%.

Nun zu meinen Fragen:
- Ist das Spermiogramm wirklich so ''gut''?
- Falls nicht, kann man(n) irgendetwas machen, das die Form verbessert?
- Sollte man ein zweites Spermiogramm anfertigen lassen?
- Falls bei ihm alles i.O. ist, sollte ich dann ne Bauchspiegelung machen lassen? Obwohl es eigentlich keine Hinweise für Endometriose oder so gibt.
- Kann man davon ausgehen, dass das Ei tatsächlich gesprungen ist, wenn nach positivem OVU die Tempi steigt und 14 Tage danach die Menstruation eintrifft? Oder könnte es sein, dass es doch nicht springt?
- Gibt es etwas das man tun kann um die Einnistung zu fördern? Ich habe nämlich das Gefühl, dass es daran liegt.
- Können zb heisse Vollbäder eine Einnistung ''stören''?

herzlichen Dank!

Hallo,
zu Ihren Fragen:
1) Das Spermiogramm ist gut
2) Ein zweites Spermiogramm ist bei den guten Parametern nicht erforderlich.
3) Eine Abklärung der Eileiter ist in der Tat ernsthaft zu erwägen, da es sonst keine Ursachen gibt und Sie schon seit 1.5 Jahren „üben“.
4) Wenn die Temperatur steigt, ist definitiv die Ovulation erfolgt.
5) Sie können nicht die Einnistung verbessern und moderat heisse und nicht zu lange Bäder schaden nicht.

Mit herzlichen Grüssen,
Michael v. Wolff

Gesperrt