Teilzeitarbeit.... wie hohes Pensum?

Wer kennt sich aus?

Moderator: Mrs. Bee

Antworten
per_duke
Newbie
Beiträge: 2
Registriert: Mo 16. Apr 2018, 08:01
Geschlecht: weiblich

Teilzeitarbeit.... wie hohes Pensum?

Beitrag von per_duke » Mo 16. Apr 2018, 09:05

Hallo zusammen

Ich bin Mami von zwei Jungs (6 & 3 Jahre) und arbeite seit der sechs Jahren in einem 40% Pensum. Mein Mann arbeitet bis anhin 100%. Da mir an meiner Arbeit die Zufriedenheit verlor und die nötige Herausforderung fehlt, habe ich mich auf eine 80% Arbeitsstelle beworben. Mein Mann wird ebenfalls auf 80% reduzieren. Wir werden beide einen Wochentag für die Kids zu Hause sein und die restlichen drei Tage werden sie fremdbetreut. Nun würde mich interessieren, welche Erfahrungen ihr mit ähnlichen oder selben Familienmodellen habt? Ist es eine grosse Herausforderung, auf die ich mich einlasse? Wie habt ihr euch organisiert? Wie machen es eure Kinder?
Danke für eure Inputs und lg per

orion11
Junior Member
Beiträge: 80
Registriert: Sa 21. Nov 2009, 09:40

Re: Teilzeitarbeit.... wie hohes Pensum?

Beitrag von orion11 » Mo 16. Apr 2018, 12:03

Hallo,

Hier genau dieses Modell, seit Kind 1 halbjährig ist. Jeder mit 80%, und jeweils einen Tag unter der Woche zu Hause mit den Kids.
Wie es geht? Super. Wir arbeiten beide gern und in anspruchsvollen Berufen, eine grössere Reduktion als 20% wäre schwierig geworden, auch von der beruflichen Perspektive her. Der Alltag war zuweilen sehr stressig im Baby-/Kleinkindalter, aber das lag auch daran, weil die Krippe in Nähe meines Arbeitsortes war und wir mit ÖV gependelt sind. Das gab dann richtig lange Tage. Allerdings hatten wir mit nur drei Krippentagen und flexiblen Arbeitszeitmodellen immer genügend "Luft", um auch heikle Situation gut bewältigen zu können (Termine, Krankheiten, etc). Unsere Kids sind jetzt in Kiga und Schule, und der Alltag ist verglichen mit früher deutlich entspannter geworden.

Wichtig für's Funktionieren: Beide müssen es wollen, und beide müssen ihren Teil tun, sowohl im Haushalt als auch sonst. Arztermine, Hausarbeit, Einkaufen, etc, dürfen nicht einfach am gleichen hängen bleiben, sondern wir handeln aus, wer was wann besser macher kann. Wichtig ist bei uns auch das Bewusstsein, dass seine oder meine externe Arbeitszeit nicht wervoller ist als die des anderen. Daraus folgt automatisch eine faire Aufteilung.

Wir sind sehr glücklich so und würden es nie anders wollen. Seit die Kids den ganzen Morgen weg sind, hat jeder an seinem Zuhause-Tag etwas Zeit nur für sich. Extrem toll!

Grüsse
orion

Caipi16
Senior Member
Beiträge: 737
Registriert: Do 15. Sep 2016, 19:24
Geschlecht: weiblich

Re: Teilzeitarbeit.... wie hohes Pensum?

Beitrag von Caipi16 » Mo 16. Apr 2018, 12:34

Ich denke, das kann man so pauschal gar nicht beantworten - weil es von 1000 Dingen abhängt: Wie sind die Kinder... wie ist die Betreuungslösung... wie "kinderfreundlich" ist der Job... Arbeitsweg... eigene Belastbarkeit... usw.

Ich habe nur ein Kind, war allerdings alleinerziehend und habe mein Pensum von 60 auf 80% hochgeschraubt, als mein Sohn 6jährig war. Für mich hat das damals gar nicht gestimmt, auch für meinen Sohn war es zu viel (obwohl Betreuungslösung 1A funktionierte), weshalb ich die "Übung" nach einigen Monaten abgebrochen habe und einen 70%-Job mit sehr flexiblen Arbeitszeiten und Home-Office-Möglichkeit angenommen habe. Das war dann super - dieser 1/2 Tag mehr für mich und meinen Sohn pro Woche merkte ich extrem.

Als mein Sohn ca. 11jährig war, habe ich dann wieder auf 80% erhöht und jetzt funktioniert es tadellos und stimmt für uns beide.

Von daher: Manchmal muss man auch einen neuen Weg ausprobieren - und einfach flexibel genug für einen Plan B oder eine Alternativlösung sein, wenn es dann doch nicht funktioniert und/oder stimmt.

Tullia
Member
Beiträge: 257
Registriert: Mi 4. Sep 2013, 14:09

Re: Teilzeitarbeit.... wie hohes Pensum?

Beitrag von Tullia » Mo 16. Apr 2018, 13:36

Wie haben auch ein solches Modell, beide betreuen die Kinder je 1,5 Tage, unsere Töchter sind bald 4 und 6 Jahre alt. Wir schätzen beide sehr, dass wir beide um unsere Kinder sind, genau wissen, wovon der andere spricht, wenn er einen harten Tag gehabt hat, etc. Auch gehen wir auch gerne wieder arbeiten. Wir teilen alles fair auf, auch den Haushalt, etc. Kind 1 ist an einem Tag im Hort, Kind 2 ist an 2 Tagen in der Kita. Für uns als Familie stimmt es perfekt.

uetliberg
Member
Beiträge: 370
Registriert: So 27. Okt 2013, 19:41

Re: Teilzeitarbeit.... wie hohes Pensum?

Beitrag von uetliberg » Mo 16. Apr 2018, 13:36

Wir arbeiten ebenfalls beide 80%, haben aber nur ein Kind. Das Modell läuft seit Beginn vor zwei Jahren sehr gut. Wir würden es nicht anders wollen.

Benutzeravatar
danci
Posting Freak
Beiträge: 3538
Registriert: Fr 4. Jan 2008, 18:53
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Kt. Bern

Re: Teilzeitarbeit.... wie hohes Pensum?

Beitrag von danci » Mo 16. Apr 2018, 15:14

Wir hatten schon verschiedene Modelle, unter anderem auch dieses und ich kann sagen, dass dieses, wie auch einmal: zwei Papitage, zwei Mamitage, zwei Kitatage und einen Familientag für uns perfekt waren und wir gerne wieder dahin zurück möchten. Ob es klappt, wird sich zeigen. Ich fand es immer schön ausgeglichen und harmonisch und auch für die Partnerschaft besser als z. Bsp. 100:40.
Bild Bild Bild

Pippo
Vielschreiberin
Beiträge: 1379
Registriert: So 10. Sep 2017, 11:27

Re: Teilzeitarbeit.... wie hohes Pensum?

Beitrag von Pippo » Mo 16. Apr 2018, 15:16

wir arbeiten 60%/80%, haben 3 kinder - das funktioniert so prima, was aber weniger mit den stellenprozent zu tun hat sondern viel mehr mit dem drumherum, also die art unserer jobs, die flexibilität und die art der betreuung.
Es gibt sehr viele dinge, die ein betreuungsmodell beeinflussen, je nachdem wie diese aussehen kann es einfacher oder doch auch schwieriger sein:

- wie lang sind eure Arbeitsweg? Wie flexibel eure Arbeitszeiten?
- seid ihr vom öv abhängig oder flexibel
- wie/wo werden die Kinder betreut ? (fahrzeiten dorthin, flexible abholzeiten? auch offen während der ferien?)
- sind die kinder gerne dort? Haben sie generell mühe damit weg von zu hause zu sein?
- habt ihr einen plan B wenn die kinder krank sind?
- habt ihr zb. eine Putzfrau
- habt ihr die möglichkeit von homeoffice?
- wie viel freizeit beanspruchen eure jobs? (abendtermine, auslandsreisen etc.)

Benutzeravatar
enjel
Senior Member
Beiträge: 521
Registriert: Mi 8. Okt 2008, 10:37

Re: Teilzeitarbeit.... wie hohes Pensum?

Beitrag von enjel » Mo 16. Apr 2018, 15:53

Ich unterstütze Pippo in allen Punkten. Bei uns war es lange 80/60, seit letztem Jahr 80/80 .... wenn das mit der Fremdbetreuung klappen würde, dann wäre das gut machbar (u.a. da ich auch auf Home-Office und sehr flexible Arbeitszeiten zurückgreifen kann).
Was es bei uns streng macht, ist einzig ein Kind, das Fremdbetreuung verweigert, und das ist leider nicht planbar ;-) Das Pensum alleine macht es eben nicht aus!
Manche Ohren haben Wände. (Robert Lembke)

Malaga1
Vielschreiberin
Beiträge: 1286
Registriert: Mi 9. Jul 2014, 20:45
Geschlecht: weiblich

Re: Teilzeitarbeit.... wie hohes Pensum?

Beitrag von Malaga1 » Mo 16. Apr 2018, 17:02

Ich persönlich fand das Arbeiten wesentlich einfacher als die Kinder noch in der Krippe waren. Am Morgen abgeben, am Abend holen, die Kinder hatten Spass (meistens jedenfalls). Der Hort dagegen ist mehr ein Kinderwartesaal, der die immer knappere Freizeit der Schulkinder beschneidet. Dann gibt es 13 Wochen Ferien abzudecken, Hausaufgaben zu betreuen, Extra-Freitage zu organisieren etc. Etc. Ich habe meinen 70%-Job auf Ende Januar unter anderem aus diesen Gründen gekündigt - es hat aber auch ganz vieles Anderes nicht mehr gestimmt. Wie durch Zauberhand habe ich einen neuen Job vor meiner Haustüre gefunden - Arbeitsweg 10 Minuten mit dem Velo, 60%, inhaltlich genau das, was ich wollte. Ich werde nun einen ganzen Tag, zwei mal einen Dreivierteltag und einmal einen halben Tag arbeiten. Hort konnten wir so auf einmal Mittagessen reduzieren, einen Tag schaut mein Mann (90% mit Homeofficemöglichkeit) und einen Tag meine Mutter. Meine Kinder sind nun auch so gross, dass sie nach der Schule mal eine Stunde alleine sein können, in den in den Ferien auch mal einen halben Tag (ausschlafen, frühstücken, etwas im Zimmer kramen, dann bin ich schon wieder da). Was mir sehr wichtig ist: Outsourcen, was möglich ist. Putzen und Bügeln tut die Putzhilfe, das Garagentor neu streichen der Maler etc. Das bringt sehr viel.
Malaga1 mit Mädchen (2009) und Junge (2010)

per_duke
Newbie
Beiträge: 2
Registriert: Mo 16. Apr 2018, 08:01
Geschlecht: weiblich

Re: Teilzeitarbeit.... wie hohes Pensum?

Beitrag von per_duke » Mo 16. Apr 2018, 17:29

Danke euch für die Inputs und Antworten. Ich bin mir bewusst, dass es immer auf die Situation und Umstände ankommt. Bin aber ganz zuversichtlich und habe gemerkt, dass es einige gibt, die dieses Modell als Gut befinden. Ich freue mich jedenfalls auf die neue Herausforderung im Job und zu Hause.

millou
Vielschreiberin
Beiträge: 1153
Registriert: Mi 26. Jan 2011, 10:15
Geschlecht: weiblich

Re: Teilzeitarbeit.... wie hohes Pensum?

Beitrag von millou » Mo 16. Apr 2018, 17:53

Wir haben zwar 100:60, aber für uns ist die grösste Herausforderung, dass auch die Kinder ihre 'Sache' tun können. Je grösser sie werden, desto mehr Hobbys, Freunde mit denen sie abmachen wollen, Gebrtstagspartys, die immer an unseren Arbeitstagen sind.
Mit Kleinkind war es kein Problem hochprozentig zu arbeiten, aber im Moment (5 und 7) finde ich es aus obigen Gründen sehr unbefriedigend.
Bild Bild

Benutzeravatar
Nette
Senior Member
Beiträge: 970
Registriert: Di 18. Okt 2005, 22:10
Geschlecht: weiblich
Wohnort: nähe Aarau

Re: Teilzeitarbeit.... wie hohes Pensum?

Beitrag von Nette » Mi 18. Apr 2018, 11:45

@ per-duke: wir haben dies auch so gehangabt, vor unserer Trennung ;-) wir fanden das Beide gut. Mein damaliger MAnn hat ab dann auch gemerkt, dass einen Tag mit den Kindern und Haushalt manchmal nicht so einfach ist wie er immer meinte. Und das man den Tag nicht immer so terminieren kann, wie es man gerne hätte.
Was wichtig ist, dass gewisse Arbeit nicht nur ein einer Person hängen bleibt.
Was ich häufig höre ist, dass die Beziehung zwischen Vater und Kinder häufig noch enger wird :-)

Wünsche euch viel Erfolg!
Stolzes Mami vo zwei liebe Luusbuebe ;-)

Benutzeravatar
Atina
Newbie
Beiträge: 33
Registriert: Do 14. Feb 2008, 11:48

Re: Teilzeitarbeit.... wie hohes Pensum?

Beitrag von Atina » Do 19. Apr 2018, 13:24

Ich muss mich bei Milou anschliessen, wir haben 100:(50-70) variabel. Als die Kinder noch in der kita waren alles problemlos aber nun mit
9 resp. 7 haben sie x hobbys und es wird extrem schwierig allen gerecht zu werden.
BildBild

Caipi16
Senior Member
Beiträge: 737
Registriert: Do 15. Sep 2016, 19:24
Geschlecht: weiblich

Re: Teilzeitarbeit.... wie hohes Pensum?

Beitrag von Caipi16 » Fr 20. Apr 2018, 06:07

Diese Erfahrung habe ich auch gemacht: Solange die Kinder noch nicht schulpflichtig sind, ist arbeiten relativ easy. Ich fand es dann auch schwieriger, als mein Sohn in den Kindergarten kam - und hatte dann wie Malaga1 das Glück, einen Job mit 10min Arbeitsweg zu finden, wo ich meine damaligen 70% auf 5 Tage verteilen konnte, so dass ich jeden Mittag Zuhause war, Mittwochnachmittag frei hatte und an den restlichen Tagen zwischen 15.30 und 16 Uhr Zuhause war. So brauchte ich keine Betreuung mehr und konnte etwelche Hobbies um 17 oder 18 Uhr (Tennis, Judo, Schwimmen, etc.) oder Aktivitäten am Mi-Nachmittag problemlos meistern.

Wie ich das mit 80% und längerem Arbeitsweg gepackt hätte - keine Ahnung. Klar, irgendwie geht es immer. Aber ich denke, vor alem mein Sohn hätte relativ grosse Abstriche machen müssen - und das wäre für mich nicht in Frage gekommen.

Von daher denke ich auch, dass es erst nachdem die Kinder in den Kindergarten kommen, schwieriger(er) wird, wenn beide Eltern hochprozentig (80% oder mehr) arbeiten.

frani
Member
Beiträge: 284
Registriert: So 6. Mär 2011, 15:23
Geschlecht: weiblich

Re: Teilzeitarbeit.... wie hohes Pensum?

Beitrag von frani » Fr 20. Apr 2018, 08:56

Bei uns ist es im Moment 80:60%, die Kinder in der 1. Klasse und in der Kita.
Bei uns läuft es recht gut. Was uns sehr entgegen kommt ist, dass wir 1. beide die Arbeitszeiten recht flexibel einteilen können und 2. die Schule einen Hort hat mit ähnlichem Angebot wie eine Kita (ab 7h bis 18h, jeden Tag).
Mir ist es wichtig, dass entweder mein Mann oder ich Mittwoch und Freitag Nami zu Hause sind. Das sind hier bei uns im Schulkreis die schulfreien Nachmittage, wo die Kinder abmachen oder auch ein Mal Geburi feiern.
Unsere Grosse (7) möchte noch keine Hobbies machen. Ich kann mir schon vorstellen, dass es dann kompliziert wird, wenn beide Kinder 2-3 Mal Hobby/Training haben. Ich hoffe aber, dass sie das bis dahin +/- selbständig meistern können. Mal sehen, wie realistisch das ist.

Benutzeravatar
Ursi71
Member
Beiträge: 396
Registriert: Do 24. Aug 2006, 13:51
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Re: Teilzeitarbeit.... wie hohes Pensum?

Beitrag von Ursi71 » Fr 20. Apr 2018, 09:06

Wir waren früher bei 100/60 %. Nachdem die Kinder grösser wurden, also vor allem in den früheren KiGa- und Schuljahren, als die Hobbys mehr wurden, ist GG auf 90% runter wovon er einen Tag Home Office hat. So ist an vier Tagen pro Woche jemand zu Hause.
Ich stimme auch zu: Am schwierigsten sind die KiGa und frühen Schuljahre. So ab Mittelstufe wird es wieder einfacher, da die Kinder dann viel selbständiger sind, alleine zu ihren Hobbys gehen und auch mal einen Morgen oder über Mittag alleine bleiben konnten.
Ein Vorteil für uns war natürlich, dass in der Stadt Zürich während 52 Wochen pro Jahr die ausserschulische Betreuung wochentags von 7-18 Uhr sichergestellt ist. Das heisst auch in den Schulferien.

Benutzeravatar
danci
Posting Freak
Beiträge: 3538
Registriert: Fr 4. Jan 2008, 18:53
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Kt. Bern

Re: Teilzeitarbeit.... wie hohes Pensum?

Beitrag von danci » Fr 20. Apr 2018, 09:15

Ich bin gerade froh, das zu lesen. Es gibt tatsächlich Leute, denen es gleich geht, wie uns :lol: :lol: Ich staune nämlich immer etwas, wenn ich höre, dass man wieder anfangen beginnen will, wenn das Kind in den Kiga kommt und denke: "Arbeite jetzt, danach wird es nicht einfacher" :mrgreen: Wir habe als das 2. Kind in den Kiga kam, sogar einiges reduziert, weil die Organisation einiges anspruchsvoller wurde. Das ist auch der Gründe, warum inzwischen ich 100% und mein Mann ein kleines (wechselndes) Teilzeitpensum arbeitet. Und doch ist der Wunsch da, das wieder zu ändern. :oops: :oops:
Bild Bild Bild

orion11
Junior Member
Beiträge: 80
Registriert: Sa 21. Nov 2009, 09:40

Re: Teilzeitarbeit.... wie hohes Pensum?

Beitrag von orion11 » Fr 20. Apr 2018, 10:00

danci hat geschrieben:
Fr 20. Apr 2018, 09:15
Ich bin gerade froh, das zu lesen. Es gibt tatsächlich Leute, denen es gleich geht, wie uns :lol: :lol: Ich staune nämlich immer etwas, wenn ich höre, dass man wieder anfangen beginnen will, wenn das Kind in den Kiga kommt und denke: "Arbeite jetzt, danach wird es nicht einfacher" :mrgreen:
Ja, das sehen wir auch so. Und es stimmt natürlich, die ganzen Hobby-Aktivitäten zu deichseln, die allenfalls mit Beginn KiGa/Schule kommen, ist eine Herausforderung. Wir wohnen auch noch eher ländlich, das heisst für gewisse Aktivitäten gibt es halt einfach Anfahrtswege, die ohne Auto schwierig bis gar nicht zu bewältigen sind. Bisher konnten wir aber alles unterbringen, teils mit geteilten Hol- und Bringdiensten mit anderen Eltern, Einspannen von Grosseltern und nachbarschaftlichen Absprachen. Die Grosse musste bisher wirklich auf nichts verzichten. Es funktioniert eigentlich sehr gut, aber die Flexibilität die wir jobmässig haben, hilft natürlich enorm. Mal sehen wie es wird, wenn der Kleine (jetzt im Kiga) mal so richtig loslegt. Dann müssen wir eben wieder neu schauen, was möglich ist... 8)
Allerding denke ich auch, je mehr Kinder desto komplizierter ist das Ganze.

Benutzeravatar
danci
Posting Freak
Beiträge: 3538
Registriert: Fr 4. Jan 2008, 18:53
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Kt. Bern

Re: Teilzeitarbeit.... wie hohes Pensum?

Beitrag von danci » Fr 20. Apr 2018, 11:46

Es sind in meinen Augen nicht nur die Hobbys. Es wird halt auch für die Kinder mehr. Wenn ich es z. Bsp. in der Vorschulzeit anschaue:

Zahlen nur so als Bsp.:
Vor dem Kiga:
3 Tage Kita (Kind kommt morgens, ist den ganzen Tag am gleichen Ort und wird abends abgeholt, immer die gleichen Räumlichkeiten und gleiche Gruppe)
4 Tage zu Hause und einfach Freizeit.

Nach dem Kiga-Eintritt:
2 Tage: evtl. Frühbetreuung, aus der in den Kiga, dann fürs Mittagessen wieder in den Hort (verschiedene Räume/Gruppen)
1 Tag: Frühbetreuung, MIttagessen im Hort, nochmals zurück in den Kiga, wieder in den Hort, dann erst heim (verschiedene Räume/Gruppen)
2 Tage: morgens Kiga, nachmittags zu Hause
2 Tage ganz frei.

Das ist eine starke Erhöhung für ein 4jähriges.

Und in der Schule kommen dann noch mehr Nachmittage Schule, also mehr hin und her und noch die Hausaufgaben.

Wir hatten mal das System, gerade mit 2x 80%, dass mein Mann Mo betreute, sie am Di und Fr bei der Tamu war, ich hatte den Mi und meine Mutter kam am Do. Einer der Probleme begann damit, dass die Hausaufgaben (Mo-Do) jeden Tag von einer anderen Person betreut wurden, halt teilweise auch etwas anders erklärt und meine Tochter irgendwann verwirrt war. Und nein, nicht jeder Primarschüler schafft die HA 100% alleine.

Ich will damit keinesfalls sagen, man soll es nicht tun oder Frauen sollen zu Hause bleiben oder so. Versteht mich bitte nicht falsch. Aber bei der Organisation und Prüfung der Modelle ist das halt auch einzubeziehen.
Bild Bild Bild

Benutzeravatar
stella
Moderatorin
Beiträge: 4767
Registriert: Do 6. Nov 2003, 10:45
Geschlecht: weiblich
Wohnort: zuhause

Re: Teilzeitarbeit.... wie hohes Pensum?

Beitrag von stella » Fr 20. Apr 2018, 12:04

danci
Habt ihr überprüft, ob in eurer Situation eine Nanny nicht besser wäre?

all
Ich habe zu Gunsten von unserem grossen Kind mit special effects, als sie im Kiga und in der unteren Prima war, auf ein höheres Pensum verzichtet, respektive habe ich den Job so gewählt, dass ich sehr flexibel und viel von Zuhause aus arbeiten konnte.
Die Situation Kiga und untere Primar ist je nach Schulorganisation nicht ganz einfach. Dabei gilt es nicht nur die eigenen Bedürfnisse zu berücksichtigen sondern auch die der Kinder. Brauchen sie viel Sicherheit, Unterstützung, immer die gleichen Personen, die sie betreuen, dann ist Hort nicht wirklich toll für sie.
Auch der Wohnort und die Hobbys sind nicht zu unterschätzen. Oft habe ich am Morgen 5 Stunden gearbeitet, bin heim gehechtet und habe zu Essen gemacht und anschliessend habe ich Kinder ins Hobby gefahren. Meine erste Pause hatte ich dann irgendwann um 16 Uhr. Das war und ist sehr streng.
Pfunzle 06/04 und Gumsle 10/07

8. Klasse und 5. Klasse

Zoo: I hät gärn e Bislibär! Weisch, wie toll e Bisli wär!? (Pfunzi, mit 4 Jahren)

Antworten