Einseitige Ertaubung

Allgemeine Gesundheitsthemen, Sport, Wellness, Abnehmen - ohne Schwangerschaft und Kinderkrankheiten

Moderator: sea

Antworten
Benutzeravatar
Akiko
Senior Member
Beiträge: 643
Registriert: Fr 2. Nov 2007, 18:51
Wohnort: Züri-Nordwest ;-)

Einseitige Ertaubung

Beitrag von Akiko » Mi 7. Mär 2018, 12:09

Hallo zusammen
Hats hier Frauen, die erst im Erwachsenenalter einseitig ertaubt sind?
Gerne auch per PN.

wolke7
Member
Beiträge: 375
Registriert: Mi 28. Mai 2014, 19:32
Geschlecht: weiblich

Re: Einseitige Ertaubung

Beitrag von wolke7 » Mi 7. Mär 2018, 15:24

Hallo

Bin selber nicht betroffen, habe aber in den letzten tagen viel gelesen da ich jnter einem massiven schwindel leide/ litt. Ist es eine neue erscheinung oder schon länger? Warst du schon beim hno? Bei erwachsenen könnte es sich auch um einen hörsturzt handeln oder einen morbus menier.

Benutzeravatar
Stella*
Vielschreiberin
Beiträge: 1622
Registriert: So 15. Mär 2009, 22:06
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Kanton Luzern

Re: Einseitige Ertaubung

Beitrag von Stella* » Mi 7. Mär 2018, 16:43

Mein GG hatte als Erwachsener einen Hörsturz und hört seitdem nur noch auf einer Seite.

Was möchtest du denn konkret wissen?
Bild

Benutzeravatar
Kiralou
Newbie
Beiträge: 10
Registriert: Mi 9. Mär 2005, 16:48

Re: Einseitige Ertaubung

Beitrag von Kiralou » Mi 7. Mär 2018, 17:14

Hallo, ich bin seit 6 Jahren taub auf dem rechten Ohr. Grund: Akkustikusneurinom (gutartiger Hirntumor im Gleichgewichtsorgan)

Was möchtest du wissen?

nera
Senior Member
Beiträge: 740
Registriert: Di 14. Aug 2007, 18:20

Re: Einseitige Ertaubung

Beitrag von nera » Fr 9. Mär 2018, 05:58

Ich bin seit dem Primarschulalter taub auf einer Seite inkl. Gleichgewichtsdefizit. Habe mich vor einem Jahr dann aufgerafft, nochmals alles abgeklärt und habe nun ein Cochlea Implantat.
Was möchtest du wissen?

Benutzeravatar
Allegra85
Senior Member
Beiträge: 876
Registriert: Do 5. Feb 2009, 15:37
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Umgebung Bern

Re: Einseitige Ertaubung

Beitrag von Allegra85 » Fr 9. Mär 2018, 09:40

Ich habe Otosklerose und war auf Grund dessen einseitig fast taub mit ca. 15% Hörvermögen. Nach einer Operation mit rausräumen des Mittelohr und einer Protese für Ambos, Steigbügel ect. höre ich jetzt wieder.

Das schwierigste für mich war, dass das räumliche Hörvermögen gefehlt hat. Woher kommt ein Auto. Welches Telefon klingelt im Büro...
Boy 02/09, Boy 06/11

Benutzeravatar
Akiko
Senior Member
Beiträge: 643
Registriert: Fr 2. Nov 2007, 18:51
Wohnort: Züri-Nordwest ;-)

Re: Einseitige Ertaubung

Beitrag von Akiko » Di 13. Mär 2018, 10:43

Vielen Dank für eure Rückmeldungen.
Mich würde sehr interessieren, wie das bei euch im Alltag funktioniert mit nur einem Ohr. Kommt ihr gut zurecht, "gewöhnt" man sich an das nicht mehr vorhandene 3D-Hören?

Bei mir wars eben kein Hörsturz, sondern ein Infekt, von dem her ists schon eine etwas andere Situation als eben bei einem Hörsturz, wo ja Durchblutungsstörungen als Ursache für den Ausfall vermutet werden und keine toxische Reaktion. Aber das Resultat, eben eine Hörminderung oder gar eine Ertaubung, wäre dann wieder vergleichbar.

Bei mir kommen jetzt dann auch die technischen Hilfsmittel zur Diskussion, u.a. auch das CI oder auch CROS-Hörgeräte. Da nimmt mich auch Wunder, was eure Erfahrungen sind. Mit einem CI ist der Höreindruck ja sehr synthetisch, ich habe eben gehört, dass die einseitig Ertaubten im Erwachsenenalter sich sehr schwertun mit dem elektronischen Klang eines CIs, da müsste der neue Höreindruck sehr lange und intensiv geübt werden - und deshalb viele Erwachsene eben deshalb auf ein CI verzichten. Abgesehen davon, dass ja scheinbar oft die Kosten bei einseitig Ertaubten im Erwachsenenalter nicht übernommen werden..

nera
Magst du da mal berichten?

nera
Senior Member
Beiträge: 740
Registriert: Di 14. Aug 2007, 18:20

Re: Einseitige Ertaubung

Beitrag von nera » Di 13. Mär 2018, 13:13

Also Ich habe kein Raumhören, wurde schon x Mal fast überfahren, ging verloren und habe auch sonst immer mal wieder Orientierungsschwierigkeiten wenn mich jemand ruft, auch bei meinen Kindern. Das ist nicht so toll. Dran gewöhnen kann man sich nicht finde ich, a ich wenn ich nach über 30 Jahren gar nicht mehr weiss wie es mal anders war. Mir fehlt einfach eine halbe Kopfseite irgendwie.

Bei mir waren es x MOE in der Kindheit die zur völligen Taubheit auf der deinen Seite geführt haben. Damals konnte und wollte man aber noch nicht so viel machen, es war in den 80er Jahren und meinte einfach zu meinen Eltern, dass das schon irgendwie ginge mit Schule und so.

Das erste Mal mühsam wurde es dann in der Lehrerausbildung, dort war der Musik- und Chorunterricht eine Qual für mich, so lange bis ich mich dispensieren liess :-). Daraufhin habe ich eine Crosversorgung mit Brille bekommen, diese aber selten getragen, da ich eigentlich noch gut sah und es mir das gesunde Ohr verstöpselte. Vor 8 Jahren habe ich mich nochmals aufgerafft und eine Funkcrosversorgung zugelegt, diese war ein bisschen angenehmer, aber immer noch nicht das gelbe vom Ei und landete oft einfach im Schrank daheim. Nur bei grossen Sitzungen und Weiterbildungen trug ich sie oder zum Musikhören beim Zugfahren als es noch keine Funkkopfhörer gab :-) Compilot und so sei dank. Auch TV daheim habe ich ab und an so gehört. Es war eine Hassliebe zwischen uns.

Vor einem Jahr habe ich den HNO gewechselt, weil ich ja eigentlich jährlich zum Hörtest müsste, aber dieses Prozedere mehr als statt habe und gar nicht mitbekam dass mein alter HNO seine Praxis aufgab.
Der neue ist ganz jung hat mich angeschaut und nach einem langen Gespräch an die Insel überwiesen zur CI Abklärung. Er war auch lange dort tätig und kannte sich zum Glück wirklich gut aus, das ist wichtig, weil in der Insel so viele verschiedene Leute arbeiten. Diese dauerte dann über längere Zeit, zuerst mit div. Audiogrammen, CT, MRT, Schwindelabklärung und div. Arztgesprächen mit Chirurgen, Audiologen und so. Nach den ersten beiden Abklärungen war klar dass ich als CI Kandidatin in Frage komme und es wurde ein Antrag an IV und KK gemacht. IV war sofort einverstanden, dort bin ich aber schon lange angemeldet wegen meinem Hörproblem und die KK fand das total blöd und hat nach 2 Monaten die Kostengutspräche abgelehnt. Nach zwei Telefonaten und dem Verweis auf den positiven IV Bescheid, dann aber doch ja gesagt, ds war im November. Im Gesetz steht eben dass CI nur bei beidseitiger Taubheit bezahlt werden muss, es gibt aber schon mehrere Leute in der CH die eins haben als SSDler. Kenne noch andere. Im Dez dann der definitive Bescheid nach einem CT dass mein Hörnerv noch intakt ist und im Februar dann die OP. Seit einer Woche trage ich nun den Kanso Sprachprozessor und bin am üben und lernen. Man hat mir wenig Hoffnung gemacht, dass es rasch gehen wird nach so langer Taubheit, es ist sicher einfacher wenn man nur kurz taub war. Und ich kämpfe grad mit ein paar Nebenwirkungen wie Schwindel und Übelkeit. Es hört sich auch sehr metallisch und unwirklich an, daran gewöhnt man sich aber rasch finde ich, der erste Schock war grösser als das was ich gedacht hatte, aber schon heute stört es mich gar nicht mehr und ich möchte auf keinen Fall zurück zur einseitigen Taubheit. Taub bleibt man aber, da man ja nur hört wenn der Prozessor an und ist die Batterien voll sind :-).
Sonst einfach fragen, Ci mässig bin ich noch Anfängerin, aber sonst schon ziemlich Ohrexpertin.

nera
Senior Member
Beiträge: 740
Registriert: Di 14. Aug 2007, 18:20

Re: Einseitige Ertaubung

Beitrag von nera » Di 13. Mär 2018, 13:14

Ah und ein BAHA habe ich im Rahmen der Abklärungen in der Insel auch getestet eine Woche lang, das war sicher Welten besser als das Crosgerät und wäre sonst meine Wahl gewesen wenn niemand die Kosten fürs CI übernommen hätte.

tantchen
Member
Beiträge: 282
Registriert: Mi 26. Mai 2010, 19:20
Geschlecht: weiblich
Wohnort: ZH

Re: Einseitige Ertaubung

Beitrag von tantchen » Di 13. Mär 2018, 20:46

@nera
CI mässig bin ich ziemliche Expertin geworden :? (zwar beidseitig) das metallische klirren und mickymouse Stimmen, das hat sich bei mir mit der Zeit gegeben, und ich habe das Gefühl dass es meiner Erinnerung nach ziemlich gut tönt. Geduld, das kommt schon. :) Vielleicht geht es etwas länger, da du ev. mit dem hörenden Ohr kompensierst. Hast du eine Audioagogin die dir dabei hilft?

nera
Senior Member
Beiträge: 740
Registriert: Di 14. Aug 2007, 18:20

Re: Einseitige Ertaubung

Beitrag von nera » Mi 14. Mär 2018, 08:15

@tantchen
Ja, ab nächster Woche gehe ich ins Hörtraining.
Und muss eine Lösung für das gute Ohr finden. Im Moment ist mir aber ziemlich schwindlig und übel und ich muss einen Gang zurückschalten und immer wieder CI Pause machen.

Benutzeravatar
Akiko
Senior Member
Beiträge: 643
Registriert: Fr 2. Nov 2007, 18:51
Wohnort: Züri-Nordwest ;-)

Re: Einseitige Ertaubung

Beitrag von Akiko » Mi 14. Mär 2018, 10:31

nera
Tönt ähnlich wie bei mir. Ja, das verschwundene 3D-Hören finde ich auch sehr mühsam. Aber bei mir ist alles auch sehr frisch, ich "erwarte" irgendwie, dass ich mich doch lerne zu orientieren und den obligaten Blick nach links mache, bevor ich über die Strasse gehe...Aber es ist schon so: Mir "fehlt" irgendwie der halbe Kopf und mein Hirn tut sein Möglichstes, um zu kompensieren, vor allem auch noch die Gleichgewichtsproblematik, die ja damit zusammenhängt, ich bin auch dauernd müde resp. werde es schnell, und da habe ich auch gehört, dass dies bei hör-eingeschränkten Personen immer so sein wird... :? Erfährst du das auch so?
Im Moment leide ich noch sehr am Verlust, auch grad als Hobbymusikerin, die nun nur noch mono statt stereo hört. Immerhin klappts noch mit Musikmachen dank der In-Ear-Technologie... Aber eben...

Vielen Dank für deine CI-Erfahrungen! Finde das toll, hast du diesen Schritt ins Unbekannte gewagt. Ich weiss da eben gar nicht, was ich wirklich hierzu denken soll, zum Einen zum synthetischen Höreindruck, zum andern: Mir wurde eben auch gesagt, dass die Chance bei Hörverlust auf nur einem Ohr gering ist, dass Kostengutsprachen erteilt werden. Und kommt noch hinzu, dass ich einen Job habe, der Implantate wohl so ziemlich verunmöglicht, und einfach jobwechseln geht für mich als mittlerweile Fachidiotin nicht mehr einfach so, da müsste ich mich umschulen lassen, und dazu hätte ich wohl wirklich im Moment keinen Nerv... Ich werde mich also punkto Hörhilfen gründlich informieren und die Crossversorgung auch mal testen müssen. Der Gedanke, was im intakten Ohr zu haben, find ich eben auch irgendwie seltsam - aber eben, probieren geht über studieren.
Ich wünsche dir auf jeden Fall alles Gute mit deinem CI, will heissen gutes und erfolgreiches Trainieren und langsames Gewöhnen an den neuen Höreindruck!

nera
Senior Member
Beiträge: 740
Registriert: Di 14. Aug 2007, 18:20

Re: Einseitige Ertaubung

Beitrag von nera » Mi 14. Mär 2018, 17:58

Ja, die Müdigkeit gehört dazu, dein anderes Ohr leistet eine grosse Mehrarbeit um den Ausfall zu kompensieren.
Keine Ahnung wie das vorher war, aber Weiterbildungen in grossen Gruppen sind anstrengend plus so Restaurantsituationen.

Suche dir jemanden der ein CI trägt, z. B. Bei Pro Audito nachfragen.
Hast du einen Beruf mit Magnetfeldern? Dann ist es nicht so einfach.
Mittlerweile haben einige KKs problemlos Kostengutsprachen gemacht, da hilft dir die CI Klinik oder pro Audito.
Baha ist ja auch noch möglich und kann man bei einer CI Klinik auch testen. Fand ich um Welten angenehmer als das Cros.

Benutzeravatar
Akiko
Senior Member
Beiträge: 643
Registriert: Fr 2. Nov 2007, 18:51
Wohnort: Züri-Nordwest ;-)

Re: Einseitige Ertaubung

Beitrag von Akiko » Di 20. Mär 2018, 09:39

nera
Ganz genau, ich arbeite mit Magnetfeldern. Einerseits gut, weil ich nicht zwingend auf 3D-Hören angewiesen bin und auch keine dauernden Umgebungsgeräusche habe, die mich ermüden. Andererseits sicher eine Einschränkung, was die Möglichkeiten anbelangt... Hab jetzt dann bald meinen Termin, wo es spezifisch dann darum geht, wie weitergefahren wird, dort werde ich dann nachfragen, was alles möglich ist, und was nicht. Vielleicht gibts mittlerweile auch magnetfeldkompatible Geräte. Baha ist glaubs auch magnetisch? :?

Du hast in deinem ersten Beitrag von Gleichgewichtsdefizit gesprochen. Hast du das also immer noch nach all den Jahren? Mir ist da gesagt worden, dass es eine praktisch vollständige Kompensation via Gehirn und anderes Vestibularorgan gibt, da hab ich mich jetzt dran festgehalten... Aber dem muss wohl nicht so sein :( Wo sind denn deine Einschränkungen? Ging das auch mit Physio nicht weg? Kannst du Radfahren?

Für dein Hörtraining diese Woche wünsche ich dir alles Gute!

nera
Senior Member
Beiträge: 740
Registriert: Di 14. Aug 2007, 18:20

Re: Einseitige Ertaubung

Beitrag von nera » Di 20. Mär 2018, 11:00

@Aikko
Mein CI ist bis 1.5 Tesla zugelassen, es gibt noch andere Modelle die teils mehr vertragen, ist einfach das Problem dass der Magnet verrutschen könnte.
Das BAHA von Cochlear ist entweder mit einer Schraube wo man es draufklickt oder neu auch mit einem Magneten. Dort wird ja nur die Schraube implantiert und der Knochen leitet dann den Schall weiter.
Unbedingt nachfragen, die wissen das schon.

Gleichgewicht:
Ich habe anscheinend ein grösseres Gleichgewichtsdefizit, davon wusste ich aber bis vor 7 Wochen gar nichts, resp. hatte als Kind nur das Problem dass mir beim Reckturnen oder zu vielen Purzelbäumen komisch wurde und ich das dann nicht mehr machen sollte. Dadurch dass mein Innenohr samt Gleichgewichtsorgan auch stark in Mittleidenschaft gezogen worden war bei den Infektionen gabs da auch Probleme. Ich habe aber immer Velo gefahren, getanzt, Langlauf gemacht Skigefahren usw. Wusste aber ehrlich gesagt nicht wie stark das wirklich ist. Mich haben sie nach der Schwindelabklärung auch gefragt wie es mit Wandern, Velo fahren usw sei und als ich meinte kein Problem für mich, haben sie mich erstaunt angeschaut und gefragt wirklich? Also mein Gehirn hat viel kompensiert und ausgeglichen, sonst hätte ich auch kein Ballet machen können. Die haben mich da nochmals auf Herz und Nieren geschüttelt und gedreht und gehofft sie fänden noch Kristalle oder so, das war aber total hinüber und da ist nichts zu machen.
Gut Achterbahnen und ich sind auch nicht immer Freunde, da vertrage ich viel weniger als meine Kids und mein Mann und die VR-Bahnen sind ganz schlimm, da wird mir regelmässig übel weil das was die Augen sehen nicht das ist, was das Ohr fühlt und dann überfordert ist.
Ich hatte nie Physik oder so deswegen, weiss aber nun dass meine Nackenverspannungen und das immer mal wieder übertreten des Fusses damit zusammenhängen, da halt kompensiert werden muss.

Viel Erfolg bei deinem Termin! Ich hoffe du findest eine Lösung für dich.
Ich finde jetzt schon, es ist krass anders. Habe wohl echt schlecht gehört in den letzten Jahren und finde nun alles so laut draussen, die Zugsansage nach der letzten Einstellung hat mich fast weggehauen, ich fand das immer recht leise und mühsam bis jetzt.... Und bin gespannt was das Hörtraining nun bringt. Habe nämlich schon nach einer Woche Zahlen nur mit dem Ci recht gut verstanden und kurze Wörter kommen auch langsam, ist aber ziemlich anstrengend finde ich.

Benutzeravatar
Akiko
Senior Member
Beiträge: 643
Registriert: Fr 2. Nov 2007, 18:51
Wohnort: Züri-Nordwest ;-)

Re: Einseitige Ertaubung

Beitrag von Akiko » Mi 21. Mär 2018, 16:41

Nera
Oh, 1.5 Tesla reicht nicht... Da muss ich unbedingt dann nachfragen. Ja eben, das Baha hat ja auch einen Magneten..

Ich bin irgendwie immer davon ausgegangen, dass das mit dem Gleichgewicht automatisch wieder kommt resp. voll kompensiert wird. Aber offenbar ist dem nicht so, wie ich auch von dir lese... :? Merke sowieso, dass man viel drüber finden kann im Internet, und bei vielem kriegt man fast die Krise. Von dem her versuche ich, möglichst nicht so zu googeln und die Infos von Fachpersonen zu holen, als das Internetwissen 1:1 auf mich zu übertragen.

Vielleicht kann man sich auch so an ein Defizit gewöhnen, dass es für einen normal wird und man nicht merkt, dass mehr drin sein sollte... Ich hoffe schon, dass das mit dem Velofahren, Wandern und Joggen wieder einigermassen geht. Achterbahnen hab ich immer gerne gemocht, das ist jetzt wohl aus die Maus.

Merke sowieso, dass man viel drüber finden kann im Internet, und bei vielem kriegt man fast die Krise. Von dem her versuche ich, möglichst nicht so zu googeln und die Infos von Fachpersonen zu holen, als das Internetwissen 1:1 auf mich zu übertragen.

Prima, dass du so positive Erfahrungen mit dem CI machst! Vermutlich merkst du den Unterschied auch umso stärker, weil du dich auch nicht mehr gleich intensiv an dein räumliches Hören aus der Kindheit erinnerst. Denke, das macht schon was aus, wie lange man SSD hat. (Den Ausdruck hab ich auch im Netz gefunden, resp. glaubs sogar in dem Thread oder so gelesen, manchmal noch gäbig, wenn etwas einen Namen hat... 8) )
Ich wünsche dir da weiterhin gutes Ueben! Hab mal gehört, man müsste idealerweise das intakte Ohr eine Weile ausser Betrieb "setzen", damit das Hörtraining auch wirklich sehr erfolgreich ist? Tönt jedenfalls anstrengend, fast so, wie wenn man von Grund auf eine neue Fertigkeit lernen muss.

nera
Senior Member
Beiträge: 740
Registriert: Di 14. Aug 2007, 18:20

Re: Einseitige Ertaubung

Beitrag von nera » Mi 21. Mär 2018, 18:04

@Akikio
Ja, man resp. das Gehirn kompensiert viel, aber halt doch nicht alles. Mich störte es bis anhin nicht wirklich, erst jetzt nach der OP wo alles ein wenig durcheinandergebracht wurde stört es mehr. Velofahren, wandern und so ging eigentlich immer ganz gut, einfach im Moment möchte ich es gar nicht wirklich probieren, der Sommer kommt aber bestimmt und ich fahre dann auch wieder Velo, Übung macht den Meister. Ich war nie die Bikerin, so Hindernisse sind mir dann zuviel, aber normal auf der Strasse und durch den Wald komme ich schon.

Nein das BAHA hat eine Titanschraube und keinen Magneten, das "Aussenteil" wird so uraufgesteckt, geklickt. Es gibt allerdings eine Variante mit Magnet, ist aber nur für leichtere Fälle gedacht und ganz neu (Stand August 17).
Ja, das Internet ist manchmal gemein. Wichtig ist einen guten und kompetenten HNO zu haben und den zu löchern.

Ja, das mit dem gesunden Ohr ist so eine Sache, ist relativ schwierig ein Ohr ausser Gefecht zu setzten. Ich habe nun eine Otoplastik mit Dämpfer bestellt und schaue wie es dann geht, evtl. in Kombination mit einem Pamir, was dann aber nicht Alltagstauglich ist. Was natürlich mit BAHA wie mit CI geht, ist dass man das Gerät mit dem Handy verbindet und dann so nur über das Gerät hören kann. Mit dem Baha habe ich so Hörbücher gehört, das war viel besser als mit dem Hörgerät, welches ich auch koppeln konnte, aber halt schon eine Generation älter war.
Hören lernen ist echt anstrengend, wirklich das habe ich unterschätzt. Bin nun aber jeden Morgen voll dran.

nera
Senior Member
Beiträge: 740
Registriert: Di 14. Aug 2007, 18:20

Re: Einseitige Ertaubung

Beitrag von nera » Di 12. Jun 2018, 14:43

So, nun sind mehr als zwei Monate vergangen und das Ganze läuft schon viel besser. Ich möchte also nicht mehr zurück zur Zeit ohne Ci und habe auch festgestellt, dass es gar nicht das Ziel ist dass das CI Ohr alleine alles hören und mitbekommen muss, sondern dass die Kombination von gutem und CI Ohr einfach passen muss. Es ist ein riesen Unterschied zwischen früher und heute finde ich mittlerweile und habe mich gut daran gewöhnt.

@akiko
Hast du für dich eine Lösung gefunden?

Benutzeravatar
Akiko
Senior Member
Beiträge: 643
Registriert: Fr 2. Nov 2007, 18:51
Wohnort: Züri-Nordwest ;-)

Re: Einseitige Ertaubung

Beitrag von Akiko » Di 19. Jun 2018, 11:27

Hoi nera
Schön von dir zu lesen, vor allem auch, dass du so gute Erfahrungen machst mit dem CI und dass es für dich so die richtige Entscheidung war. Musst du viel Zeit investieren ins Hörtraining?
Bei mir gibts nichts Neues. Ich warte immer noch auf einen Tragetermin fürs BAHA. Scheint wohl eine riesige Nachfrage und damit eine lange Warteliste zu sein. Gezwungenermassen hatte ich viel Zeit, um mich an die neue Situation gewöhnen zu können (oder besser: zu müssen). In sagen wir 80% der Alltagssituationen gehts sehr gut, da komme ich mit einem Ohr gut durch. Die anderen 20% gestalte ich mir so gut als möglich, oder umgehe solche Situationen resp. gestalte sie um. Von dem her hatte ich jetzt nicht ein riesiges Drängen nach dem sofortigen Austesten des BAHAs, zumal ich denke, dass auch hier mein Job ein BAHA eher verunmöglicht. Mühsamer finde ich immer noch die Gleichgewichtssache, da bin ich noch immer nicht zurück auf dem Normalstatus...
Aber ja, danke der Nachfrage, es geht! :)

nera
Senior Member
Beiträge: 740
Registriert: Di 14. Aug 2007, 18:20

Re: Einseitige Ertaubung

Beitrag von nera » Mi 27. Jun 2018, 08:10

@akiko
Das mit dem Gleichgewicht ist natürlich mühsam und es dauert halt eine Weile bis sich das Gehirn daran gewöhnt und du dich wieder besser fühlst. Ich war damals leider ziemlich klein und kann mich nicht mehr dran erinnern, weiss nun aber dass mein Gleichgewichtsdefizit ziemlich gross ist in der Theorie, praktisch stört es mich aber überhaupt nicht.
Halt einfach üben, üben und dranbleiben. Mir war nach der Op ja auch mehrmals schwindlig und ich bin nun aber mehrmals wandern gegangen auch auf rutschigem Gelände und habe gerade einen Tag im Europapark hinter mir, ging also gut, hatte ziemlich Bammel gehabt ob dann geht oder nicht.

Blöd, dass du so lange warten musst auf ein Baha zum testen. Ich konnte nach dem ersten Termin in der Audiologie gleich eins mitnehmen für zwei Wochen, habs dann aber nach einer Woche wieder zurückgebracht, da ich eh einen Termin hatte wegen dem CI.

Ich war grad an einem Einstellungstermin und sie haben gestaunt wie gut es nun schon klappt, sprich das Sprachverstehen kommt immer mehr und nach der Einstellung konnte ich plötzlich sogar telefonieren mit dem CI Ohr, das hätte ich nie gedacht vor ein paar Monaten und die Ärzte und Ingenieure wohl auch nicht. Aber ich übe wirklich jeden Tag mehrmals.

Hoffe du findest einen guten Weg für dich und musst nicht mehr zu lange warten!

Antworten