Verödung Gebärmutterschleimhaut

Allgemeine Gesundheitsthemen, Sport, Wellness, Abnehmen - ohne Schwangerschaft und Kinderkrankheiten

Moderatoren: Züri Mami, sea

Antworten
swam
Senior Member
Beiträge: 590
Registriert: Mo 12. Okt 2009, 13:37
Geschlecht: weiblich

Re: Verödung Gebärmutterschleimhaut

Beitrag von swam » Mi 20. Sep 2017, 09:43

Hat hier jemand die Verödung bereits vor 4, 5 Jahren machen lassen? Mein FA hat mir davon abgeraten, da die Blutungen meistens mit der Zeit wieder zunehmen würden....

Jamiro
Member
Beiträge: 364
Registriert: Mi 2. Nov 2016, 10:55
Geschlecht: weiblich

Re: Verödung Gebärmutterschleimhaut

Beitrag von Jamiro » Mi 20. Sep 2017, 11:21

Das würde mich auch interessieren! Meine FÄ rät bei jungen Frauen auch von einer alleinigen Verödung ab. Sie empfiehlt sie nur in Kombination mit einer Mirena.

Chürbis
Vielschreiberin
Beiträge: 1028
Registriert: Mi 14. Mär 2012, 20:05
Geschlecht: weiblich

Re: Verödung Gebärmutterschleimhaut

Beitrag von Chürbis » Mi 20. Sep 2017, 15:25

Hier, ich! Zwar nicht mehr so Jung ;-) (knapp 40-ig) und schon länger operiert und immer noch sehr zufrieden! Der Eingriff kann wiederholt werden, werde ich auch tun wenn nötig.

Benutzeravatar
aimée
Member
Beiträge: 200
Registriert: Di 12. Aug 2008, 13:11
Geschlecht: weiblich

Re: Verödung Gebärmutterschleimhaut

Beitrag von aimée » Do 21. Sep 2017, 11:29

Bei mir sind es "erst" 2 Jahre her. Hab den Eingriff in Kombi mit Mirenaeinlage gemacht. War erst seeeeehr skeptisch, da ich überhaupt kein Fan von Hormonen/Fremdkörper bin, auf Grund einiger schlechten Erfahrungen. Seit dann habe ich keinerlei Blutung mehr, ich bin echt happy!
"Ne laisse pas son eau couler dans les rues"

Chürbis
Vielschreiberin
Beiträge: 1028
Registriert: Mi 14. Mär 2012, 20:05
Geschlecht: weiblich

Re: Verödung Gebärmutterschleimhaut

Beitrag von Chürbis » Do 21. Sep 2017, 11:34

bei mir klappt es zum Glück ohne Mirena.

Benutzeravatar
Tinky
Member
Beiträge: 352
Registriert: Mi 30. Mai 2007, 12:03
Wohnort: Grossrum Bärn

Re: Verödung Gebärmutterschleimhaut

Beitrag von Tinky » Do 21. Sep 2017, 11:40

Bei mir sind es ca. 4 Jahre her - seither nehme ich keine Hormone mehr. :-D
Bild Bild

chöngi79
Junior Member
Beiträge: 84
Registriert: So 1. Nov 2009, 20:25
Geschlecht: weiblich

Re: Verödung Gebärmutterschleimhaut

Beitrag von chöngi79 » Sa 20. Jan 2018, 22:18

Bei mir ist die Verödung mit novasure Methode auch etwas über 2 Jahre her (war da knapp 35) und ich bereue es nicht! Bis heute keine Blutungen mehr, wenn es doch wider Erwarten nötig wäre, würde ich es sofort wieder machen lassen! Und das, obwohl ich panische Angst vor der Vollnarkose hatte;-)

Benutzeravatar
Luna84
Member
Beiträge: 249
Registriert: Mo 28. Jul 2008, 09:26

Re: Verödung Gebärmutterschleimhaut

Beitrag von Luna84 » So 22. Apr 2018, 10:14

Liebe Swissmoms
Ich hatte vor ein paar Tagen eine Verödung. Nun meine Frage: Ist es normal, dass ich seit dem keinerlei Blutungen oder einen Abgang der verödeten Schleimhaut habe?

Benutzeravatar
Sunnaschii
Member
Beiträge: 128
Registriert: Mo 9. Jan 2006, 21:00
Geschlecht: weiblich

Re: Verödung Gebärmutterschleimhaut

Beitrag von Sunnaschii » Di 5. Jun 2018, 19:13

Luna, mit welcher Methode denn?
Ich glaube ich hatte auch nichts dergleichen. Bei mir wurde aber auch noch gespült mit irgendwas :-)
Bild Bild


~~ Markenunabhängige Trageberaterin ~~

Benutzeravatar
Luna84
Member
Beiträge: 249
Registriert: Mo 28. Jul 2008, 09:26

Re: Verödung Gebärmutterschleimhaut

Beitrag von Luna84 » Di 5. Jun 2018, 19:42

Ich wollte eigentlich die Ballon-Methode, leider stellte der Arzt bei der Spiegelung fest, dass das bei mir nicht alles veröden würde und so hat er es halt mit der älteren Elektroschlinge gemacht. Da ich bis vor 1 Woche noch Schmierblutungen hatte, kann ich noch nichts genaueres berichten.

Benutzeravatar
flörly
Newbie
Beiträge: 26
Registriert: Mo 22. Okt 2012, 19:22
Geschlecht: weiblich
Wohnort: bi mine liebschtä

Re: Verödung Gebärmutterschleimhaut

Beitrag von flörly » Mo 11. Jun 2018, 16:28

Ich möchte mich auch gerne mal melden. Ich hatte eine GM Schleimhautverödung Ende Februar. Auf Grund starken Schmerzen und Blutungen. Da ich eine Adenomyose habe( Endometriose in GM Wand) & Endometriose, wurde ein grösserer Adrnomyoseherd entnommen.
Leider brauchte ich länger, wegen Komplikationen , bis ich mich von der OP erhohlt habe.
Nun habe ich die 3. Mens hinter mir, die 1. mit 5 Tagen Schmierblutungen nach 8 Wochen, die 2. fast gleich so stark wie früher und die 3. wieder stärker und Schmierblutungen die kaum aufhöhren. Die Schmerzen sind aber nich krasser wie vor der OP. Ich habe das Gefühl eine Dampfwalze fährt auf meiner GM rum.
Kennt das jemand von euch? Könnten das Nagbenschmerzen sein von der Verödung? Die Schleimhaut wurde mit elektrischer Schlinge abgetragen.

Seit den letzten US Kontrollen ist wieder Adenomyose neu gewachsen und anscheinend habe ich noch ein Endometriom das auf GM drückt.
Vielleicht ist es alles in Kombi was mir solche Schmerzen.macht.
Weiss bald nicht mehr weiter. Hormone vertrage ich nicht und Schmerzmittel gehen auch keine ausser Panadol.

Liebe Grüsse
Bild

Sohn 2009
Meitli 2011

Benutzeravatar
Helena
Wohnt hier
Beiträge: 4101
Registriert: Do 9. Okt 2014, 23:09
Geschlecht: weiblich

Re: Verödung Gebärmutterschleimhaut

Beitrag von Helena » Mo 11. Jun 2018, 17:26

@flörly: leider funktioniert die Methode bei vielen nicht wirklich. Deshalb wurde mir auch davon abgeraten.
Ich hatte vor 3 Monaten nun eine partielle Hysterektomie, gehöre zu den 70% ohne jegliche Blutungen. Kommt das denn für dich nicht in Frage? Und hast du den Arzt gefragt, ob sich das bei dirüpberhaupt schon definitiv eingependelt hat?

Benutzeravatar
flörly
Newbie
Beiträge: 26
Registriert: Mo 22. Okt 2012, 19:22
Geschlecht: weiblich
Wohnort: bi mine liebschtä

Re: Verödung Gebärmutterschleimhaut

Beitrag von flörly » Mo 11. Jun 2018, 18:20

Liebe Helena,
eigentlich müsste sich alles eingependelt haben. Meine FÄ meint auch ich könne bluten obwohl die Schleimhaut nicht hoch aufgebaut ist, weil ich eine Blutungsneigung habe. Das könnte schon noch eine Rolle spielen, weshalb ich weiter meine Mens habe. Natürlich ist sie etwas schwächer, aber die Schmerzen sind stärker als vorher.
Eine GM Entfernung, darüber mache ich mir immer wieder Gedanken, allerdings bin ich Risikopatientin, nehme viele Risiken mit, also jede Operation ist für mich mit kleineren oder grösseren Komplikationen verbunden. Da kommt mein Diabetes dazu neige zu weniger guten Wundheilung und vieles mehr.
Dann natürlich auch die Endometriose im Bauchraum, die dadurch nicht weg ist und ich nicht weiss und leider auch kein Arzt, ob ich nach der GM Entfernung nicht noch andere Probleme kriege.
Ich neige auch zu Narben und Bauchhernien, eine krankhafte Rektusdiastase besteht auch.

LG
Bild

Sohn 2009
Meitli 2011

Benutzeravatar
flörly
Newbie
Beiträge: 26
Registriert: Mo 22. Okt 2012, 19:22
Geschlecht: weiblich
Wohnort: bi mine liebschtä

Re: Verödung Gebärmutterschleimhaut

Beitrag von flörly » Mo 11. Jun 2018, 18:22

Was heisst "partielle "Hysterektomie?
Bild

Sohn 2009
Meitli 2011

Benutzeravatar
Helena
Wohnt hier
Beiträge: 4101
Registriert: Do 9. Okt 2014, 23:09
Geschlecht: weiblich

Re: Verödung Gebärmutterschleimhaut

Beitrag von Helena » Mo 11. Jun 2018, 18:42


Benutzeravatar
flörly
Newbie
Beiträge: 26
Registriert: Mo 22. Okt 2012, 19:22
Geschlecht: weiblich
Wohnort: bi mine liebschtä

Re: Verödung Gebärmutterschleimhaut

Beitrag von flörly » Mo 11. Jun 2018, 20:30

Danke für die Info.
Bild

Sohn 2009
Meitli 2011

Benutzeravatar
Manasota
Member
Beiträge: 264
Registriert: Mi 20. Feb 2008, 11:44
Wohnort: Am Bach bi de Geissli

Re: Verödung Gebärmutterschleimhaut

Beitrag von Manasota » Di 12. Jun 2018, 08:16

flörli
Ja, ich kenne das zu gut, bei mir war es sehr ähnlich. Ich hatte die Verödung und es hat gar nicht viel gebracht. Da ich damals grad ohne Arbeit war habe ich mich relativ schnell für eine GM Entfernung entschieden. Im Nachhinein hätte ich mir gewünscht, ich hätte noch abgewartet wie sich die Dinge entwickeln. Aber ich habe mich schlussendlich für diesen Schritt entschieden und bereue ihn nicht. Die OP ist schlecht verlaufen und ich hatte danach schwere Komplikationen, aber das kann immer passieren und hat wenig mit der OP zu tun. Nun bin ich aber seit 2 Jahren komplett ohne Mens und habe sehr viel an Lebensqualität gewonnen. Ich möchte dir aber auch schreiben, dass ich danach immer wieder Zysten an den Eierstöcken hatte. Mein FA meinte, dass sei Zufall. Ich habe den leisen Verdacht, dass die GM den Eisprung wie nicht mehr auslösen konnte und daher die Zysten gewachsen sind. Letzten Herbst meinte mein FA, ich muss mich damit auseinandersetzen den linken Eierstock herzugeben. Im Dezember hatte ich dann so starke Schmerzen, dass ich wieder zum FA bin. Ich hatte im ganzen Bauchraum Endometriose (das war eine alte Geschichte, und ich hatte gedacht durch die zwei Schwangerschaften wäre alles weg gewesen). Ich musste relativ kurzfristig operiert werden, hatte Endo 3. Grades, der linke Eierstock wurde komplett entfernt und der rechte zur Hälfte, dazu starke Verwachsungen am Darm und anderen Organen. Nun ja, das alles hat nichts mit der GM Entfernung zu tun aber ich sehe Parallelen zu deiner Geschichte.

An deiner Stelle würde ich mich schon mit einer GM Entfernung auseinandersetzen. Aber vielleicht kannst du doch noch etwas warten? Für mich hat dieser Schritt gestimmt. Schlussendlich musst du entscheiden, aber jetzt kennst du eine Geschichte mehr. Wenn du mehr wissen willst, gerne per PN.
Sommerkind 7/08 und BildBild und Glückskeks 3/13

Benutzeravatar
flörly
Newbie
Beiträge: 26
Registriert: Mo 22. Okt 2012, 19:22
Geschlecht: weiblich
Wohnort: bi mine liebschtä

Re: Verödung Gebärmutterschleimhaut

Beitrag von flörly » Di 12. Jun 2018, 15:26

Liebe Manasota,
da hast du aber auch einiges durchgemacht. Bewundere deinen Schritt zur GM Entfernung. Du sagst ja bereut hast du die OP nicht.
Ich habe extreme Angst das es mir danach nicht besser geht. Es ist so ein Gefühl. Bei mir sind so viele Nebendiagnosen und wenn nur etwas im Körper aus der Bahn gerät, wirds gefährlich.
Aber es ist schon so, mir gehts nicht gut und probiert haben ich und meine FÄ schon so viel oder es gibt praktisch nichts mehr was mir helfen könnte, als die GM Entfernung.
Ich bin schon so oft operiert worden, habe wirklich auch diverse Hormontherapien ausprobiert, alles scheiterte.
Am besten gings mir in den SS. Danach kamen die Probleme wieder.
Ich habe jetzt am Sa nochmal einen Termin bei meiner FÄ um zu schauen ob dieses Endometriom noch da ist. Ich habe eben auch ständig eingeblutete Zysten, nicht riesige aber mehrere und sehr schmerzhaft.
Einzig ich versuche nochmal ab dem 16. ZT Utrogest zu nehmen bis zu 26. Tag. In der Hofgnung etwas weniger Schmerzen zu haben.

LG
Bild

Sohn 2009
Meitli 2011

Chürbis
Vielschreiberin
Beiträge: 1028
Registriert: Mi 14. Mär 2012, 20:05
Geschlecht: weiblich

Re: Verödung Gebärmutterschleimhaut

Beitrag von Chürbis » Mi 13. Jun 2018, 09:07

Hallo flörli

oje, das klingt ja echt heftig bei Dir, das tut mir sehr leid. Kann man abschätzen, ob es bei Dir in der Menopause besser wird?

Alles Gute

Benutzeravatar
flörly
Newbie
Beiträge: 26
Registriert: Mo 22. Okt 2012, 19:22
Geschlecht: weiblich
Wohnort: bi mine liebschtä

Re: Verödung Gebärmutterschleimhaut

Beitrag von flörly » Mi 13. Jun 2018, 13:34

Liebe Chürbis,
Danke. Ja das ist zu hoffen das es besser wird. Wenn die Eierstöcke ihre Funktion stilllegt dann könnte es besser werden.
Du hattest Erfolg mit der Verödung gel? Freut mich für dich.

LG
Bild

Sohn 2009
Meitli 2011

Antworten