Was hilft gegen Erschöpfung - Erfahrungen?

Allgemeine Gesundheitsthemen, Sport, Wellness, Abnehmen - ohne Schwangerschaft und Kinderkrankheiten

Moderator: sea

Antworten
Benutzeravatar
ElisB
Newbie
Beiträge: 36
Registriert: Do 26. Nov 2015, 18:46
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Wien

Was hilft gegen Erschöpfung - Erfahrungen?

Beitrag von ElisB »

Ich bin in letzter sehr oft Erschöpft und eine andauernde Müdigkeit tritt auf. Nicht jetzt nur nach starker Körperlicher oder geistiger Belastung, einfach so von jetzt auf gleich. Ich kann beispielsweise nicht mehr ohne Pause Stiegensteigen. Dann stehe ich zwischen Erdgeschoss und erstem Stock und muss eine Pause einlegen. Oder auch ganz ohne körperliche Betätigung vor dem Fernseher wenn ich auf der Couch liege. Dann fehlt mir oft jegliche Energie.
So einen Zustand kenne ich sonst nicht und ich weiß ehrlich gesagt nicht woran das liegen kann.
Es hat sich jetzt aus meiner Sicht nichts bei mir geändert, was so etwas hervorrufen könnte.
Was hilft gegen ständige Erschöpfung?
Habt ihr vielleicht ein paar Tipps oder selbst Erfahrungen in dieser Richtung gemacht, wie man mit der Situation umgehen kann?

Vaena
Newbie
Beiträge: 39
Registriert: Di 7. Jan 2020, 16:17
Geschlecht: weiblich

Re: Was hilft gegen Erschöpfung - Erfahrungen?

Beitrag von Vaena »

hallo
hast du mal ein blutbild gemacht? alles io?

ich bin grad in der gleichen lage... bei mir hat ergeben, dass ich eisenmangel, vitamin b12 und d3 habe... depots auffüllen und mir gehts schon 50% besser.
wichtig, fragen wo die 'energie'fresser sind und mir da hilfe holen. öfters einfach mehr durchatmen, bei müdigkeit eine pause gönnen, was erfrischendes tun (kaltes wasser über handgelenke etc.) und mir selber schauen...

das hilft sehr...

Benutzeravatar
naura
Vielschreiberin
Beiträge: 1650
Registriert: Di 8. Aug 2006, 16:13

Re: Was hilft gegen Erschöpfung - Erfahrungen?

Beitrag von naura »

Bei mir ist es jeweils auch Eisen, B12 oder D3 Mangel...
letzten Herbst dachte ich wirklich ich sei plötzlich depressiv, so antriebslos war ich.. nach Eiseninfusion, B12 Spritze und Vit.D3 Tropfen änderte sich das und es hält bis jetzt an.. ich checke das Blut nun regelmässiger, da es nicht das erste Mal war, wo ich in einen starken Mangel „lief“ (inkl. Haarausfall), hatte schon einige Infusionen. Und ich gebe mir eigentlich recht Mühe mit Ernährung und Komplementieren..

Bei meiner emotionalen Erschöpfung half viel Schlaf, langsam Sport aufbauen, gutes Essen.. und nochmals viel Schlaf. Daneben div. ganzheitlichen Therapieformen.
mit Meite (07)
°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
Wir sind da um zu strahlen, wie es die Kinder tun.
Mandela

Benutzeravatar
Stella*
Stammgast
Beiträge: 2877
Registriert: So 15. Mär 2009, 22:06
Geschlecht: weiblich

Re: Was hilft gegen Erschöpfung - Erfahrungen?

Beitrag von Stella* »

Ich würde mich unbedingt beim HA melden, damit er das Blut untersucht. Unbedingt auch die Schilddrüse anschauen lassen.

Hast du etwas an deinem Leben geändert, das auch einen Einfluss haben könnte? Ernährungsumstellung? Schläfst du genug?
Vorerst würde ich den Tag so planen, dass du dir nicht allzu viel vornimmst und immer wieder Pausen machen kannst.
Bild

jupi2000
Wohnt hier
Beiträge: 4970
Registriert: So 5. Apr 2015, 00:02

Re: Was hilft gegen Erschöpfung - Erfahrungen?

Beitrag von jupi2000 »

Ich empfehle dir auch dringend beim Arzt das Blut zu kontrollieren. Hatte auch schwere Mängel und war total erschöpft!
In der zwischenzeit täglich ohne Sonnencreme an die Sonne liegen. Füllt den Vitamin D3 Speicher. So 20- 30 min....einfach nicht soo lange, dass du einen Sonnenbrand kriegst :wink:

jupi2000
Wohnt hier
Beiträge: 4970
Registriert: So 5. Apr 2015, 00:02

Re: Was hilft gegen Erschöpfung - Erfahrungen?

Beitrag von jupi2000 »

Was mir auch noch in den Sinn gekommen ist: machst du irgendeine Diät oder so? Isst du genügend Kohlenhydrate und genügend Eiweiss? Eiweissmangel kann auch sehr schwach machen.

tin
Senior Member
Beiträge: 654
Registriert: So 13. Jun 2010, 21:52
Geschlecht: weiblich

Re: Was hilft gegen Erschöpfung - Erfahrungen?

Beitrag von tin »

Auch ich finde: unbedingt alle Symptome genau dem Hausarzt schildern, falls nicht schon geschehen!
Es könnte eine Mangelerscheinung oder eine physische (oder psychische) Krankheit dahinter stecken!
Was allgemein helfen kann: möglichst am Morgen schon raus gehen. Allgemein viel viel an die frische Luft, sich zur moderaten Bewegung „zwingen“, um den Körper etwas zu trainieren....
Bei Gelegenheit einen kurzen Mittagsschlaf halten
Fertigprodukte, Zucker und Weissmehl reduzieren und viele frische Sachen essen.
Zustand akzeptieren, versuchen, „im Moment“ zu leben, abends versuchen zu sehen, was gelang und sich nicht auf Verpasstes durch Erschöpfung konzentrieren . (Ich selber muss immer aufpassen, dass ich nicht so viel nachholen will, dass mich schon der Gedanke an meine to-do-Liste völlig erschöpft oder alles hundert Mal im Kopf durchspiele...und die Planung und Umplanung zum Energiefresser wird..)

Benutzeravatar
connemara
Senior Member
Beiträge: 954
Registriert: Do 12. Jan 2006, 12:56
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Ennet des Rheins, da wo sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen...

Re: Was hilft gegen Erschöpfung - Erfahrungen?

Beitrag von connemara »

@ElisB
Entweder ist die Müdigkeit ein Resultat von deiner gezielten, noch verbesserten Abnehm-Methode, welche du ab 13.2.2020 in Angriff nehmen wolltest?! Oder es ist ganz was anderes...

Nicht falsch ist, wenn du beim Ha mal ein grosses Blutbild machen lässt. Das übliche und zusätzlich noch B12, Folsäure, D und Schilddrüse. Dann bist du eventuell etwas schlauer.

Ein Vitamin-Mangel kommt schleichend, er ist nicht von einem Tag auf den anderen da oder von einer Woche zur anderen, da vergehen Monate, zum Teil auch Jahre.

Du fühlst dich sonst gesund? Sorry, dass ich frage, aber in Zeiten von Corona... Als häufiges Symptom der Krankheit, nebst trockenem Husten und hohem Fieber, wird ja auch Müdigkeit, erwähnt. Muss nicht sein, aber es würde in diese Schublade passen: dass die Müdigkeit erst kürzlich aufgetreten ist, du dies so nicht kennst...

In Absprache mit dem Ha, kommt eventuell noch ein Test hinzu...

Gute Besserung

Leela
Stammgast
Beiträge: 2663
Registriert: Di 16. Mär 2010, 21:58
Geschlecht: weiblich

Re: Was hilft gegen Erschöpfung - Erfahrungen?

Beitrag von Leela »

Ich würde es auch abklären lassen, könnte ja auch eine Herzmuskelentzündung oder sowas sein....
2010, 2013, 2015

Benutzeravatar
ElisB
Newbie
Beiträge: 36
Registriert: Do 26. Nov 2015, 18:46
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Wien

Re: Was hilft gegen Erschöpfung - Erfahrungen?

Beitrag von ElisB »

Blutbild habe ich noch keines machen lassen. Ich habe lediglich meinen Blutdruck gemessen. Der ist es nicht, bleibt relativ normal. Auch in solche Phasen geht der nicht in den Keller. Dann würde ich es ja verstehen. Danke für den Tipp werde ich eventuell mal machen.
Dazu muss man ein großen Blutbild machen lassen um alles feststellen zu können oder reicht da auch das kleine?

Nein, habe absolut nichts geändert, zumindest nicht ab dem Zeitpunkt wo es aufgetreten ist. Dann könnte ich es ja verstehen. Wenn ich jetzt mehr Sport machen würde, mehr Stress hätte oder meine Ernährung umgestellt hätte - dann würde ich ja nicht mal fragen. Dann liegt es ja einigermaßen auf der Hand. Mit der Ernährung kenn ich mich mittlerweile einigermaßen aus, schon klar, dass ohne Kohlehydrate die Energie fehlen kann usw. Aber das mache ich eigentlich seit März, daher ist drei Monate später eventuell ein wenig spät um davon etwas zu sehen.

Das es eventuell an einem Mangel liegen kann dachte ich nicht, hätte mir nicht gedacht, dass es so einem deutlichen Einfluss hätte. Weil eben bei so einer Phase dann nichts mehr geht. Das Programm umschalten geht dann schon schwer:)

Nein, sonst bin ich ganz gesund, bin auch sonst gut drauf. Also in den Phasen wo ich nicht Erschöpft bin, geht alles ganz normal. Und dann trifft es mich eben wie ein Hammer und ich stehe auf der Stiege:)

Benutzeravatar
Stella*
Stammgast
Beiträge: 2877
Registriert: So 15. Mär 2009, 22:06
Geschlecht: weiblich

Re: Was hilft gegen Erschöpfung - Erfahrungen?

Beitrag von Stella* »

Ein Mangel zeigt sich nicht sofort, sondern erst nach einer gewissen Zeit, dh wenn du deine Ernährung umgestellt hast, ist es gut möglich, dass du erst jetzt etwas merkst, weil dein Körper vorher noch von den Reserven zehren konnte. Werte werden nicht von heute auf morgen schlechter sondern das passiert ganz langsam.

Deshalb wäre meiner Meinung nach ein grosses Blutbild angebracht.
Bild

jupi2000
Wohnt hier
Beiträge: 4970
Registriert: So 5. Apr 2015, 00:02

Re: Was hilft gegen Erschöpfung - Erfahrungen?

Beitrag von jupi2000 »

Das heisst, du isst seit März keine Kohlenhydrate mehr? Du weisst aber schon, dass Kohlenhydrate lebensnotwendig sind? Ebenso Eiweiss? Von solch krassen und ungesunden Diäten würde ich die Finger lassen. Klar, man verliert schnell an Gewicht, aber dein Körper braucht wirklich Energie!
Und Blutwerte checken sollte man sowieso regelmässig. Das raten dir hier drin ja doch einige Frauen.

Benutzeravatar
Stella*
Stammgast
Beiträge: 2877
Registriert: So 15. Mär 2009, 22:06
Geschlecht: weiblich

Re: Was hilft gegen Erschöpfung - Erfahrungen?

Beitrag von Stella* »

Ui, das mit den Kohlenhydrate habe ich irgendwie nicht realisiert. Du wunderst dich echt, woran es liegen könnte, dass es dir nicht gut geht? :roll:
Bild

Benutzeravatar
connemara
Senior Member
Beiträge: 954
Registriert: Do 12. Jan 2006, 12:56
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Ennet des Rheins, da wo sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen...

Re: Was hilft gegen Erschöpfung - Erfahrungen?

Beitrag von connemara »

@ElisB
Ich habe dir diesen Link noch gefunden: https://www.was-tun-bei.ch/erschoepfung ... cordion-11
Da kannst du selber eruieren, wo deine Erschöpfung einzuordnen ist.

Die Erschöpfung ist ein Symptom von irgendwas, dass körperlich oder auch psychisch falsch läuft in deinem Köper!
Weiter zuwarten würde ich nicht, dein Körper schreit um Hilfe!
Zeig Grösse und geh zum Arzt!
Zuletzt geändert von connemara am Di 30. Jun 2020, 10:36, insgesamt 1-mal geändert.

sonrie
Plaudertasche
Beiträge: 5672
Registriert: Do 27. Mai 2010, 19:40
Geschlecht: weiblich

Re: Was hilft gegen Erschöpfung - Erfahrungen?

Beitrag von sonrie »

wenn der energiespeicher leer ist, macht es vielleicht Sinn, denn wieder mit etwas Energie zu füllen, nicht?

Spätestens wenn man beim Treppensteigen eine Pause machen muss läuft was schief....

Benutzeravatar
ChrisBern
Vielschreiberin
Beiträge: 1034
Registriert: Di 14. Nov 2017, 08:49
Geschlecht: weiblich

Re: Was hilft gegen Erschöpfung - Erfahrungen?

Beitrag von ChrisBern »

Eine Ernährungsumstellung wirkt sich meines Wissens erst nach einer gewissen Zeit auf den Körper aus. Eine Kollegin von mir hatte auch low carb mit einem Ernährungsprogramm gemacht und hat super abgenommen. Nach ca. Einem halben Jahr oder sogar noch später sind ihr die Haare ausgefallen, sie hatte keine Regel mehr etc. Musste dann sehr lange Hormone nehmen, bis der zyklus wieder in Gang kam. Solche Umstellungen können eben schon extreme Sachen auslösen. Ich würde mal mit dem Hausarzt sprechen.

jupi2000
Wohnt hier
Beiträge: 4970
Registriert: So 5. Apr 2015, 00:02

Re: Was hilft gegen Erschöpfung - Erfahrungen?

Beitrag von jupi2000 »

ElisB
Wie geht es dir und warst du schon beim Arzt?

Benutzeravatar
ElisB
Newbie
Beiträge: 36
Registriert: Do 26. Nov 2015, 18:46
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Wien

Re: Was hilft gegen Erschöpfung - Erfahrungen?

Beitrag von ElisB »

Nein, das habt ihr falsch verstanden:)
Ich habe im März meine Ernährung wieder umgestellt, mache ich aber immer im Frühjahr weil ich dann wieder alles was im Winter draufgekommen ist wieder runter bekommen möchte. D.h. aber nicht, dass ich gar keine Kohlenhydrate esse. Aber reduziert ist es natürlich schon. Jeden Tag esse ich also keinen Reis, Nudeln, Kartoffel oder Brot. Aber wenn es mal so sein sollte, esse ich es schon. Nur achte ich da eben drauf.

Überweisung für ein Blutbild habe ich mir geholt. Da ist es bis zum Termin leider noch etwas hin (3.8.). Die sind leider auf Urlaub:)
Mein Arzt hat mir dann empfohlen Weißdorn einzunehmen. Ich habe jetzt einen Tee und Crataegutt zu Hause. Das soll die Leistungsfähigkeit des Herzens steigern und gut für den Kreislauf sein. Ich nehme das jetzt regelmäßig ein und schau mal was sich dann so tut.

Ob mir also was fehlt oder ich irgendwo einen Mangel habe kann ich jetzt noch nicht sagen. Aber ich mache da halt auch nichts anders als sonst. Habe schon darüber nachgedacht wie es hier erwähnt wurde. Aber nichts gefunden was da jetzt anders sein sollte als normal.

gatito
Newbie
Beiträge: 16
Registriert: So 16. Feb 2020, 18:35
Geschlecht: weiblich

Re: Was hilft gegen Erschöpfung - Erfahrungen?

Beitrag von gatito »

Das klingt wirklich nach einer heftigen Reaktion, von der du schreibst, ChrisBern. Da dürfte sie einiges aus dem Tritt gebracht haben. Und ja, nachdem einige Vitamine, Nährstoffe und so weiter auch über eine gewisse Zeit gespeichert werden, dauert es oft eine Weile, bis Mangelerscheinungen sich bemerkbar machen. Passiert auch manchmal so spät, dass man an gar keinen Zusammenhang mehr mit Ernährungsumstellungen etc. denkt.

Gut, dass du ein Blutbild machen lassen willst, ElisB. Selbst wenn man nichts ändert, können durchaus zum Beispiel auch autoimmune Schilddrüsenerkrankungen oder so etwas aufflammen. Drücke dir die Daumen, dass du dich während der Wartezeit bis zum Arzttermin wieder etwas fängst und dann die Wurzel des Problems gefunden und behoben werden kann.

Benutzeravatar
ElisB
Newbie
Beiträge: 36
Registriert: Do 26. Nov 2015, 18:46
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Wien

Re: Was hilft gegen Erschöpfung - Erfahrungen?

Beitrag von ElisB »

Die Ernährungsumstellung ist jetzt auch kein Neuland und ich halte mich da an meinen Plan aus den Vorjahren. Habe auch eine eigene Liste wo ich immer eintrage was ich für Sport gemacht habe, wie lange ich z.B. gelaufen bin, wie viele Kilometer, wie viele Kalorien verbrennt wurden, aufgenommene Kalorienanzahl usw..

Wobei es mir mittlerweile schon wieder etwas besser geht. Ich merke das in einigen Situationen. Erschöpfung und Müdigkeit sind nicht mehr so häufig und wenn dann nicht mehr ganz so schlimm habe ich das Gefühl. Ich warte jetzt aber noch das Blutbild ab, hoffe dann weiß ich mehr.

Antworten