ÖV-Geschichten

Für alles, was nicht in die anderen Foren passt...

Moderator: Mrs. Bee

Antworten
mamisbebe
Junior Member
Beiträge: 53
Registriert: So 17. Jun 2018, 16:31

ÖV-Geschichten

Beitrag von mamisbebe » Sa 9. Nov 2019, 23:43

Hallo zusammen :wink:

Mögt ihr eure interessanten, nachdenklichen, lustigen, nervigen, riechenden, traurigen und/oder besten Geschichten aus und mit dem ÖV erzählen? 8)

Na dann los...her damit :lol:

Benutzeravatar
Nuuneli
Posting Freak
Beiträge: 3965
Registriert: Mo 13. Dez 2004, 19:52

Re: ÖV-Geschichten

Beitrag von Nuuneli » So 10. Nov 2019, 07:11

Ich fange mal mit dem an, was am frühen für mich das allerschlimmst riechende Frühmorgens"erlebnis" ist: jemand der Red Bull trinkt.

Und was ich immer sehr schön finde: mit kleinen Kindern "Gugus Dada" zu spielen - das kann ich zu jeder Tageszeit.
200120042007

Mialania
Junior Member
Beiträge: 99
Registriert: Fr 27. Sep 2019, 13:50
Geschlecht: weiblich

Re: ÖV-Geschichten

Beitrag von Mialania » So 10. Nov 2019, 07:27

Ich finde es schön, dass man sich irgendwie kennt, auch wenn man nie zusammen spricht oder so.
Als ich als Teenie während meiner Lehre gependelt bin, habe ich auf dem Heimweg geschlafen, werde durch ein Brüllen geweckt von wegen "wir sind in XXX!!!" und ich mache so meine Augen auf, schaue raus *peng* Scheisse, ich muss raus. Ein paar Jungs haben gelacht und ich hab nur "merci" beim raus rennen gesagt. Zug war schon leer und ist dann eigentlich grad abgefahren, wie ich draussen war.

Am Open Air St. Gallen war der Bus sehr voll. Eine Freundin hielt sich an der Stange von der Tür. Fehler. Tür ging auf und klemmte ihre Hand ein. Ein Typ meinte "du musst aussteigen" und dann haben wir wie zwei Irre versucht, ihre Hand zu befreien. Als es dann endlich ging, war sie schon meeega geschwollen. Wir ab in eine Beiz, die hat uns Eiswürfel gegeben und als wir auf dem Klo versuchten, die Ringe (einer war schon aufgeplatzt) mit Seife zu entfernen, kam die Kloreinigung und hat uns aus dem WC geworfen :lol:

Benutzeravatar
Xera
Senior Member
Beiträge: 774
Registriert: Sa 17. Feb 2007, 14:33
Wohnort: Heiweh LU in ZH

Re: ÖV-Geschichten

Beitrag von Xera » So 10. Nov 2019, 09:02

Nuuneli hat geschrieben:
So 10. Nov 2019, 07:11
Ich fange mal mit dem an, was am frühen für mich das allerschlimmst riechende Frühmorgens"erlebnis" ist: jemand der Red Bull trinkt.

Und was ich immer sehr schön finde: mit kleinen Kindern "Gugus Dada" zu spielen - das kann ich zu jeder Tageszeit.
Ui, ja, Red Bull am frühen Morgen...
Wenn’s genügend Platz hatte, habe ich jeweils den Platz gewechselt. Wenn nicht, gegen akuten Brechreiz angekämpft. Ganz übel!
Momentan bin ich äußerst selten um diese Zeit mit dem ÖV unterwegs...
Zweitklässler 12/11 und Kindergärtlerin 09/14

Benutzeravatar
Xera
Senior Member
Beiträge: 774
Registriert: Sa 17. Feb 2007, 14:33
Wohnort: Heiweh LU in ZH

Re: ÖV-Geschichten

Beitrag von Xera » So 10. Nov 2019, 09:09

Nicht ein einzelnes Erlebnis aber eine für mich trotzdem sehr interessante Erfahrung:
Während meines Studiums begann ich Socken zu stricken im Zug. Mochte/konnte nicht immer lesen/lernen.
Es war sehr faszinierend, mit wie vielen Menschen man strickend in Kontakt kommt und wie viele bereichernde, spannende, lustige... Gespräche so entstehen.
Eigentlich würde es mich interessieren, ob das heute auch noch funktionieren würde (Smartphone-Dichte bedeutend höher als damals), müsste aber aufhören zu stricken, da ich innert Kürze Sehnenscheidenentzündung bekomme.
Zweitklässler 12/11 und Kindergärtlerin 09/14

Benutzeravatar
lafourmi
Senior Member
Beiträge: 588
Registriert: Mi 7. Apr 2010, 11:28
Geschlecht: weiblich

Re: ÖV-Geschichten

Beitrag von lafourmi » So 10. Nov 2019, 10:25

Zug hält aufgrund einer Störung ausserplanmässig für unbestimmte Zeit an einem Bahnhof.
Durchsage des Lokführers: Man dürfe nach draussen, um eine Zigi zu rauchen. Man muss aber nahe am Zug bleiben, da die Weiterfahrt nur über die Zuglautsprecher verkündet werden kann.
Jenseits des angrenzenden Parkplatzes liegt in ca 50 m Distanz ein Supermarkt. Zwei junge Männer beschliessen, schnell etwas einzukaufen... Kaum sind sie im Haus verschwunden die Durchsage: Störung behoben, Zug fährt weiter. Die beiden waren nie mehr gesehen... Ihre Sachen lagen noch auf dem Sitz :roll: :roll: :roll:
Bohne 2010
Bubi 2012
Bengele 2015

Konfetti
Member
Beiträge: 467
Registriert: Mo 13. Okt 2008, 20:42

Re: ÖV-Geschichten

Beitrag von Konfetti » So 10. Nov 2019, 10:41

Xera hat geschrieben:
So 10. Nov 2019, 09:09
Eigentlich würde es mich interessieren, ob das heute auch noch funktionieren würde (Smartphone-Dichte bedeutend höher als damals)
Doch, das ist auch heute noch so!
Bin oft strickend/ häkelnd unterwegs und man wird immer darauf angesprochen. Dasselbe passiert mir oft auch, wenn ich in einem richtigen Buch lese (kein Reader, kein Smartphone). Das ist oftmals der Start für ein nettes Gespräch (obwohl ich ja eben eigentlich in Ruhe lesen wollte). Erst recht, weil meine Kinder ihre Nase auch immer in ein Buch stecken beim Zug fahren.

Netter Thread, schreibe später noch mehr.
Lg
Konfetti

Benutzeravatar
stella
Moderatorin
Beiträge: 5897
Registriert: Do 6. Nov 2003, 10:45
Geschlecht: weiblich
Wohnort: zuhause

Re: ÖV-Geschichten

Beitrag von stella » So 10. Nov 2019, 13:04

Wenn man um Mitternacht in den Bus einsteigt, freundlich vom Fahrer begrüsst wird und während der Fahrt "Rockmusik" mithören muss, dann weiss man, dass man an einem coolen Ort wohnt!
Pfunzle 06/04 und Gumsle 10/07

9. Klasse und 6. Klasse

Zoo: I hät gärn e Bislibär! Weisch, wie toll e Bisli wär!? (Pfunzi, mit 4 Jahren)

papagallo
Junior Member
Beiträge: 79
Registriert: Do 6. Mär 2014, 18:51

Re: ÖV-Geschichten

Beitrag von papagallo » So 10. Nov 2019, 23:33

Ich habe vor etlichen Jahren (als ich noch jung war :wink: ) am Bahnhof frühmorgens auf den Zug gewartet. Es hatte erheblich geschneit in der Nacht zuvor und die Züge waren verspätet.
Als dann endlich in der Ferne die Lichter des Zugs auftauchten, war ich erleichtert und freute mich, endlich in die Wärme zu kommen.
Leider fuhr der Zug mit Volldampf vorbei - die übrigen Reisenden und ich konnten dem Zug nur noch fassungslos hinterher schauen. :shock:
Aus dem Lautsprecher kam dann die Durchsage, dass der Lokführer leider vergessen hätte, anzuhalten. Dafür legte dann der nachfolgende Zug einen Extrahalt ein. :mrgreen:

Dann war ich vor ein paar Jahren mit meiner Primarschulklasse unterwegs, auf der Schulreise.
Der Buschauffeur hat uns mit einem Lied begrüsst und auch verabschiedet (Rot und grüen und gäl und blau, mer säged alli tschau tschau tschau). :lol: Der ganze Bus hat`s gehört.
Später, als wir unterwegs waren, hat uns dann ein wildfremdes Ehepaar noch eine 50er-Note für ein Glacé in die Hand gedrückt.

Diese Erlebnisse waren ein grosser Aufsteller. Häufig haben die Leute (v.a.im ÖV) nämlich nicht so Freude an einer eher lauten "Rasselbande." :wink:

Benutzeravatar
Stella*
Stammgast
Beiträge: 2330
Registriert: So 15. Mär 2009, 22:06
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Kanton Luzern

Re: ÖV-Geschichten

Beitrag von Stella* » Mo 11. Nov 2019, 08:51

Wir sind mal im Ausland in den Nachtzug eingestiegen und haben gemerkt, dass sich in unserem 4er-Abteil bereits ein Ehepaar befand. Wir brauchten jedoch 3 Plätze. Haben dann die Tickets verglichen und gemerkt, dass wir tatsächlich die gleichen Plätze im gleichen Waggon reserivert hatten. :roll: :roll: Gingen dann zum Schaffner und er hat dem anderen Mann gesagt, dass sein Ticket für den Vortag gewesen waren. :shock: :shock: Glücklicherweise hatte es im Zug noch ein Schlafwagenabteil frei, so dass sie trotzdem mitfahren konnten. Er musste jeodch für die ganze Reise nochmals neue Tickets kaufen (insgesamt für ca. 2'000 km Fahrt inkl. Ticket durch die ganze Schweiz). Das hat ihn einen Haufen Geld gekostet.

Ein andermal hatte ich versentlich einen unserer 3 Plätze im Couchetten-Abteil nebenan reserviert. Wir haben einen Mitreisenden gefragt, ob er den Platz tauschen würde. War für ihn ok. Später haben sich die Damen im Abteil nebenan beim Schaffner beklagt, weil sie einen Mann im Frauenabteil hatten. Die Schaffner haben ihm einen Platz in einem anderen Waggon gegeben. Als ich mich bei den Damen entschuldigte (mir war nicht bewusst gewesen, dass ich einen Platz im Frauenabteil gebucht hatte), stellte sich heraus, dass dieser Typ nach kurzer Fahrdauer bereits am 7. Bier war. :shock: Zudem hatte er ein Messer eingesteckt. :roll: Ich war im Nachhinein riesig froh, dass ich den Platz getauscht hatte, denn sonst hätte er die ganze Nacht im Abteil mit meinem GG und meinem Sohn verbracht. Ich will gar nicht wissen, wie diese Nacht gewesen wäre. :roll:
Bild

jupi2000
Wohnt hier
Beiträge: 4135
Registriert: So 5. Apr 2015, 00:02

Re: ÖV-Geschichten

Beitrag von jupi2000 » Mo 11. Nov 2019, 10:05

Mir wollte mal ein wirklich altes Mannli im Bus mit den Einkaufstüten helfen :lol: . Ich hatte aber nicht mal Kinder dabei, also alles kein Problem! Wirklich herzig. Wir haben dann ein bisschen geplaudert...

Einmal war ich an einem mir fremden grösseren Bahnhof in der Schweiz. Blieb kurz stehen um mich zu orientieren, da wurde ich von einem älteren Schweizer Herrn auf englisch angesprochen, ob ich Hilfe benötige :lol: :lol: .

Ob ich hilflos ausschaue?

greenguapa
Senior Member
Beiträge: 934
Registriert: So 6. Okt 2013, 21:24
Geschlecht: weiblich

Re: ÖV-Geschichten

Beitrag von greenguapa » Mo 11. Nov 2019, 10:18

Vor ein paar Wochen wollte ein Grosspapi mit seinen 2 Enkelinnen und vollgepacktem KiWa in den Bus einsteigen. Seine 3jährige und 14Monate alten Enkeltöchter hat er einfach in den Bus gestellt und gesagt sie sollen sich schnell irgendwo hinsetzen (die Kleine konnte gar nicht alleine laufen..) Ich hab mir die Kleine grad geschnappt und die Grosse neben meine Kids gesetzt. In dieser Zeit geht die Bustüre zu während der Opi versucht den KiWa in den Bus zu bugsieren. Bus fährt los ohne Opi. Wir alle bei der nächsten Station raus und gehofft der Opi schnallt das und kommt nach. Hat dann auch geklappt und als ich die Kleine dem Opi überreichen wollte hat sie sich ganz fest an mich gekrallt und wollte auf keinen Fall zurück zu ihm obwohl sie mich noch nie vorher gesehen hat.

Im vollen Tram vor ein paar Tagen hat ein Geschäftsmann seinen Starbucks Kaffe über seine gesamte Kleidung und den Boden verteilt weil der Deckel abgefallen ist vom Becher. Alle haben nur gegafft (und waren glücklich das ihnen das nicht passiert ist) Ich konnte ihm dann mit Nastüechli und Babyfeuchttüechli aushelfen. Wir haben uns dann noch nett unterhalten und ich habe mich mit den Worten verabschiedet: Wenn der Tag so anfängt kann er ja nur noch besser werden =)

Jazz
Member
Beiträge: 167
Registriert: Di 19. Jun 2012, 21:28
Geschlecht: weiblich

Re: ÖV-Geschichten

Beitrag von Jazz » Mo 11. Nov 2019, 10:52

Ich reiste mit meinen beiden Kindern (damals ca.1,5jährig und 3jährig) in die nächst grössere Stadt. Tochter plapperte wirklich die ganze Zeit und erzählte alles was sie sah. Aber nicht wirklich laut oder so, aber einfach DIE GANZE ZEIT :wink: , das wurde einer Frau dann zu viel und sie setzte sich ein paar Sitzplätze weiter weg hin (natürlich noch mit einem blöden Kommentar :roll: ). Zwei Stationen weiter schlug dann Murphy zu: eine Schulklasse mit Teenager stieg dann in den Zug ein ... :mrgreen: und ich lachte nur noch :mrgreen:

jupi2000
Wohnt hier
Beiträge: 4135
Registriert: So 5. Apr 2015, 00:02

Re: ÖV-Geschichten

Beitrag von jupi2000 » Mo 11. Nov 2019, 10:55

Jazz
Ich sag nur Karma... :lol: :lol: :lol:

Konfetti
Member
Beiträge: 467
Registriert: Mo 13. Okt 2008, 20:42

Re: ÖV-Geschichten

Beitrag von Konfetti » Mo 11. Nov 2019, 12:00

Herrlich, eure Geschichten! Das wird mein Lieblingsthread!
@Greenguapa: dich würde ich gerne mal im Öv antreffen, ich glaube, wir ticken ziemlich ähnlich! Die Kaffeestory habe ich 1:1 auch schon mal so erlebt.

me:
Ich sass mit meinen beiden Töchtern im halbleeren Zug. Nach Zugsabfahrt "strielet" ein älterer Mann suchend durch die Gänge und setzt sich zu der jungen Frau (30?) im Abteil von uns gegenüber und zwar neben sie, obwohl gegenüber 2Plätze frei sind (und eben auch ganze Abteile). Die beiden beginnen zu plaudern. Der alte Mann fragt sie aus nach Beruf, wo sie wohnt, also sehr persönliche Sachen. Sie gibt bereitwillig Auskunft, setzt sich aber mit einer guten Erklärung bald auf den anderen Platz gegenüber. Er stellt sich mit Vornamen vor, schüttelt ihr die Hand und die beiden machen Duzis.
Er erzählt von seinem einsamen Leben etc.
Tochter und ich beobachten argwöhnisch das Geschehen. Ich bin sprungbereit, denn irgendwas an der Situation stört mich gewaltig. Bald müssen alle aussteigen und der alte Mann sagt doch tatsächlich zu der jungen Frau: "Darf ich dich zum Abschied küssen?" Sie:"Nein, das möchte ich lieber nicht!" und steigt aus.
Ich bin so was von hässig gewesen auf diesen Typen! So eine Frechheit! Von mir hätte er bestimmt nicht so eine höfliche Antwort gekriegt, abgesehen davon, dass ich mich schon viel früher aus dem Staub gemacht hätte.
Es war auf alle Fälle eine gute Gelegenheit, mit meinen Töchtern darüber zu sprechen und ihnen einzubläuen, dass sie sich sowas nie gefallen lassen müssen.

Mialania
Junior Member
Beiträge: 99
Registriert: Fr 27. Sep 2019, 13:50
Geschlecht: weiblich

Re: ÖV-Geschichten

Beitrag von Mialania » Mo 11. Nov 2019, 14:23

Ich hab auch noch Bus-Geschichten:
Als ich als Teenie mit dem Postauto zum Bahnhof fahren wollte, stieg an der nächsten Haltestelle immer eine Schulfreundin ein. Poschi fuhr aber an dem Tag Vollgas vorbei. Alle Leute im Auto schauen zur Bushaltestelle, alle Leute an der Bushaltestelle schauen uns nach. Der Poschifahrer macht eine halbe Vollbremsung und fährt rückwärts zur Haltestelle. Und meine Freundin "wir dachten schon, ihr fahrt ohne uns!".

Ein anderes Mal im Winter rannte ich zur Bushaltestelle, Bus hält, ich wollte das Portemonnaie aus dem Rucksack nehmen, sehe ich, das vordere Fach ist auf, schaue aufs Trottoir: alles verteilt... Ich so "fahren Sie nur..." und er so "hol's nur, ich warte". Ein Fahrgast verdreht ober genervt die Augen. Ich also den halbe Weg zurück gerannt, alles eingesammelt und keuchend eingestiegen.

In einer anderen Stadt besuchte ich eine Freundin, die ihr zweites Kind bekommen hat. Der nette Chauffeur hat den Bus nicht geneigt und ich hob also vorn den Kinderwagen hoch und wollte rückwärts rein, macht der Typ die Türen zu... Mein Gottikind ein riesen Kreischanfall, ich lachte mich irgendwie halb tot (die Türen trafen mich erst links und dann rechts und ich dachte nur, wie doof das ausschauen musste) und ja.. . Wir kamen irgendwie noch rein.

Und in Bern hab ich mal wie eine Irre ein 50i in den Billet-Automaten gesteckt, kam aber immer wieder raus. Irgendwann hat mir jemand ein anderes zugesteckt, ich so merci. Und das passte dann. Sass dann obergestresst im Tram und noch heute denke ich daran, dass ich der Person mein "kaputtes 50i" hätte geben sollen. Aber ich habe keine Ahnung, wer das war und hab mich nicht drum getan.

In Brasilien war ich mit meinem Mann einkaufen. Schon viele Jahre her und wir sprachen beide kein Portuguesisch. Spricht mich einer mit Sitzplatz an und ich schüttle lächelnd den Kopf, keine Ahnung, was er wollte. Sehe ich später, dass wenn neue Leute zusteigen, mit schweren Taschen, dass die sitzenden Gäste den Stehenden anbieten, sie auf dem Schoss zu halten.
Bei der nächsten Möglichkeit ich also jemanden angetippt, auf seine Tüte und dann auf meinen Schoss gezeigt.
Mein Mann so: "woher hast du das denn jetzt?!"
Ich habe mich dem Land angepasst, das macht man hier so :lol:

Benutzeravatar
tris
Senior Member
Beiträge: 634
Registriert: Di 18. Sep 2012, 17:21
Geschlecht: weiblich

Re: ÖV-Geschichten

Beitrag von tris » Mo 11. Nov 2019, 14:40

Ich hab da einige Ideen, Raucherabteile (wo wir regelmässig noch „anderes“ geraucht haben), „Gspusis“ im Zug (hatten wir doch alle das Gleis 7), Geschichten die ich mit dem Bubi erlebt habe (nettes und weniger nettes), Nickerchen blöderweise bis zur Endstation, böse Kontrolleure, Glüsteler, Betrunkene etcetc

Aber die schönste Geschichte- ich habe meine veste Freundin im Bus kennengelernt!

Wir wohnen am selben Ort und stiegen zusammen ein, wir smalltalkten bis zur Stadt und sie stieg zuerst aus. Beide dachten wir „schade, eigentlich würde ich sie gerne mal treffen“

Die Freude war gross, als wir bei der Heimfahrt wieder denselben muss nahmen und so tauschten wir als erstes unsere Nummern aus- das war im April 2014
üses chline Sterndli 27.10.2012- du beschützisch üs
Bild

mamisbebe
Junior Member
Beiträge: 53
Registriert: So 17. Jun 2018, 16:31

Re: ÖV-Geschichten

Beitrag von mamisbebe » Mo 11. Nov 2019, 23:55

Ich finde eure Geschichten soo toll und spannend. Heute habe ich im Zug meinen Augen nicht getraut: da sass eine Frau alleine im Viererabteil und hat sich seelenruhig die längste Zeit mit dem Kleberoller “entfusselt”....Blatt abgerissen und weiter entfusselt....und Blatt abgerissen und weiter entfusselt 😳🤭😁🙈

Benutzeravatar
Fiona1980
Vielschreiberin
Beiträge: 1160
Registriert: Mo 22. Sep 2014, 08:00

Re: ÖV-Geschichten

Beitrag von Fiona1980 » Di 12. Nov 2019, 14:04

Ich hab mal abends im Zug gemütlich die Schuhe ausgezogen, die Füsse auf den Sitz gemacht und bin eingeschlafen. Ich bekam nur knapp mit, dass ich aussteigen musste, als ich an meinem Zielort war. Ich sprang auf, wollte die Schuhe anziehen - und ein Schuh war weg! Hey, was hab ich geflucht. Mein Mann hat sich kaputt gelacht (er hat auch geschlafen, kam also nicht als Übeltäter infrage). Wir sind wie die Irren durch das Abteil gehüpft - und da war der Schuh, drei Sitze weiter auf der Kofferablage. Vielen Dank, toller Spass! :-)
Zuletzt geändert von Fiona1980 am Mi 13. Nov 2019, 14:59, insgesamt 1-mal geändert.
Bueb 2013
Meitli 2015

Benutzeravatar
Fiona1980
Vielschreiberin
Beiträge: 1160
Registriert: Mo 22. Sep 2014, 08:00

Re: ÖV-Geschichten

Beitrag von Fiona1980 » Di 12. Nov 2019, 14:05

Und mein Sohn hat mal, als er so zwischen 2 und 3 Jahre alt war, durch das ganze Abteil gekräht: "Mami, isch das en Maa oder e Frau?"
Bueb 2013
Meitli 2015

Antworten