Wann habt ihr aufgehört zu arbeiten und aus welchem Grund?

Für alles rund um Schwangerschaft, Geburt und Gesundheit

Moderator: Minchen

thenewnew
Newbie
Beiträge: 1
Registriert: So 14. Jul 2019, 16:21
Geschlecht: weiblich

Wann habt ihr aufgehört zu arbeiten und aus welchem Grund?

Beitrag von thenewnew »

Hallo meine lieben Schwangeren

Ich bin zur Zeit in der 25. SSW und arbeite 100%. Mittlerweile machen sich die Ausmasse der Schwangerschaft im Arbeitsalltag bemerkbar (Müdigkeit, Rückenschmerzen etc.)

Da Die Zeit so langsam anfängt zu rennen, frage ich mich wann und ob ihr vorzeitig aufgehört habt zu arbeiten und aus welchen Gründen?

In der Schweiz gibt es ja kein gesetzlich geregelter Mutterschaftsurlaub vor der Entbindung. Wie seit ihr da vorgegangen? Meine Gynäkologin macht keine Anzeichen darauf mich vorzeitig aus dem Arbeitsalltag zu entlasten.

Ich danke euch für Erfahrungsberichte!

Benutzeravatar
Melissentee
Junior Member
Beiträge: 85
Registriert: Do 4. Mai 2017, 19:23

Re: Wann habt ihr aufgehört zu arbeiten und aus welchem Grund?

Beitrag von Melissentee »

Hallo thenewnew

Das ist natürlich ein so individuelles Thema wie jede Schwangerschaft ist.

Ich habe bis zwei Wochen vor ET gearbeitet und habe aufgehört, weil mir die 2 Stunden täglich Zug fahren zu anstrengend geworden sind und ich im Geschäft sozusagen nichts mehr zu tun hatte.

Es kommt halt auch darauf an, was du arbeitest... Mit Krankschreiben sind die Gyns eher zurückhaltend, da es schon Klagen gab deswegen.

LG Melissentee

Benutzeravatar
enjel
Senior Member
Beiträge: 680
Registriert: Mi 8. Okt 2008, 10:37

Re: Wann habt ihr aufgehört zu arbeiten und aus welchem Grund?

Beitrag von enjel »

Ich habe beim 1. Kind bis 2 Wochen vor Termin gearbeitet, und dann war es mir soooo langweilig zu Hause :-D Deshalb habe ich beim 2. Kind bis kurz vor Termin gearbeitet ...

Gut, ich arbeite in einem Bürojob, und kann durchaus nachvollziehen, dass es Berufe gibt, bei denen die Schwangerschaft mehr "anhängt" (solche mit viel Stehen, oder körperlich fordernde Berufe), oder dass effektiv gesundheitliche Probleme die Ursache sind, und man liegen muss. Aber grundsätzlich halte ich eine Schwangerschaft alleine für keinen Grund, viel vor der Geburt mit der Arbeit aufzuhören. Nach dem Ausgang ist man manchmal auch müde ;-) Also ich unterstütze Ärzte, die zurückhaltend sind mit Krankschreiben.

P.S. Ich hatte übrigens zwischen 4. und 7. Schwangerschafsmonat mehr Energie als unschwanger :-)
Manche Ohren haben Wände. (Robert Lembke)

elanor88
Member
Beiträge: 455
Registriert: Mi 22. Mär 2017, 16:00
Geschlecht: weiblich

Re: Wann habt ihr aufgehört zu arbeiten und aus welchem Grund?

Beitrag von elanor88 »

Uii... heisses Thema. gab vor ein paar Monaten hier mal eine ganz heftige Diskussion, vielleicht findest du die ja.

Was arbeitest du denn?

Ich habe bis zum Termin (war am Morgen noch arbeiten, nach dem Mittag platzte die Fruchtblase) arbeiten, allerdings ab 2 Wochen vor ET nur noch 50%.

Aktuell bin ich in der 24.SSW mit Nr. 2 und arbeite meinen Arbeitstag/Woche noch voll, wird wohl auch noch länger so sein.Klar habe ich auch ein paar Beschwerden. Aber mit einem Kind zu Hause relativiert sich das ganze je nach Job schon etwas, denn zu Hause hast du auch keine Ruhe und ein Kleinkind nimmt auch nicht Rücksicht drauf ob Mami sich mal hinlegen will oder nicht, geschweige denn, ob es Lust hat, mit Rückenschmerzen das Kleinkind rumzutragen :lol:

In der Schweiz gibt es, wie du bemerkt hast, kein Recht auf eine Krankschreibung, ausser es gibt wirklich triftige Gründe. Einige FÄs nehmen es da etwas genauer als andere. Aber ab der 25. SSW wirst du wohl kaum bei so vielen Ärzten wegen "nur" Müdigkeit und ein Rückenschmerzen Teil- oder Vollzeit krankgeschrieben werden. Die Ärzte müssen Krankschreibungen auch vor den Versicherungen rechtfertigen könne, und da braucht es eigentlich triftige Gründe.

Benutzeravatar
Mimip87
Newbie
Beiträge: 18
Registriert: Fr 16. Mär 2018, 09:56
Geschlecht: weiblich

Re: Wann habt ihr aufgehört zu arbeiten und aus welchem Grund?

Beitrag von Mimip87 »

Ich konnte beim ersten Kind die letzten zwei Wochen im Homeoffice arbeiten.
Dieses Mal werde ich 3 Wochen vor ET aufhören. 1 Woche Überzeit abbauen und 2 Wochen Ferien beziehen. Ist bei uns eh nur im Sommer und Winter möglich Ferien zu nehmen. Konnte ich so vereinbaren. Frau kann sonst auch von den 14 Wochen Mutterschaftsurlaub 2 Wochen vor dem ET beziehen. Dann hast du nachher halt nur noch 12Wochen. Ansonsten je nach Job mal das Merkblatt vom Bund studieren. Da steht, wie lange man noch stehen darf usw.

Teletubs
Member
Beiträge: 163
Registriert: Fr 23. Mai 2014, 13:58
Geschlecht: weiblich

Re: Wann habt ihr aufgehört zu arbeiten und aus welchem Grund?

Beitrag von Teletubs »

Ich bin bei der 1.SS von jetzt auf gleich ab der 24/25.SSW krank geschrieben worden, da ich vorzeitige Wehen hatte. Das Spielchen hat sich dann bei Nr 2 und Nr 3 wiederholt. Bei mir waren es also gesundheitliche Gründe. Letztendlich musst du es mit deinem Gyn oder Hausarzt besprechen, warum du nicht mehr fähig bist arbeiten zu gehen.
Grosse Schwester 07/2014
Grosser Bruder 11/2016
Kleine Schwester 04/2018

tin
Senior Member
Beiträge: 650
Registriert: So 13. Jun 2010, 21:52
Geschlecht: weiblich

Re: Wann habt ihr aufgehört zu arbeiten und aus welchem Grund?

Beitrag von tin »

Beim ersten Kind habe ich aufgehört zu arbeiten als die Fruchtblase platzte..und ging direkt von der Arbeit ins Spital...(mit dem Velo :wink: war nicht weit)
Beim 2. habe ich recht früh mit arbeiten aufgehört, weiss nicht mehr genau wann. Ich hatte die ganze Schwangerschaft Blutungen und Krämpfe und schon früh starke Verkürzung des Gebärmutterhalses und wurde zum Liegen "verdonnert".
(Die letzten Wochen vor der Geburt bei der Arbeit beim ersten Kind waren auch nicht gerade leicht mit dem riesen Bauch, aber ich bin glaub allgemein ein Mensch, der eher hart im Nehmen ist. Ach ja, die Kids sind beide etwas früher als geplant gekommen.)

sunny_1986
Member
Beiträge: 174
Registriert: Mo 24. Dez 2018, 10:44
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Region Bülach

Re: Wann habt ihr aufgehört zu arbeiten und aus welchem Grund?

Beitrag von sunny_1986 »

Das Thema wurde hier mal diskutiert: viewtopic.php?f=20&t=210227
Vollblut Löwenmutter! 8) :lol:

Benutzeravatar
Fiona1980
Vielschreiberin
Beiträge: 1178
Registriert: Mo 22. Sep 2014, 08:00

Re: Wann habt ihr aufgehört zu arbeiten und aus welchem Grund?

Beitrag von Fiona1980 »

Beim 1. Kind bis am Tag vor der Geburt.
Beim 2. Kind bis 38+0, es kam bei 38+3.
Zugegeben, so ein, zwei Wochen hätte ich am Ende auch noch gerne die Füsse hochgelegt und etwas entspannt. Sie kamen beide früher. Das fehlt mir bis heute, ich kam so von einem Stress in den anderen. Aber 25. Woche dünkt mich mit den Symptomen auch etwas früh um aufzuhören. Ich denke, da braucht es schon grössere gesundheitliche Probleme.
Ich hoffe, dass kein Arzt eine Frau wegen müde krank schreibt. Klar, kommt auf den Beruf an blabla... Aber oft wird es denke ich schon auch etwas ausgenützt... Hm. Shitstorm, komm über mich. 🙃
Zuletzt geändert von Fiona1980 am Do 9. Jan 2020, 14:29, insgesamt 1-mal geändert.
Bueb 2013
Meitli 2015

sonrie
Plaudertasche
Beiträge: 5571
Registriert: Do 27. Mai 2010, 19:40
Geschlecht: weiblich

Re: Wann habt ihr aufgehört zu arbeiten und aus welchem Grund?

Beitrag von sonrie »

Grundsätzlich spielt es keine Rolle, was andere gemacht haben, da es keine einheitliche Regel oder überhaupt ein recht auf Mutterschutz vor der Geburt gibt. Du hast folgende Möglichkeiten:

- du versuchst, dein Pensum zu reduzieren
- du beziehst einen Teil des MU vor der Geburt oder beziehst ferien, baust Überstunden ab oder besprichst mit deinem AG die Möglichkeit von unbezahlten Urlaub
- du wirst aus medizinischen gründen krank geschrieben

Müdigkeit und Rückenschmerzen sind lästig, aber das ist bei vielen normal in der SS, du bist ja erst in Woche 25, hast also noch fast 4 Monate vor dir. Ich würde dir raten, dir gut zu schauen und dich eventuell behandeln zu lassen (Massage, Osteopathie, SS-Yoga, viel Ruhe, früh ins bett, dich etwas schonen etc.) man muss sich irgendwie auch daran gewöhnen, dass man in einer SS nicht unbedingt zu 100% gleich leistungsfähig ist wie unschwanger, aber das ist normal.

Versuchs mal so zu sehen: viele Leute leiden ihr Leben lang vermehrt unter Rückenschmerzen, Kopfweh, Müdigkeit, Schlafstörungen oder anderen Problemen, die werden aber auch nicht einfahc so vond er Arbeit befreit.
Ich hatte in beidem SS Mühe mit dem Rücken und einem eingeklemmten Ischiasnerv, hab dann einen Stehtisch im Büro gehabt um so etwas flexibler zu sein beim arbeiten (abwechselnd stehen, sitzen), zudem ging ich alle 3 Wochen zum Osteopathen, das hat zumindest jeweils ein paar Tage geholfen.

In der 1. SS (100% Job) wurde ich in der 35. SSW wegen zuwenig Fruchtwasser krank geschrieben (Baby kam in der 38.SSW), in der zweiten SS (Zwillinge) hab ich bis in die 34.SSW gearbeitet (50%) und dann noch ein bisschen von zu Hause aus (Sozusagen auf Abruf). Geburt war dann in der 38.SSW. Allerdings waren die Arbeitstage eine reine Erholung im Vergleich zur Bespassung einer 2jährigen, es relativiert sich so einiges, wenn man bereits ein Kind hat.

Benutzeravatar
Ups...
Wohnt hier
Beiträge: 4417
Registriert: Mi 25. Mai 2011, 08:12
Geschlecht: weiblich

Re: Wann habt ihr aufgehört zu arbeiten und aus welchem Grund?

Beitrag von Ups... »

Fiona1980 hat geschrieben:
Do 9. Jan 2020, 08:32

Ich hoffe, dass kein Arzt eine Frau wegen müde krank schreibt. Klar, kommt auf den Beruf an blabla... Aber oft wird es denke ich schon auch etwas ausgenützt... Hm. Shitstorm, komm über mich. 🙃
Wird nach meiner Meinung eben mehr als nur etwas ausgenutzt - sagt sogar unsere Krankentaggeldversicherung...
Müde und ganz viele Auas hatte ich eigentlich von Anfang an. Wegen Risikoschwangerschaft musste ich 1 mal / Woche von Luzern nach Bern zum Arzt - d.h. ich wurde die 20% krank geschrieben, weil ich die ersten paar Monate so alle meine Freitage aufgebraucht habe - aber eben, es war einfach die Zeit, die ich brauchte für die Reise und die Arztbesuche da...
Gegen die Schmerzen (Hüften, Rücken und die Knochen zwischen den Beinen) gab mir die Hebamme was zum einreiben - hat nicht wirklich genutzt - aber Plazebo lässt grüssen.
Gearbeitet hab ich bis die Brücke zwischen den Feiertagen angefangen hat - das Kind kam dann am letzten Feiertag auf die Welt... :) hatte also noch gut eine Woche zu Hause vor der Geburt... (also nein, die hälfte der Zeit dann im Kreissaal) :)

Benutzeravatar
danci
Wohnt hier
Beiträge: 4443
Registriert: Fr 4. Jan 2008, 18:53
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Kt. Bern

Re: Wann habt ihr aufgehört zu arbeiten und aus welchem Grund?

Beitrag von danci »

Bei mir (Bürojob) war es:

1. Kind: bis 32. SSW 100% inkl. 2,5 Stunden pendeln am Tag, danach endete mein befristeter Arbeitsvertrag. Kind kam in 38. SSW.

2. Kind: bis ca. 34. Woche 80%, danach 50% bis zum Tag der Geburt, am Morgen noch gearbeitet, um 14.00 Uhr Blasensprung, abends die Geburt (geplant waren eine Woche Ferien vor ET, Kind kam aber früher)

3. Kind: bis ca. 33. Woche 100%, dann 80% bis 38. SSW, danach machte ich ein kleines Pensum im Homeoffice. Der Grund war da, dass ich einfach nicht mehr autofahren konnte (mein Bauch war riesig, ich hatte Schwindelanfälle und es wurde schlicht zu gefährlich) und der Arbeitsweg mit dem Zug lange und mühsam, das hätte ich nicht mehr gepackt. Ich übertrug 5 Tage, war daher rund 3 Wochen zu Hause, eben mit jeweils einigen Stunden im HO.

Rückwirkend muss ich sagen, die Freizeit beim ersten Kind war toll, richtiger Luxus, aber nicht unbedingt nötig. Ich hatte es, weil es sich halt so ergeben hat, hätte aber sonst weiter gearbeitet. Beim 2. Kind war es schlicht zu lange. Das Kind lag sehr schnell sehr tief, mich schmerzte jeder Schritt und der Übergang von Büro bis Geburt ging so schnell, dass ich nicht bereit war. Die Geburt wurde auch viel schwieriger, weil ich schon am Anfang todmüde war und am Tag danach telefonierte ich dauernd mit dem Büro anstatt mich auf das Kind zu konzentrieren, weil ich einfach noch nicht abgeschlossen hatte. Das würde ich nicht mehr machen. Beim dritten war es ideal und so würde ich es wohl auch planen (theoretisch, ein 4. wird es nicht geben :wink: ). Das war ein guter Übergang, ich konnte auch etwas Kraft für die Geburt sammeln und für das Kind und im Büro alles abgeben, abschliessen.

Was ich auch sehr empfehlen kann, wenn es wirklich beschwerlich wird, ist die Reduktion auf 80%. Das tönt nach gar nichts, aber ich nahm mir dadurch jeweils den Mittwoch frei und hatte so immer nur 2 Tage am Stück. Das half extrem, nochmals Kraft zu haben für Donnerstag und Freitag. Die Wochen zuvor war ich jeweils Ende Woche kaum noch leistungsfähig, nach der Reduktion ging es wirklich viel besser. Ich wurde diese 20% krankgeschrieben, da die Ärztin der Meinung war, es werde mir schlicht zuviel (ich hatte keine klassischen Schwangerschaftsbeschwerden, aber war in der 3. Schwangerschaft ständig krank, was sonst gar nicht der Fall ist, und das wurde halt als Zeichen gedeutet, dass der Körper Stopp ruft). Hätte sie es aber nicht gemacht, hätte ich wohl mit meinem AG geschaut, dass ich reduzieren kann.
Die Grosse, 2008
Der Mittlere, 2011
Die Kleine, 2015

Drag-Ulj
Posting Freak
Beiträge: 3023
Registriert: Fr 2. Okt 2015, 15:08
Geschlecht: weiblich

Re: Wann habt ihr aufgehört zu arbeiten und aus welchem Grund?

Beitrag von Drag-Ulj »

Kind 1: befristete Stelle bis Anfang Juli, neue Stelle per 1. August, Termin Ende September. Der AG hat sich drauf eingelassen, Aug/Sept. sollte nur als Eingewöhnung, Kennenlernen dienen. Ich hatte aber einen Anfahrtsweg von über 1,5 h und extrem viele Wehen, musste viel stehen und laufen, so dass ich nach 3 Wochen wirklich nicht mehr konnte und der AG meinte, ich solle lieber zu Hause bleiben.

Kind 2: bewusst vorher aufgehört, ging aber auf Ferien und Überzeit, da wir noch 300 km umgezogen sind und ich dies lieber schwanger als mit Baby tun wollte. Ich höre Ende Mai auf (Termin Ende Juni), Kind kam eine Woche später.

Kind 3: Termin Ende Okt, davor aber 3 Wochen Schulferien (arbeitet an der Schule), so ging ich während der Ferien logischerweise nicht zur Arbeit, hätte aber wegen starker Wehen auch nicht fahren dürfen. Nach den HeFe ging ich aber auch nicht mehr hin, Kind kam schliesslich Anfangs Nov.

Kind 4: trotz Wehen und Beschwerden hätte ich gerne bis zum Schluss gearbeitet. Allerdings hatte der AG schon eine StV eingestellt und doppelt gemoppelt hats nichts gebracht, also habe ich so lange gearbeitet bis ich alle Fälle abschliessen konnte. Das war 2 Wo vor ET, Kind kam ein paar Tage später.

Bei Kind 1 & 2 wars schliesslich doch etwas zu stressig, wäre es aber "nur" Arbeit und nicht eben der Weg bzw. der Umzug, dann hätte ich sachte weitergearbeitet. Am Schluss kamen die Geburten für mich zu früh, ich war noch nicht so weit. Bei Kind 3, welches wider erwarten mehr als eine Woche nach ET kam, wars dann schliesslich extrem langweilig. Ich verbrachte fast 5 Wochen zu Hause und wusste nicht wohin mit mir. Bei Kind 4 wars so ideal.

Labskaus
Junior Member
Beiträge: 61
Registriert: Do 11. Jul 2019, 15:08
Geschlecht: weiblich

Re: Wann habt ihr aufgehört zu arbeiten und aus welchem Grund?

Beitrag von Labskaus »

Bei uns im Büro beginnt der Mutterschaftsurlaub 2 Wochen vor dem ET. Da allerdings noch Feiertage und so dazwischen waren, hab ich schlussendlich etwas über 3 Wochen vor ET aufgehört. Wenn die Feiertage da nicht gewesen wären, hätte ich genau 2 Wochen vorher aufgehört. Ich hatte aber auch eigentlich überhaupt keine Beschwerden bzw. die Müdigkeit nur in den ersten paar Monaten.
Da sich unsere Maus allerdings ziemlich Zeit gelassen hat, war ich am Ende 5 Wochen daheim. Das war ziemlich langweilig...

Lilyrose
Vielschreiberin
Beiträge: 1152
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 07:18
Geschlecht: weiblich

Re: Wann habt ihr aufgehört zu arbeiten und aus welchem Grund?

Beitrag von Lilyrose »

Wie schon viele geschrieben haben sind Müdigkeit jnd Rückenschmerzen kein Grund und dj bist ja erst in der 25 woche. Ich kenne viele Frauenärzte, die 1-2 Wochen vor ET eine Krankschreibung ausstellen...falls vorher, dann nur aus medizinischen Gründen.

Ich befürworte überhaupt nicht, dass msn bis zum letzten Tag arbeitet...weil eine Geburt sehr anstrengend ist. Jetzt schon darüber nachdenken bringt nix. Wenn du starke körperlihe Beschwerden hast, wird dein FA schon reagieren. Ich habe bei beiden Kindern bis 2 Wovhen vor ET gearbeitet. Kind 1 liess sich 2 extrawochen Zeit...1 monat zuhause war echt zu viel, die Ungeduld aufs Baby stieg ins unermessliche, weil ich kaum Ablenkung hatte. Nun bei Kind Nr 3 denk ich auch, lieber ins Büro als zuhause, da hab ichs weniger anstrengend....

Aber falls du nicht im Büro arbeitest, sondern etwas körperliches, dann gibts je nachdem noch zusätzliche Bestimmungen. Ich an deiner Stelle würde auch eher versuchen den Rückenschmerzen mit übungen entgegen zu wirken...und was die Müdigkeit betrifft, das wird nicht unbedingt besser nach der Geburt, versuch ein paar Strategien zu finden (kurz an dir frische Luft, ein paar aktivierende Übungen, kurz aufstehen und rumgehen, vielleicht gibts ein Ort, wo du ein Powernap machen kannst).

Chrissie
Senior Member
Beiträge: 682
Registriert: So 28. Feb 2016, 08:46
Geschlecht: weiblich

Re: Wann habt ihr aufgehört zu arbeiten und aus welchem Grund?

Beitrag von Chrissie »

Ich habe 2 (bzw bei der 2. Schwangerschaft) 3 Monate vor der Geburt von 80 (bzw 70) auf 50 % reduziert.
FA hat das auch unterstützt. Es gab zwar keinen akuten Grund, aber viele Kleinigkeiten die sich summierten. Zusätzlich noch eine Erkältung die mich über Wochen ziemlich flach gelegt hat (mein Mann hatte die auch und war auch am Anschlag).
Mit den 50% konnte ich dann bis zur Geburt arbeiten. Bei Kind 1 hätte ich noch weiter gearbeitet, bei Nr 2 wollte ich bei 38+0 fragen ob sie mich krank schreibt, aber da war das Kind schon da :-)
Junior März 2017
* Juni 2018 (10 SSW)
J April 2019

Benutzeravatar
Linli
Senior Member
Beiträge: 588
Registriert: Mo 9. Aug 2010, 18:57
Geschlecht: weiblich
Wohnort: GR

Re: Wann habt ihr aufgehört zu arbeiten und aus welchem Grund?

Beitrag von Linli »

Ich hab 100% bis fast zur Geburt gearbeitet. Die letzte Woche vor der Geburt bin ich Zuhause geblieben weil ich Wehen hatte. Also Wehen ab Montag, Geburt Freitag. Aber bis den Freitag davor hab ich tatsächlich gearbeitet. Bei ihm hätte krank schreiben aber vermutlich geholfen, er war zu klein/zu leicht.

Bei Nr 2 warens eh nur 20% aber wurde krank geschrieben wegen verkürztem GMH und wachstumsretardiertem Baby.

Bei Nr 3 hatte ich 2 Kleinkinder Zuhause :p da lernt man dann was "schwanger arbeiten" tatsächlich heisst zwischendurch. War froh musste ich nicht auch noch Arbeit mit unter kriegen. Sie kam bei 42+0 und das wäre laaang gewesen bis dahin zu arbeiten.

So 2, 3 Wochen vor der Geburt aufhören dürfen fände ich auch toll, um einen Übergang zu haben, "abschliessen" zu können.
♥Chatterbox 3.'12♥ Sound-Specialist 7.'14♥ Räubertochter 4.'17♥

★ im ♥ - Juli '13
★ im ♥ - Oktober '15
★ im ♥ - November '15

Jil9
Member
Beiträge: 113
Registriert: Sa 22. Jun 2019, 12:52
Geschlecht: weiblich

Re: Wann habt ihr aufgehört zu arbeiten und aus welchem Grund?

Beitrag von Jil9 »

ich erlebe meine 1. schwangefschaft und befasse mich auch intensiv mit diesem thema. aktuell bin ich in der 33 woche und arbeite 100% in einem bürojob. ich werde bis maximal 2 wochen vor ET arbeiten, will ja nicht das mir die fruchtblase auf dem bürostuhl platzt :) klar, kann auch eher passieren ;) ab der 5. woche vor ET werde ich wöchentlich von einer hebamme begleitet. sollte es da schon eher anzeichen geben werde ich mich eher krankschreiben lassen

Shorty34
Newbie
Beiträge: 16
Registriert: Do 5. Apr 2018, 13:59
Geschlecht: weiblich

Re: Wann habt ihr aufgehört zu arbeiten und aus welchem Grund?

Beitrag von Shorty34 »

Ich habe bis zum ET 100% als Physiotherapeutin gearbeitet.
War auch anstrengend und ich war müde und so weiter aber aufhören wäre für mich nicht in Frage gekommen ;)

Ziemlichabgefahren
Newbie
Beiträge: 26
Registriert: So 24. Feb 2019, 15:11

Re: Wann habt ihr aufgehört zu arbeiten und aus welchem Grund?

Beitrag von Ziemlichabgefahren »

Ich habe bis zur 34 SSW gearbeitet, habe auf dieses Datum gekündigt. Ich wollte die SS noch etwas geniessen und konnte so in Ruhe vorbereiten, viel Sport machen etc. Hatte allerdings auch einen verkürzten GMH und Vorwehen, wäre dann auch krank geschrieben worden. Für mich hat das so aber super gepasst, kostet natürlich etwas an Erspartem bzw. reicht hier das Gehalt des Mannes. In Österreich ist man ab der 33 SSW im Mutterschutz, das wollte ich mir auch „gönnen“. Ich hab einen Bürojob mit Aktivanteil und fand bis zur 34 SSW optimal. Wäre auch gut bis zur 36 SSW gegangen, denke ich. Aber danach war ich schon ein wenig fertig. Riesen Bauch, viel Fruchtwasser und dauernd Vorwehen. Hut ab an alle, die bis zur 40. Woche oder darüberhinaus arbeiten! Aber ich muss sagen, ich hätte das auch einfach nicht gewollt und hatte in den letzten 10 Jahren nie länger als max. 10 Tage Urlaub, da wollte ich mir quasi mal eine Auszeit gönnen. Ohne wirkliche „Not“ krankschreiben lassen wäre für mich nicht in Frage gekommen - auch wenn ich das System nicht optimal finde, ist es halt wie es ist. Werde nach einem Jahr wieder zu 80% in den Job einsteigen.

Antworten