34. / 35. SSW Unwohlsein und mittelstarke Vorwehen

Für alles rund um Schwangerschaft, Geburt und Gesundheit

Moderator: Tiramisu

Antworten
fafo
Junior Member
Beiträge: 60
Registriert: So 15. Nov 2020, 11:58
Geschlecht: weiblich

34. / 35. SSW Unwohlsein und mittelstarke Vorwehen

Beitrag von fafo »

Hallöchen allerseits.
Ich verzweifle fast ein bisschen, aber vielleicht geht es jemandem genauso wie mir. Heute rutsche ich so zu sagen in die 35. ssw.

Ich hatte in den letzten 3 Wochen immer mal wieder Durchfall, aber nur vereinzelte Tage. Nun wurde es mehr (vorgestern und heute morgen). Auch wird mir immer wieder relativ übel.
Zudem habe ich seit gestern Abend vermehrtes Ziehen im Unterleib, bzw. mittelstarke Vorwehen (könnten auch Senkwehen sein - das weiss ich nicht).
Gestern Abend ging dies fast etwa 3 - 3,5 Stunden so, aber immer nur im Intervall.
Heute Morgen scheint es ein wenig besser zu sein.

Da ich gelesen habe, dass all dies aber auch Vorboten einer nahenden Geburt sein könnten, mache ich mir ein wenig sorgen.
Ich habe zwar Schwangerschaftsdiabetes, was eine Frühgeburt begünstigen würde, jedoch war letzten Donnerstag bei der Frauenärztin alles OK (Fruchtwasser, Abstrich, etc.).

Geht / ging es jemandem genau so?
Wenn ja, was wurde unternommen?

Hätte es schon am liebsten, wenn die Kleine noch bis zur 37. SSW aushalten würde.

Noisy_82
Newbie
Beiträge: 26
Registriert: Mi 17. Feb 2021, 17:15

Re: 34. / 35. SSW Unwohlsein und mittelstarke Vorwehen

Beitrag von Noisy_82 »

Hallo,
Ich hatte in der letzten Ss auch in der 34. Woche Vorwehen, die immer mal wieder kamen. Habe mich dann im Spital gemeldet als es den ganzen Tag durch immer wieder kam (war Wochenende) Ich musste dann einige Tage bleiben, Medikamente und Zäpfchen nehmen (weiss nicht mehr wie die hiessen :oops: ) und als es dann auf dem Wehenschreiber nichts mehr anzeigte, durfte ich wieder Nachhause, unter der Auflage viel zu ruhen und die Medis weiter zu nehmen. Mein Sohn ist dann wie vom Arzt geplant in der 38. Woche per Ks geholt worden.
Ich würde mich unbedingt bei deiner Fa melden, weil der nächste Schritt wäre dann auch noch die Lungenreifespritze. Das ist schon sehr wichtig, falls es sich entschliesst doch so früh zu kommen!

Alles Gute für dich

Marie1986
Newbie
Beiträge: 42
Registriert: Mo 11. Dez 2017, 11:57
Geschlecht: weiblich

Re: 34. / 35. SSW Unwohlsein und mittelstarke Vorwehen

Beitrag von Marie1986 »

Hoi fafo

Wie geht's dir? Haben die Beschwerden nachgelassen?

Ich kann deine Sorgen sehr gut nachvollziehen. Ich bin in der 34. SSW und hatte in den letzten Tagen auch Durchfall. Das Sodbrennen wurde schlimmer. Herzklopfen kam dann auch noch. Und mir war vom Magen her einfach unwohl.
Mich hat es auch erschrocken, da das beim ersten Kind Vorboten der Geburt in der 37. SSW waren. Doch inzwischen geht es mir wieder besser. Ich nehme Magnesium und Weleda Bryophyllum, esse mehr Haferflocken mit Banane und vermeide enge Kleidung, die auf den Bauch drückt.
Ich war bei meiner Frauenärztin. CTG und Ultraschall waren dann unauffällig. Ich bin nun 100% krankgeschrieben und verbringe die meiste Zeit mit Entspannung. Bis auf das abendliche Sodbrennen ist es wieder gut. Hoffentlich bleibt das auch so.

Ich drücke dir die Daumen, dass es dir bald wieder besser geht und dass das Baby noch ein paar Wochen im Bauch bleibt.

fafo
Junior Member
Beiträge: 60
Registriert: So 15. Nov 2020, 11:58
Geschlecht: weiblich

Re: 34. / 35. SSW Unwohlsein und mittelstarke Vorwehen

Beitrag von fafo »

@Marie1986
Heute geht es mir schon bisschen besser, ausser auch das Sodbrennen. Hatte lange kein Sodbrennen oder nur selten, aber jetzt seit letzter Woche vermehrt.
Bin gestern sicherheitshalber nur auf dem Sofa gelegen, wie auch heute. Zwar hatte ich am Mittag wieder ein Ziehen im Bauch, welches leicht schmerzhaft war, aber nach einer Dusche ging es dann wieder besser. habe mich dann wieder bisschen entspannt.
Aber wenn es doch so weiter geht, dann werde ich mich wirklich wie Noisy_82 sagt mich bei der Ärztin melden, oder gar ins Spital.
Anfangs März hatte ich schon relativ oft Übungswehen gehabt und die Ärztin meinte, dass ich direkt ins Spital telefonieren / vorbeigehen soll. Bekam dann auch diese Weleda Bryophyllum, kenne diese also auch :) Und auch Magnesium muss ich seither 2x am Tag nehmen, statt bis anhin nur 1x morgens.

Hach, während ich diese Zeilen schreibe, macht die Kleine wieder ihre tägliche Dosis Turnübungen. Bald darf sie diese im Nestchen zum Besten geben. Von mir aus, muss sie nicht die vollen 40 Wochen warten, aber bis zur abgeschlossenen 37 SSW währe es schon toll.

Marie1986
Newbie
Beiträge: 42
Registriert: Mo 11. Dez 2017, 11:57
Geschlecht: weiblich

Re: 34. / 35. SSW Unwohlsein und mittelstarke Vorwehen

Beitrag von Marie1986 »

Schön, dass es dir etwas besser geht. Vielleicht hat das ja auch was mit dem wachsenden Bauch, dem Zurückdrängen des Magens, dem kindlichen Turnübungen, dem hohen Fundusstand etc zu tun. Hoffen wir es mal! Eine medizinische Abklärung schadet auf jeden Fall mal nicht. Sei es 'nur', um dich zu beruhigen.

5erpack
Stammgast
Beiträge: 2297
Registriert: Do 12. Sep 2019, 10:10
Geschlecht: weiblich

Re: 34. / 35. SSW Unwohlsein und mittelstarke Vorwehen

Beitrag von 5erpack »

fafo ich würde trotzdem heute noch dem FA anrufen!
Ich will ja keine Angst machen, aber in der SS darfst du wirklich immer bei etwas unklarem anrufen.
Wenn sie dich sehen wollen dann weist du ja dann das alles ok ist.
Man kann die Welt oder sich selbst ändern. Das zweite ist schwieriger ( Mark Twain)

fafo
Junior Member
Beiträge: 60
Registriert: So 15. Nov 2020, 11:58
Geschlecht: weiblich

Re: 34. / 35. SSW Unwohlsein und mittelstarke Vorwehen

Beitrag von fafo »

Nun ja, habe jetzt tatsächlich direkt ins Spital angerufen, da heute wieder eine Zeitlang das Ziehen vorhanden war.
Die Hebamme am Telefon meinte aber, dass das Ziehen (unregelmässig) und alles ganz normal sei in meiner SSW (35. ssw / 34+2). Aber es könnte auch sein, dass der Darm bei Durchfall die Kontraktionen auslöst. Sollte dies nicht besser werden, dann in der Apotheke was kaufen für einen ruhigeren Darm.
Was mich aber zudem gewundert hat ist, dass die Hebamme am Telefon gesagt hat, dass wenn es sich doch um Geburtswehen handeln würde, sie dies gar nicht mehr stoppen würden im meinem Stadium. Sie würden jetzt nicht mehr hemmen, und das Kind kommen lassen. Dachte immer, dass man noch bis zur 37. ssw hemmt und erst dann das Kindlein kommen lässt.
Nun denn, vertraue ich einmal der Aussage und hoffe, dass das Ziehen im Bauch (noch) nicht regelmässig wird.

Antworten