Anders als gedacht

Teilt Eure Erfahrungen!

Moderator: Phönix

Antworten
Julie7
Newbie
Beiträge: 3
Registriert: Mo 30. Apr 2018, 22:14
Geschlecht: weiblich

Anders als gedacht

Beitrag von Julie7 » Mo 9. Jul 2018, 12:28

Ich muss sagen, dass ich eine wunderschöne Schwangerschaft hatte und ich es liebte schwanger zu sein. Ich war nie zufrieden mit meiner Figur oder Bauch, aber während der Schwangerschaft, habe ich es genossen meinen Bauch zu zeigen :) .
Der Herbst 2017 war wunderschön und angenehm warm. Der ET wäre eigentlich der 2.11.2017 gewesen. So habe ich den ganzen schönen Oktober voll profitiert. Meine FA hatte sich schon gewundert, weil meine Arme schön braun waren vom vielen Laufen. Eh ja, da ich nur auf die Geburt warten konnte und nicht Zuhause rumsitzen wollte, ging ich viel laufen. Der Termin rückte näher und nichts tut sich. Ich stieg sogar die Treppe in unserem Haus hinauf und -ab, ich habe wie ein Rhinozeros geatmet, jedoch ohne eine einzige Wehe. Putze die Fenster, nichts. Auch Himbeerblüten Tee und Akupunktur habe ich getrunken und besucht, jedoch ohne Wirkung.

Am 2.11.2017 Termin bei meiner FA, sie fragte mich warum es noch nicht gekommen ist!? Ehhh :shock: :? , keine Ahnung, keine Lust! Ich merke wie die Ärztin langsam nervös wurde, weil mein Baby (Geschlecht unbekannt) ja so gross sei (gemessen fast 4kg)… Sie riet mir zur Einleitung. Ok, so gehen wir am 4.11.2017 um 20 Uhr in die Klinik. Am Vorabend, haben wir’s, eher „versucht“, mit Sex :oops: . Dies solle ja die Geburt einleiten. Auch wieder ohne Erfolg :wink: . So war ich also um 20 Uhr in der Klinik. Diverse Untersuchungen wurden gemacht und eine Art Tampon, dass die Geburt einleiten soll, wurde mir eingesetzt. Mein Mann konnte nach Hause, da sich während der Nacht nichts geschehen wird. Die Nacht verlief ohne grosse Veränderung und am Morgen bemerkte ich leichte Wehen (die dann doch wehtaten). Ich fragte einer Hebamme, ob dies normale sei, sie lachte nur leicht und sagte, „Warten sie nur, die richtigen Wehen kommen noch.“ Jaja, ich konnte wirklich noch reden während den Wehen. Doch plötzlich wurden die Wehen stärker und ich sprach nicht mehr. Auch Mittagessen wollte / konnte ich nicht. Mit meinem Mann sparzierten wir durch die Klinik und mussten immer wieder Pause machen, wegen den Wehen. Um 16 Uhr, konnte ich nicht mehr und die Hebamme machte eine Kontrolle, ob sich der Muttermund bewegt hat (sehr unangenehm). Nein, KEINEN einzigen Zentimeter!! „Vielleicht sei er ein Bisschen weicher“, meinte sie. Was weicher?? Am liebsten hätte ich sie erschlagen! All diese Schmerzen für nichts! Da auch sie merkte, dass die Wehen nicht regelmässig kamen und ich nicht mehr konnte, haben sie mir den Tampon wieder rausgenommen und 30 Minuten später hatte ich keine Schmerzen mehr.

Was nun war die Frage!?! Meine FA hat uns die Möglichkeiten aufgezählt:
- ein neuer Versuch einzuleiten am nächsten Tag (niemals!)
- ein geplanter Kaiserschnitt am nächsten Tag
- nach Hause und vielleicht ein Notkaiserschnitt Ende Woche
Mit meinem Mann haben wir die verschiedenen Möglichkeiten besprochen und immer im Hinterkopf, dass das Baby eher grösser sei. So haben wir uns für einen Kaiserschnitt am nächsten Tag entschieden (#ungeduldig). Wir wollten auch nicht, dass wir ende Woche plötzlich einen Notkaiserschnitt machen müssen und irgendetwas passiert und wir hätten anfangs Woche alles in einer ruhigen Umgebung machen können.

Am Montag, 6.11.2017, um 14 Uhr war es dann soweit. Ich wurde vorbereitet und in den Operationssaal gebracht. Im Vorraum wurde mir eine Art PDA gemacht, damit ich ab den Achseln abwärts nichts mehr spüre. Um sicher zu sein, dass alles schläft, wurde mit einem Eiswürfel einen Test gemacht. Ich merkte, dass man mich berührt, aber nicht, dass es kalt war. Es waren sehr viele Leute im Saal: zwei Ärzte, eine Narkosearzt, Kinderarzt, Op-Krankenschwester, usw… und natürlich mein Mann. Die beiden Ärzte begannen mit der OP und am Anfang merkte ich nicht viel. Doch dann merkte ich, wie sie Mühe hatten mit dem Rausnehmen des Babys. Sie mussten recht rütteln und zerren. Das Gesicht des Kinderarztes verzog sich. Und jetzt war das Baby endlich draussen. Es ging sofort mit dem Kinderarzt, ich hatte es nicht gesehen. Wieso schreit das Baby nicht?? Mein Mann sagte nichts. Wieso schreit das Baby nicht!!!?? Und dann endlich kam der Narkosearzt und sagte dass es ihm gut geht! Ein Junge also! Und endlich kam mein kleiner Louis eingehüllt in eine Art Alufoliendecke zu mir und schaute mich mit seinen grossen schönen Augen an. Der erste Gedanken: war dieses Kind wirklich meins? War er die ganze Zeit in meinem Bauch? Er war mir so fremd… Er wurde in einen Brutkasten gelegt und die ganze Zeit neben mir. Ich konnte die Augen nicht von ihm wenden. Er war so schön (normal, es ist mein Kind) und so ruhig. Er schaute in der Gegend umher und war einfach Glücklich. Während des Kaiserschnitts gab es eher wenig Emotionen, aber beim schreiben dieses Berichts, könnte ich vor Glück und Freude weinen.

Es war keinesfalls ein grosses Baby. Er war „nur“ 3070g schwer. Während der Operation, hatten sie Schwierigkeiten ihn rauszunehmen, weil ich dazu viel Fruchtwasser hatte und er immer wieder nach oben rutschte. Die Ärztin meinte, dass ich zu viele Bauchmuskeln hätte und darum er nicht nach unten rutschte. Ja klar :lol: :lol: :lol: , ich habe meine Muskeln nie gesehen vorher.
Im Nachhinein ist man immer schlauer und wir hätten warten können. Aber mir und dem kleinen geht es sehr gut. Ich erholte mich sehr schnell nach der Operation und die Narbe verheilt sehr gut.

Es sind nun 8 Monate her und wir sind überglücklich zu dritt. Die anfängliche Fremdheit hat sich schnell verflogen und mein kleiner Louis ähnelt mir so sehr, dass ich mir sicher bin, dass er in meinem Bauch war :wink: .

Benutzeravatar
Bärlimami
Newbie
Beiträge: 3
Registriert: So 15. Jul 2018, 14:14
Geschlecht: weiblich

Re: Anders als gedacht

Beitrag von Bärlimami » Mo 16. Jul 2018, 22:25

Schön zu lesen, dass alles gut ging! Ja, es ist immer wieder ein Wunder so ein Kind. Geniesse ihn die Zeit vergeht so schnell! Alles Gute Euch drei!

Antworten