Nasenop mit 14

Die Zeit des Erwachsenwerdens

Moderator: Züri Mami

Antworten
priskastd
Newbie
Beiträge: 30
Registriert: Fr 18. Dez 2020, 12:07
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Luzern

Nasenop mit 14

Beitrag von priskastd »

Hoi zäme!

Meine 14 jährige Tochter klagt nun schon seit längerem über ihre Nase. Sie ist "zu gross", "hässlich" und "knollig". Ich habe ihr natürlich gesagt dass sie eine wunderschöne Nase hat und auch klipp und klar (!) gemacht, dass ich das nicht finanziere und solange sie nicht 18 ist kann sie es ja eh nicht selber machen. Von den gesundheitlichen Risiken mal abgesehen. Erst dachte ich es wäre bloss eine Phase aber dieser Furz geht jetzt schon seit 3 Monaten so. Habe mal gelesen dass diese ganzen sociel medias den Kids im Selbstbewusstsein schaden, daher habe ich ihr gedroht (wenn das so weiter geht), ihr Handy zu konfiszieren.

Was haltet ihr davon? Nasenop mit 14 JA oder NEIN? Was würdet ihr bei euren kids machen?

Benutzeravatar
Helena
Forumjunkie
Beiträge: 6367
Registriert: Do 9. Okt 2014, 23:09
Geschlecht: weiblich

Re: Nasenop mit 14

Beitrag von Helena »

3 Monate ist doch nicht seit längerem?
Abwarten. Mit ihr sprechen. Gibt doch viele mit grossen Nasen, sogar Promis.

Slurp
Junior Member
Beiträge: 96
Registriert: Do 2. Okt 2014, 00:06

Re: Nasenop mit 14

Beitrag von Slurp »

Ich sehe das wie Helena, 3 Monate sind für mich immer noch eine Phase, ich rate Dir da noch etwas zu Geduld.
Ich würde ihr einerseits die rationalen Seiten (rechtlich/medizinische/finanzielle) nochmals erklären.
Die gefilterte Instagram und TikTok-Welt trägt sich dazu bei, dass Jugendliche an ihrem Aussehen zweifeln oder sich noch mehr vergleichen, weshalb ich auch zu diesem Thema ein Gespräch wichtig finde und vielleicht wieder mal gemeinsam diese Kanäle anschauen und direkt das Gesehene besprechen. Ich mach das öfters mal mit meinem 14jährigen Sohn und finde es entwickeln sich dabei meist gute Gespräche und Reflexion bei meinem Sohn.
Und nein, ich würde es meiner Tochter nicht erlauben, sich mit 14 die Nase operieren zu lassen.
Dir viel Geduld und gute Gespräche mit Deiner Tochter!

Benutzeravatar
dede
Vielschreiberin
Beiträge: 1039
Registriert: Sa 13. Okt 2012, 20:32
Geschlecht: weiblich

Re: Nasenop mit 14

Beitrag von dede »

Meine viel zu grosse, knollige und hässliche Nase habe ich heute noch. Ich finde sie auch heute nicht schön, sie gehört aber zu mir. Im Teenageralter fand ich sie über Jahre ganz furchtbar schlimm.
Jeder Mensch darf selber entscheiden, was er im Erwachsenenalter mit seiner Nase anstellen will. Wem seine Nase nicht gefällt, der soll sie operieren lassen.
Für mich würde dieser Weg nicht stimmen. Und ich sehe es auch nicht als meine mütterliche Pflicht, so eine Operation meinem Teenager zu finanzieren. Sollte mein Kind im Erwachsenenalter seine Nase mal operieren lassen wollen, dann ist das seine Entscheidung und sein Weg. Zwei meiner Kinder sind auch mit meiner "hässlichen Nase" beerbt worden. Das wäre auch passiert, wenn ich mir diese Nase hätte operieren lassen. Das nur so als Nebenbemerkung.

Ich würde mit meinem Kind darüber reden, wie man mit so kleinen eigenen Makel, die jeder Mensch hat, umgehen kann. Das Kind muss sich seinen eigenen Weg selber aussuchen. Ich würde meinen Kind auch sehr klar sagen, dass ich keine Operation bewilligen und finanzieren würde. Schliesslich ist die Nase nicht durch einen entstellenden Unfall so geworden. Das wäre dann ein anderer Fall.
Ein social-media-Verbot oder Handy-Verbot würde für die Problemlösung langfristig nicht viel bringen, denke ich.
Und eben, 3 Monate sind wirklich noch nicht lange. Und auch wenn der Wunsch für eine Operation jahrelang andauern würde, der richtige Zeitpunkt für so eine Operation wäre das Kinder- und Jugendalter für mich trotzdem nicht.

Benutzeravatar
Miss_Piggy
Junior Member
Beiträge: 79
Registriert: Sa 19. Sep 2020, 14:27
Geschlecht: weiblich

Re: Nasenop mit 14

Beitrag von Miss_Piggy »

liebe prikastd

ich habe ganz ähnliches erlebt und bin meiner mutter bis heute sehr dankbar und rechne es ihr hoch an wie sie reagiert hat.
ich habe sehr stark unter meimer kleinen oberweite gelitten.. das hat mir 13 begonnen und wurde immer schlimmer. es hat mein selbstbewusstsein massiv beinflusst und ich fühlte mich einfach nicht wohl.
meine mutter hat mir immer zugehört und mit mir geredet. sie hat auch eine sehr kleine oberweite und konnte mich daher immer gut verstehen. sie nahm mich immer ernst und erzählte mir auch wie es für sie war aös jugendliche/junge erwachsene und dass sie es heute annehmen konnte. das änderte trotzdem nichts an meinem körpergefühl. mit 17 wollte ich unbedingt an ein kostenloses erstgespräch einer schönsheitsklinik und fragte ob sie mich begleitet. das tat sie auch! das gespräch war hochprofessionell und seriös. sie sah am gespräch nochmals wie sehr ich litt. danach versprach sie mich zu unterstützen sobald ich 18 bin und die OP machen konnte. ich tat das auch und bekam eine wunderschöne, natürliche brust-op. bis heute 12 jahre danach, schaue ich jeden tag in den spiegel und bin einfach nur dankbar! sie hat mir die hälfte des geldes vorgeschossen.
warum darf man so etwas nicht verändern, wenn man so sehr und über jahre darunter leidet?
ich finde es völlig in ordnung. du wirst es am besten spüren ob es nur eine phase oder ernst ist.. bis 18 hat sie ja auch noch etwas zeit. ich habe dabei zusätzlich noch gelernt auf etwas grosses zu sparen und zu warten. auch davon profitiere ich bis heute.

Benutzeravatar
Berlin
Senior Member
Beiträge: 810
Registriert: Fr 30. Jul 2004, 10:13
Wohnort: Region Zürich

Re: Nasenop mit 14

Beitrag von Berlin »

Danke, Piggy, für Deinen Beitrag,
Wir haben eine andere, aber trotztdem etwas ähnliche Ausgangslage: Meine Tochter, die sich sonst wirklich nicht gross um Aussehen und Vorbilder kümmert, stört sich daran, dass ihre Frontzähne etwas Abstand/Zwischenraum haben.
Von Seiten Zahnarzt ist eine Korrektur nicht unbedingt notwendig (er sagt aber auch, dass sich die Abstände von selber nicht schliessen werden). Wir sind aktuell daran, die Möglichkeiten zur Korrektur abzuklären und aufzugleisen. Zahnkorrekturen sind ja eigentlich auch immer lediglich "ästhetische Korrekturen", mit ganz wenig Ausnahmen.

Ich überlasse den Entscheid meiner Tochter. Natürlich sage ich ihr, dass ich ihre Zähne überhaupt nicht störend finde. Aber ich will auch nicht, dass sie sich ein Leben lang über ihre Zähne ärgert. Und mit Anfang/Mitte 20 wird sie wohl nicht die finanziellen Mittel haben, das selber korrigieren zu lassen. Wir können und würden das jetzt übernehmen, wenn sie es machen lassen will.

Natürlich würde ich bei einer Nasenoperation nicht gleich handeln. Aber ich frage mich doch auch: wo liegt der Unterschied: Zahnkorrekturen stellt hier kaum jemand in Frage.
Berlin mit Sohn (März 04) und Tochter (Nov 05)

Benutzeravatar
aimée
Member
Beiträge: 291
Registriert: Di 12. Aug 2008, 13:11
Geschlecht: weiblich

Re: Nasenop mit 14

Beitrag von aimée »

Ich denke, Du hast Dir/ihr die Antwort bereits gegeben: wenn OP, dann erst mit 18, dann ist sie mündig und für sich selbst verantwortlich. Die andere Frage sonst wäre: findet sich ein Arzt, welcher ihr mit 14 die Nase operiert und ziemlich sicher müsstet Ihr selber für die Kosten aufkommen. Wärest Du bereit dies zu zahlen..? Wie Du schreibst, wohl nicht. Dann müsste sie die Rechnung selber berappen, wie stellt sie sich das vor?
"Ne laisse pas son eau couler dans les rues"

Benutzeravatar
aqua
Junior Member
Beiträge: 77
Registriert: Di 13. Dez 2005, 21:35

Re: Nasenop mit 14

Beitrag von aqua »

Ich glaube tatsächlich, das Social Media in dem Bereich ein Problem ist. Auf Instagram sieht man ja kaum noch Gesichter ohne Filter oder unbearbeitet und im Moment ist der Trend in Sachen Nase klar in die Richtung möglichst stupsig, schmal und klein. Und jetzt mal ehrlich.... wer hat von Mutter Natur eine solche Nase bekommen ? Dies führt meines Erachtens dazu, dass sogar normale Nasen als unschön empfunden werden im Vergleich mit den Instagram-Nasen. Generell gehen die Gesichter auf Instagram langsam alle in die selbe Richtung (Nase, Instabrows, aufgespritzte Lippen etc.)

Den Verglich mit den Zähnen sehe ich nicht so, da für Zahnkorrekturen meist eine Spange reicht und kein operativer Eingriff nötig ist und wenn, dann ist es meist nicht kosmetisch sondern funktionell bedingt.

Ich bin übrigens nicht kompletter Gegner von kosmetischen Operationen. Meine Ohren wurden in der 4.Klasse auf meinen Wunsch hin angelegt, nachdem ich übelste Sprüche ertragen musste. Meine eine Tochter hat ebenfalls stark abstehende Ohren, wird aber nicht gehänselt, mag ihre Ohren und daher haben wir sie nicht operieren lassen.

nala11
Member
Beiträge: 276
Registriert: Sa 9. Jan 2010, 17:22
Geschlecht: weiblich

Re: Nasenop mit 14

Beitrag von nala11 »

Ist es nicht ohnehin so, dass Nasen-Ops in diesem Alter gar nicht durchgeführt werden dürfen, weil die Nase (Knochen, Knorpel etc.) sich noch im Wachstum befinden und verändern?

jupi2000
Plaudertasche
Beiträge: 5613
Registriert: So 5. Apr 2015, 00:02

Re: Nasenop mit 14

Beitrag von jupi2000 »

nala11 hat geschrieben: Do 25. Mär 2021, 14:13 Ist es nicht ohnehin so, dass Nasen-Ops in diesem Alter gar nicht durchgeführt werden dürfen, weil die Nase (Knochen, Knorpel etc.) sich noch im Wachstum befinden und verändern?
Das habe ich auch so im Kopf. Vor 18 wird die Korrektur eh kein seriöser Chirurg machen. Bis 20 ist das Knochenwachstum noch nicht abgeschlossen. Drum eben: mit 14 machts keinen Sinn.

Benutzeravatar
AnCoRoJe
Vielschreiberin
Beiträge: 1655
Registriert: Di 28. Mär 2006, 16:56
Wohnort: bi mini Liebste

Re: Nasenop mit 14

Beitrag von AnCoRoJe »

Also abgesehen dass ich kaum glaube dass vor abgeschlossenem Wachstum eine solche OP durchgeführt wird halte ich es auch für äussert fragwürdig das in diesem Alter schon in Betracht zu ziehen.
Wenn deine Tochter mit 18 das dann immer noch will, kann sie es ja machen. Bis dahin wäre es für mich kein Thema.

Und ob es hilft ihr Handy zu konfiszieren lasss ich auch mal offen, respektive denke nein wird es nicht.
never regret anything that made you smile

jupi2000
Plaudertasche
Beiträge: 5613
Registriert: So 5. Apr 2015, 00:02

Re: Nasenop mit 14

Beitrag von jupi2000 »

Falls sie mit 18 immer noch davon überzeugt ist, die Operation (!) machen zu lassen und auch selber zu finanzieren, dann lass sie. Sie ist dann erwachsen.

Instagirls: ich finds schrecklich. Alle sehen für mich gleich aus :oops:

Benutzeravatar
Petite Souris
Member
Beiträge: 159
Registriert: Mi 27. Mai 2020, 11:56
Geschlecht: weiblich

Re: Nasenop mit 14

Beitrag von Petite Souris »

Um mit Teenies das Thema Aussehen zu besprechen, kann der YouTube Clip "Dove Evolution" hilfreich sein. Zwar schon älter, und komplett Filter gab es da noch nicht, aber es zeigt auf, wie ein "normaler" Mensch in ein "Model" verwandelt wird, und was due Technik dazu beiträgt...
Zur OP: unbedingt bis 18 abwarten.

Jazz
Member
Beiträge: 250
Registriert: Di 19. Jun 2012, 21:28
Geschlecht: weiblich

Re: Nasenop mit 14

Beitrag von Jazz »

nala11 hat geschrieben: Do 25. Mär 2021, 14:13 Ist es nicht ohnehin so, dass Nasen-Ops in diesem Alter gar nicht durchgeführt werden dürfen, weil die Nase (Knochen, Knorpel etc.) sich noch im Wachstum befinden und verändern?
Jein, es geht schon, aber ist aus deinen genannten Gründen nicht empfehlenswert.

Ich selber hatte zwei Nasenoperationen, ich glaube bei der ersten war ich 16 Jahre und bei der zweiten 17Jahre alt. Da ich LKG habe, war meine Nase nicht wirklich toll, sie "passte" einfach nicht auf mein Gesicht und ich war wirklich froh, dass ich diese Chance bekam.
Mit 35 Jahren hätte ich nochmals die Möglichkeit gehabt, meine Nase zu korrigieren. Der Chirurg sah noch Feinheiten, die man hätte korrigieren können. Das wollte ich dann doch nicht, wäre meine 14 Vollnarkose gewesen und ich bin mittlerweile zufrieden mit meinem Gesicht.
Bewahre dir die Hoffnung auf Besserung.
Dann hast du die Kraft für das Heute.

Benutzeravatar
dede
Vielschreiberin
Beiträge: 1039
Registriert: Sa 13. Okt 2012, 20:32
Geschlecht: weiblich

Re: Nasenop mit 14

Beitrag von dede »

Berlin hat geschrieben: Do 25. Mär 2021, 12:48 Natürlich würde ich bei einer Nasenoperation nicht gleich handeln. Aber ich frage mich doch auch: wo liegt der Unterschied: Zahnkorrekturen stellt hier kaum jemand in Frage.

Braucht es für die Zahnkorrektur eine Narkose? Ich denke schon, dass diese beiden Dinge auf einer ganz anderen Ebene liegen. Zahnkorrekturen haben oft eine funktionelle Seite, die ästhetische Seite ist ein zusätzlicher Nebeneffekt. Bei einer rein ästhetischen Nasenoperation sehe ich den funktionellen Aspekt nicht. Ich finde, dass die Hürde für eine reine Schönheitsoperation ohne funktionelle Verbesserung und mit Vollnarkose schon höher sein sollte als bei einer Zahnkorrektur, auch wenn da der ästhetische Grund einen entscheidenden Anteil hat. Die Risiken und die Invasivität der Eingriffe sind schon anders.


@Jazz
Die Nasenoperationen wie sie bei dir gemacht wurden, hatte einen medizinischen Hintergrund. Bei einer LKG kann die Nase mitbetroffen sein. Das ist für mich schon auf einer ganz anderen Ebene.

Benutzeravatar
Berlin
Senior Member
Beiträge: 810
Registriert: Fr 30. Jul 2004, 10:13
Wohnort: Region Zürich

Re: Nasenop mit 14

Beitrag von Berlin »

dede hat geschrieben: Do 25. Mär 2021, 19:29 Zahnkorrekturen haben oft eine funktionelle Seite, die ästhetische Seite ist ein zusätzlicher Nebeneffekt. Bei einer rein ästhetischen Nasenoperation sehe ich den funktionellen Aspekt nicht.
Das ist - gemäss unserem erfahrenen Zahnarzt und Kieferchirurgen - nicht ganz so. Er sagt: rein funktionell muss der Mensch beissen können. Das geht eigentlich mit jedem natürlichen Gebiss. Alle Korrekturen (von Fehlstellungen, Kreuzbiss etc. pp.) sind eigentlich ästhetische Korrekturen.

Dies nur als Hinweis. Ich bin sicher nicht für eine ästhetische Nasenoperation bei einer 14-jährigen. Ich merke einfach, dass wir alle bei Zähnen keine Bedenken haben, bei anderen ästhetischen Korrekturen aber schon.
Berlin mit Sohn (März 04) und Tochter (Nov 05)

MissDiamond
Senior Member
Beiträge: 576
Registriert: Mo 2. Mai 2011, 15:04
Geschlecht: weiblich

Re: Nasenop mit 14

Beitrag von MissDiamond »

Also ich spreche mich grundsätzlich FÜR Schönheitsoperationen aus.

Auch ich habe seit 14 unter meiner extrem kleinen Oberweite gelitten. Meine Mutter und Schwester hatten das Glück, gross-busig durch die Welt zu gehen (schönes C-Cup) und haben meine AA-Sorgen nie verstanden. Sie wussten nicht, wie es sich anfühlt, sich nackt zu schämen, ja, sich sogar zu entschuldigen, dass der Push-Up mehr Schein als Sein zauberte. Von daher kann ich die Gefühle deiner Tochter sehr sehr gut nachvollziehen. Als ich dann 18 wurde, hatte ich einen wunderbaren Freund und mit ihm habe ich die Welt entdeckt. Der Wunsch nach der grösseren Oberweite war immer da, aber das Reisen war mir in dem Moment wichtiger.
Das Thema Brustvergrösserung habe ich dann immer auf die lange Bank geschoben, bis ich es letzten Dezember angegangen bin.
Ich bin begeistert und fragte mich innerlich: Warum nicht früher dieses schöne Körpergefühl? Aber wenn ich ehrlich bin, bin ich froh, habe ich das Geld mit Anfang 20 fürs Reisen ausgegeben. Jetzt mit Corona, meiner persönlichen finanziellen Situation etc. haben sich die Prioritäten verschoben und für mich hats jetzt genau gepasst.

Ich persönlich finde auch, dass sie bis 18 warten sollte - aus bereits genannten Gründen. Das Handy einzuziehen wird da gar nichts bringen.
Jeder Mensch hat doch ein Idealbild von sich im Kopf (Figur, Haarfarbe, Tattoos, Piercings etc.). Da bringt auch einziehen nichts.

Ich finde bei Schönheitsoperationen muss unterschieden werden:
Es gibt Körper-Baustellen , die wir nicht beeinflussen können.
Z.B. zu kleine Brust, abstehende Ohren oder eben auch eine Nase. Da können wir uns auf den Kopf stellen, dass wird nicht besser.

Ich würde den Wunsch deiner Tochter sehr zu Herzen nehmen.
Informiert euch zusammen über den Wunsch, auch über die Risiken.
Ich weiss nicht, ob du schonmal eine offene Nasen-OP gesehen hast, aber Dr. Sinis aus Berlin hat ein Insta-Profil, da werden diese Operationen quasi live gezeigt. Also schön ist das nicht...
Auch sieht man nach einer Nasen-OP erstmals mehrere Wochen fürchterlich aus. Zugeschwollene Augen, komplett blau um die Augen, die Tamponaden in der Nase. Zeig ihr all das auf. Vielleicht "vergehts" ihr dann von selbst, wenn sie sieht, dass so eine OP kein Spaziergang ist.

Aber wehr dich nicht dagegen, wenn sie es machen lassen will, dann wird sie es tun.
und dann ist es doch besser eine Mami an der Seite zu haben, die auf dem Weg dahin moralisch da war, ihr geholfen hat, ein Budget aufzustellen, sie bestärkt hat, dann halt bei anderen Dingen kürzer zu treten.

Benutzeravatar
dede
Vielschreiberin
Beiträge: 1039
Registriert: Sa 13. Okt 2012, 20:32
Geschlecht: weiblich

Re: Nasenop mit 14

Beitrag von dede »

Berlin hat geschrieben: Do 25. Mär 2021, 21:10
dede hat geschrieben: Do 25. Mär 2021, 19:29 Zahnkorrekturen haben oft eine funktionelle Seite, die ästhetische Seite ist ein zusätzlicher Nebeneffekt. Bei einer rein ästhetischen Nasenoperation sehe ich den funktionellen Aspekt nicht.
Das ist - gemäss unserem erfahrenen Zahnarzt und Kieferchirurgen - nicht ganz so. Er sagt: rein funktionell muss der Mensch beissen können. Das geht eigentlich mit jedem natürlichen Gebiss. Alle Korrekturen (von Fehlstellungen, Kreuzbiss etc. pp.) sind eigentlich ästhetische Korrekturen.

So pauschal stimmt diese Aussage nicht. Es gibt genug Fehlstellungen, die zu Symptomen und funktionellen Beschwerden führen wie z.B. Schmerzen oder erhöhte Infektanfälligkeit. Ganz nebenbei auch das erhöhte Risiko für Karies. Es ist aber schon so, dass bei vielen Korrekturen für die Betroffenen die Ästhetik im Vordergrund steht. Der ganzheitlich orientierte Kieferorthopäde versteht die Zähne und Zahnstellung nicht nur als Beisswerkzeug.

Benutzeravatar
Nette
Vielschreiberin
Beiträge: 1313
Registriert: Di 18. Okt 2005, 22:10
Geschlecht: weiblich
Wohnort: nähe Aarau

Re: Nasenop mit 14

Beitrag von Nette »

Seit 3 Monaten gefällt ihr die Nase nicht? Als nächsten der Busen, die Hüfte usw. Ich behaupte mal, da müssen alle Mädchen durch. Ein Stück weit zu lernen ihren Körper zu akzeptieren...
Wenn mit 18 das Thema noch besteht, dann könnt ihr es zusammen angehen. Aber wenn ich jeden Körperteil verändert hätte, der mir 3 Monate nicht gefallen hätte, dann würde ich heute glaub gaaaaaaaanz anders aussehen.

Ich denke aber, ihr das Natel wegnehmen ist der falsche Weg... nehme deine Tochter ernst mit ihren Gedanken. Auch wenn du es im Moment total übertrieben findest (und wahrscheinlich zu recht) für deine Tochter ist es ein grosses Thema zurzeit...
Stolzes Mami vo zwei liebe Luusbuebe ;-)

arielle89
Newbie
Beiträge: 9
Registriert: Fr 15. Feb 2013, 21:55
Geschlecht: weiblich

Re: Nasenop mit 14

Beitrag von arielle89 »

Ich hatte eine Nasen-Op. Ich habe wohl auch circa mit 14 realisiert, dass ich eine grosse Nase hatte. Und sie war echt gross, dick, hatte einen Höcker und war auch noch schräg von vorne. Ich tue mir selbst leid wenn ich eines der raren Fotos von damals sehe. Meine Eltern und liebe Kolleginnen haben natürlich alle gesagt, dass ich hübsch sei und die Nase nicht störe (schön hat sie niemand genannt :P ).
Ich bin einfach nur wahnsinnig froh, dass ich nicht in der heutigen Zeit Teenie bin. Facebook kam da gerade am Ende meiner Gymizeit auf, von Instagram etc. war noch nichts zu hören.

Diese Nase hat aber echt an meinem Selbstbewusstsein genagt, ich habe im Spiegel und auf Fotos nur die Nase gesehen. Mit 20 hatte ich dann die Op, die ich übrigens selbst bezahlt habe. Danach hat sich mein Selbstbewusstsein echt verbessert. Ich habe jetzt immer noch eine knubblige Nase, aber sie ist einfach normal. Ich wünschte mir, ich hätte die OP schon mit 16 gehabt (ich glaube ab da wäre es mit Unterstützung der Eltern möglich gewesen), das hätte mir einiges an Leiden erspart.

Eine OP zieht auch nicht, wie mir damals von Kritikerinnen erklärt wurde, zwingend die nächste nach sich. Ich war danach zufrieden. An meinen A-Busen habe ich mich gewöhnt.

Antworten