Hornhautverkrümmung

Fragen zur Ernährung und Gesundheit

Moderator: Mrs. Bee

Antworten
frani
Member
Beiträge: 305
Registriert: So 6. Mär 2011, 15:23
Geschlecht: weiblich

Hornhautverkrümmung

Beitrag von frani » Di 13. Feb 2018, 07:09

Hallo zusammen

Ich trage seit ca 20 Jahren eine Brille / Kontaktlinsen wegen Kurzsichtigkeit.
Diese Woche war ich beim Optiker, um mir eine neue Brille machen zu lassen. Dabei hat er festgestellt, dass die Hornhautverkrümmung sich in den letzten 4 Jahren stark verschlechtert hat. Vor 4 Jahren (und soweit ich mich erinnere auch in den Jahren zuvor) lag sie bei -0.5. Jetzt plötzlich bei -1.75.

Er hat dann eine eher seltene Krankheit erwähnt (Keratoconus), konnte diese aber dann ziemlich sicher ausschliessen (bei mir ist sie Verkrümmung regelmässig, was bei dieser Krankheit anscheinend anders wäre).

Noch zu erwähnen: Beim Untersuch vor vier Jahren war ich im ca. 3. Monat schwanger mit unserem 2. Kind. (Und es war bei einem anderen Optiker).

Ich bekomm jetzt erstmals eine neue Brille 8) Trotzdem bin ich etwas beunruhigt. Der Optiker meinte, ein Besuch beim Augenarzt sei nicht nötig.

Hat jemand von euch schon mal eine solche Verschlechterung der Hornhautverkrümmung gehabt? Auf dem Internet liest man immer, diese bleibe ziemlich stabil. Könnte es von der Schwangerschaft kommen? Beim ersten Kind hatte ich allerdings keine solche Verschlechterung festgestellt. Vom Alter? (36) Soll ich es einem Augenarzt zeigen oder ist es noch „normal“?

Benutzeravatar
Phase 1
auf Wunsch deaktiviert
Beiträge: 9133
Registriert: So 19. Dez 2010, 18:43
Geschlecht: weiblich

Re: Hornhautverkrümmung

Beitrag von Phase 1 » Di 13. Feb 2018, 07:15

.
Zuletzt geändert von Phase 1 am Mi 7. Mär 2018, 20:27, insgesamt 1-mal geändert.

Sternli05
Stammgast
Beiträge: 2781
Registriert: Di 15. Dez 2015, 08:15

Re: Hornhautverkrümmung

Beitrag von Sternli05 » Di 13. Feb 2018, 07:17

Ich würde auf alle Fälle zum Augenarzt. So etwas hat bei mir nie der Optiker festgestellt sondern der Augenarzt.

Kiwi1
Newbie
Beiträge: 14
Registriert: Di 11. Okt 2016, 20:37
Geschlecht: weiblich

Re: Hornhautverkrümmung

Beitrag von Kiwi1 » Di 13. Feb 2018, 07:39

Oh hatte ich auch. Und ja, bei mir hatte es mit den Schwangerschaften zu tun. Hat sich bei - und nach den ss und stillzeit verändert

frani
Member
Beiträge: 305
Registriert: So 6. Mär 2011, 15:23
Geschlecht: weiblich

Re: Hornhautverkrümmung

Beitrag von frani » Mi 14. Feb 2018, 08:28

Danke für eure Antworten - es beruhigt mich etwas zu lesen, dass mein Fall doch nicht so aussergewöhnlich ist.

Da wir eh Telemedizin haben von der Krankenkasse aus, werde ich mich noch dort melden, sobald ich die genauen Zahlen vom Optiker habe.

Christa
Senior Member
Beiträge: 696
Registriert: Mo 17. Sep 2012, 13:09

Re: Hornhautverkrümmung

Beitrag von Christa » Mi 14. Feb 2018, 11:32

Meine Tochter hatte auch mal diese Diganose.Würde dir unbedingt mal einen Untersuch beim Augenarzt empfehlen.Bei meiner Tochter wurde dann mit einem speziellen Gerät die Hornhaut genau ausgemessen und dies dann über längere Zeit beobachtet.Der Augenarzt hat dann mit der Zeit entwarnung geben können.
Kann mir nicht vorstellen das der Optiker so ein Gerät hat.Auf jedenfall geh mal so alle halbe Jahre zum Optiker.

Benutzeravatar
Helena
Wohnt hier
Beiträge: 4807
Registriert: Do 9. Okt 2014, 23:09
Geschlecht: weiblich

Re: Hornhautverkrümmung

Beitrag von Helena » Mi 14. Feb 2018, 12:06

Also ein gut ausgerüsteter Optiker kann sehr wohl Hornhautverkrümmungen ausmessen. Ist er seriös, wird er dich auch weiterweisen an einen Arzt, wenn er nur den leisesten Zweifel hat.

Christa
Senior Member
Beiträge: 696
Registriert: Mo 17. Sep 2012, 13:09

Re: Hornhautverkrümmung

Beitrag von Christa » Mi 14. Feb 2018, 14:39

Helena
Also eine Normale Hornhautverkrümmung kann der Optiker schon ausmessen,hab ich auch.
Aber die Diagnose ist nichmal was anderes und
geht um die dicke und den halt der Hornhaut.
Kann sein das sie dünner wird und das Auge nicht mehr halten und es wächst nach aussen.

Benutzeravatar
Helena
Wohnt hier
Beiträge: 4807
Registriert: Do 9. Okt 2014, 23:09
Geschlecht: weiblich

Re: Hornhautverkrümmung

Beitrag von Helena » Mi 14. Feb 2018, 19:05

@christa: deine Aussage ist so pauschal falsch.

@Frani: PN

frani
Member
Beiträge: 305
Registriert: So 6. Mär 2011, 15:23
Geschlecht: weiblich

Re: Hornhautverkrümmung

Beitrag von frani » Do 15. Feb 2018, 21:04

Danke auch euch beiden. Ein Besuch beim Augenarzt ist wohl angezeigt.

Benutzeravatar
Honigblume
Member
Beiträge: 312
Registriert: Do 22. Okt 2015, 13:26
Geschlecht: weiblich

Re: Hornhautverkrümmung

Beitrag von Honigblume » Fr 16. Feb 2018, 14:46

Ich leide an einem mitlerweile sehr fortgeschrittenen Keratokonus. Dieser wurde tatsächlich durch meinen Optiker nach einer Schwangerschaft entdeckt.
Er verwies mich umgehend zum Augenarzt welcher dann die Diagnose bestätigte.

Der Gang zum Augenarzt ist sicherlich sinnvoll.
Zwei Kinder an der Hand. Eines bei den Sternen *

Leela
Stammgast
Beiträge: 2218
Registriert: Di 16. Mär 2010, 21:58
Geschlecht: weiblich

Re: Hornhautverkrümmung

Beitrag von Leela » Fr 7. Dez 2018, 13:50

Hallo zusammen

Ich schliesse mich hier mal an.
GG bekam als Jugendlicher die Diagnose Hornhautverkrümmung und das eine Brille da nichts nützen würde...so hat er es jedenfalls in Erinnerung...
Seither war er nie mehr bei einem Augenarzt oder Optiker und ist nun 37.

Er sieht jedoch merklich schlechter als ich und ich denke, er sollte das unbedingt mal abklären lassen.

Geht man in einem solche Fall zum Augenarzt oder direkt zum Optiker?
Ich denke zwar die KK Zusatzversicherung würde wohl ohne ein ärztl. Rezept nichts eine Brille bezahlen?
2010, 2013, 2015

Benutzeravatar
Honigblume
Member
Beiträge: 312
Registriert: Do 22. Okt 2015, 13:26
Geschlecht: weiblich

Re: Hornhautverkrümmung

Beitrag von Honigblume » Fr 7. Dez 2018, 15:01

Leela hat geschrieben:
Fr 7. Dez 2018, 13:50
Hallo zusammen

Ich schliesse mich hier mal an.
GG bekam als Jugendlicher die Diagnose Hornhautverkrümmung und das eine Brille da nichts nützen würde...so hat er es jedenfalls in Erinnerung...
Seither war er nie mehr bei einem Augenarzt oder Optiker und ist nun 37.

Er sieht jedoch merklich schlechter als ich und ich denke, er sollte das unbedingt mal abklären lassen.

Geht man in einem solche Fall zum Augenarzt oder direkt zum Optiker?
Ich denke zwar die KK Zusatzversicherung würde wohl ohne ein ärztl. Rezept nichts eine Brille bezahlen?
Er kann sicherlich auch zuerst zum Optiker.

Ich muss meine Aussage bezüglich Augenarzt/Optiker revidieren.
Ich habe mitlerwile einen neuen Optiker und der konnte meine letzte Brille die ich erst kürzlich erhalten habe, um einiges besser einstellen als der Augenarzt!
Nun geht es an die Linsen. Während mein Augenarzt keine weiteren Optionen mehr hatte, hat sie der Optiker umso mehr.
Ich war ganz überrascht als dieser mir sagte, dass es doch noch eine Möglichkeit gibt, mir zu helfen.
Mein Keratokonus ist inzwischen sehr sehr weit fortgeschritten.
Zwei Kinder an der Hand. Eines bei den Sternen *

Benutzeravatar
Helena
Wohnt hier
Beiträge: 4807
Registriert: Do 9. Okt 2014, 23:09
Geschlecht: weiblich

Re: Hornhautverkrümmung

Beitrag von Helena » Fr 7. Dez 2018, 21:46

Leela: geh zum Optiker, aber zu einem guten... nicht irgendeine Billigkette.
Augenärzte lernen die ganzen Vermessungssachen nur so nebenbei, Optiker machen das als Hauptfach.

Die Kasse bezahlt auch ohne Rezept. War noch nie beim AA für ein Rezept, hab immer Geld gekriegt an Brille/Linsen.
Ein guter AO würde auch nicht unbesehen das Rezept des AA benutzen, sondern selbst nochmals nachmessen.

Leela
Stammgast
Beiträge: 2218
Registriert: Di 16. Mär 2010, 21:58
Geschlecht: weiblich

Re: Hornhautverkrümmung

Beitrag von Leela » Fr 7. Dez 2018, 22:03

Super, danke euch für die Antworten!
2010, 2013, 2015

Antworten