Zöliakie

Fragen zur Ernährung und Gesundheit

Moderator: stella

Antworten
Lenaa
Newbie
Beiträge: 8
Registriert: Mi 30. Dez 2020, 16:06
Geschlecht: weiblich

Zöliakie

Beitrag von Lenaa »

Hallo

Wir haben gerade bei unserer 6-jährigen Tochter die Diagnose Zöliakie erhalten. Für mich kam das völlig überraschend. Sie hat sich bis jetzt ganz normal entwickelt, eher gross und schlank, aber immer auf ihrer Kurve geblieben. Beim Elterngespräch im Herbst (1. Klasse) haben dann die Lehrerinnen gesagt, dass sie ständig müde sei und Hunger habe. Nach etwas zögern sind wir dann zum Kinderarzt, eher mit der Einstellung, dass er uns bestätigt, dass alles gut ist. Leider hatte sie dann eine leichte Anämie und hatte ein mega tiefes Eisen und die Transglutaminasen waren stark erhöht. Wir haben dann auf Anraten der Gastroenterologin eine Magenspiegelung gemacht für die Biopsien. Der Befund hat die Diagnose dann eindeutig bestätigt.
Ich stehe noch etwas unter Schock (obwohl mir natürlich klar ist, dass es viel schlimmere Diagnosen gibt!), vor allem weil alles so überraschend kam.

Gibt es hier im Forum noch andere betroffene Familien? Ich würde mich über einen Erfahrungsaustausch freuen.

Liebe Grüsse

swisscanmom
Member
Beiträge: 162
Registriert: Do 21. Mär 2013, 20:14
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Raum Langenthal

Re: Zöliakie

Beitrag von swisscanmom »

Mein Mann hat Zöliakie. Am Anfang muss man einfach herausfinden bei welchen Produkten man aufpassen muss, und welches gute Alternativen sind. Es scheint sehr kompliziert, aber man gewöhnt dran. Wenn du mal Alternativen gefunden hast, kannst du fast normal kochen. Bei uns isst oft die ganze Familie glutenfrei, einfach, weil es einfacher ist. Du kannst mir gerne eine PN schicken.

Lenaa
Newbie
Beiträge: 8
Registriert: Mi 30. Dez 2020, 16:06
Geschlecht: weiblich

Re: Zöliakie

Beitrag von Lenaa »

Danke für deine Antwort. Gestern Morgen waren wir bei der Ernährungsberaterin und eigentlich tönt alles gar nicht so schwierig. Wir werden sicher auch die ganze Familie auf glutunfrei umstellen. Nur beim Brot sind wir noch unsicher (da ich sehr gerne gutes Brot haben).
Wie macht ihr das: Hat dein Mann sein eigenes Brot oder esst ihr alle glutunfreies Brot? Meine Tochter wäre (im Moment) wohl auch mit glutenfreiem Toastbrot zufrieden. Darum überlegen wir, 2 Brotarten zu haben.

Benutzeravatar
Dusi
Member
Beiträge: 294
Registriert: Do 11. Mär 2010, 14:00
Geschlecht: weiblich
Kontaktdaten:

Re: Zöliakie

Beitrag von Dusi »

Ich habe auch Zöliakie und wir haben zwei Brotsorten. Ich esse fast keines mehr. Es gibt viele glutenfreie Produkte, die gut sind. Schwierig sind Sachen wie Brösmeli an der Butter/in der Confi oder gleicher Schöpflöffrl/Kelle für Nudeln, etc.. (daran denken dass man nicht mit dem gleichen Messer oder Löffel rein darf), Saucen, Suppen etc. die ja oft mit Mehl verdickt werden (va auswärts ein Problem) und Pommes frites die im gleichen Öl frittiert werden wie Paniertes. Kannst mir gerne eine PN schreiben wenn du möchtest.
Grosser 5/2011
Kleiner 6/2013

* März 2010

swisscanmom
Member
Beiträge: 162
Registriert: Do 21. Mär 2013, 20:14
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Raum Langenthal

Re: Zöliakie

Beitrag von swisscanmom »

In der Migros gibt es wiederverwendbare Toasterbeutel. Da stecken wir das Brot von meinem Mann rein, damit es keine Brösmeli berührt. Er mag das Brot von Schär ( Coop) am liebsten. Butter hat er sein eigenes. Wir haben also immer zwei offen, seine schreiben wir an. Confi immer mit Löffeli. Wir anderen essen normales Brot. Pasta essen wir alle glutenfrei, ist einfacher. Für Bouillon brauche ich am liebsten die Paste von Morga. Restaurants sind schwierig. Wir melden uns meistens vorher und fragen nach. Ferien machen wir meistens in einer Ferienwohnung, damit wir selber kochen können. Frühstück in Hotels ist immer etwas schwierig.

Benutzeravatar
lafourmi
Senior Member
Beiträge: 678
Registriert: Mi 7. Apr 2010, 11:28
Geschlecht: weiblich

Re: Zöliakie

Beitrag von lafourmi »

Eines unser Au-Pairs hatte Zöliakie. Wir haben vermehrt Sachen gekocht, die alle essen können (Reis-, Kartoffelmenüs). Wenn es Teigwaren gab, hat sie für sich eine Portion separat gekocht. Sie hat das immer abgewogen. Brot hatte sie ihr eigenes. Zuhause würden sie es auch so handhaben, hat sie gesagt.

Rückblickend war es überraschenderweise wirklich kein Problem und wenig aufwändig.

Alles Gute Euch!
Bohne 2010
Bubi 2012
Bengele 2015

Pirat
Member
Beiträge: 157
Registriert: Do 11. Dez 2014, 11:08
Geschlecht: weiblich

Re: Zöliakie

Beitrag von Pirat »

Unser Sohn (6 Jahre) hat Zöliakie. Die Diagnose haben wir erhalten, als er 4 Jahre alt war.
Wir essen zu Hause alle glutenfrei. Wir haben noch ein jüngeres Kind und uns war das bezüglich Kontaminationen zu heikel.

Benutzeravatar
ChrisBern
Stammgast
Beiträge: 2123
Registriert: Di 14. Nov 2017, 08:49
Geschlecht: weiblich

Re: Zöliakie

Beitrag von ChrisBern »

Bei einem Kollegen von mir hat es ein Kind auch: sie essen nicht alle glutenfrei, aber sie haben die strikte Angewohnheit, dass das glutenfreie Essen als erstes zubereitet wird. Erst danach kommt alles andere. So verhindern sie ganz gut Kontaminationen. Geschirr etc. Haben sie getrennt.

Lenaa
Newbie
Beiträge: 8
Registriert: Mi 30. Dez 2020, 16:06
Geschlecht: weiblich

Re: Zöliakie

Beitrag von Lenaa »

Vielen herzlichen Dank für eure Antworten und praktischen Tipps!
Wir werden es nun fürs erste so machen, dass unsere Tochter eine eigene Brotschublade hat mit ihrem glutenfreien Brot, Crackern etc, einem eigenen Brotbrett und Brotmesser. Sie wird auch ihre eigene Butter haben, darauf freut sie sich schon :-). Dann werden wir sehen, wie wir so zurecht kommen und wie lange es für sie ok sein wird, dass der Rest der Familie ein anderes Brot essen darf. Sie ist ja erst 6 und es wird sich eh wieder alles verändern, wenn sie älter wird. Alle übrigen Lebensmittel stellen wir für die ganze Familie um. Zum Glück sind die Streuwürze und Bouillon, die wir verwenden, schon ohne Gluten.

Bleistift79
Senior Member
Beiträge: 506
Registriert: Di 13. Dez 2011, 20:47
Geschlecht: weiblich

Re: Zöliakie

Beitrag von Bleistift79 »

Lenaa,
am Anfang ist es noch anstrengend. Quasi jede Etikette lesen.
Mit der Zeit weiss man was man essen kann.
Aupassen musst du bei Snacks und Süssigkeiten. Aber auch da gibt es Alternativen. Nebst dem selber machen gibt es auch div. vegane online Shops die gute Sachen im Sortiment haben. Bei diesen Shops kann man „filtern“ ( glutenfrei, milchfrei und co.)
Ich finde das immer sehr hilfreich, wenn ich für eines meiner Kinder was auf Vorrat haben will.

Pirat
Member
Beiträge: 157
Registriert: Do 11. Dez 2014, 11:08
Geschlecht: weiblich

Re: Zöliakie

Beitrag von Pirat »

Lenaa hat geschrieben: Mo 4. Jan 2021, 10:32 Vielen herzlichen Dank für eure Antworten und praktischen Tipps!
Wir werden es nun fürs erste so machen, dass unsere Tochter eine eigene Brotschublade hat mit ihrem glutenfreien Brot, Crackern etc, einem eigenen Brotbrett und Brotmesser. Sie wird auch ihre eigene Butter haben, darauf freut sie sich schon :-). Dann werden wir sehen, wie wir so zurecht kommen und wie lange es für sie ok sein wird, dass der Rest der Familie ein anderes Brot essen darf. Sie ist ja erst 6 und es wird sich eh wieder alles verändern, wenn sie älter wird. Alle übrigen Lebensmittel stellen wir für die ganze Familie um. Zum Glück sind die Streuwürze und Bouillon, die wir verwenden, schon ohne Gluten.
Kannst du dann mal schreiben, wie es läuft?

Mich stresst schon im Sommer beim Wandern das gemeinsame Picknick, wenn wir anderen "normales" Brot essen. Bevor wir die Zöliakediagnose hatten, ist mir gar nicht aufgefallen, wie viel Mehl man je nach Brot jeweils an den Händen hat. Man kann dann nicht mehr das Essen des Kindes berühren mit diesen "Mehlhänden" oder Chips aus der gemeinsamen Packung nehmen oder... Wir haben gemerkt, dass das für uns momentan einfach zu anstrengend ist.

Lenaa
Newbie
Beiträge: 8
Registriert: Mi 30. Dez 2020, 16:06
Geschlecht: weiblich

Re: Zöliakie

Beitrag von Lenaa »

Pirat, ja ich werde berichten!

Ich denke, zu Hause könnte das so funktionieren. An Ausflüge und Ferien mag ich noch gar nicht denken... Heute habe ich zum ersten Mal versucht im Migros glutenfrei einzukaufen und war völlig überfordert. Immerhin die glutunfreien Fischstäbchen und Pasta habe ich dann gefunden. Aber ihr macht mir ja alle Hoffnung, dass es nur am Anfang so schwierig ist. Ich freue mich, wenn wir dann wieder unsere Essens- und Einkaufsroutinen haben. Leider ist unsere Tochter auch noch sehr heikel und probiert ungern Neues... Für sie wäre es auch ok, nur noch Popcorn zum Znüni.

Lenaa
Newbie
Beiträge: 8
Registriert: Mi 30. Dez 2020, 16:06
Geschlecht: weiblich

Re: Zöliakie

Beitrag von Lenaa »

Nun sind wir seit 2 Wochen glutenfrei und es läuft gar nicht so schlecht. Meine Tochter hat einen Riesenhunger und vertilgt Unmengen von Kartoffeln. Sie hat wohl etwas aufzuholen. Einmal hatten wir glutenfreie Pasta (Barilla), die hat allen gut geschmeckt. Brot habe ich einmal selber eins gemacht (hat allen geschmeckt ausser dem Töchterchen) und einmal war ich in einer glutenfreien Bäckerei und habe ein Buchweizenbrot gekauft. Es war mega fein, aber das wollte sie erst gar nicht probieren... Somit denke ich, es lohnt sich nicht, dass wir ihr zu viel Neues anbieten. Sie ist happy mit ihrem Brot von Schär, welches sie in ihrem eigenen Toaster toasten darf und für den Moment belassen wir es bei dem.

Benutzeravatar
Louisa86
Newbie
Beiträge: 4
Registriert: Sa 6. Feb 2021, 19:43
Geschlecht: weiblich

Re: Zöliakie

Beitrag von Louisa86 »

es kommt darauf an wie ausgeprägt es bei deiner Tochter ist. Es gibt verschiedene Arten und was auch wichtig ist, es kann sich, wenn sie älter wird auch verändern. So war es bei mir, als Kind hatte ich es nicht so schlimm, wurde dann nach den Schwangerschaften schlimmer, und ist nun seit einigen Jahren wieder weniger geworden. es gab zeiten da waren schon brösmeli ein Problem, oder sogar schon wenn mit dem Messer vorher etwas geschnitten wurde, wir hatten dann getrennte Brettli und sogar Pfannen.
es gibt ein mega feines Brot mit Haferflocken und Mandeln, das habe ich als Kind immer sehr geliebt und man kann es gut zu kleinen Brötli selber machen und einfrieren. Musst einfach bei den Haferflocken auf das Aha Zeichen achten.

ansonsten ists ein ausprobieren, du hast bestimmt schon gemerkt, Gluten kommt in mega vielen Speisen vor, teilweise auch versteckt.
Das auswärts essen ist auch oftmals so ein Problem, wenn man nach Glutenfrei fragt kommt oft: jaja ohne Weizen... es ist jedoch nicht nur Weizen, es sind auch andere Ihnhaltsstoffe die nicht verträglich sind, dies merkt man dann meist es hinterher...

ah und wegen dem Picknick, am besten packst du ihre Sachen einfach in eine eigene Box.

swisscanmom
Member
Beiträge: 162
Registriert: Do 21. Mär 2013, 20:14
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Raum Langenthal

Re: Zöliakie

Beitrag von swisscanmom »

Picknick: Brot separat abpacken. Und die glutenfreie Person darf alles andere zuerst nehmen. Wir nehmen of hartgekochte Eier und viel geschnittene Rohkost mit. Da braucht es nicht soviel Brot.
Migros hat ein glutenfreies Brot im Gefrierschrank, das aussieht wie eine Blume. Das ist sehr fein aufgebacken.
Bei Haferflocken aber aufpassen, mein Mann verträgt Hafer gar nicht ( auch mit glutenfrei-Siegel), das können nicht alle essen.

Lenaa
Newbie
Beiträge: 8
Registriert: Mi 30. Dez 2020, 16:06
Geschlecht: weiblich

Re: Zöliakie

Beitrag von Lenaa »

Danke, für eure Beiträge! Dieses Blumen-Brot müssen wir unbedingt ausprobieren.

Wir wissen halt noch überhaupt nicht, wie "empfindlich" unsere Tochter ist. Sie hatte ja gar nie Bauchweh oder so. Darum versuchen wir möglichst strikt zu sein um Kontamination zu vermeiden (Brösemli sind echt mühsam...). Im April haben wir dann die nächste Kontrolle und werden wohl anhand der Blutwerte sehen, wie gut wir fahren. Ich hoffe ganz fest, dass sie dann irgendwann wieder Hafer essen darf, sie hatte das nämlich vor der Diagnose mega gern und vermisst es jetzt sehr :cry:

Pirat
Member
Beiträge: 157
Registriert: Do 11. Dez 2014, 11:08
Geschlecht: weiblich

Re: Zöliakie

Beitrag von Pirat »

Die Brotblume ist echt mega fein!

Unser Sohn hatte auch nie Bauchweh - er wurde wegen Grösse/Geeicht getestet.
Ich würde es einfacher finden, wenn er direkt (beobachtbar) auf Gluten reagieren würde...

Ladurée
Junior Member
Beiträge: 52
Registriert: Mi 16. Mär 2011, 16:41
Geschlecht: weiblich

Re: Zöliakie

Beitrag von Ladurée »

Unser jüngeres Kind hat (jetzt 7) hat auch im September die Diagnose erhalten. Sie hatte auch keine Symtpome,
sondern ist zu langsam gewachsen. Im Nachhinein hatte sie jedoch immer ein wenig einen geblähten Bauch... Obwohl immer noch sehr klein und fein ist sie topfit, sehr sportlich und eine super Schülerin. Zuhause finde ich die Ernährungsumstellung auch nicht so aufwändig, wir haben alle umgestellt. Anstrengend ist es auswärts, momentan gerade die Skihütte ein Challenge...🙈
Super
finde ich das Glutenfrei leben von Betty Bossi - kommt sechsmal jährlich, das Pizzocheri Rezept ist schon das neue Lieblingsgericht meiner Kinder. Und als Ersatzprodukte bestellen wir viele
Schär Produkte. Mit der Lehrerin habe ich die Verabredung, dass sie mir immer Bescheid gibt bevor ein Kind einen Geburtstagsznüni mitgibt, so dass ich für unsere Tochter etwas separates mitgeben kann... Wir haben dafuer immer Schokomuffins von Schär auf Lager...

Zwacki
Vielschreiberin
Beiträge: 1316
Registriert: Sa 17. Feb 2007, 22:58
Wohnort: AG

Re: Zöliakie

Beitrag von Zwacki »

Ladurée: mein Kind hat nicht Zöliakie aber div. andere Allergien. Ich habe bei der Lehrerin jeweils ein Pack Farmer "parkiert" (es gibt glutenfreie Farmer mit dem Aha-Siegel), die sind auch einen Moment haltbar. Oder so Stängel vom Reformhaus.
Vom Migros gibt es auch gute, glutenfreie Schoggi-Muffins (einzeln verpackt, ca. 1 - 2 Mte. haltbar).

swisscanmom
Member
Beiträge: 162
Registriert: Do 21. Mär 2013, 20:14
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Raum Langenthal

Re: Zöliakie

Beitrag von swisscanmom »

Die Migros Schoggi Muffins sind bei uns auch bei den nicht-glutenfrei essenden teenies beliebt. Echt gut!

Antworten