Kind hat zu nichts richtig Lust

Allgemeine Themen ab dem 2. Lebensjahr

Moderator: conny85

Benutzeravatar
mariposa_1
Senior Member
Beiträge: 892
Registriert: Di 21. Jun 2016, 06:40
Geschlecht: weiblich

Re: Kind hat zu nichts richtig Lust

Beitrag von mariposa_1 » Mi 7. Nov 2018, 21:41

DeinBerliner hat geschrieben:
Mi 7. Nov 2018, 12:26

Ja sie schreit momentan sehr viel, wenn sie etwas nicht möchte. Haarekämmen? Geschrei. Einkaufsweg geht nicht dort durch wo sie hinwill? Geschrei. Es gibt nicht das Essen, dass sie im Moment möchte, aber trotzdem etwas das sie gerne mag? Geschrei. Es gibt keinen Sirup? Geschrei und das Wasser auf den Boden leeren... War vorhin einkaufen mit ihr, sie hat geschrien... Es zerrt mir gerade sehr an den Nerven. Ich weiss es ist völlig normal bei Kleinen Kindern, aber wenn man so drinsteckt und dann schauen alle noch zu, dann ist das mühsam. Lasst ihr die Kinder zu Hause einfach schreien? Es ist so ein hoher Ton, dass es fast weh tut. Ich denke mir einfach, sie darf auf alle Fälle wütend sein, sie sollte aber ihre Wut auch irgendwie anders ausdrücken können, oder? Ich meine damit, dass sie weinen darf, das ist ja auch wichtig. Aber das hohe schreien kann ich nicht ab... Wie handhabt ihr solche akute Situationen?
Hier gibt es zur Zeit auch viel Geschrei. Alles braucht sehr viel Zeit und ich muss für viele Sachen andere Wege finden. Wir hatten gestern Riesentheater beim Anziehen des Pyjamas. Ich fragte mich danach, warum ich ihm eigentlich umsverrecken einen Pyji anziehen muss. Es gibt keinen Grund dafür! (Ausser das man das halt so macht) .....Heute schläft er in den Klamotten die er schon anhatte. Ich musste lediglich die Windel wechseln und alles lief viiiel entspannter ab. Für die nächste Zeit wird das so gemacht.
Wickel auf den Wickeltisch funktioniert auch nicht mehr. Also sind wir jetzt mobil unterwegs. Ich kann ihn schon fast im Handstand wickeln :wink:

Haarekämen würde ich sein lassen oder sie selber machen lassen.
Einkaufen würde ich an deiner Stelle wenn du alleine bist oder vorübergehend bei Leshop bestellen.
Essen gibt es hier immer Alternativen (Brot, Früchte, Gemüse). Deswegen koche ich auch nur einfachste Sachen im Moment.
Sirup gibt es bei uns nicht.

Und zum Thema schreien lassen: ich kann meinen Sohn nicht schreien lassen. Wenn er weint/schreit dann gibt es auch einen Grund und nur weil der für mich nicht so schlimm ist, heisst das noch lange nicht dass es für meinen Sohn auch so ist. Ihn beschäftigen halt andere Sachen.

Das Buch, welches Ausländerin empfehlt kann ich auch wärmstens empfehlen. Es gibt auch eine FB Gruppe dazu. Diese finde ich super.

@ausländerin ich denke auch das aktiv mit dem Kind spielen sehr gut ist. Mein gg spielt viel mit unserem Sohn und sie haben ein sehr inniges Verhältnis. Er ist durch und durch PapaKind. Ich bin trotzdem kein Spielmami und deswehen habe ich immer wieder ein schlechtes Gewissen :(
chline buddha 2017 ♡

Bleistift79
Member
Beiträge: 182
Registriert: Di 13. Dez 2011, 20:47
Geschlecht: weiblich

Re: Kind hat zu nichts richtig Lust

Beitrag von Bleistift79 » Do 8. Nov 2018, 08:09

Das erwähnte Buch möchte auch ich dir an s Herz legen. Ich mag es sehr und finde es bestärkend und sehr aufschlussreich.

Ich selbst habe eine handvoll Kinder und ja, es ist eine Herausforderung. Schreien lassen, ignorieren, bestrafen habe ich nie als hilfreich empfunden und praktiziere es auch nicht.

Frust, generell die Gefühlswelt ist ein groses Thema. Bei Kindern wie auch bei Erwachsenen.

Ich stelle mir dabei oft vor, dass bei meinem Kind im Hirn die grundlegenden Strukturen zwar vorhanden sind, aber noch viele Synapsen/Verbindungen/Verknüpfungen noch nicht vorhanden sind.
diese baut es mit dem grösser werden auf, ruft diese ab und übt genau dies.
Bei mir als Erwachsenen sind diese Verbindungen da (hoffentlich), erprobt und eingeübt.
Mein Kind und ich, sind also definitv nicht auf dem selben Entwicklungsstand. Das gibt mir Verständnis und Wissen.

Was ich nun aus diesem mache, liegt in meiner Verantwortung. Meiner Hand als Elternteil.

Emotionen nehme ich generell so gut wie möglich wahr und anerkenne diese. Ob sie logisch, nachvollziehbar,verständlich sind ist im ersten Moment für mich sekundär.
Ich anerkenne sie und damit auch mein Kind. Ich tröste, fasse in Worte,gebe Nähe wenn gewünscht.
Ich habe schon bei allen meinen Kindern erleben dürfen, dass es genau das ist, was das Kind in diesem Moment braucht. Mama sieht und spürt mein Durcheinander. Wenn diese Message angekommen ist, kann ich mit dem Kind eine Lösung anbieten, wenn nötig. Kann es ablenken & umlenken. So lernen meine Kinder mit der ganzen Pallette an Gefühlen umzugehen, mit der Zeit und der Reife die sie entwickeln.
Wenn sie ganz klein sind, braucht das oft von mir die Bereitschaft sehr flexibel zu sein und im Moment zu reagieren.Die Kinder leben sehr lange im „ jetzt, sofort“.
Mit den positiven Erfahrungen, die sie mit mir machen, baut sich so aber ganz viel Vertrauen auf. Auch das Verständnis, dass es eben nicht immer „ jetzt/Sofort“ ist.

Bleistift79
Member
Beiträge: 182
Registriert: Di 13. Dez 2011, 20:47
Geschlecht: weiblich

Re: Kind hat zu nichts richtig Lust

Beitrag von Bleistift79 » Do 8. Nov 2018, 08:25

je älter die Kinder werden, desto mehr reflektieren sie sich selbst und entwickeln Strategien wie sie mit für sie schwierige Situationen umgehen.
Da zeigt sich dann schon früh, welche innere Haltung sie mit auf den Weg bekommen und bekommen haben. Sind/waren diese positiv oder negativ.
Für mich sind drohen,“ mir doch egal-Haltung“ auslachen,abwerten negativ behaftet.

Sage ich deshalb zu allem ja und amen? Bin ich von früh morgens, bis spät abends nur am erklären und diskutieren? Definitiv nicht, nein.

Bleistift79
Member
Beiträge: 182
Registriert: Di 13. Dez 2011, 20:47
Geschlecht: weiblich

Re: Kind hat zu nichts richtig Lust

Beitrag von Bleistift79 » Do 8. Nov 2018, 08:45

Dein Berliner:
mir ist grad beim nochmal durchlesen vom Thema erwas aufgefallen, dass mir manchmal passiert:
wenn die Bedürfnisse von mir und meinem Kind nicht „ in time“ sind. Dann werde ich gestresst, hektisch & nervös. Ich atme nicht mehr richtig durch. Teilweise ertappe ich mich, wie ich die Luft anhalte.
Mein Kind, sein Verhalten ( an mir kleben, keine 5Sekunden alleine beschäftigen) ärgert & stresst mich.

Mir war lange nicht bewusst, dass mein Kind dann mein eigenes empfinden, meinen inneren Konflikt mega spürt und zeigt. -
Ich musste lernen, in solchen Situationen kurz Zeit zum Durchatmen zu zulassen. Nicht würend auf mich selbst zu sein oder auf das Kind. Weil ICH mir zuviel zumute/auferlege und nicht wahrgenommen habe wie „ streng“ und fordernd ich mit mir selber umgehe.

Benutzeravatar
mysun
Senior Member
Beiträge: 960
Registriert: Fr 1. Okt 2010, 11:57
Geschlecht: weiblich

Re: Kind hat zu nichts richtig Lust

Beitrag von mysun » Do 8. Nov 2018, 11:21

@seich machen
Meine haben nie so viel Unfug gemacht. Muss also nicht sein, dass Creme rum geschmiert wird oder Wände angemalt werden ;-). Hatte da wahrscheinlich Glück und hoffe mal, es kommt dann nicht in der Pubertät die "Retourkutsche".

@allg.
Finde Ausländerin hat das gut geschrieben. Die Trotzphase ist normal und halt unterschiedlich ausgeprägt bei den Kindern. Bei mir war und ist Nr. 2 da viel anstrengender. Der hat mich oft an meine Grenzen gebracht inkl. 20 Minuten Geschrei im Migros wegen Kleinigkeit etc. Ich habe auch immer versucht, die Situationen präventiv zu vermeiden. Ansonsten da sein, aushalten, Sicherheit gewährleisten, benennen und Nähe anbieten.

Habe grad nicht mehr Zeit...
04.2011 und 07.2013

MIR SIND STOLZ UF EUCH ZWEI!

ausländerin
Senior Member
Beiträge: 747
Registriert: Mi 28. Jan 2015, 15:09
Geschlecht: weiblich

Re: Kind hat zu nichts richtig Lust

Beitrag von ausländerin » Fr 9. Nov 2018, 01:06

Mariposa - ich bin auch kein "Spielmami". Aber ein "Ausflügmami". Jedem das seine... Wir haben hier aber eine Mädchenclique mit 8 Mädchen in der Nachbarschaft und ich delegiere die Rolle an sie sehr gerne seit die Tochter 3 ist.

Antworten