Kleinkind beisst und haut

Allgemeine Themen ab dem 2. Lebensjahr

Moderator: conny85

Antworten
pünktli91
Member
Beiträge: 209
Registriert: Mi 21. Nov 2018, 17:52

Kleinkind beisst und haut

Beitrag von pünktli91 »

Liebe alle
ich habe folgendes Problem:
mein 19-monatiges Kind haut und beisst mich (und nur mich) seit ein paar Wochen regelmässig und in den unterschiedlichsten Situationen.
Zum Beispiel wird es manchmal aufgedreht, wenn es auf meinen Schultern sitzt und haut auf meinen Kopf. Oder dann beisst es mich beim gemeinsamen Spielen, nach dem Rumtoben auf dem Trampolin, beim Büechli schauen, wenn ich mit einer anderen Person am sprechen bin oder wenn wir kuscheln und es mir zuerst gefühlt 20 Küsse gibt und als Abschluss dann ins Kinn, die Lippe, Backe o.ä beisst oder auf meinen Bauch haut.
Ich habe 7 Blutergüsse, weil es so fest zubeisst.
Ich merke mittlerweile, dass ich ständig zusammenzucke, wenn es sich mir nähert, weil ich befürchte, dass ich wieder gebissen werde. Für das Kind hingegen ist es hingegen fast zu einem Spiel geworden. Es beisst mich, schaut mich an, sagt „au - weh“ und dreht sich wieder weg.

Hat mir jemand einen Tipp, wie ich angemessen auf dieses Verhalten reagieren kann, dass es auch versteht, dass man das nicht macht? Zurückbeissen oder gar zurückhauen ist für mich keine Option.

Zwacki
Vielschreiberin
Beiträge: 1392
Registriert: Sa 17. Feb 2007, 22:58
Wohnort: AG

Re: Kleinkind beisst und haut

Beitrag von Zwacki »

Wir hatten auch mal so eine Phase (mehr Hauen als Beissen). Mir hat die Mütterberaterin empfohlen, deutlich "Nein" zu sagen (ohne Roman...) und das Kind gleichzeitig auf den Boden zu setzen (sie lief noch nicht). Bei mir passierte es nur, wenn ich sie auf dem Arm hielt. Es war wie so vieles eine Phase, die vorbeiging wie sie kam.

Leela
Posting Freak
Beiträge: 3371
Registriert: Di 16. Mär 2010, 21:58
Geschlecht: weiblich

Re: Kleinkind beisst und haut

Beitrag von Leela »

Meine hatten das auch schon gemacht aber dieser Mix aus Erschrecken und Schmerz führt bei mir zu einer prompten, sehr lauten Reaktion.
Daraufhin erschraken sie natürlich und machten das nicht so schnell wieder...
2010, 2013, 2015

Melinde Flink
Member
Beiträge: 417
Registriert: So 3. Jul 2016, 16:34

Re: Kleinkind beisst und haut

Beitrag von Melinde Flink »

Das Kind sofort entfernen, und das Spiel abbrechen. Ich hatte ein Jahr damit zu kämpfen, dann ging es so schnell, wie es kam.

Benutzeravatar
Papa68
Vielschreiberin
Beiträge: 1763
Registriert: Do 4. Feb 2010, 21:36
Geschlecht: weiblich

Re: Kleinkind beisst und haut

Beitrag von Papa68 »

Hatten wir auch bei zweien unserer drei Kinder. Eine Phaaaaase... Es war so plötzlich vorbei, wie es gekommen ist.
SCHWEIGEN IST GOLD.
ES SEI DENN, DU HAST KINDER. DANN IST SCHWEIGEN VERDÄCHTIG!

pünktli91
Member
Beiträge: 209
Registriert: Mi 21. Nov 2018, 17:52

Re: Kleinkind beisst und haut

Beitrag von pünktli91 »

vielen Dank! bei uns ist es auch wieder vorbei :-)
Vermute noch, dass es einen Zusammenhang hatte mit dem Lockdown und der Wiederaufnahme der Arbeit. War 12 Wochen daheim und habe den grössten Teil der Betreuungsarbeit übernommen und von einem Tag auf den anderen an 7 Halbtagen wieder weg.

Kleio
Newbie
Beiträge: 29
Registriert: Fr 18. Sep 2020, 06:11
Geschlecht: weiblich

Re: Kleinkind beisst und haut

Beitrag von Kleio »

Ja die Phase hatten wir auch. Sie geht vorbei. Aber ist mühsam in der Zeit. Ich fand es immer wichtig, ganz klar zu kommunizieren das ich das so nicht gern habe. Also authentisch reagieren. Auch wen das Kind mal erschrickt. Und ja, auch das Spiel kurz unterbrechen. Wen es merkt das beissen und hauen eine sehr unterhaltsame Reaktion herbeizaubern kann, ist das halt ein spannendes Spiel. Aber wen die betroffene Person dann plötzlich auch grad keine Lust mehr hat, weiter zu kuscheln oder zu spielen sieht‘s doch anders aus. Nicht, das man dann gespielt nachtragend sein soll, aber halt schon so das das Kind merk „aha, Mami beissen und hauen führt zu unangenehmen Konsequenzen für mich.“ Ich finde auch das die Spielunterbrechung hier eine sehr logische Konsequenz ist, also nicht eine Bestrafung sondern eine natürliche Reaktion darauf. Ich würd auch nicht mehr meine Mutter zur Begrüssung umarmen wollen, wen sie mich dabei jedesmal in den Rücken zwickt. Sie dann mal für einen Moment nicht mehr Umarmen zu wollen wäre nicht eine Bestrafung sondern eine nachvollziehbare Reaktion. In dem Alter haben die meisten Kinder noch nicht ein genug ausgeprägtes Empathievermögen und Moral um damit aufzuhören, „nur“ weil es dich schmerzt. Das ist noch sehr abstrakt für sie. Deshalb ist es effizienter, wen es unangenehme aber logische Konsequenzen hat für sie. Das ist leichter einzuordnen als etwas das sie nicht mehr machen möchten :) zu beachten ist auch, das Kinder in dem alter noch extrem im Moment leben. D.h. Sie habe sehr wahrscheinlich schon fast wieder vergessen, das vor zwei Tagen dieses Verhalten zu unangenehmen Konsequenzen geführt hat. Hier hilft nur Geduld, Ausdauer, Gelassenheit und liebevolles Wiederholen. Die erste Phase des realisieren, welche Handlungen immer zu unangEnehmen Konsequenzen führen stell sich erst etwa mit 3 Jahren wirklich ein.

Hier eine gute Tabelle, die die moralischen Entwicklungsstufen kurz erklärt. Manche Erwachsene schaffen es nie über die erste hinaus, also kann sich deine Tochter noch Zeit lassen ;)
https://1.bp.blogspot.com/-s55SRyU76xg/ ... modell.jpg

Antworten