Zu "egoistisch" mit Kinderwunsch

Schwanger oder noch nicht?

Moderator: Minchen

Antworten
quasimodo
Member
Beiträge: 115
Registriert: Di 6. Nov 2012, 14:55
Geschlecht: weiblich

Zu "egoistisch" mit Kinderwunsch

Beitrag von quasimodo » Mo 16. Sep 2019, 07:53

Hallo zusammen,
Seit 2 Wochen weiss ich, dass wir nie eigene Kinder haben werden. :(
Ich habe mit mit 2 Frauen darüber geredet, sie haben zwar Kinder, aber mit ihnen konnte ich bisher immer reden. Beide sagen unisono (33 und 52 Jahre alt), wenn sie die Zeit zurückdrehen könnten, würden sie keine Kinder wollen. Mittlerweile sei der Druck auf die Kinder so gross, dass sie nicht mehr damit zu Recht kommen. Ich solle froh sein, dass wir keine Kinder gaben.
Bin ich mit meinem Wunsch, eine eigene Familie zu haben, so egoistisch?

Benutzeravatar
Nuuneli
Posting Freak
Beiträge: 3896
Registriert: Mo 13. Dez 2004, 19:52

Re: Zu "egoistisch" mit Kinderwunsch

Beitrag von Nuuneli » Mo 16. Sep 2019, 08:09

Das tut mir sehr leid! Aber ich finde nicht, dass du egoistisch bist - das ist doch etwas ganz Natürliches und steht in der Natur aller Lebewesen.

Eine eigene Familie heisst aber nicht zwingend, dass die Kinder aus dem eigenen Fleisch und Blut sein müssten - wegen dem musst Du nicht ganz Abschied von einer Familie nehmen.

Andere Frage: auf wen ist der Druck so gross bzw. wer kommt nicht mehr damit zurecht? Müssen alle Kinder ALLES möglichst FRÜH können? Zumindest dieser Druck könnten/dürften/müssten die Eltern von den Kindern nehmen - aber damit müssen die Eltern selber zuerst klar kommen...
200120042007

sonrie
Wohnt hier
Beiträge: 4421
Registriert: Do 27. Mai 2010, 19:40
Geschlecht: weiblich

Re: Zu "egoistisch" mit Kinderwunsch

Beitrag von sonrie » Mo 16. Sep 2019, 08:41

quasimodo hat geschrieben:
Mo 16. Sep 2019, 07:53
Ich solle froh sein, dass wir keine Kinder gaben.
Puh, finde ich jetzt grad etwas brutal diese Aussage..... :shock:

Kinder bekommen den grössten Druck von ihren Eltern auferlegt, die das gefühl haben, ihre Kinder müssen im Wettbewerb mit allen anderen bestehen und mithalten können undgewisse Singe zu gewissen Zeitpunkten können müssen.... nun sind die Kinder aber verschieden und entwickeln sich in ihrem eigenen Tempo, ausserdem werden nicht alle ärzte und Rechtsanwälte (um mal ein Klischee zu bedienen ;-)) ... diesen Druck, den Eltern verspüren ("Kind muss X und Y können") geben sie an ihre Kinder weiter. Man kann es auch andersherum handhaben und das Kind darin stärken, dass es gut ist wie es ist.

Für mich klingt diese Aussage deiner Freundinnen wie ein etwas missglückter Versuch, dich trösten zu wollen oder aber, sie sehen wieviel Arbeit und Kraft Kinder eben auch kosten. Mag schon sein, dass die eine oder andere sich anders entscheiden würde, wenn sie nochmal wählen könnten, aber das liegt dann wohl an sich selber und nicht an irgendeinem Druck der scheinbar auf die Kinder ausgeübt wird...
Ich finde deinen Wunsch weder egoistisch noch abwegig und es tut mir sehr leid, dass ihr keine eigenen Kinder haben könnt. Aber wie Nuuneli geschrieben hat, gibt es auch andere Möglichkeiten, eine Familie zu haben, es muss nicht immer "das eigene Fleisch und Blut" sein um einen Platz ind einem Herzen zu finden. Lasst die anderen reden, das hat nichts mit euch zu tun. Wünsche euch alles erdenklich gute und

katinka78
Newbie
Beiträge: 45
Registriert: Fr 5. Aug 2011, 18:09

Re: Zu "egoistisch" mit Kinderwunsch

Beitrag von katinka78 » Mo 16. Sep 2019, 09:56

Es tut mir sehr leid, dass Dein Kinderwunsch nicht in Erfüllung gehen wird. Ich denke auch, dass die Aussagen deiner Freundinnen nicht wirklich so gemeint sind, sondern ein hilfloser Versuch dir deine Trauer zu nehmen, indem sie dir zeigen, wie schwer es mit Kindern seien kann und was die Gesellschaft alles vom "angepassten" Kind erwartet. Denn was den Druck angeht - ja, ich glaube, dass dies schon stimmt. Aber deshalb keine Kinder? Ist es nicht mehr die Frage, wie man den Druck weiter gibt oder ihn vermindert? Sollte man nicht eher versuchen etwas an dem System zu ändern, anstatt keine Kinder in die Welt zu setzen? Ich habe Kinder - keine Roboter und ich habe diese nicht in die Welt gesetzt mit dem Ziel, dass sie sich möglichst schnell dem System unterordnen.
Bin also mit Sonrie einer Meinung, dass sie dich trösten wollten und da hilft es wohl nicht, wenn sie dir von den einzigartigen schönen Momenten vorschwärmen.
Dein Wunsch ist ganz natürlich.
Die Nachricht, dass ihr keine eigenen Kinder haben könnt ist ja noch recht frisch. Verarbeite dies erst mal und dann schaue für dich/euch, was dies genau heisst und ob andere Möglichkeiten in Frage kommen. Lass dich nicht von anderen verunsichern. Es ist dein Leben.

quasimodo
Member
Beiträge: 115
Registriert: Di 6. Nov 2012, 14:55
Geschlecht: weiblich

Re: Zu "egoistisch" mit Kinderwunsch

Beitrag von quasimodo » Di 17. Sep 2019, 21:46

Danke für Eure aufmunternden Worte.
Die ältere Frau meinte den Druck auf die Kinder durch die Schule und Gesellschaft. Dort werde immer mehr verlangt. Ihre 2. Tochter breche sogar die FMS nach 1 Jahr ab, weil es sogar für sie zu viel sei.
Bei der Jüngeren ist der Kleine erst 16 Monate alt. Für sie ist es eine Belastung, die Betreuung des Kleinen, Schlafmangel etc.... 😒 Sie meinte sogar, ich sei ja im übertragenen Sinn schon Mutter... Katzenmutter.. Diese brauchen auch Fürsorge... ist ein sehr kleiner Trost.

Andere Möglichkeiten für eine Familie gibt es leider nicht. Wir sind zu alt und keine Promis. ☹ Ich konnte heute nacht nicht schlafen und habe mich im Netz etwas schlau gemacht.
Auch die Möglichkeit von Gotte/Götti besteht nicht. Mein Mann ist ein Einzelkind und ich habe keinen Kontakt zu meinem Bruder. In der näheren Verwandschaft ist die Familienplanung gar kein Thema.

Wenn ich dann von einer Arbeitskollegin höre, SIE sei wegen den Kindern im Stress, würde ich sie am Liebsten schütteln. Sie macht sich den Stress, da die Kinder von ihr überall hingefahren werden.

Am Schlimmsten finde ich, wenn die Leute mit Gott anfangen.. er wisse schon, was er mache.. Zum :evil: mit ihm :oops: Sorry für den Ausdruck, möchte keine Gläubigen verletzen

sonrie
Wohnt hier
Beiträge: 4421
Registriert: Do 27. Mai 2010, 19:40
Geschlecht: weiblich

Re: Zu "egoistisch" mit Kinderwunsch

Beitrag von sonrie » Di 17. Sep 2019, 23:25

es tut mir sehr leid das zu lesen... ich kann sehr gut verstehen, dass dich all diese Kommentare sehr treffen. Es ist auch nicht fair, dass der Kinderwunsch nicht allen erfüllt werden kann :-(
Darf ich fragen wie alt ihr seid? Die Altersgrenze für Adoption wurde vor einigen jahren auf 45 Jahre angehoben und falls Auslandsadoption in Frage käme gibt es da auch unterschiedliche Altersgrenzen. Nur falls ihr da überhaupt offen dafür wärt... so eine Adoption ist auch kein Sonntagsspaziergang...

Benutzeravatar
Nuuneli
Posting Freak
Beiträge: 3896
Registriert: Mo 13. Dez 2004, 19:52

Re: Zu "egoistisch" mit Kinderwunsch

Beitrag von Nuuneli » Mi 18. Sep 2019, 05:54

So nebenbei: die FMS ist kein Spaziergang, das 1. Jahr sowieso nicht - da wird kräftig gesiebt.

Obwohl ich 3 Kinder habe, kann ich Dich verstehen. In meinem Umfeld gibt es auch kinderlose Paare (mit und ohne Kinderwunsch). Viele haben die Gotti/Götti-Möglichkeit, aber das ist nicht dasselbe.

Vielleicht könntest Du die "klagenden" Kolleginnen entlasten und Deine Hilfe anbieten? Klar, das ist grad gar nicht dasselbe, aber vielleicht musdt Du Dir dann weniger anhören, wie "schlimm" es mit Kindern ist.

Ich wünsche Dir alles erdenklich Gute und dass ihr Euren Weg ohne eigene Kinder bald frei gehen und gestalten könnt. Der Abschied braucht seine Zeit und ich finde es wichtig, dass ihr Euch diese Zeit auch zugesteht.
200120042007

quasimodo
Member
Beiträge: 115
Registriert: Di 6. Nov 2012, 14:55
Geschlecht: weiblich

Re: Zu "egoistisch" mit Kinderwunsch

Beitrag von quasimodo » Mi 18. Sep 2019, 07:25

@nuuneli
Mein Mann wird im Januar 47 Jahre alt, ich bin 40. Ja, eine Adoption/Pflegschaft dauert und ist auch sicher kräftezerrend.

Die FMS ist sehr anspruchsvoll, darum ist es auch so erstaunlich, dass das Mädchen die Schule schmeisst. Sie war bisher eine sehr gute und sehr intelligente Schülerin.

Bei dieser Kollegin ist Hopfen und Malz leider verloren. Wenn nicht mal der eigene Mann sie "Bremsen" kann. Sie schaltet dann auf Durchzug.

sonrie
Wohnt hier
Beiträge: 4421
Registriert: Do 27. Mai 2010, 19:40
Geschlecht: weiblich

Re: Zu "egoistisch" mit Kinderwunsch

Beitrag von sonrie » Mi 18. Sep 2019, 08:28

ganz ehrlich... ich würde den Kolleginnen vielleicht einfach mal ganz klar sagen, dass sie nicht jammern sollen über etwas, dass du dir zwar wünschst, aber nicht haben kannst. Mag sein, dass sie es gut meinen, mag sein, dass sie einfach kein gespür haben... egal, wenn es dich trifft, dann kannst du/darfst du das wirklich auch geradeheraus sagen.
Dass ein Kind eine Schule abbricht mag passieren, es gibt auch andere Wege durchs Leben zu kommen. ich verstehe auch, dass das für die Eltern nicht einfach ist, aber dass sie das dann in den Kontext "sei froh, dass du keine Kinder hast, weil der Druck so hoch ist" ist traurig.

ich wünsche dir und deinem Mann, dass ihr diese Nachricht so gut wie möglich verarbeiten könnt und bald wieder die Kraft dazu habt, nach vorne zu blicken.

quasimodo
Member
Beiträge: 115
Registriert: Di 6. Nov 2012, 14:55
Geschlecht: weiblich

Re: Zu "egoistisch" mit Kinderwunsch

Beitrag von quasimodo » Do 19. Sep 2019, 09:13

@sonrie
sonrie hat geschrieben:
Mi 18. Sep 2019, 08:28
ganz ehrlich... ich würde den Kolleginnen vielleicht einfach mal ganz klar sagen, dass sie nicht jammern sollen über etwas, dass du dir zwar wünschst, aber nicht haben kannst.
Das habe ich mal in einem anderen Forum gesagt, zu Anfang unseres Kinderwunsches. Ich habe eine private PN an sie geschrieben, nachdem sie fast in jedem Post über die 2 Buben gejammet hat. Sie wisse gar nicht, wie schön sie es hat.
Ihre Antwort kam postwendend im Forum. Ich sei egositisch, neidisch, würde es ihr nicht gönnen etc.

Irgendwann wird es hoffentlich besser, aber bis dann werde ich jeden Monat daran erinnert, dass wir keine Kinder haben werden.

milou
Junior Member
Beiträge: 73
Registriert: Sa 10. Nov 2012, 10:32
Geschlecht: weiblich

Re: Zu "egoistisch" mit Kinderwunsch

Beitrag von milou » Do 19. Sep 2019, 10:35

Es tut mir sehr leid, dass ihr ungewollt kinderlos bleibt. Ich wünsche euch viel Kraft, dieses Schicksal gemeinsam zu verarbeiten.

Ich kenne weit entfernt eine Frau/Ehepaar, das kümmert sich in den Ferien um zwei Geschwister. Diese sind sozial/finanziell eher benachteiligt, könnten sich Ferien wohl nicht leisten. Die Kinder besuchen sie regelmässig in den Ferien uns sie machen Unternehmungen. Das hilft auch den Eltern, welche arbeiten und keine Betreuung organisieren müssen. Ob sie sonst Kontakt haben (Briefe, Telefonate, Besuche) weiss ich nicht.

Ein anderes (ungewollt?) kinderloses Paar engagiert sich seit Jahren stark für Pfadi. Sie sind legendär, bei den Kindern sehr beliebt. Sie kochen in den Sommerlagern jeweils auch.

Ich weiss, solch ein Engagement ist nicht zu vergleichen mit eigenen Kindern oder Pflegekindern. Aber vielleicht findet ihr etwas, das euch Freude bereitet?

Die Aussagen der beiden Freundinnen würde ich relativieren. Die Babyzeit mit starkem Schlafmangel ist ein Ausnahmezustand und kann die Sicht / Empathie wohl etwas trüben 😉

Benutzeravatar
dan79
Senior Member
Beiträge: 812
Registriert: Fr 15. Jun 2012, 21:29
Geschlecht: weiblich

Re: Zu "egoistisch" mit Kinderwunsch

Beitrag von dan79 » Do 19. Sep 2019, 10:39

Was ist denn der Grund? Ausland --> Samenspende, Leihmutter?? Ich würde glaube ich von Pontius zu Pilatus....
Ist eine sehr schwierige Situation, tut mir leid für euch.

Ich habe ungewollt nur 1 Kind und kann keine mehr bekommen. Habe mir die Möglichkeiten auch schon alle überlegt für ein 2. Kind. Aber dann muss ich mir immer sagen: Nein, wir haben ja ein gesundes Kind und sind glücklich mit ihm. Daher nehme ich den Weg nicht auf mich.
Aber wenn ich noch keines hätte....keine Ahnung zu was ich alles fähig wäre... :roll:

quasimodo
Member
Beiträge: 115
Registriert: Di 6. Nov 2012, 14:55
Geschlecht: weiblich

Re: Zu "egoistisch" mit Kinderwunsch

Beitrag von quasimodo » Do 19. Sep 2019, 13:15

@dan79
dan79 hat geschrieben:
Do 19. Sep 2019, 10:39
Was ist denn der Grund? Ausland --> Samenspende, Leihmutter?? Ich würde glaube ich von Pontius zu Pilatus....
Ist eine sehr schwierige Situation, tut mir leid für euch.

Ich habe ungewollt nur 1 Kind und kann keine mehr bekommen. Habe mir die Möglichkeiten auch schon alle überlegt für ein 2. Kind. Aber dann muss ich mir immer sagen: Nein, wir haben ja ein gesundes Kind und sind glücklich mit ihm. Daher nehme ich den Weg nicht auf mich.
Aber wenn ich noch keines hätte....keine Ahnung zu was ich alles fähig wäre... :roll:
Es liegt nicht an den Spermien. Und bei einer Leihmutterschaft hast du trotzdem nicht die Garantie, dass das Knd dann auch zu dir kommt.
Es ist nicht nur das Emotionale, sondern auch das Finazielle. Dazu kommt noch meine Erkrankung.
Mein Mann ist auch sehr enttäuscht, aber anderseits auch froh, dass es nicht geklappt hat. Seine Sorge war/ist, dass ich durch den Stress/Schlafmangel wieder einen Grand Mal-Anfall kriege und ich mich dabei verletze.

Benutzeravatar
dan79
Senior Member
Beiträge: 812
Registriert: Fr 15. Jun 2012, 21:29
Geschlecht: weiblich

Re: Zu "egoistisch" mit Kinderwunsch

Beitrag von dan79 » Do 19. Sep 2019, 13:26

quasimodo hat geschrieben:
Do 19. Sep 2019, 13:15
@dan79
dan79 hat geschrieben:
Do 19. Sep 2019, 10:39
Was ist denn der Grund? Ausland --> Samenspende, Leihmutter?? Ich würde glaube ich von Pontius zu Pilatus....
Ist eine sehr schwierige Situation, tut mir leid für euch.

Ich habe ungewollt nur 1 Kind und kann keine mehr bekommen. Habe mir die Möglichkeiten auch schon alle überlegt für ein 2. Kind. Aber dann muss ich mir immer sagen: Nein, wir haben ja ein gesundes Kind und sind glücklich mit ihm. Daher nehme ich den Weg nicht auf mich.
Aber wenn ich noch keines hätte....keine Ahnung zu was ich alles fähig wäre... :roll:
Es liegt nicht an den Spermien. Und bei einer Leihmutterschaft hast du trotzdem nicht die Garantie, dass das Knd dann auch zu dir kommt.
Es ist nicht nur das Emotionale, sondern auch das Finazielle. Dazu kommt noch meine Erkrankung.
Mein Mann ist auch sehr enttäuscht, aber anderseits auch froh, dass es nicht geklappt hat. Seine Sorge war/ist, dass ich durch den Stress/Schlafmangel wieder einen Grand Mal-Anfall kriege und ich mich dabei verletze.
Ja das ist so, die Unsicherheit wäre dann auch noch da, bis das Kind schlussendlich bei dir ist. Das Finanzielle ist/wäre bei uns auch ein Aspekt. Kostet halt schon viel, so ein nicht-konformer-Kinderwunsch :(
Ich weiss nicht, wie es dir geht....ich selber hab meinem GG auch schon gesagt: "Hey, DU könntest noch Kinder bekommen.....also wenn du willst?!?!" Es liegt auch nur alleine an mir. Aber diesen Gedanken darf ich mir nicht zu oft machen und er versichert mir immer wieder, dass er mit unserem Sohn vollends zufrieden ist, ihm fehle nichts .

Ohjee...dann leidest Du unter Epilepsie? Hat das denn damit zu tun, dass du nicht schwanger werden kannst? (Sorry, musst nicht beantworten, wenn es zu privat ist, gell. )

quasimodo
Member
Beiträge: 115
Registriert: Di 6. Nov 2012, 14:55
Geschlecht: weiblich

Re: Zu "egoistisch" mit Kinderwunsch

Beitrag von quasimodo » Do 19. Sep 2019, 13:47

@dan
Mein Mann will nur Kinder mit mit mir. Ist umgekehrt auch so. Am Anfang unserer KiWU-Behandlung sah es so aus, dass es an den Spermien liegt. Er meinte dann auch ... mit einem anderen Mann würde es klappten..
Ja, ich habe seit 22 Jahren Epilepsie, insgesamt hatte ich 4 Grand Mals (der letzte vor ziemlich genau 3 Jahren, nach einer sehr kurzen Nacht und Stress bedingt). Bin gut mit den Medikamenten eingestellt.
Die Medikamente könnten schon einen Einfluss haben. Wird werden noch ein Gespräch mit dem Arzt haben. Bei der 1. Klinik wollten sie nichts davon wissen, von wegen Einfluss der Medikamente

Benutzeravatar
dan79
Senior Member
Beiträge: 812
Registriert: Fr 15. Jun 2012, 21:29
Geschlecht: weiblich

Re: Zu "egoistisch" mit Kinderwunsch

Beitrag von dan79 » Do 19. Sep 2019, 13:51

Also holt ihr noch eine 2.Meinung ein?

quasimodo
Member
Beiträge: 115
Registriert: Di 6. Nov 2012, 14:55
Geschlecht: weiblich

Re: Zu "egoistisch" mit Kinderwunsch

Beitrag von quasimodo » Do 19. Sep 2019, 16:41

@dan
Der Arzt ist die 2.Meinung. Er meinte von Anfang an, die Medikamente könnten einen Einfluss haben und hat mich noch zusätzlich zu meiner Neurologin geschickt. Sie hat mir dann gesagt, dass es sein könnte. Ich musste dann die Dosis erhöhen, da durch die Hormone der Wirkstoff schneller abgebsut werde. Das Medikament ist bei einer allfälligen Schwangerschaft verträglicher. Der 2. Arzt hat meine Epilepsie ernst genommen und alle Eventualitäten einbezogen. Die Punktion z.b wurde im OPs durchgeführt, mit Narkosearzt.

Benutzeravatar
dan79
Senior Member
Beiträge: 812
Registriert: Fr 15. Jun 2012, 21:29
Geschlecht: weiblich

Re: Zu "egoistisch" mit Kinderwunsch

Beitrag von dan79 » Do 19. Sep 2019, 16:59

Aber dann müsst ihr den Kinderwunsch noch nicht vollständig begraben, verstehe ich das richtig?

quasimodo
Member
Beiträge: 115
Registriert: Di 6. Nov 2012, 14:55
Geschlecht: weiblich

Re: Zu "egoistisch" mit Kinderwunsch

Beitrag von quasimodo » Mi 25. Sep 2019, 13:41

@dan
dan79 hat geschrieben:
Do 19. Sep 2019, 16:59
Aber dann müsst ihr den Kinderwunsch noch nicht vollständig begraben, verstehe ich das richtig?
Doch. Wir haben keine Hoffnung mehr, dass es klappen könnte. Wenn nicht mal ein Embryo von Topqualität nicht bleiben will, was kann man dann noch machen?

Antworten