Milchmenge halbjähriges Kind

Rat bei Stillproblemen und Säuglingsernährungsfragen

Moderator: Züri Mami

Antworten
Benutzeravatar
ChrisBern
Newbie
Beiträge: 43
Registriert: Di 14. Nov 2017, 08:49
Geschlecht: weiblich

Milchmenge halbjähriges Kind

Beitrag von ChrisBern » Mo 8. Jan 2018, 21:14

Liebe alle (sorry, lang :oops: )

ich wollte fragen, wie viel Milch eure Kinder so ca. im Alter von einem halben Jahr kriegen (mein Sohn wird Mitte Januar sieben Monate) bzw. wie viel sie brauchen. Hintergrund: mein Sohn hat sich mit 6 Monaten quasi über Nacht abgestillt (längere Vorgeschichte, ich hatte anscheinend genug Milchmenge, aber Qualität wie Wasser, hatten zwei Monate lang ganz schlimme Nächte, ohne, dass ich kapiert habe, dass er Hunger hat, habe voll gestillt) und ich bin recht unsicher mit Schoppen und Menge. Zu dem Zeitpunkt war der Mittagsbrei eingeführt (isst er recht gut) und wir hatten mit dem Abendbrei angefangen (isst er recht ok). Den Schoppen hat er vor allem nachts dann gleich sehr gut genommen, aber tagsüber so lala. Immer recht wenig, ca. 50 ml, auch auf x kleine Portionen verteilt. So habe ich dann schneller als gewollt Weihnachten den Nachmittagsbrei eingeführt (liebt er).

Jetzt sieht der Essensplan so aus:
- morgens ca. halb acht, am Wochenende auch mal erst halb neun: er freut sich zwar, wenn er den Schoppen sieht, aber nach 80 ml hat er keine Lust mehr (oder Hunger, keine Ahnung). Ich gebe dann verteilt über eine Stunde den Rest der Flasche, er kommt dann so auf 150 ml. Aber Enthusiasmus sieht echt anders aus. Er nimmt es, aber eher zögerlich und häppchenweise. Kenne ich von meiner Grossen gar nicht, da wurde morgens quasi Milch "inhaliert".
. mittags: Gemüsebrei, er isst ok und gern, kommt vermutlich auf 120 bis 160 Gramm je nach Tagesform.
- nachmittags: Getreide-Obst-Brei, isst er gerne und meistens komplett.
- abends: Milchbrei zum Anrühren (Alnatura), er isst knapp 2/3 von der Portion. Biete ich ihm dann - auch ca. eine Stunde später - die Flasche an, mag er gar nicht. Manchmal trinkt er ein paar ml. Begeisterung sieht jedenfalls anders aus. ;-)
- nachts: da ist die einzige Mahlzeit, wo er den Schoppen gierig und ruhig konsequent leer trinkt. Knapp 200 ml, ca. zwischen 22 und 1 Uhr nachts.

Meine Frage: reicht das an Milch soweit aus? Ich bin nach dem Still-Drama recht unentspannt mit Essen, da er eben gar nicht zugenommen bzw. sogar abgenommen hat (zwischen 4 und 6 Monaten). Habt ihr auch Kids, die nicht wirklich gerne den Schoppen trinken bzw. nur das nötigste? Lohnt es sich eurer Erfahrung nach, die Milchsorte mal zu wechseln (soll man ja nicht dauernd machen, oder?) oder bringt das keinen Gewinn und gibt es einfach Kinder, die nicht so auf Milch stehen (kenne das von meiner Grossen eben gar nicht)? Ich hatte auch überlegt, ob die 200 ml nachts "zu sehr satt" machen, aber ohne die Portion geht es leider aktuell nicht, da er wie am Spiess brüllt, von 0 auf 100 in drei Sekunden. :| Allerdings würde ich zukünftig ungern den Hauptteil der Milch auf nachts legen, falls möglich. ;-)

Merci euch!

Benutzeravatar
stella
Moderatorin
Beiträge: 4607
Registriert: Do 6. Nov 2003, 10:45
Geschlecht: weiblich
Wohnort: zuhause

Re: Milchmenge halbjähriges Kind

Beitrag von stella » Mi 10. Jan 2018, 08:31

Also das tönt für mich nach ordentlich... Willst du nicht mal zuwarten, ob dein Kind nun zunimmt? Er ist ja nun zufrieden, nach eurem Stilldrama, oder?

Ich hatte zwar gestillt, als meine Grosse so alt war, aber sie stillte nicht viel und ass Brei nur in ganz kleinen Portionen. Später, als sie vom Tisch ass, nahm sie so drei Teigwaren und drei Rüeblibitzli... Sie sackte zwischen 6 und 12 Monate von der 97er Perzentile auf die 25ger ab... Essen war zu der Zeit einfach kein Thema, weil sie da mit "sich fortbewegen" beschäftigt war, sogar nachts!

Als sie dann mit 14 Monaten abgestillt hat, nahm sie nie mehr als eine kleine Tasse Milch. Sie ist überhaupt kein Milchtieger. Auch noch heute ist sie praktisch keine Milchprodukte und trinkt NiE Milch. Ja, diese Menschen gibt es. Bei uns gehört die ganze Familie dazu.

Schau! Ich kann verstehen, dass du nun verunsichert bist. Darum würde ich im Moment wöchentlich wägen, um den Gewichtsverlauf erkennen zu können. Hat der Tendenz nach oben oder Gleichstand, dann kannst du es gesorgt geben.
Pfunzle 06/04 und Gumsle 10/07

8. Klasse und 5. Klasse

Zoo: I hät gärn e Bislibär! Weisch, wie toll e Bisli wär!? (Pfunzi, mit 4 Jahren)

Benutzeravatar
Phase 1
auf Wunsch deaktiviert
Beiträge: 9162
Registriert: So 19. Dez 2010, 18:43
Geschlecht: weiblich

Re: Milchmenge halbjähriges Kind

Beitrag von Phase 1 » Mi 10. Jan 2018, 09:28

M
Zuletzt geändert von Phase 1 am Do 8. Mär 2018, 09:09, insgesamt 1-mal geändert.

ragusa
Senior Member
Beiträge: 674
Registriert: Mo 20. Jul 2015, 13:35
Geschlecht: weiblich

Re: Milchmenge halbjähriges Kind

Beitrag von ragusa » Mi 10. Jan 2018, 15:19

Ich finde dein Ernährungsplan "genügend" und finde nicht, dass zu wenig Milch da ist. Solange Baby zufrieden ist und nicht den Anschein macht, dass da noch Hunger ist, würde ich mir nicht allzu viele Sorgen machen. Ansonsten kannst du zwischendurch Gewicht wiegen für deine Sicherheit, dass er nicht abnimmt.
Nur so als Info für dich: Meine hat mit ca. 8 Monaten nur noch 1 Schoppen à ca. 150-190ml je nach Tagesform morgens getrunken. Ansonsten alles Fingerfood und Brei.. Knapp vor jährig wurde auch dieser Schoppen komplett verweigert respektive für 10-20ml Schoppentrinken mach ich keinen Schoppen..
Meitli 07/2011
Bueb 02/2016

Benutzeravatar
ChrisBern
Newbie
Beiträge: 43
Registriert: Di 14. Nov 2017, 08:49
Geschlecht: weiblich

Re: Milchmenge halbjähriges Kind

Beitrag von ChrisBern » Fr 12. Jan 2018, 20:28

Lieben Dank, euch allen, für eure Rückmeldungen! Ich ärgere mich über mich selbst, dass ich mit dem Essen/Trinken so unentspannt bin. Trotzdem stresse ich mich recht mit Gewicht und Essensmengen, auch wenn ich weiss, das das nichts bringt. Ich war recht verunsichert, da alle ca. gleichaltrigen Babies im Bekanntenkreis deutlich grössere Mengen trinken. Aber die Kinder sind halt einfach unterschiedlich...ich habe jetzt noch einmal die Milchsorte gewechselt (ich hatte noch eine Probe und wollte es ein Mal versuchen) und siehe da, die Milch rutscht deutlich besser und auch die Verdauung scheint mir besser (nach der anderen Sorte hat er x Windeln am Tag gefüllt). Werde das jetzt mal so belassen und das so hinnehmen, wie es kommt. Merci auch für den Wiegetipp, das stimmt, daran hatte ich gar nicht gedacht. Das Wiegeergebnis gestern war zwar ein bisschen deprimierend (nach ganz guter Zunahme über Weihnachten wieder leichte Abnahme), aber ich versuch mal, mich da nicht verrückt zu machen. Irgendwann kommen wir hoffentlich wieder auf die Perzentilkurve (sind eben schon ganz weit unten, meine Grosse war aber ähnlich und auch da habe ich mich schon verrückt gemacht). Danke jedenfalls allen und lieben Gruss!

Antworten