Zu wenig Milch

Rat bei Stillproblemen und Säuglingsernährungsfragen

Moderator: Züri Mami

Lisa-Maria
Senior Member
Beiträge: 870
Registriert: Sa 30. Jun 2012, 19:01
Geschlecht: weiblich

Re: Zu wenig Milch

Beitrag von Lisa-Maria » Mo 28. Aug 2017, 19:07

Phase Google mal Wasservergiftung Baby.
Früher handhabte man es gewiss so wie du schreibst. Heute weiss man aber mehr und gewisse Dinge gelten nicht mehr.
Heute rät dir keine Stillberatung mehr bei einem Baby unter 6 Monaten das voll gestillt wird Wasser geschweige Tee zu geben.

Leela
Vielschreiberin
Beiträge: 1857
Registriert: Di 16. Mär 2010, 21:58
Geschlecht: weiblich

Re: Zu wenig Milch

Beitrag von Leela » Mo 28. Aug 2017, 21:35

Lehara hat geschrieben: @Krambambuli/Phase1: besteht denn nicht die Gefahr, dass sich der Kleine an den Schoppen gewöhnt wenns da einfacher geht als an der Brust? Das ist nämlich beim Grossen passiert, er lag auf der Neo und war am Anfang zu schwach zum trinken, als er dann grösser war wollte er trotzdem nicht an die Brust weils mit dem Schoppen halt bequemer war für ihn....
Das passiert vor allem bei Neugeborenen (Saugverwirrung).
Meine Kinder habe ich alle lange gestillt und im Alter deines Kindes habe ich bei allen wieder gearbeitet und sie bekamen beim Grosi abgepumpte Milch aus der Flasche.
Wie Phase schreibt, kann es sogar sein das die Flasche gar nicht angenommen wird.

Bezüglich Deiner Frage, bei mir war es bei allen drei Kindern so, dass sie mit 5 Mt. bereits an unserem Essen interessiert waren, ich habe keines 6 Mt. ausschliesslich gestillt, sondern in dem Alter bereits mit etwas Beikost angefangen.
Allerdings habe ich keine Mahlzeiten ersetzt, sondern das Stillen wie gewohnt beibehalten und NACH dem Stillen noch etwas Brei angeboten (1. weil Brei nie so nahrhaft ist wie Milch und 2. damit die Milch nicht zurückgeht).
2010, 2013, 2015

Benutzeravatar
Lehara
Member
Beiträge: 108
Registriert: Sa 18. Okt 2014, 19:48
Geschlecht: weiblich

Re: Zu wenig Milch

Beitrag von Lehara » Mo 28. Aug 2017, 21:52

@Tee/Wasser: Eigentlich dachte ich bisher auch, dass sich die MuMi schon den Umständen anpasst und wässriger wird wenn es heiss wird damit es den Durst besser stillt. Drum habe ich bei heissem Wetter ja auch häufiger bzw nach Bedarf gestillt und keinen Tee/Wasser gegeben. Ich denke aber, dass man in diesem Alter durchaus wenig Wasser/Tee anbieten könnte, sofern es keine Stillmalzeit ersetzt.

@Beikost: Was die Einführung von Beikost betrifft....auch hier bin wohl ich das Problem. Wir gehen in 3 Wochen sowie Mitte Oktober nochmals das erste Mal mit unseren Kindern in die Ferien (nur 3 Tage, so zum schauen wie es klappt). Eigentlich wollte ich der Einfachheit halber noch warten mit Beikost, weils mit Stillen halt einfacher ist. Man muss nichts mitschleppen und hat alles grad parat wenn der Hunger komm. Aber offenbar muss ich wohl meinen Plan auch hier überdenken.

Ihr seht, ich komme je länger je mehr zur Überzeugung, dass die Stillprobleme wohl von mir hausgemacht sind....... :shock: Hach, ich habe es mir so schön vorgestellt.... 6 Monate voll stillen, nach den Ferien gemütlich mit Beikost anfangen und vor allem nie mehr PuMi-Schoppen machen. Er ist doch noch so klein und irgendwie noch so gar nicht am Essen interessiert...... :(

Eine ganz andere Frage: Wisst ihr, ob man die Milchbildungskugeln auch mit Margerine zubereiten kann anstelle von Butter? Ich bringe Butter nämlich fast nicht runter....allerdings weiss ich nicht, ob die Butter lediglich als Basis für die Masse dient damit man Kugeln formen kann oder ob die Inhaltsstoffe selber für die Milchbildung gebraucht werden.

Leela
Vielschreiberin
Beiträge: 1857
Registriert: Di 16. Mär 2010, 21:58
Geschlecht: weiblich

Re: Zu wenig Milch

Beitrag von Leela » Mo 28. Aug 2017, 22:10

Du kannst übrigens auch jetzt noch eine Stillberatung in Anspruch nehmen, die KK übernimmt das, wenn Du gerne mit einer Fachperson darüber sprechen möchtest.

Bei der Beikost sah ich das ganz locker in dem Alter. Wie geht der Spruch nochmals, "Food under one ist just for fun" oder so? ;-)
Also nur weil man dem Kind mal was zum probieren gibt, braucht es deswegen sicher nicht ab da täglich pünktlich seinen Brei.
Aber wenn er noch nicht interessiert ist am Essen, würde ich wohl auch noch warten...

Wegen den Stillkugeln, ich denke der Fettgehalt müsste einfach stimmen. Butter hat etwa 85% Fett. Weiss nicht wie es bei Margarine ist (grusel :lol: ).
2010, 2013, 2015

Benutzeravatar
lemming
Newbie
Beiträge: 27
Registriert: Fr 9. Jan 2015, 22:30
Geschlecht: weiblich

Re: Zu wenig Milch

Beitrag von lemming » Di 29. Aug 2017, 00:04

Kennst du BLW? Ich hab das gemacht und fand es auch in den Ferien ganz entspannt. Ich hab wenn wir gegessen haben ihr auch unser Essen (oder ein Teil davon) angeboten und sonst nach Bedarf gestillt. So musste ich auch nie schleppen. [-]

Benutzeravatar
-Malve-
Member
Beiträge: 431
Registriert: Sa 17. Jun 2017, 17:40

Re: Zu wenig Milch

Beitrag von -Malve- » Di 29. Aug 2017, 08:06

lemming hat geschrieben:Kennst du BLW? Ich hab das gemacht und fand es auch in den Ferien ganz entspannt. Ich hab wenn wir gegessen haben ihr auch unser Essen (oder ein Teil davon) angeboten und sonst nach Bedarf gestillt. So musste ich auch nie schleppen. [-]
Ich kenne BLW gut - haben nie Brei gefüttert bei den Zwillingen.
Eine sinnvolle Variante. Voraussetzung: ist genug Milch vorhanden dass das Kind den Energiebedarf über die Milch decken kann.

Die TE glaubt aber, dass sie zuwenig Milch hat. Da funktioniert BLW als Ergänzung nicht weil zumindest anfangs keine oder kaum Kalorien dadurch ins Kind kommen.

@ lehara
Du kannst mit jedem Brei beginnen. Könntest für die Ferien also auch einfach einen Milch-Getreidebrei als Pulver kaufen. Gibt kaum Aufwand, einfach zum mitnehmen, sättigt gut und macht Sinn am Abend zu geben entweder allein als Mahlzeit wenn er gut nimmt oder dann mit zusätzlichem Stillen im Anschluss. (Laut meiner Mübe kann man mit jedem Brei zu jeder Tageszeit beginnen das spiele doch keine Rolle :mrgreen: )

Melinde Flink
Member
Beiträge: 258
Registriert: So 3. Jul 2016, 16:34

Re: Zu wenig Milch

Beitrag von Melinde Flink » Di 29. Aug 2017, 17:58

wesshalb dieser "Stillstress"? Baby hat Hunger, also sollte Baby auch was zu essen/trinken erhalten, ist doch egal ob nun Brust oder Flasche, hauptsache genug Nahrung.

Benutzeravatar
Lehara
Member
Beiträge: 108
Registriert: Sa 18. Okt 2014, 19:48
Geschlecht: weiblich

Re: Zu wenig Milch

Beitrag von Lehara » Mi 30. Aug 2017, 13:43

Liebe alle

Meine Milch ist zurück :) unser Kleiner hat heute das erste Mal seit zwei Wochen wieder zweimal 3 Stunden am Stück geschlafen nachts und auch das Stillen am Tag geht ohne Gerupfe und Geschrei. Ich fühle mich wie nach einem Urlaub!

Ich habe in den letzten Tagen intensiv gestillt, alkoholfreies Bier, Rivella und Stilltee getrunken und Stillkügeli genommen. Jetzt hoffe ich, dass es noch eine Weile so weiter geht und ich den Kleinen noch solange wie möglich stillen kann.

@Melinde Fink: danke für deinen wenig konstruktiven Beitrag. Es stellt sich hier nicht die Frage, ob Brust oder Flasche, sondern was ich machen kann um noch möglichst lange zu stillen. Stillen ist eben nicht nur ernähren und Durst löschen, sondern noch viel mehr. Und ja, ich habe auch ein Kind mit dem Schoppen gross gezogen. Ging auch und es gibt Situationen, wo das die beste Möglichkeit ist. Ich verurteile niemanden, der nicht stillt, eben gerade weil ich auch schon diese Erfahrung gemacht habe.

@BLW/Brei: mit BLW habe ich mich erst am Rande beschäftigt, die Brei-Sache ist mir natürlich vom Grossen bestens bekannt. Da ich aber nicht das Gefühl habe, dass der Kleine bereits Interesse am Essen zeigt, macht weder Brei noch BLW aus meiner Sicht Sinn. Ich werde mich mit BLW zu gegebener Zeit auseinander setzen, ist vielleicht dieses Mal ein Thema, da muss ich aber noch den Papa ins Boot holen....auf das ewige Brei kochen freue mich mich nämlich nicht....

@Leela: guter Spruch, den muss ich mir merken :)) und gäll, so sind die Geschmäcker verschieden, so wie es dich vor Margerine gruselt lüpfts mich bei Butter....

Antworten