Kind leidet unter Migräne

Unsere grossen Kleinen und unsere kleinen Grossen. Was uns in diesem Abschnitt der Kinder begleitet, beschäftigt und interessiert.

Moderator: Mrs. Bee

Benutzeravatar
stella
Moderatorin
Beiträge: 4758
Registriert: Do 6. Nov 2003, 10:45
Geschlecht: weiblich
Wohnort: zuhause

Re: Kind leidet unter Migräne

Beitrag von stella » So 15. Apr 2018, 17:13

Kyara
Ja, meine Mutter hatte auch so Ideen! Und ich habe gelitten wie ein Hund unter meiner Migräne, die ich habe, seit ich 11 Jahre alt war! Als ich selber entscheiden konnte und als ich das mal mit meinem Gyni besprochen habe, kam für mich DIE Erleichterung in Form von Ponstan! Was für ein Leben, wenn ich nicht jeden Monat 2 Tage darnieder liege in einem abgedunkelten Zimmer! Meine Migräne ist übrigens an den Zyklus gekoppelt - da gibt es auch nix, was irgendwie weg geht. Ich habe Homöopathie, Akupunktur, Kinesiologie, Chiro, Osthöo,.. gemacht. Nix hat geholfen.

Die Ursachen im Hinterkopf zu haben, ist sicher gut. Wenn aber ein Kind häufig Migräne hat und man an den Ursachen so schnell nix ändern kann, dann finde ich, darf man ruhig ein richtig dosiertes Medi geben.
Pfunzle 06/04 und Gumsle 10/07

8. Klasse und 5. Klasse

Zoo: I hät gärn e Bislibär! Weisch, wie toll e Bisli wär!? (Pfunzi, mit 4 Jahren)

jupi2000
Stammgast
Beiträge: 2662
Registriert: So 5. Apr 2015, 00:02

Re: Kind leidet unter Migräne

Beitrag von jupi2000 » So 15. Apr 2018, 18:16

Das höre ich immer wieder gerne, dass psychischer Stress Migräne auslöst :roll: . Und man bringt Migräne mit Globuli weg :roll:

Benutzeravatar
stella
Moderatorin
Beiträge: 4758
Registriert: Do 6. Nov 2003, 10:45
Geschlecht: weiblich
Wohnort: zuhause

Re: Kind leidet unter Migräne

Beitrag von stella » So 15. Apr 2018, 18:22

Jupi
Wer noch nie Igräne hatte, der kommt auf solche Dinge...
Pfunzle 06/04 und Gumsle 10/07

8. Klasse und 5. Klasse

Zoo: I hät gärn e Bislibär! Weisch, wie toll e Bisli wär!? (Pfunzi, mit 4 Jahren)

Cindy81
Member
Beiträge: 483
Registriert: Mi 26. Jun 2013, 14:33
Geschlecht: weiblich

Re: Kind leidet unter Migräne

Beitrag von Cindy81 » So 15. Apr 2018, 20:12

Ich habe auch Migräne und Epilepsie seit ich im Kindergarten war. Meine Eltern haben mir keine Medis gegeben. Ich verbrauchte viele Tage im abgedunkelten Zimmer mit einem warmen Waschlappen auf der Stirne. Ich finde es gut, wenn ihr die Migräne abklärt. Es ist sehr hart mit Migräne zu Leben (vor allem im Kindesalter). Ich würde dir auch alternativ Medizin empfehlen. Ev ist Osteophatie etwas für euch.

@Stella: beim mir kann Stress übrigens auch eine Migräne auslösen.
Bild

Grosser Prinz (2013)
Kleine Prinzessin (2015)

Ein Sternchen ganz fest im Herzen (Februar 15)

Benutzeravatar
stella
Moderatorin
Beiträge: 4758
Registriert: Do 6. Nov 2003, 10:45
Geschlecht: weiblich
Wohnort: zuhause

Re: Kind leidet unter Migräne

Beitrag von stella » So 15. Apr 2018, 22:01

Cindy
Bei mir auch. Nur: Den Stress kann ich so schnell nicht beeinflussen. Darum Medi. Längerfristig habe ich ihn abgebaut.
Pfunzle 06/04 und Gumsle 10/07

8. Klasse und 5. Klasse

Zoo: I hät gärn e Bislibär! Weisch, wie toll e Bisli wär!? (Pfunzi, mit 4 Jahren)

jupi2000
Stammgast
Beiträge: 2662
Registriert: So 5. Apr 2015, 00:02

Re: Kind leidet unter Migräne

Beitrag von jupi2000 » So 15. Apr 2018, 22:11

Stress kann bei mir auch Migräne auslösen. Aber ohne Stress kann ich auch Migräne bekommen.

Solvej2
Member
Beiträge: 127
Registriert: Mi 23. Nov 2016, 21:05
Geschlecht: weiblich

Re: Kind leidet unter Migräne

Beitrag von Solvej2 » So 15. Apr 2018, 22:21

Kyara, ich halte es für einen guten Ansatz, nach Ursachen zu forschen und diese, wenn möglich, zu beseitigen. Aber das schliesst doch eine gute Schmerzbehandlung nicht aus? Das Kind leidet doch. Unter den Anfällen. Unter der Angst vor dem nächsten Anfall. Das ist doch hochgradiger Stress. Und zwar körperlich wie sehlisch. Eine vernünftige Schmerztherapie bringt Ruhe rein. Und macht es möglich auf andere Stressoren zu fokussieren. Das würde ich meinem Kind nie verweigern. Es ist ja auf dich als Elternteil angewiesen. Ich leide selber unter Migräne und habe über die Jahre meinen Weg damit gefunden. Aber es war als Kind unglaublich belastend, diesen Schmerzen ausgesetzt zu sein. Und meiner Mutter und dem HA ausgeliefert zu sein, die meinten, man könne mit Lavendelöl und Entspannungsübungen Wunder bewirken. Also warum soll das Kind, bis der Stress behoben wird, unter regelmässigen Anfällen leiden? Und was, wenn es gar nicht stressbedingt ist?

Benutzeravatar
stella
Moderatorin
Beiträge: 4758
Registriert: Do 6. Nov 2003, 10:45
Geschlecht: weiblich
Wohnort: zuhause

Re: Kind leidet unter Migräne

Beitrag von stella » So 15. Apr 2018, 22:28

Danke Solvej!
Pfunzle 06/04 und Gumsle 10/07

8. Klasse und 5. Klasse

Zoo: I hät gärn e Bislibär! Weisch, wie toll e Bisli wär!? (Pfunzi, mit 4 Jahren)

jupi2000
Stammgast
Beiträge: 2662
Registriert: So 5. Apr 2015, 00:02

Re: Kind leidet unter Migräne

Beitrag von jupi2000 » Mo 16. Apr 2018, 08:26

Solvej, bin ganz deiner Meinung!

Nina
Member
Beiträge: 101
Registriert: Di 1. Mai 2007, 12:48

Re: Kind leidet unter Migräne

Beitrag von Nina » Mo 16. Apr 2018, 22:29

Solvej und Stella: danke sehr gut geschrieben! Kyara: es würde mich Wunder nehmen, wenn du nur mal eine einzige Nacht neben einem kleinen Kind sitzen musst, welches nur noch wimmert vor Schmerz und sich nonstop übergibt, ob du dann immernoch sagst, ich gebe dir kein Medikament, höchstens Mal ein Kügeli :x . Schön und gut immer alles auf die Psyche zu schieben. Natürlich probieren wir Stress zu vermeiden und genug Schlaf zu bekommen, aber bei uns ist es ganz klar familiär vererbt!! Und in so einem Moment dem Kind ein Medikament zu verweigern, das ist für mich pure Quälerei! All jene die sowas befürworten, sollen dies selber einmal durchmachen! All: Holz alange, aber seit sie nun diese Riboflavin Therapie gestartet hat, vor ca. 1 Monat, war sie bis jetzt Anfallfrei freu :D . Hoffe es bleibt so! Bis bald und Grüessli Nina

Benutzeravatar
iselle
Member
Beiträge: 281
Registriert: Sa 28. Okt 2006, 16:38
Wohnort: Kanton Zürich

Re: Kind leidet unter Migräne

Beitrag von iselle » Mi 18. Apr 2018, 08:15

@Nina: Weiterhin viel Erfolg!

Mein Migränetagebuch half mir sehr, die Auslöser zu vermeiden. Rhythmus in den Tag reinbringen, nicht ausschlafen, Fussreflexzonenmassage wurden hier schon genannt... Gut ist für mich auch noch: Jeden Tag mindestens 10 Minuten draussen sein und
ein leichtes Ausdauertraining.
Nudel-Expertin (Sommer 2007)
Alles-Esserin (Frühling 2010)

jupi2000
Stammgast
Beiträge: 2662
Registriert: So 5. Apr 2015, 00:02

Re: Kind leidet unter Migräne

Beitrag von jupi2000 » Mi 18. Apr 2018, 09:35

Nina
Ich drück euch die Daumen!
Was ev auch noch einen Versuch Wert wäre ist, mal einige Wochen auf Geschmacksverstärker (Glutamat, Hefeextrakt usw.) und künstliche Farbstoffe in Lebensmittel zu verzichten. Bei mir und meinem Sohn hilft es. Wir haben wirklich weniger Attacken, seit wir natürlicher essen. Vielleicht ists auch Zufall, aber probieren kannst du es vielleicht ja mal.

Benutzeravatar
-Malve-
Member
Beiträge: 431
Registriert: Sa 17. Jun 2017, 17:40

Re: Kind leidet unter Migräne

Beitrag von -Malve- » Mi 18. Apr 2018, 10:51

Nina hat geschrieben:
Mo 16. Apr 2018, 22:29
Schön und gut immer alles auf die Psyche zu schieben. Natürlich probieren wir Stress zu vermeiden und genug Schlaf zu bekommen, aber bei uns ist es ganz klar familiär vererbt!! Und in so einem Moment dem Kind ein Medikament zu verweigern, das ist für mich pure Quälerei! All jene die sowas befürworten, sollen dies selber einmal durchmachen! All: Holz alange, aber seit sie nun diese Riboflavin Therapie gestartet hat, vor ca. 1 Monat, war sie bis jetzt Anfallfrei freu :D . Hoffe es bleibt so! Bis bald und Grüessli Nina
Bei Migräne wirksame Medikamente abzulehnen kann man von mir aus machen wenn es einen selber betrifft und man sowas unbedingt durchstehen will warum auch immer. Einem Kind vorzuenthalten ist für mich auch nichts anderes als Quälerei. Es reicht meiner Ansicht nach schon dass nicht jedes Medikament bei jedem wirkt und man also gezwungen ist, nach Versuch/Irrtum zu handeln und unter Umständen erst nach zig Attacken "DAS" Medikament findet. Alternative Wegen gehen um den Verlauf zu verbessern und der Migräne längerfristig entgegen zu wirken kann man ja. Aber im akuten Fall zuzuwarten ist Folter.

Noch ein Gedanke zu vielleicht schon älteren Kindern: Unbedingt beibringen, dass die Medis wirklich frühzeitig genommen werden müssen. Ich wusste das als Kind/Jugendliche nicht und habe meist zu lange gezögert mit dem Resultat, dass ich dann doch die volle Attacke durchmachen musste trotz Medikamente. Erst als ich verstand dass man wirklich bei ersten Anzeichen handeln muss wurde es rapide besser. War übrigens hormonell bedingt ab Vorpubertät.

Kyara
Member
Beiträge: 152
Registriert: Fr 21. Aug 2015, 19:57
Geschlecht: weiblich

Re: Kind leidet unter Migräne

Beitrag von Kyara » Fr 20. Apr 2018, 10:15

jupi2000 hat geschrieben:
Mi 18. Apr 2018, 09:35
Nina
Ich drück euch die Daumen!
Was ev auch noch einen Versuch Wert wäre ist, mal einige Wochen auf Geschmacksverstärker (Glutamat, Hefeextrakt usw.) und künstliche Farbstoffe in Lebensmittel zu verzichten. Bei mir und meinem Sohn hilft es. Wir haben wirklich weniger Attacken, seit wir natürlicher essen. Vielleicht ists auch Zufall, aber probieren kannst du es vielleicht ja mal.
Danke daran hab ich jetzt nicht gedacht. S gibt halt viele Einflüsse auf den Körper.

Kyara
Member
Beiträge: 152
Registriert: Fr 21. Aug 2015, 19:57
Geschlecht: weiblich

Re: Kind leidet unter Migräne

Beitrag von Kyara » Fr 20. Apr 2018, 10:27

Ja natürlich ist es die Lösung, Medikamente zu schlucken. Absolut.
Nur manchmal gibt es auch Auslöser für Migräne, die verhindert oder wie ihr sagt, abgebaut werden können. So ein Tagebuch find ich auch interessant, um mehr herauszufinden.
Bei mir auch, absolut, Pille rein und Kopfschmerzen weg.
Aber dann nehm ich doch lieber den Weg, den Stress abzubauen, und so gar keine Kopfschmerzen zu bekommen. Uebrigens, Sex wirkt bei mir auch sehr. Da ist der Kopfschmerz dirket weg! Durch die Enstpannung!
Also bei Kindern, klar hab auch ich ein Medi im Schrank für die Kinder, für den Notfall.
Stress ist ja leider auch bei Kindern heutzutage keine Seltenheit mehr, darum würd ich schon auch darauf ein Auge mal werfen. Also ich auf jeden Fall.
Wens dadurch, oder auch durch andere Ernährung oder sonst eine Aenderung weg geht, um so besser.
Ich denke Kopfschmerz ist sicher nicht nur eine Erkrankung.
Sonst würd ich das ja nicht mit Entspannung wegbringen und mit der Veränderung des Tagesablaufes. Also ich bin klar ein Stress Kopfschmerz Mensch, und konnte viel verändern im Tagesablauf, und kann dadurch die Medis im Schrank lassen.

Benutzeravatar
Fröhseli
Member
Beiträge: 109
Registriert: Di 12. Feb 2008, 21:04
Wohnort: Region Zürich

Re: Kind leidet unter Migräne

Beitrag von Fröhseli » Mi 2. Mai 2018, 21:17

Ich würde es auch mal mit Magnesium probieren. Wenn nicht schon gemacht.

Hatte als Kind selber starke Migräne-Anfälle mit Erbrechen und habe dann die Zeit im abgedunkelten Zimmer mit kaltem Waschlappen verbracht. War keine schöne Zeit. Aber bei mir hat es sich gottlob recht ausgewachsen.
Hatte später dann immer mal wieder Migräne, aber nie mehr so stark wie als Kind.

(Bitte nicht steinigen! - Ich habe auch schon gehört, dass CBD Tropfen helfen sollen. Weiss aber nicht, ob ich das meinem Kind wirklich geben wollen würde. Vielleicht findest du mehr Infos in einem CBD-Forum. Habe im Bereich - Schicksalsschläge - schon mal einen Tread gesehen wo es um CBD ging und dort hatte es auch Mütter die Erfahrung damit haben.)
Grossi Muus - 2008 und es chliises Sterndli im Herze - 16.05.2011

Antworten