Lernen Primarschule

Unsere grossen Kleinen und unsere kleinen Grossen. Was uns in diesem Abschnitt der Kinder begleitet, beschäftigt und interessiert.

Moderator: Tiramisu

Nisi81
Member
Beiträge: 115
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 21:21
Geschlecht: weiblich

Lernen Primarschule

Beitrag von Nisi81 »

Hallo zusammen

Mich würde interessieren wieviel und wann ihr mit euren Kindern (besonders 3. Klasse) auf Prüfungen/Schulstoff lernt.

Lernt ihr nur auf Prüfungen? Oder generell zusätzlich wird der Stoff wiederholt? Wird gar nichts gelernt solange gute Noten kommen?

Wenn ihr lernt, wann und wie lange? Am Wochenende, unter der Woche?

Danke fürs Feedback und liebe Grüsse

Nisi
Wildfang 06/2012 & Chnusti 05/2014

sonrie
Forumjunkie
Beiträge: 6281
Registriert: Do 27. Mai 2010, 19:40
Geschlecht: weiblich

Re: Lernen Primarschule

Beitrag von sonrie »

wir lernen nicht mit unserer Drittklässlerin, solange sie gut mitkommt. Auf Prüfungen lernen wir nicht explizit, es geht da ja mehr darum abzufragen ob sie es verstanden hat, nicht um die Note per se.

Sie ist generell eine gute Schülerin, daher wars kein grosses Thema bis jetzt, aber wir begleiten sie bei den Hausaufgaben. Wenn ich merke dass sie mit etwas Mühe hat oder so, dann frag ich sie nebenbei mal ab (zb Division beim Autofahren, Vokabeln während ich koche etc.) . Oder sie übt noch etwas am Computer, da sind vom Lehrer jeweils auf diversen Apps die Lektionen freigeschalten, die passen (englisch, deutsch, mathe). Am Wochenende macht sie nichts für die Schule, unter der Woche je nachdem wieviel Zeit grad ist.
"Wenn Aufregung helfen würde, Probleme zu lösen, würde ich mich aufregen." (Angela Merkel in "Die Getriebenen")

Benutzeravatar
Helena
Plaudertasche
Beiträge: 5940
Registriert: Do 9. Okt 2014, 23:09
Geschlecht: weiblich

Re: Lernen Primarschule

Beitrag von Helena »

In der 3. gar nicht. Haben vielleicht ab der 5. mal was abgefragt. Voci. Oder Geographie. Vorher müssten sie das selbst können.
Wochenende sind erst jetzt in der 6. betroffen.

Leela
Stammgast
Beiträge: 2876
Registriert: Di 16. Mär 2010, 21:58
Geschlecht: weiblich

Re: Lernen Primarschule

Beitrag von Leela »

In der 3. habe ich noch kaum was gemacht.
Sie ist dann aber in einigen Bereichen zurück gefallen und nun in der 4. achte ich vermehrt darauf, das die Hausaufgaben sorgfältig gemacht werden und neu wird auch auf Prüfungen gelernt.
Aber eher sie selbst, abfragen tu ich nur NMG und mal englisch...
2010, 2013, 2015

ausländerin
Vielschreiberin
Beiträge: 1361
Registriert: Mi 28. Jan 2015, 15:09
Geschlecht: weiblich

Re: Lernen Primarschule

Beitrag von ausländerin »

Meine ist in der 3 Klasse, Hausaufgaben gibt es hier nur selten, meistens macht sie es alleine, , abfragen vor dem Test musste ich nur einmal weil sie während der Vorbereitungszeit in Quarantäne war.

Ängeli
Junior Member
Beiträge: 58
Registriert: Fr 6. Mär 2009, 10:26

Re: Lernen Primarschule

Beitrag von Ängeli »

Das ist doch sehr individuell.
Kind 1, sehr guter Schüler: höchstens einmal für NMG-Prüfung abgefragt
Kind 2, mit Förderbedarf: täglich neben betreuten Husis 1/2h lesen + rechnen zusätzlich

Malaga1
Vielschreiberin
Beiträge: 1976
Registriert: Mi 9. Jul 2014, 20:45
Geschlecht: weiblich

Re: Lernen Primarschule

Beitrag von Malaga1 »

Ich finde auch, dass das sehr individuell ist. Aus Erfahrung bin ich aber der Meinung, dass etwas nicht läuft wie es sollte, wenn ein Unterstufenkind stundenlang an den Hausaufgaben sitzt und auf Prüfungen lernen muss. Meine Tochter war so ein Fall. In der zweiten Klasse zog es massiv an - Hausaufgaben, Diktate, Matheprüfungen à gogo. Die Kinder bekamen alles am Montag, am Freitag mussten sie alles abgeben. Meine Tochter war hoffnungslos überfordert, ohne meine Hilfe ging gar nichts. Ich habe sogar mein Arbeitspensum anders verteilt, weil es nicht drinlag, dass sie nach der Schule noch den Hort besuchte und ich war nicht die einzige, die das machte. In Mathe dachte ich, sie hätte eine Diskalkulie. Wir übten stundenlang zu Hause. Gespräche mit der Lehrerin brachten nichts. Ich habe einige Frustthemen hier drin dazu eröffnet. Heute bin ich überzeugt, dass die Lehrerin die Kinder massiv überfordert hat. Es war eine ganz tolle Frau -- eine Quereinsteigerin, die ihre erste eigene Klasse führte. Sie war super engagiert, machte viele lässige Sachen mit den Kindern, aber irgendwie hatte sie die Stufe verfehlt und heute ärgere ich mich, dass ich nicht mehr interveniert habe. Mathe war das Paradebeispiel: Als meine Tochter in die 4. Klasse kam, flutschte dieses Fach einfach so. Die Mathe-Ufzgi erledigte sie schnell im Hort über den Mittag. Auf meine Nachfrage meinte sie "Weisch, dä Herr X erklärts ebä und mer dörf fröge". Das war anscheinend früher nicht so. Mein superangepasstes Kind sass dann wohl die ganze Mathestunde ruhig auf dem Stuhl und starrte ins Matheheft, dessen Inhalt sie nicht verstand. Zu Hause haben wir dann alles aufgearbeitet. Das checkte ich aber auch erst nach dem Lehrerwechsel. Heute ist meine Tochter in der 6. Klasse und schreibt in Mathe kaum eine Note unter 5-6. Es gab bisher ein einziges Thema, das ihr Mühe bereitete.

Zum Üben: Mir ist wichtig, dass meine Kinder vor angesagten Prüfungen die Themen nochmals durchgehen. also z.B. zu jedem Mathethema ein, zwei Aufgaben lösen. So sehen sie, ob sie alles verstanden haben und das dauert nicht mehr wie 30 Minuten. Auch im Deutsch lohnt es sich, das wichtigste nochmals zu repetieren. Wenn man ein Test über Perfekt und Präteritum schreibt und die beiden Ausdrücke ständig verwechselt, kann man seitenweise Verbformen auswendig lernen - es wird doch nichts nützen. Sich gut einprägen, was Perfekt und Präteritum ist und die schwierigsten Formen nochmals repetieren dauert dagegen 2 x 15 Minuten und bringt sehr viel. Pareto-Effizient halt: Mit 20% des Aufwandes holt man 80% des Erfolgs, für die restlichen 20% des Erfolgs braucht es aber 80% Aufwand.
Malaga1 mit Mädchen (2009) und Junge (2010)

Nisi81
Member
Beiträge: 115
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 21:21
Geschlecht: weiblich

Re: Lernen Primarschule

Beitrag von Nisi81 »

Danke für euer Feedback. Mir ist klar, dass es sehr individuell ist. Mich nimmt es trotzdem Wunder wie es beim Grossteil der Kids ist....

Meine Tochter ist eine der jüngsten und noch sehr verträumt, eher langsam und in Mathe hat sie ein wenig Nachholbedarf. Deshalb funktioniert es bei uns "nur" mit Hausaufgaben nicht. Die HA macht sie komplett selbständig. Die Noten stimmen auch im Grossen und Ganzen, ausser Mathe, da gibt es mal einen "Ausrutscher".

Wir haben nun öfters mal Diskussionen weshalb sie am Wochenende lernen soll. Es sind aber höchstens 30 Minuten pro Tag. Wir arbeiten dann den Mathestoff der Woche nach und wenn nötig mal was für eine Prüfung.
Wildfang 06/2012 & Chnusti 05/2014

Malaga1
Vielschreiberin
Beiträge: 1976
Registriert: Mi 9. Jul 2014, 20:45
Geschlecht: weiblich

Re: Lernen Primarschule

Beitrag von Malaga1 »

@Nisi81: Hast du schon mal mit der Lehrerin gesprochen? Ich würde das unbedingt tun. Vielleicht ist es möglich, dass deine Tochter in Mathe ab und zu zur IF-Lehrerin darf. Bei uns ist diese 3 Stunden pro Woche in der Klasse und hilft Kindern, die hie und da einen Knopf haben. Manchmal hilft es ja nur schon, wenn es jemand etwas anders erklärt. Dann kann dir die Lehrerin sicher auch noch andere Tipps geben. Wenn sie komplett abblockt (das war bei uns so) würde ich hellhörig werden. Ich finde es sehr schwierig, wenn es beim Lernen zu Hause Diskussionen gibt und es kann nicht sein, dass bereits einer 3.-Klässlerin die Schule verleidet. Meine Tochter hat zum Glück immer alles ohne Murren mitgemacht. An mir ist aber definitiv keine Primarlehrerin verloren gegangen... Mein Sohn dagegen ist allergisch auf alles Einmischen von uns Eltern. Er will alles komplett selber erledigen. Manchmal rennt er dann halt geradewegs ins Verderben, aber immerhin lernt er aus solchen Erfahrungen und ich weiss, dass er mehr als genug intelligent ist, dass er die Sache wieder auf die Reihe kriegt. Wäre das nicht so, wäre es echt schwierig. Ich weiss von einigen Kolleginnen, dass Diskussionen um Lernen, Schule und Hausaufgaben den ganzen Familienfrieden auf den Kopf stellen können.
Malaga1 mit Mädchen (2009) und Junge (2010)

sonrie
Forumjunkie
Beiträge: 6281
Registriert: Do 27. Mai 2010, 19:40
Geschlecht: weiblich

Re: Lernen Primarschule

Beitrag von sonrie »

schliesse mich Malaga an, oftmals hilft es einfach, sich das alles von jemand anderem erklären zu lassen.
Meine Tochter hatte in der 2. Klasse sehr mühe beim Rechnen, sie hat es einfach nicht verstanden und es hat sie nicht interessiert. Ich habs erst während des Lockdwons gecheckt, wie schlecht sie im rechnen ist. Sie konnte dann auch zu dieser Förderlehrerin, das war sicher richtig. Nun hat sie seit der 3. Klasse einen anderen Lehrer und obwohl dieser als eher streng gilt, hat sie irgendwie "den Knopf aufgetan" und hat v.a. Spass an Mathe. Ich weiss echt nicht woran es liegt, aber irgendwas ist passiert, das Kind rechnet gerne versteht den Zusammenhang und ihre schlechteste Note war eine 5......
"Wenn Aufregung helfen würde, Probleme zu lösen, würde ich mich aufregen." (Angela Merkel in "Die Getriebenen")

millou
Vielschreiberin
Beiträge: 1619
Registriert: Mi 26. Jan 2011, 10:15
Geschlecht: weiblich

Re: Lernen Primarschule

Beitrag von millou »

Von mir aus mit ihr lernen tu ich gar nicht.
Manchmal kommt sie, und will, dass ich sie was abfrage.
Von sich aus macht sie, was Hausaufgaben sind. Vor Prüfung gibt es die Hausaufgabe "Test lernen".

ausländerin
Vielschreiberin
Beiträge: 1361
Registriert: Mi 28. Jan 2015, 15:09
Geschlecht: weiblich

Re: Lernen Primarschule

Beitrag von ausländerin »

Sorry wenn ich das thema hier misbrauche - aber wie oft haben eure Drittklässler (oder auch 2-4 Klässler) benotete Tests? Meine Tochter hat höhestents eins pro Fach gehabt seit Anfangs Jahr - ich merke gerade dass ich ziemlich keine Ahnung habe was sie machen, wie weit sie sind usw. und wo sie steht. Die Zeugnis in Februar wird vermutlich eine Überraschung.

Benutzeravatar
ChrisBern
Vielschreiberin
Beiträge: 1441
Registriert: Di 14. Nov 2017, 08:49
Geschlecht: weiblich

Re: Lernen Primarschule

Beitrag von ChrisBern »

Meine Tochter ist zweite, es gibt weder Noten noch Hausaufgaben. War froh, dass wir mal elterngespräch hatten vor zwei Wochen. ;-)

Wäre nicht corona, hätte ich noch nie was gesehen von der Schule. Sie würden sich aber melden, daher sind "no news good news". Geübt habe ich mit ihr nur lesen, sonst nichts.

Nisi81
Member
Beiträge: 115
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 21:21
Geschlecht: weiblich

Re: Lernen Primarschule

Beitrag von Nisi81 »

@Malaga und Sonrie: ich bin wöchentlich mit der Lehrerin in Kontakt. Es funktioniert einigermassen und es ist abgemacht, dass meine Tochter am Wochenende den Stoff in Mathe aufholt welcher unter der Woche "zu viel" war, bzw sie zu langsam.

Meine Tochter 3. Klasse hat einige benotete Prüfungen. In Englisch zB seit den Sommerferien 3 Prüfungen, Mathe 3 Prüfungen, NMG 1 Prüfung, Deutsch 3 Prüfungen. Alle wurden ganz normal benotet.

Hausaufgaben gibt es täglich ausser Freitags. Normalerweise hat sie diese in 20-30 Minuten erledigt.
Wildfang 06/2012 & Chnusti 05/2014

millou
Vielschreiberin
Beiträge: 1619
Registriert: Mi 26. Jan 2011, 10:15
Geschlecht: weiblich

Re: Lernen Primarschule

Beitrag von millou »

ausländerin hat geschrieben: Mo 23. Nov 2020, 17:17 Sorry wenn ich das thema hier misbrauche - aber wie oft haben eure Drittklässler (oder auch 2-4 Klässler) benotete Tests? Meine Tochter hat höhestents eins pro Fach gehabt seit Anfangs Jahr - ich merke gerade dass ich ziemlich keine Ahnung habe was sie machen, wie weit sie sind usw. und wo sie steht. Die Zeugnis in Februar wird vermutlich eine Überraschung.
Kanton Solothurn:
Seit 1. Klasse gibt es benotete Tests. Wieviele ist je nach Lehrperson ganz unterschiedlich (2 Kinder bei je 2 Lehrpersonen)

Tochter, 4. Klasse bringt sicher alle 2 Wochen einen Test heim zum Unterschreiben und zwar nun seit der 4. Klasse für alle Fächer (Deutsch, Franz, Mathe, Sport, NMG, Werken, Musik). Von der 1.-3. Klasse gab es nur Noten in Deutsch und Mathe soweit ich mich erinnere. Sie hatte immer schon Lehrpersonen, die oft Tests machen, die die Schüler benotet zurück erhalten.

Tochter, 2. Klasse bringt selten mal einen Test zum Unterschreiben. Seit Schuljahrbeginn wohl etwa 3 Stk. Sie bringt dafür wöchentlich einen Arbeitsplan heim, den wir visieren müssen. Darauf ist ersichtlich, welche Aufgaben sie wie gut gelöst hat. In der 1. Klasse wars ähnlich, wobei es da den Arbeitsplan nicht gab.

Benutzeravatar
Neonova
Senior Member
Beiträge: 852
Registriert: Mi 18. Jun 2008, 21:04

Re: Lernen Primarschule

Beitrag von Neonova »

Bei uns gibt es in der Unterstufe keine benoteten Tests. Die Lehrpersonen machen sicher ab und zu Lernzielkontrollen, diese werden von den Kindern aber nicht als Tests wahrgenommen.
Üben mussten sie nur für Diktate (3. Klasse) und 1x1 Kontrollen. Es stand immer nur die Fehler- resp. Punktzahl. Keine Note.
Ab der 4. Klasse gibts angesagte Tests mit Noten.
2008, 2010, 2013

Benutzeravatar
Helena
Plaudertasche
Beiträge: 5940
Registriert: Do 9. Okt 2014, 23:09
Geschlecht: weiblich

Re: Lernen Primarschule

Beitrag von Helena »

Bei uns gibt es in der gesamten Primar keine Noten! Auf keiner Prüfung. Was ich eine Katastrophe finde, da die Kinds so null Ahnung haben, wo sie so stehen.
Kanton ZH. Ist aber nicht im ganzen Kanton so.

Benutzeravatar
Neonova
Senior Member
Beiträge: 852
Registriert: Mi 18. Jun 2008, 21:04

Re: Lernen Primarschule

Beitrag von Neonova »

Helena hat geschrieben: Mo 23. Nov 2020, 19:10 Bei uns gibt es in der gesamten Primar keine Noten! Auf keiner Prüfung. Was ich eine Katastrophe finde, da die Kinds so null Ahnung haben, wo sie so stehen.
Kanton ZH. Ist aber nicht im ganzen Kanton so.
Das scheint mir wirklich sehr aussergewöhnlich. Hab ich im Kt. ZH noch nie gehört.
Steht denn einfach eine Punktzahl?
2008, 2010, 2013

Benutzeravatar
Helena
Plaudertasche
Beiträge: 5940
Registriert: Do 9. Okt 2014, 23:09
Geschlecht: weiblich

Re: Lernen Primarschule

Beitrag von Helena »

Ja. Kein Schnitt.
Wobei das Lernziel da steht. Nur denken die Kinder dann, solange sie das erreicht hätten, seien sie ja gut. Nur ist das ja eine 4. und somit nun nicht wirklich gut.
Oder die Kinder, die dann denken, ich komme sicher nur ins B und dann aus allen Wolken fallen, wenn sie zur Gymivorbereitung aufgeboten werden. Dank fast 1 Jahr ohne Noten wg Corona. :roll: .

sonrie
Forumjunkie
Beiträge: 6281
Registriert: Do 27. Mai 2010, 19:40
Geschlecht: weiblich

Re: Lernen Primarschule

Beitrag von sonrie »

@ausänderin: 3 Klasse, benotete tests nur in mathe, das aber auch mehr so als Lernkontrolle, sie hatten in diesem schuljahr vielleicht 4 oder 5 solche "testchen".
"Wenn Aufregung helfen würde, Probleme zu lösen, würde ich mich aufregen." (Angela Merkel in "Die Getriebenen")

Antworten