Dyscalkulie. Austausch Betroffener

Unsere grossen Kleinen und unsere kleinen Grossen. Was uns in diesem Abschnitt der Kinder begleitet, beschäftigt und interessiert.

Moderatoren: Tiramisu, Mrs. Bee

Benutzeravatar
sommer
Member
Beiträge: 447
Registriert: Fr 12. Sep 2008, 20:05
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Graubünden

Re: Dyscalkulie. Austausch Betroffener

Beitrag von sommer » Di 6. Jun 2017, 18:43

Also bei uns wird die Logopädie 100% von der Schule bezahlt.

Der Grosse ging 2 Jahre in die Logo, da er Mühe hatte mit dem Sch/S/R/F. Dies wurde beantragt nach 1/4 Jahr Scoletta und er ging dann 2 Jahre also von Herbst 2014 - Herbst 2016 war da schon von Sommer - Herbst in der 1. Klasse. Wurde dann nach Rücksprache mit LP und Logo aufgehört. Jetzt nach Rücksprache von Logo mit Lehrerin 1. Klasse ist eine erneute Logo nicht nötig. Finden das als Eltern auch. Also die 2 Jahre Logo haben sich wirklich gelohnt.

Jetzt ist auch der Kleine in der Logo, ist jetzt in der 1. Scoletta und kommt jetzt in die 2. Scoletta. Auch wegen den obgenannten Buchstaben. War schon vor der Scoletta für 10 Wochen in der Logo. Wir haben bis jetzt nichts bezahlt, wurde alles von der Schule bzw. Gemeine bezahlt. :D

Darf ich mal Fragen, schaffen die betroffenen die nächste Klasse? oder wäre eine Wiederholung eine Lösung. Wie sieht es dann mit den Noten aus? Unsere haben schon aber der 1. Klasse Zeugnisse.

Aber schon traurig, dass Logo bezahlt wird und die Therapie für Dyscalkulie nicht, ist ja auch eine Schwäche.
Bild Bild

Mit 2**tüüf und fest im Herze vom August 2010

Benutzeravatar
Phase 1
auf Wunsch deaktiviert
Beiträge: 9162
Registriert: So 19. Dez 2010, 18:43
Geschlecht: weiblich

Re: Dyscalkulie. Austausch Betroffener

Beitrag von Phase 1 » Mi 7. Jun 2017, 10:31

Sommer meine Tochter hat jetzt das zweite Jahr dritte Klasse. Sie hat also wiederholt.
Meine älteste Tochter hat dafür die 5 klasse wiederholt. Ich sag klar das es halt drauf ankommt.
Wirklich was gebracht hat es bei beiden nichts.
Es hat Ihnen aber eine Art Verschnaufpause gegeben. Ich merk das beide nun angekommen sind in ihrer Klasse und so die Probleme auch wirklich angehen können.
Vorher wars echt schwer. Beide hatten null Selbstvertrauen entwickelt und waren immer frustriert weil sie es nicht schafften und das Tempo zu stark war. Zusätzlich zum förderunterricht zur Logopädie zu den Therapien. Dann noch Hausaufgaben ect. Das war dann irgendwann Zuviel des guten und sie kapselten sich ab.
Jetzt sind beide aufgetaut. Die grosse ist schon Oberstufe und hat es super jetzt. Die jüngere hat auch endlich Freunde kommt klar mit der Klasse und ist optimistischer als noch vor einem Jahr. Hausaufgaben sind nur noch in Mathe ein Riesen Thema.

Die Gemeinde hier kürzt halt Gelder. Sie Spaaren lieber bei den Therapien für die Kinder und hauen es den Firmen dafür um die Ohren...
Nächste Woche gibt es ein Gespräch mit der Logopädie. Mal sehen wie sie weiter fahren möchte. Sie würde gerne gleich nach den Ferien mit der Therapie für Mathe beginnen. Meint aber das jetzt nach zwei Jahren Logopädie mal auch eine Pause angebracht sei. Ich studiere noch ob ich die Pause sofort machen soll oder doch lieber erst im Winter.
Muss das gut überlegen.

Zu den Noten. Meine haben nur im Zeugnis Noten. Bis zur vierten bleibt das so. Ab fünfter Klasse gibt es dann Noten.
Sie schreiben aber auf 12/24 oder so.
also man weis schon wo das Kind steht. Bei den grossen hat es Noten gegeben als sie 1-4 klasse gingen. War recht heftig und die Hausaufgaben schier zum verzweifeln.
Das hat sich jetzt mit dem neuen lernplan mit dem harmos und mit Initiative der Eltern sehr stark gebessert.

Wir bekommen die Hausaufgaben am Freitag und dann steht in der Agenda bis wann sie fertig sein müssen.

4him
Junior Member
Beiträge: 75
Registriert: Sa 23. Jun 2007, 13:23
Wohnort: Kanton Bern

Re: Dyscalkulie. Austausch Betroffener

Beitrag von 4him » Mi 7. Jun 2017, 20:46

In welchem Alter wurde die Dyskalkulie bei euren Kindern "diagnostiziert"?
unser erstes Wunder ist im März 2008 geboren
unser zweites Wunder ist im Oktober 2009 geboren
unser drittes Wunder ist im Juli 2011 geboren

Puzzli
Senior Member
Beiträge: 558
Registriert: Di 23. Mär 2004, 10:23
Wohnort: amene schöne Ort

Re: Dyscalkulie. Austausch Betroffener

Beitrag von Puzzli » Do 8. Jun 2017, 07:38

In der 2. Klasse. Sohnemann durfte danach die 2. wiederholen, ist jetzt in der 3. Klasse. Offiziell käme er im Sommer in die 5. Klasse, bin froh das es erst die 4. ist, er wäre einfach noch nicht so weit!

Es ist immer noch ein Kampf, aber die Klassenwiederholung hat sein Selbstvertrauen gestärkt.
Zur Zeit ist er ca. auf einer 4-5 in Mathe, ein stetes auf und ab.

Das schriftliche Rechnen sagt ihm sehr zu! Da ist er sehr gut. Wahrscheinlich. weil kleinere Zahlen zusammengezählt werden und der Stellenwert klar isr.

Leider hat unsere 1. Klässlerin auch Mühe und wir vermuten auch eine Rechenschwäche.

Benutzeravatar
Phase 1
auf Wunsch deaktiviert
Beiträge: 9162
Registriert: So 19. Dez 2010, 18:43
Geschlecht: weiblich

Re: Dyscalkulie. Austausch Betroffener

Beitrag von Phase 1 » Do 8. Jun 2017, 07:45

Puzzli schriftlich kann es meine Tochter auch im Minus und plus.
Einfach übereinander nicht nebeneinander.

Wir haben grad das 25 mal 4 oder so.
Ist recht schwer ihr zu erklären fasste zuerst 20 mal 4 macht und dann 5 mal 4 und sandige Ergebnisse zusammenzählen soll.

4him
Junior Member
Beiträge: 75
Registriert: Sa 23. Jun 2007, 13:23
Wohnort: Kanton Bern

Re: Dyscalkulie. Austausch Betroffener

Beitrag von 4him » Do 8. Jun 2017, 13:30

@ Puzzli wo wohnst du?
Bei uns im Kanton Bern haben sie mir auf der Erziehnungsberatung gesagt, es ist zu früh, in der 2. Klasse eine Dyskalkulie festzustellen. Unsere Grosse ist jetzt in der 2. Klasse...
unser erstes Wunder ist im März 2008 geboren
unser zweites Wunder ist im Oktober 2009 geboren
unser drittes Wunder ist im Juli 2011 geboren

Benutzeravatar
Gutemine
Site Admin
Beiträge: 463
Registriert: Do 16. Okt 2003, 11:32

Re: Dyscalkulie. Austausch Betroffener

Beitrag von Gutemine » Do 8. Jun 2017, 13:44

Bei uns wird eine Dyskalkulie in der Regel ab dritten Klasse diagnostiziert und behandelt.
Das schriftliche Rechnen erleichtert es bei einer Rechenstörung, aber es behebt die Ursachen nicht. In der Regel gehe ich bei Rechenstörungen immer wieder zurück zum Zahlenraum 1-10 und 1-20. Sobald dieser in der Vorstellung vorhanden ist und das Kind sich darin sicher bewegen kann, gehe ich weiter.

Benutzeravatar
Phase 1
auf Wunsch deaktiviert
Beiträge: 9162
Registriert: So 19. Dez 2010, 18:43
Geschlecht: weiblich

Re: Dyscalkulie. Austausch Betroffener

Beitrag von Phase 1 » Do 8. Jun 2017, 13:52

Gutemine da sind wir gerade Drann. Bin froh sind bald Ferien dann können wir wieder zurück auf Anfang und müssen nebenher nicht noch anderes lösen.

Puzzli
Senior Member
Beiträge: 558
Registriert: Di 23. Mär 2004, 10:23
Wohnort: amene schöne Ort

Re: Dyscalkulie. Austausch Betroffener

Beitrag von Puzzli » Fr 9. Jun 2017, 17:29

Wohne im Kt. So. angrenzend an AG. Wir waren bei einer Ausgebildeten und anerkannten Dyskalkulietherapeutin.

Diagnose wurde Ende 2. Klasse gestellt. Wir haben 1 Jahr lang den Zahlenraum 1-10, 1-20, 1-100 geübt.
Immer und immer wieder.

Auch jetzt üben wir Zahlenraum von 1-1000 immer wieder manchmal im Bereich 1-10 oder im Bereich 100-1000.

Schriftlich ist einfacher, da eben untereinander und Stellenwert klar, kleinere Zahlen.

Beim mündlichen macht er zb folgende Fehler

250-70= ?
der gelernte Rechnungsweg wäre -50/-20, dh er sollte sagen

250-70=200/180

Bei ihm gibts oft 220, er rechnet zwar richtig 250-50=200 und dann die 20 dazu statt weg.

Mit der Kleinen waren wir auch schon bei der Therapeutin, sie sieht Dyskalkulieanzeichen, abgeklärt haben wir sie noch nicht.
Versuchen mittels Würdelbilder (1-5) den Zahlenraum zu vermitteln
Ein gutes Spiel für den Zahlenraum 1-10, Zahlzerlegung ist Shut de Box, man würfelt mit 2 Würfel zb 6, dann kann man eine beliebige Kombination runterklappen welche 6 ergibt.

Gelernt mit Spiel :lol:

Puzzli
Senior Member
Beiträge: 558
Registriert: Di 23. Mär 2004, 10:23
Wohnort: amene schöne Ort

Re: Dyscalkulie. Austausch Betroffener

Beitrag von Puzzli » Fr 9. Jun 2017, 17:30

Wir haben nicht über SPD abgeklärt sondern selber. Sohn hat einfach Förderstufe, aber zb kein Nachteilsausgleichs.

Benutzeravatar
beluga
Member
Beiträge: 368
Registriert: So 18. Feb 2007, 09:06

Re: Dyscalkulie. Austausch Betroffener

Beitrag von beluga » Sa 10. Jun 2017, 06:52

Ich kann das sehr gut nachvollziehen, dass Dyskalkulie erst ab 3./4. Klasse überhaupt erst abgeklärt werden kann. Rechnen hat viel mit Reife zu tun. Deshalb war ich ja auch grottenschlecht die ersten 3 Jahre meiner Schulkarriere. Gut - mir hatte damals auch niemand geholfen! Aber später ging es "ringer" und ich würde jetzt nicht behaupten, dass ich Dyskalkulie haben, wenngleich Anzeichen vorhanden sind (schreibe 36 z.B. zuerst die 6, dann die 3)

Sommer
Also bei uns wird die Logopädie 100% von der Schule bezahlt.

Der Grosse ging 2 Jahre in die Logo, da er Mühe hatte mit dem Sch/S/R/F. Dies wurde beantragt nach 1/4 Jahr Scoletta und er ging dann 2 Jahre also von Herbst 2014 - Herbst 2016 war da schon von Sommer - Herbst in der 1. Klasse. Wurde dann nach Rücksprache mit LP und Logo aufgehört. Jetzt nach Rücksprache von Logo mit Lehrerin 1. Klasse ist eine erneute Logo nicht nötig. Finden das als Eltern auch. Also die 2 Jahre Logo haben sich wirklich gelohnt.

Jetzt ist auch der Kleine in der Logo, ist jetzt in der 1. Scoletta und kommt jetzt in die 2. Scoletta. Auch wegen den obgenannten Buchstaben. War schon vor der Scoletta für 10 Wochen in der Logo. Wir haben bis jetzt nichts bezahlt, wurde alles von der Schule bzw. Gemeine bezahlt.

Darf ich mal Fragen, schaffen die betroffenen die nächste Klasse? oder wäre eine Wiederholung eine Lösung. Wie sieht es dann mit den Noten aus? Unsere haben schon aber der 1. Klasse Zeugnisse.

Aber schon traurig, dass Logo bezahlt wird und die Therapie für Dyscalkulie nicht, ist ja auch eine Schwäche.
Ich kann jetzt nicht ganz verstehen wieso du diesen Vergleich heranziehst?
Äs Modi un ä Giäu 2007


BildBild

Puzzli
Senior Member
Beiträge: 558
Registriert: Di 23. Mär 2004, 10:23
Wohnort: amene schöne Ort

Re: Dyscalkulie. Austausch Betroffener

Beitrag von Puzzli » Mo 12. Jun 2017, 07:35

Beluga
alle unsere Kids schreiben die Zahlen von Hinten nach vorne.
Trotzdem würde ich bei unserer Grossen nicht sagen sie hat eine Dyskalkulie. Sie ist einfach nicht supergut in Mathe, ca. ein 4-5 Schnitt, dafür im Deutsch sehr sehr gut.
Eine Rechenschwäche hat viel mit dem Zahlenverständnis zu tun. Das hörte bei Sohn, Ende 2. Klasse bei 5 auf!

Ich selbst war gut in Mathe und verzweifle oft. Wir schaffen viel mit den Würfelbildern. Einiges zb Malrechnen muss halt auch auswendig gelernt werden.

Ich würde mir sehr wünschen, das Sohnemann den Knopf aufmacht. Zur Zeit steht er notenmässig zwischen einer 4 - 4-5, gem FL muss sie nun beim SPD um seine Förderstunden kämpfen.

Puzzli
Senior Member
Beiträge: 558
Registriert: Di 23. Mär 2004, 10:23
Wohnort: amene schöne Ort

Re: Dyscalkulie. Austausch Betroffener

Beitrag von Puzzli » Mo 12. Jun 2017, 07:44

Der Test über das schriftliche Rechnen viel gut aus, er hatte eine -5. Wobei der Notenschlüssel recht streng war! Er hatte nur 3 Fehler

Benutzeravatar
Phase 1
auf Wunsch deaktiviert
Beiträge: 9162
Registriert: So 19. Dez 2010, 18:43
Geschlecht: weiblich

Re: Dyscalkulie. Austausch Betroffener

Beitrag von Phase 1 » Mo 12. Jun 2017, 07:50

Ich hasse diese Test wo man 1-3 min Zeit hat und etwa 25 Rechnungen rechnen muss.
War wieder Drann letzte Woche. Auch wenn es in mahlrechnen war und wir das viel üben, hat sie nur die Hälfte geschafft.
Wenigstens ist es diesmal bis zu Hälfte, vorher hat sie gerade mal 1/4 gelöst.
Zeit 1 Minute!

Ich war auch kein Ass in Mathe. Aber wenn ich es verstanden hab war ich gut.
Meine älteste tickt da gleich. Kapiert sie es geht es perfekt. Fast keine Fehler. Wenn sie es nicht versteht hapert es aber gewaltig. Da macht irgendwie die Läden zu bei ihr. Durchschnittliche Note bei ihr 4,5 und das in der untersten nieveau Stufe ( Oberstufe).
Sie geht in den angebotenen Nachhilfe Unterricht der Lehrer. Ein zweites mal erklären tut ihr immer gut.

Wisst ihr ich erwarte wirklich keine 6 er. Einfach sie min auf eine 4 kommt. Da sind wir leider noch weit davon entfernt.

Maggie
Senior Member
Beiträge: 725
Registriert: Mo 31. Mär 2008, 16:54

Re: Dyscalkulie. Austausch Betroffener

Beitrag von Maggie » Di 13. Jun 2017, 20:50

Hallo
Welche Stelle hat bei euren Kindern die Dyskalkulie diagnostiziert?
Wir vermuten ebenfalls eine solche bei unserem achtjährigen Sohn. Er kommt im Sommer nach 2 Jahren EK in eine 2. Regelklasse.
Lg. Maggie

Benutzeravatar
Phase 1
auf Wunsch deaktiviert
Beiträge: 9162
Registriert: So 19. Dez 2010, 18:43
Geschlecht: weiblich

Re: Dyscalkulie. Austausch Betroffener

Beitrag von Phase 1 » Di 13. Jun 2017, 22:38

Maggi bei uns die Logopädie.

Benutzeravatar
Gutemine
Site Admin
Beiträge: 463
Registriert: Do 16. Okt 2003, 11:32

Re: Dyscalkulie. Austausch Betroffener

Beitrag von Gutemine » Di 13. Jun 2017, 23:27

Bei uns ist das der Schulpsychologische Dienst.
Ich habe jetzt gerade ein Erfolgserlebnis mit einem Schüler der dritten Klasse. Vor ein paar Monaten konnte er wirklich kaum rechnen und sowieso nicht ohne die Hände zu Hilfe zu nehmen. Jetzt kann er schon sehr sicher addieren im Hunderterraum und subtrahieren ist am Aufbauen. Er kam in den Genuss des Programmes "Calcularis" und zusätzlicher Förderung betreffend Rechenstrategien.
Wir sind zuversichtlich, dass er in einem Jahr wieder Noten in Mathi bekommen kann.
In sehr vielen Fällen brauchen die Kinder einfach mehr Zeit, um den Zahlenraum zu verstehen und dann ist es hinderlich, wenn im Stoff einfach weitergemacht wird.

Benutzeravatar
Phase 1
auf Wunsch deaktiviert
Beiträge: 9162
Registriert: So 19. Dez 2010, 18:43
Geschlecht: weiblich

Re: Dyscalkulie. Austausch Betroffener

Beitrag von Phase 1 » Fr 23. Feb 2018, 18:38

So die Diagnose ist abgeschlossen. Jetzt wird Antrag für endgültigen nachteilsausgleich gemacht.
Diagnose lautet:
Sekundäre Diskalkulie, Zusatz dysphasie, Zusatz Dyslexie und wenns dann noch kommt und das kommt es aller Wahrscheinlichkeit nach Zusatz ADS bei einem IQ von 119.

Irgendwie fühl ich mich grad auch nicht besser...
Mit meite werd ich jetzt reden in den Ferien. Es ist ein Haufen der da zusammenkommt wo wir nie gerechnet hätten.

Sie bekommt dann
- mehr Zeit
- LPs müssen ihr teilweise helfen wenn sie die Aufgabe wegen der Dyslexie nicht versteht.
-sie darf schriftlich ausrechnen statt im Kopf
- sie bekommt IF Stunden zugesprochen
- wenn wir wollen ein IPad auf unsere Kosten inkl den Apps damit das geschriebene vorgelesen wird. Da überlegen wir noch
- Schablonen und Tabellen und eevtl. Material das sie benötigt.

Ich bin noch durch den Wind. Ich denk aber mit all der Hilfe wird auch sie ihren Weg finden. Wenigstens ist für sie das noch nicht wirklich ein grosses Ding. Sie macht es super und sie freut sich über jeden Erfolg.

Antworten