Ich bin doch nicht der Hütedienst?!

Unsere grossen Kleinen und unsere kleinen Grossen. Was uns in diesem Abschnitt der Kinder begleitet, beschäftigt und interessiert.

Moderator: Mrs. Bee

Nina
Junior Member
Beiträge: 89
Registriert: Di 1. Mai 2007, 12:48

Ich bin doch nicht der Hütedienst?!

Beitrag von Nina » Do 12. Jul 2018, 21:08

Hallo zusammen, wollte mal fragen ob es euch ähnlich ergeht? Meine Kinder wollen ständig abmachen, aber dies läuft soooo einseitig. Immer sind alle bei uns. Wir haben einen grossen Pool und einen Bauernhof mit vielen „Streicheltieren“, aber deswegen sind wir doch kein Freizeitpark! Ich bringe meinen Kindern bei, dass man sich nicht selber einladen tut. D.h wenn sie jemanden anrufen zum abmachen, sollen sie einladen. Aber ich glaube ich bin die einzige die so denkt. Die anderen Kinder rufen an oder teilweise die Mütter!! Kann xy heute zu euch kommen? Neulich sagte ein Kind sogar am Telefon, mis Mami hät äbä kei Ziit sie hät zum Käffele abgmacht :roll: . Ein Beispiel was mich sauer gemacht hat. Die Kinder haben diese Woche immer morgens einen Anlass vom Ferienpass. Eine Mutter zu mir: Könntest du bitte meine Jungs auch jeweils mitnehmen, du musst ja eh früh raus in den Stall. Auch wäre ich froh wenn du sie um 11 jeweils wieder holen könntest, das ist mitten am Vormittag und da habe ich Termine. Ähm hat aber ihre Kinder da angemeldet und wusste die Zeiten!! Heute ich die Kinder geholt, sie fragt: darf xy bei euch essen und am Nachmittag baden. Mein Kind stürmt auch, ich sage ja. Abends abgeholt, ich suche die Sachen des Kindes zusammen. Komme runter, darauf die andere Mutter zu meinem Kind, jetzt kannst du Mami von deiner Idee erzählen, dass xy morgen bei euch übernachten darf. Mein Kind daraufhin: aber das war doch ihre Idee! Weshalb müssen alle immer ihre Kinder verstellen? Es ist so einseitig!!! Wenn mein Kind mal zu einem anderen Kind will heisst es oft oh mir wer lieber bei euch oder sorry keine Zeit. Oder ach ihr habt so ein toller Pool. Für mich ist es auch anstrengend jedesmal auf eine Horde 7 jährige aufzupassen, sie können im Pool nicht stehen. Für meine Kinder ist es quasi normal dass wir ein Open House haben aber ich mag manchmal nicht mehr. Auch mag ich es nicht wenn dann im Beisein der anderen Mütter so gestürmt wird und ich dann vor der anderen mein Nein rechtfertigen muss! Sorry gerade für den langen Text und das Gejammer, aber bin einfach etwas frustriert...

Benutzeravatar
Lotus
Vielschreiberin
Beiträge: 1505
Registriert: Do 10. Mai 2007, 21:33

Re: Ich bin doch nicht der Hütedienst?!

Beitrag von Lotus » Do 12. Jul 2018, 21:18

Also ich lasse die Kids entscheiden. Bei uns ist es manchmal auch einseitig, aber phasenweise. Wegen dem Abholen, da gibts für mich 2 Inputs: wenn ich mein Kind SOWIESO holen tue, kann ich auch ein anderes mitnehmen. Meine Kids werden mega oft irgendwo hin mitgenommen...und ich bringe oder hole dafür mal. 2. Variante ist, ach kein Problem, ich könnte ja Mo, Di übernehmen und du Mi, Do oder ich bringe du holst, was passt dir besser???

Und Nein, keiner sollte sich als Hütedienst fühlen, aber meine Kids sind oft woanders wenn ich keine Zeit habe und an anderen Nachmittagen bkn ich weg und meine Kids dürfen nur abmachen, wenn sie bei anderen unterkommen!

Grüssli
"Erziehung ist organisierte Verteidigung der Erwachsenen gegen die Jugend." Mark Twain

Bild
Grosser Käfer 2008
Kleiner Käfer 2010

Moped
Newbie
Beiträge: 26
Registriert: Do 3. Mai 2018, 12:43
Geschlecht: weiblich

Re: Ich bin doch nicht der Hütedienst?!

Beitrag von Moped » Do 12. Jul 2018, 21:45

Kenne das problem zwar noni aber verstoh di voll. Vilicht chasch jo „pool-täg“ ifüehre. A de andere täg gits de pool de ned. De ischs vilicht chli weniger spannender.
Das mit em bringe/hole würd i mache wie d lotus als 2.variante schribt.

Benutzeravatar
dede
Senior Member
Beiträge: 626
Registriert: Sa 13. Okt 2012, 20:32
Geschlecht: weiblich

Re: Ich bin doch nicht der Hütedienst?!

Beitrag von dede » Do 12. Jul 2018, 21:45

Liebe Nina

Wenn es für dich spontan schwierig ist und du dich überrumpelt fühlst, dann gib doch erst mal die Antwort: “Wir besprechen das erst mal beim Zmttag (oder was auch immer) und rufen dann an oder geben Bescheid.“

Als Gratis-Hütedienst sollst du dich nicht fühlen müssen.
Bei uns ist es nicht einseitig, mal kommen die Kinder zu uns, mal gehen sie zu den Gspänlis. Und wenn's einseitig ist, dann bei den Grösseren und da spielt's mir keine Rolle, die sind alt genug und müssen nicht mehr beaufsichtigt werden.

frausteiner
Member
Beiträge: 314
Registriert: Di 4. Feb 2014, 14:09
Geschlecht: weiblich

Re: Ich bin doch nicht der Hütedienst?!

Beitrag von frausteiner » Do 12. Jul 2018, 21:47

Ich mache es jeweils so: egal was die Kids grad wollen und mit wem und wo. Wenn es für mich zu anstrengend ist oder es mir grad nicht passt, sage ich NEIN, es geht nicht. Das sage ich dann sowohl den Kindern; meinen, den anderen, wie auch den Müttern, den Vätern.

Probiers doch mal aus, es ist nicht so schwierig.

caperucita
Member
Beiträge: 183
Registriert: So 24. Okt 2010, 11:39
Geschlecht: weiblich

Re: Ich bin doch nicht der Hütedienst?!

Beitrag von caperucita » Do 12. Jul 2018, 22:12

ui, ich glaub da musst du klarer sein, die Mütter haben wohl leicht abusive Tendenzen aber das geht ja nur, wenn das gegenüber das mit sich machen lässt.....sag NEIN wenn du nein meinst! und zu deinen Kindern auch. mir fällt das manchmal auch nicht so leicht, und man will ja immer nett und arrangierend sein, aber hey das frustriert dich ja offensichtlich mehr als es dich freut, dann lass es! ich wünsch dir viel mut und kraft für dich selber einzustehen

Pippo
Vielschreiberin
Beiträge: 1223
Registriert: So 10. Sep 2017, 11:27

Re: Ich bin doch nicht der Hütedienst?!

Beitrag von Pippo » Do 12. Jul 2018, 22:20

Frau steiner hat recht, NEIN sagen ist gar nicht so schwer, man darf sich nur nicht überrumpeln lassen. Mir gings grad ähnlich wie dir und ich musste das auch lernen... aber ehrlich gesagt hab ich mich mehr über mich selber geärgert, weil ich das spiel mitgespielt habe als über sonst jemanden :oops: (wie caperucita es so treffend schreibt - es gehören immer 2 dazu ;-)) Es hat sich so langsam eingeschlichen und die letzten paar wochen im juni war es echt mühsam.
Ich gehöre zu denen, die sich nicht überlegen "will ich das?" sondern "wie bring ich das noch irgendwie rein?" Generell schaue ich ja gerne auf die kinder von nachbarn und freundinnen und geb auch meine gerne mal ab, aber nicht wenn ich das gefühl habe ich werde ausgenutzt und mir wird nur schwer eine wahl gelassen.

bei uns im quartier wohnen ca. 15 kinder zwischen 3 und 9 jahren, wir haben eint Trampolin und einen offenen garten und die kinder bewegen sich frei zwischen den einzelnen häusern. Soweit ist das für mich total ok, da ich ja - wenn wir was vorhaben oder es mir zu bunt wird - die kinder auch einfach nach hause schicken kann wenn ich genug habe vom z vieri bereitstellen, streit schlichten und pflästerli kleben.
Dann hat es sich eingebürgert, dass 2 nachbarinnen am nachmittag einkaufen oder mit dem hund spazieren gingen mit der info "ich geh mal kurz, die kinder sind ja eh bei dir".... ich durfte dann hier die stellung halten. weiter gings damit, dass ein kindergartengspänli um 7.30h am morgen bei uns abgeladen wurde (kiga beginnt um 8.15h) - der vater sitzt im auto mit laufendem motor und winkt als ich die tür aufmache und fährt dann ab ;-))) oder nachbarinnen stehen mit den kindern vor der tür und fragen, ob er nicht eine stunde bei uns bleiben könne, er wolle nicht mitgehen zum einkaufen... wenn das kind schon vor der tür steht ists schwer zu sagen: nein, geht nicht, vor allem wenns meine auch cool finden wenn sie gesellschaft haben, ich war einfach zu überrumpelt, weil es mir im traum nicht einfallen würde, einfach jemandem meine kinder vor die tür zu stellen (ausser es ist grad was passiert oder so).

Als dann die kinder auch bei uns abgegeben und die mütter weggefahren sind als meine eltern mal zum hüten da waren oder unsere nanny, wurde es mir dann echt zu bunt. Ich hab mal klar gestellt, dass ich nicht will dass kinder bei uns abgegeben werden wenn ich nicht da bin und hab es von da an durchgezogen, immer nett und höflich "nein, sorry, passt grad schlecht" zu sagen wenn jemand mal wieder läutete. ich hab 3 kinder und arbeite 3 tage pro woche, während genau die 3 besagten mütter/väter die sind, die die ganze woche zu hause sind und auch noch grosseltern ums eck haben... ich muss mich organisieren und tu das auch, sie fanden es wohl einfach praktisch ihre kinder spontan versorgen zu können.Die meinten das wohl auch gar nicht böse, war halt einfach praktisch wenn "sie ja eh zu hause ist".

Versuchs mal, es hilft ungemein, wenn man sich nicht einwickeln lässt.... einfach nett lächeln und "nein sorry, passt grad nicht" sagen. Du schaffst das ,-)
Zuletzt geändert von Pippo am Do 12. Jul 2018, 22:20, insgesamt 1-mal geändert.

Sternli05
Stammgast
Beiträge: 2187
Registriert: Di 15. Dez 2015, 08:15

Re: Ich bin doch nicht der Hütedienst?!

Beitrag von Sternli05 » Do 12. Jul 2018, 22:20

Bei uns entscheiden die Kids selber zu wem sie gehen. Sie sind aber sehr oft bei uns. Manchmal habe ich sechs oder mehr Kinder da. Finde so ein offenes Haus lässig, bin auch so aufgewachsen. Fühle mich überhaupt nicht nach Hüeti.
Beim übernachten schaue ich wirklich auf mich, ob es mir passt. Wenn nicht sage ich das auch vor anderen Müttern. Und ehrlich, warum müssen alle ihre Kinder selber fahren. Bei uns gibts immer Fahrgemeinschaften. Ist ja blöd wenn jede selber fährt.

Aber wenn es für dich nicht stimmt musst du wirklich lernen auch mal nein zu sagen.

Benutzeravatar
LadyBlue
Vielschreiberin
Beiträge: 1437
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 12:41
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Westschweiz
Kontaktdaten:

Re: Ich bin doch nicht der Hütedienst?!

Beitrag von LadyBlue » Do 12. Jul 2018, 22:31

Bei uns ziehen die Kinder ständig um die Häuser, sind mal eine Woche hier und dann ein paar Tage dort. Für uns ist es so in Ordnung, aber wenn ich beispielsweise arbeiten muss (im Home-Office), dann jage dich die Horde raus, ein Haus weiter, dann wird auch niemand böse. Aber ich klebe sicher nicht meinen jemand anderem aufs Auge, ohne zu fragen.

Fahr- und Hütedienste frage ich sehr oft nach (wir haben keine Grosseltern oder andere Verwandte hier vor Ort und Kurzer ein ein paar Special Effects, dass man nicht einfach einen Babysitter kommen lassen kann). Aber wir achten sehr minutiös darauf, dass das "Nachbarschaftskarma" mit gegenseitigen Gefallen ausgeglichen, bzw. immer etwas zu unseren Gunsten ist. Dann finde ich, darf man das auch. Dafür kommen Nachbars ihrerseits auch ganz ungeniert, wenn sie mal einen Transport mit dem Anhänger brauchen oder jemanden mit einer Motorsäge, einem Autolift oder einer voll ausgerüsteten Werkstatt mit Werkzeug aus drei Berufsgruppen. Das gleicht sich dann schon aus mit den Hütediensten.
"Es geht nicht darum, andere Meinungen „nicht auszuhalten“.
Es geht um „Opa, warum habt ihr damals eigentlich nichts dagegen getan?“

(@ennomane auf Twitter)

Benutzeravatar
Minchen
Moderatorin
Beiträge: 2757
Registriert: Fr 12. Nov 2010, 21:15
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Solothurn
Kontaktdaten:

Re: Ich bin doch nicht der Hütedienst?!

Beitrag von Minchen » Do 12. Jul 2018, 22:48

Bei uns ist es auch so, dass alle Kinder vom Quartier oft bei uns sind. Aber fast genauso oft sind sie auch woanders. Wir haben eine Gemeinschaft hier im Dorf und deren Kinder streunern durchs Quartier und schauen, wer grad da ist.
Ich habe bis jetzt noch niemanden in meiner Nachbarschaft so dreist erlebt, dass er mir einfach die Kinder vor der Tür ablädt. Das käme mir selber nie in den Sinn.
Glücklicherweise habe ich kein Problem damit, nein zu sagen und Kinder wieder dorthin zurück zu schicken, woher sie gekommen sind. Schliesslich haben wir auch noch eigene Pläne und sind hier nicht die Auffangstation.
Schütteler: 26. Juni 2011 | Rosendörnchen: 17. Dezember 2012

Jamiro
Member
Beiträge: 414
Registriert: Mi 2. Nov 2016, 10:55
Geschlecht: weiblich

Re: Ich bin doch nicht der Hütedienst?!

Beitrag von Jamiro » Do 12. Jul 2018, 23:08

Was ich auch noch bedenken würde (und dir vielleicht beim Nein-Sagen hilft :wink: ): Du trägst eine rechte Verantwortung für die badenden Kinder, vor allem wenn die Kinder im Pool nicht stehen können und in einem Alter sind, in dem noch nicht alle sicher schwimmen. Mir wäre das zu heikel. Auch im umgekehrten Fall: Meine Kinder dürfen nicht zu jemandem baden gehen, wenn ich nicht hundertprozentig weiss, dass derjenige die Beausichtigung übernimmt (was ja nicht gewährleistet ist, wenn ich mein Kind spontan und unangemeldet irgendwo ablade).
Dreh doch den Spiess mal ganz frech um und lade die betreffende Mutter zum Beaufsichtigen ein, weil du sowieso gerade xy erledigen musst. :lol:

Nina
Junior Member
Beiträge: 89
Registriert: Di 1. Mai 2007, 12:48

Re: Ich bin doch nicht der Hütedienst?!

Beitrag von Nina » Do 12. Jul 2018, 23:44

Wow herzlichen Dank für die vielen tollen Antworten!! Freut mich grad! Nehme gerne Tipps daraus entgegen! Pippo: ja das mit dem früher abladen kommt mir auch gerade sooooo bekannt vor! Aber du hast schon Recht, es braucht immer zwei dazu! Ich fühle mich einfach manchmal so überrumpelt wenn mich dann die Mutter so erwartungsvoll und mir einer Selbstverständlichkeit anschaut und meine und die fremden Kinder dann noch stereo betteln. Oftmals ist es für mich ja auch okay, aber dann gibt es einfach so Tage wie heute da ist es mir zu viel. Und ja ich muss einfach auch lehren nein zu sagen. Ich weiss nur manchmal nicht wie. Es wird dann eine Begründung erwartet. Und Ausreden suchen möchte ich nicht, sonst quaseln mir mit Sicherheit meine Kinder dazwischen ;-) . Aber ja ich könnte einfach sagen es passt heute nicht! Und meinen Kindern einfach auch nochmals klar machen dass ich dann kein Gstürm will. Betreffend dem Fahren: ja ich finde es auch gut wenn man sich zusammentut und nicht jede einzeln fährt. Finde es nur falsch wenn es dann aus lauter Bequemlichkeit und Vorteil daraus ziehen (Kind kann früher kommen oder danach grad den Nachmittag bei euch bleiben) nur einseitig bleibt!! Und wenn man den Vorschlag macht abzuwechseln, Ausreden und Termine vorgeschoben werden. Jamiro: jetzt musste ich grad mega lachen, ja die würden bei dem Vorschlag Augen machen!! Grins

Benutzeravatar
Netterl
Vielschreiberin
Beiträge: 1120
Registriert: Fr 4. Feb 2005, 18:16
Wohnort: Bayern

Re: Ich bin doch nicht der Hütedienst?!

Beitrag von Netterl » Fr 13. Jul 2018, 07:16

Ich musste lernen, dass es auch reicht: „Ich will nicht!“
Ohne Begründung. Der Wille/Wunsch alleine ist ausreichend genug! Man muss sich doch nicht rechtfertigen, ob man Zeit hätte etc. Wenn man grad nicht möchte, sollte das doch ausreichend sein.

Ist aber wirklich Übungssache und ich habe zudem die Erfahrung gemacht: Je selbstsicherer ich so etwas sagen konnte ohne Rechtfertigungsdrang, desto eher wurde es akzeptiert. ( winke zu stella und Spiegelneuronen)

Und noch etwas habe ich gelernt: Meine Mitmenschen gehen mit mir respektvoller um, wenn ich selbst klarer bin.

Aber dauert etwas und anfangs überlegt man doch, ob man noch gemocht wird etc.
Zuletzt geändert von Netterl am Fr 13. Jul 2018, 07:38, insgesamt 1-mal geändert.
Nothing is forever, except death, taxes and bad design

Benutzeravatar
-Malve-
Member
Beiträge: 431
Registriert: Sa 17. Jun 2017, 17:40

Re: Ich bin doch nicht der Hütedienst?!

Beitrag von -Malve- » Fr 13. Jul 2018, 07:36

Nina hat geschrieben:
Do 12. Jul 2018, 23:44
ich weiss nur manchmal nicht wie. Es wird dann eine Begründung erwartet. Und Ausreden suchen möchte ich nicht, sonst quaseln mir mit Sicherheit meine Kinder dazwischen ;-) . Aber ja ich könnte einfach sagen es passt heute nicht! Und meinen Kindern einfach auch nochmals klar machen dass ich dann kein Gstürm will.
Eine Begründung braucht es nicht. Muss man sich nur abgewöhnen. Nachhaken tut eigentlich niemand und wenn, dann reicht die Antwort "es passt heute einfach nicht". Sicher vorgetragen wird das akzeptiert ausser von ganz penetranten und bei denen kommt man nicht herum, ev. mal Klartext zu reden.

Bez. Fahren: Bestehe darauf dass ihr euch aufteilt. Muss ja nicht genau 50:50 sein.
Wie das funktioniert? OK, ich kann x, y, z abdecken, bin aber froh wenn du a, b und c übernimmst. Geht das?
Ach nicht. Hmmm... Dann tut es mir Leid dann schaue ich lieber für mich dann ist es für mich auch einfacher und wir sind flexibler.
Oder halt ganz direkt: Du ich teile mich gern auf aber ich habe keine Lust immer zu fahren. Wie können wir das lösen?

Bei uns ist es nicht Sitte dass dass die Dinge an der HAsutür mit den Kindern dazwischen verhandelt werden sondern i.d.R. per Whats App. Hat den Vorteil dass man weniger überrumpelt wird. Ich halte es auch so wie einige hier dass ich nicht direkt Antwort gebe sondern es mir zuerst überlege und mich dann melde.

Benutzeravatar
Netterl
Vielschreiberin
Beiträge: 1120
Registriert: Fr 4. Feb 2005, 18:16
Wohnort: Bayern

Re: Ich bin doch nicht der Hütedienst?!

Beitrag von Netterl » Fr 13. Jul 2018, 07:49

PS: Wieso nicht sich selbst „einladen“? Oftmals steht zunächst bei uns die Frage im Raum : Treffen mit XY und dann erst wo man sich trifft. Wer dabei anruft, ist da nicht wichtig.
Nothing is forever, except death, taxes and bad design

Pippo
Vielschreiberin
Beiträge: 1223
Registriert: So 10. Sep 2017, 11:27

Re: Ich bin doch nicht der Hütedienst?!

Beitrag von Pippo » Fr 13. Jul 2018, 08:34

@nina: wird denn wirklich eine begründung erwartet oder hast nur du das gefühl dass du eine brauchst? ;-) es fragt nämlich echt nie jemand nach wenn man einfach „nein“ sagt. und sonst eben so wie malve schreibt: auch mal deutlich werden und sagen „dann lieber nicht.

ich wechsel mir oft mit freundinnen uns nachbar ab was fahren oder hüten angeht- das wird dann aber auch ohne kinder via WA geregelt, es sind nur 3 die so dreist sind und einfach dastehen.... und ehrlich gesagt müssen die auch mal eine direkte ansage vertragen. (tun sie auch ;-))

Malaga1
Vielschreiberin
Beiträge: 1238
Registriert: Mi 9. Jul 2014, 20:45
Geschlecht: weiblich

Re: Ich bin doch nicht der Hütedienst?!

Beitrag von Malaga1 » Fr 13. Jul 2018, 09:01

Hallo Nina, wir haben auch einige Nachbarn mit Pool und wir selber haben keinen. Das bringt mit sich, dass meine Kinder grad jetzt im Sommer auch recht viel bei den Nachbarn sind. Ist mir selber nicht immer recht und ich sage immer, sie sollen die Kids heimschicken, wenn es nicht passt. Wir haben dafür ein Trampolin, das dann wieder aktueller ist, wenn es nicht mehr so schönes Wetter ist und heute Abend zelten alle bei uns im Garten. Das mit dem nein sagen lernen ist sicher ein guter Tipp, noch etwas zu den Fahrgemeinschaften: Mache eine Whatsapp-Gruppe mit allen, die ans gleiche Ort müssen, schreib rein "Heute kann ich gerne bringen, wer holt?" etc. - so müssen sich die anderen auch committen. Wir haben das bei allen Fahrdiensten. Ich finde das sehr praktisch - es ist auch niemand böse, wenn er mal ein, zwei Mal mehr fahren muss, dafür gibt es dann wieder Zeiten, wo es umgekehrt ist.
Malaga1 mit Mädchen (2009) und Junge (2010)

Benutzeravatar
Mrs. Bee
Moderatorin
Beiträge: 1987
Registriert: Fr 27. Aug 2010, 14:35
Geschlecht: weiblich
Wohnort: In der Uhrenstadt

Re: Ich bin doch nicht der Hütedienst?!

Beitrag von Mrs. Bee » Fr 13. Jul 2018, 09:25

Nina, Euer Zuhause tönt ehrlich wie ein Kinderparadies - dass da die anderen Kinder so gerne zu Euch kommen, macht Sinn. Frech finde ich jedoch das Verhalten der Eltern, die Kinder bei Euch einfach abzuladen. Das geht gar nicht. Fragen kostet schliesslich nichts. Ich war auch schon froh, wenn der Kurze spontan zu einem Gspändli essen gehen konnte oder nach der Schule dort vorbei konnte. Umgekehrt waren auch schon Kollegen spontan bei uns. Ich kenne ehrlich gesagt keine Mutter, die ihre Kinder jetzt einfach bei einer andern Familie "parkieren" würde, ohne dies vorgängig zu besprechen :shock:
Wir haben auch immer wieder andere Kinder im Garten. Aber wenn's nicht geht, dann sage ich das auch. Und wenn's zu oft bei uns war, frage ich auch mal, ob sie nicht zum anderen Kind gehen können. Ich habe gerne Besuch - aber bin auch froh, wenn sie dann wieder gehen :mrgreen: Zu sagen ist, dass es bei uns im Quartier leider sehr wenige Kinder gibt, die meisten sind etwa 10 Minuten weg. Das schränkt wohl das Zigeunerleben etwas ein. Und wenn mir ein Vater sein Kindergartenkind um 07.30 h vor die Türe stellen würde, wären noch alle im Pischi :oops: . Wir wohnen 2 Minuten von der Schule weg...

Nina: Dein Zuhause, Deine Regeln. Das gilt für die eigenen Kinder und ganz besonders für fremde. Wenn es Dir nicht passt, dann darfst Du das sagen. Und wenn deswegen eine Mutter eingeschnappt ist "Aber Du bist doch Zuhause!"... so what! Die wird mit dem selben Gring wieder zufrieden...
Bild

Pippo
Vielschreiberin
Beiträge: 1223
Registriert: So 10. Sep 2017, 11:27

Re: Ich bin doch nicht der Hütedienst?!

Beitrag von Pippo » Fr 13. Jul 2018, 09:35

Mrs. Bee hat geschrieben:
Fr 13. Jul 2018, 09:25
Und wenn mir ein Vater sein Kindergartenkind um 07.30 h vor die Türe stellen würde, wären noch alle im Pischi :oops: . Wir wohnen 2 Minuten von der Schule weg...
wir sind um diese zeit beim zmorge essen - unsere kinder laufen um 7.55h hier weg. Beim ersten mal hab ich mir nicht gross was dabei gedacht, ich war so baff..... als dasselbe 3 tage später wieder passierte, hab ich ihm gesagt, wenn seine tochter mit meiner laufen will, soll er sie bitte nicht vor 7.55h bringen, wir seine noch beim zmorge esse... er meinte dann nur "das würde nicht gehen, er müssen ihren bruder noch wohin bringen. Soll ich sie denn jetzt wieder mitnehmen oder was?"
Kein "Guten morgen", kein "könntest du vielleicht", kein "sorry".... nix. Dazu ist zu sagen: ich hab den vater genau 3mal in meinem leben gesehen..... und er ist nicht mal aus de auto ausgestiegen. Solche situationen sind für mich total surreal, kenne eben normalerweise auch keine leute die so sind ... und ehrlich gesagt hab ich auch null lust, so jemandem auch nur ansatzweise entgegen zu kommen ;-)

Benutzeravatar
LadyBlue
Vielschreiberin
Beiträge: 1437
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 12:41
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Westschweiz
Kontaktdaten:

Re: Ich bin doch nicht der Hütedienst?!

Beitrag von LadyBlue » Fr 13. Jul 2018, 09:59

Pippo hat geschrieben:
Fr 13. Jul 2018, 09:35
Mrs. Bee hat geschrieben:
Fr 13. Jul 2018, 09:25
Und wenn mir ein Vater sein Kindergartenkind um 07.30 h vor die Türe stellen würde, wären noch alle im Pischi :oops: . Wir wohnen 2 Minuten von der Schule weg...
wir sind um diese zeit beim zmorge essen - unsere kinder laufen um 7.55h hier weg. Beim ersten mal hab ich mir nicht gross was dabei gedacht, ich war so baff..... als dasselbe 3 tage später wieder passierte, hab ich ihm gesagt, wenn seine tochter mit meiner laufen will, soll er sie bitte nicht vor 7.55h bringen, wir seine noch beim zmorge esse... er meinte dann nur "das würde nicht gehen, er müssen ihren bruder noch wohin bringen. Soll ich sie denn jetzt wieder mitnehmen oder was?"
Kein "Guten morgen", kein "könntest du vielleicht", kein "sorry".... nix. Dazu ist zu sagen: ich hab den vater genau 3mal in meinem leben gesehen..... und er ist nicht mal aus de auto ausgestiegen. Solche situationen sind für mich total surreal, kenne eben normalerweise auch keine leute die so sind ... und ehrlich gesagt hab ich auch null lust, so jemandem auch nur ansatzweise entgegen zu kommen ;-)
Das ist saufrech! Soooo saufrech, dass es wohl sogar mir die Sprache verschlagen würde.
Ich meine, logisch ist man mal im Seich und braucht einen Gefallen, aber gopf nochmal, dann frägt man im Voraus obs recht ist! Und revanchiert sich bei Gelegenheit. Das ist doch einfach normale Höflichkeit.
"Es geht nicht darum, andere Meinungen „nicht auszuhalten“.
Es geht um „Opa, warum habt ihr damals eigentlich nichts dagegen getan?“

(@ennomane auf Twitter)

Antworten