Wiedereröffnung der Schule: Wie funktioniert es in der Praxis?

Unsere grossen Kleinen und unsere kleinen Grossen. Was uns in diesem Abschnitt der Kinder begleitet, beschäftigt und interessiert.

Moderator: Mrs. Bee

Antworten
Benutzeravatar
Schwups
Vielschreiberin
Beiträge: 1037
Registriert: So 20. Mai 2007, 07:59

Re: Wiedereröffnung der Schule: Wie funktioniert es in der Praxis?

Beitrag von Schwups »

Warum kommen immer diese Franken-Beträge? Man kann anscheinend in unserem Spital auch für 100000 Franken am Wochenende keinen Test durchführen. Das kann ICH nicht ändern. GG hat Stand 12:50 Uhr kein Schluckweh mehr (er hat keine Medis eingenommen).
Meitli 12/05
Bueb 06/07

greenguapa
Vielschreiberin
Beiträge: 1176
Registriert: So 6. Okt 2013, 21:24
Geschlecht: weiblich

Re: Wiedereröffnung der Schule: Wie funktioniert es in der Praxis?

Beitrag von greenguapa »

uetliberg hat geschrieben:
So 10. Mai 2020, 12:48
Doani84 hat geschrieben:
So 10. Mai 2020, 12:44
Jetzt habe ich trotzdem noch eine Frage:

Unser Sohn leidet an Heuschnupfen und es schnuderet manchmal halt... Ich kann ihn ja jetzt nicht ständig zuhause lassen, wenn es es Bitzeli läuft? Aber wie soll ich jetzt abgrenzen, ob es Schnuderi ist oder Covid-19?
Bei Fieber oder anderen Symptomen ist ja klar, dass er zuhause bleibt...
Schnuderi/Niesen sind eigentlich keine typischen Covidsymptome und sind in den BAG-Testkriterien nicht explizit erwähnt.
Unsere Erfahrung ist eben, wenn er schnuddert hustet er auch, zumindest sicher in der Nacht. Die letzten 3 Jahre hatte unser Sohn immer Husten & mit Auswurf (also nicht trocken, weil ihm der Schleim hinten runter lief) seit diesem Jahr aber ist sein Husten trocken (und dieser Husten ist sicher Heuschnupfenbedingt) und das wiederum könnte ja auch ein Covidsymptom sein.

greenguapa
Vielschreiberin
Beiträge: 1176
Registriert: So 6. Okt 2013, 21:24
Geschlecht: weiblich

Re: Wiedereröffnung der Schule: Wie funktioniert es in der Praxis?

Beitrag von greenguapa »

Schwups hat geschrieben:
So 10. Mai 2020, 12:52
Warum kommen immer diese Franken-Beträge? Man kann anscheinend in unserem Spital auch für 100000 Franken am Wochenende keinen Test durchführen. Das kann ICH nicht ändern. GG hat Stand 12:50 Uhr kein Schluckweh mehr (er hat keine Medis eingenommen).
Ich weiss nicht in welchem Kanton du bist, ich habe online xxx Infos gefunden wo man sich überall testen lassen kann. Und ja wenn man seit Mi/ Do Symptome hat muss man auch nicht zuwarten bis zum Wochenende um sich schlau zu machen wo man testen kann.

Benutzeravatar
Helena
Plaudertasche
Beiträge: 5589
Registriert: Do 9. Okt 2014, 23:09
Geschlecht: weiblich

Re: Wiedereröffnung der Schule: Wie funktioniert es in der Praxis?

Beitrag von Helena »

@schwups: weil du geschrieben hättest, wegen der Franchise gehe dein Mann nicht testen... und das hast du NICHT am Wochenende geschrieben.

Ladurée
Newbie
Beiträge: 24
Registriert: Mi 16. Mär 2011, 16:41
Geschlecht: weiblich

Re: Wiedereröffnung der Schule: Wie funktioniert es in der Praxis?

Beitrag von Ladurée »

So ein Bloedsinn, dass man am We keine Tests machen lassen kann. Und es gibt ja auch noch andere Spitaeler als “Euer Spital”...

Libli
Member
Beiträge: 108
Registriert: Di 19. Jul 2016, 21:04
Geschlecht: weiblich

Re: Wiedereröffnung der Schule: Wie funktioniert es in der Praxis?

Beitrag von Libli »

Schwups hat geschrieben:
So 10. Mai 2020, 12:52
Warum kommen immer diese Franken-Beträge? Man kann anscheinend in unserem Spital auch für 100000 Franken am Wochenende keinen Test durchführen. Das kann ICH nicht ändern. GG hat Stand 12:50 Uhr kein Schluckweh mehr (er hat keine Medis eingenommen).
Wäre ich dein Mann würde ich auch behaupten ich hätte kein Schluckweh mehr..

Benutzeravatar
Doani84
Member
Beiträge: 342
Registriert: Mi 6. Nov 2013, 15:54
Geschlecht: weiblich

Re: Wiedereröffnung der Schule: Wie funktioniert es in der Praxis?

Beitrag von Doani84 »

Ah, okay, danke für euren Input... Ich war etwas unsicher... Unser Sohn ist nicht so fest betroffen, darum erhält er keine Medis.

Aber für mich ist klar, dass, sollten andere Symptome dazukommen, würden wir ihn zuhause behalten (wie auch zu Nicht-COVID-19-Zeiten).

sonrie
Plaudertasche
Beiträge: 5673
Registriert: Do 27. Mai 2010, 19:40
Geschlecht: weiblich

Re: Wiedereröffnung der Schule: Wie funktioniert es in der Praxis?

Beitrag von sonrie »

Manchmal würde es echt helfen, den gesunden Menschenverstand einzusetzen anstatt sich alle möglichen Regeln, Empfehlungen und Schutzmassnahmen reinzuziehen und zu analysieren. In dem Fall wäre es Quarantäne oder testen, eigentlich ganz einfach.

Es hilft nichts, tausend seiten und emails mit Infos zu füllen, was wäre und sein könnte und eventuell eintreten könnte, es geht darum ob man richtig handelt. :roll:

Benutzeravatar
Schwups
Vielschreiberin
Beiträge: 1037
Registriert: So 20. Mai 2007, 07:59

Re: Wiedereröffnung der Schule: Wie funktioniert es in der Praxis?

Beitrag von Schwups »

Helena
Echt? Kannst Du mir das Datum und die Zeit dieses Beitrages per PN mitteilen? GG unterzog sich vor Corona trotz hoher Franchise und Hausarztmodell den für ihn notwendigen Behandlungen. Er stand letztes Jahr in einer Hautklinik wegen der "Sonnenallergie" (ich weiss die Diagnose nicht auswendig) in Behandlung. Ich übrigens nehme die Frauenarzt-Kontrolle, etc. auch vor.

Ablauf
Am Mittwochabend klagte GG erstmals über Schluckschmerzen. Am Donnerstag arbeitete ich im UG im Home office, ging mittags schnell hoch zum essen, nach dem Arbeiten zog ich mich schnell um und ging joggen. Als ich heimkam, sah ich, dass die Küche schrecklich aussah. Ich schrieb einer Kollegin, die als allein allein erziehende Mutter auswärts arbeitet, dass unsere Küche nach einem Papi-Tag wie ihre nach einem Arbeitstag mit zwei Teenies aussehe (Teller vom Zmittag noch auf dem Tisch, Kinder die gebacken, gemixt, Glace produziert und nichts abgewaschen haben). GG erwähnte darauf, dass er sich nicht fit fühle und Probleme mit seinem rechten Oberschenkel habe. Ich studierte dieses Schulkonzept von der Schule (war auf der HP der Schule). Ich whatsapplete GG am Donnerstag, 23:15 Uhr die Krankheitssymptome:
7.1 Mitarbeitende und Schülerinnen und Schüler mit
Krankheitssymptomen
Personen mit den folgenden Krankheitssymptomen begeben sich bis zur Klärung der Situation umgehend in Selbstisolation und vermeiden möglichst den Kontakt zu anderen Personen:
– Husten (meist trocken)
– Halsschmerzen
– Kurzatmigkeit
– Fieber, Fiebergefühl
– Muskelschmerzen
– plötzlicher Verlust des Geruchs- und/oder Geschmackssinns
Die betroffene Person nimmt zur Klärung des weiteren (medizinischen) Vorgehens so rasch als möglich mit ihrem Arzt oder ihrer Ärztin telefonischen Kontakt auf.

GG ging am Freitag normal auswärts arbeiten und abends ging er mit den zwei Kollegen biken. Er hat übrigens immer noch Bauherren, die ihm die Hände zur Begrüssung schütteln wollen. Ich arbeitete am Freitag im Home office im UG und hatte zwei Kinder am Freitag zuhause, die doch ab und zu im OG Unterstützung brauchten. Ich habe mich nicht weiter um GGs gesundheitliches Befinden gekümmert. Den Samstagsablauf habe ich geschildert.

Heute morgen habe ich eine PDF erstellt und an Bekannte (Kollegin, die bei 144 arbeitet, pensionierter Hausarzt, Ergotherapeutin, eine Mutter, mit deren Sohn am Freitagnachmittag mit dem Bike auf Geocaching ging, etc.) per Whatsapp verschickt.

Ich bekam ein Telefon, ihr Mann hustete im Hintergrund, sie wäre jetzt nie auf die Idee gekommen, mit diesem Ärztefon Kontakt aufzunehmen. Auch nicht, wenn ihr Mann sich über Schluckweh beklagt hätte, nicht.

Es kam eine Whatsapp mit: "GG kann auch normal arbeiten gehen mit Maske. Das ist auch in vielen Berufen so Gang und gäbe. Bei uns wird mit Symptomen gearbeitet. Erst ab Fieber über 38 heisst es zu Hause bleiben." GG's Betrieb hat übrigens Schutzmasken.

Ich habe mich bei einer Person, der ich sehr vertraue, die berufsbedingt sehr in dieses Corona involviert ist, abgesichert. Antwort: "Alles richtig gemacht, würde die Kinder ohne Maske schicken, einfach genügend Abstand."

Auf der E-Mail, die am Freitagabend von der Schule kam, ist nur ein PDF mit dem Titel COVID-19 Schutzkonzept der Schule X (Zusammenfassung). Es ist darin erwähnt: "Das vollständige Schutzkonzept finden Sie unter www.x). Die Symptome sind auf diesem 2 seitigen Blatt nicht aufgeführt. Es steht u.a.: "Husten/Niessen: in Taschentuch oder Armbeuge /niemanden anhusten, bei Krankheit: zuhause bleiben, Schulleitung informieren, Arzt aufsuchen / Selbstbestimmung: Wer will, darf die von der Schule zur Verfügung gestellten oder mitgebrachten Schutzmasken tragen". Ich denke, dass doch einige gar nicht dieses 12-seitige Schutzkonzept der Schule nicht gelesen haben. Die Eltern erwarten, dass dann die Schule schon alles richtig mache. Ich unterlasse es in meinem Bekanntenkreis abzufragen, ob alle die einzelnen Symptome einzeln aufzählen können. In diesem Thread schreiben vor allem Frauen mit, die seit Wochen im Home office arbeiten können und von der "realen" Welt draussen wenig mitbekommen haben. Geht mir ja selber auch so.

Mein gesunder Menschenverstand nach Rücksprache mit diesem Ärztefon und der Kollegin vom 144 sagt bezüglich Schule, um die geht es ja in diesem Thread: Kinder am Montag zur Schule (Kanton Zürich, Halbklassen, reduzierte Lektionen) schicken, wenn sie nach vorgängigem Fiebermessen und abfragen des körperlichen Befindens kein einziges Symptom zeigen.
Meitli 12/05
Bueb 06/07

greenguapa
Vielschreiberin
Beiträge: 1176
Registriert: So 6. Okt 2013, 21:24
Geschlecht: weiblich

Re: Wiedereröffnung der Schule: Wie funktioniert es in der Praxis?

Beitrag von greenguapa »

Schwups, du WILLST es anscheinend einfach nicht verstehen. Du protokollierst hier alles (was tut das eigentlich zur Sache) und siehst das Unübersehbare nicht. Man kann definitiv NICHT behaupten dass man alles richtig gemacht hat wenn man trotz:, deine Aussage: intensiver Coronasymptome, weiterhin so tut als wäre nichts.
Ich gebs jetzt auf, du verstehst es ja doch nicht.

Ladurée
Newbie
Beiträge: 24
Registriert: Mi 16. Mär 2011, 16:41
Geschlecht: weiblich

Re: Wiedereröffnung der Schule: Wie funktioniert es in der Praxis?

Beitrag von Ladurée »

In der Zeit in der Schwups hier diese langen Berichte verfasst und PDF erstellt haette ihr Mann sich schon etwa 10mal testen lassen koennen. Hoffentlich hat er es nicht, aber falls
doch haette diese Zeit wohl vernuenftiger genutT werden koennen, naemlich um
Infektionsketten zu unterbrechen und ev. Leben zu retten. Ich klinke mich hier aus, es ist mir zu bloed.

jupi2000
Wohnt hier
Beiträge: 4971
Registriert: So 5. Apr 2015, 00:02

Re: Wiedereröffnung der Schule: Wie funktioniert es in der Praxis?

Beitrag von jupi2000 »

Also das nimmt mich jetzt auch wunder, wo schwupps geschrieben hat, dass ihr GG schwere Covid-19 Symptome hatte?

jupi2000
Wohnt hier
Beiträge: 4971
Registriert: So 5. Apr 2015, 00:02

Re: Wiedereröffnung der Schule: Wie funktioniert es in der Praxis?

Beitrag von jupi2000 »

Ah, gestern um 6.25 Uhr. Habs gefunden im alten Schulöffnungs Thread.
Jänu. Da gibts jetzt nicht mehr viel zu sagen.

Benutzeravatar
Neonova
Senior Member
Beiträge: 663
Registriert: Mi 18. Jun 2008, 21:04

Re: Wiedereröffnung der Schule: Wie funktioniert es in der Praxis?

Beitrag von Neonova »

https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/kr ... taene.html

Hier steht meiner Meinung nach alles was man wissen muss.
2008, 2010, 2013

Benutzeravatar
Helena
Plaudertasche
Beiträge: 5589
Registriert: Do 9. Okt 2014, 23:09
Geschlecht: weiblich

Re: Wiedereröffnung der Schule: Wie funktioniert es in der Praxis?

Beitrag von Helena »

„GG zeigte übrigens am Donnerstag die Corona-Krankheitssymtome wie Muskelschmerzen sehr intensiv. Er fühlte sich ab Mittag nicht mehr in der Lage, seinen Pflichten am Papi-Tag nachzukommen.“
„ Wir Erwachsenen haben die Franchise bei der Krankenkasse auf CHF 2'500.00. Die Corona-Konsultationen laufen immer noch über die Krankenkasse, oder? “

Reicht das?

Benutzeravatar
krista
Member
Beiträge: 483
Registriert: Mi 5. Okt 2005, 18:13

Re: Wiedereröffnung der Schule: Wie funktioniert es in der Praxis?

Beitrag von krista »

Jetzt gibts einen Riesen-Shitstorm für Schwups :roll:
Jetzt hat man jemanden, den man zur Schnecke machen kann :roll:

Aber glaubt Ihr echt, die Familie von Schwups ist ein Einzelfall?
Und glaubt Ihr echt, dass man nicht krank und ansteckend sein kann, wenn man keine Symptome hat?


Es ist ja löblich, wenn die Menschen sich gut an die Vorgaben halten: testen, Quarrantäne, Selbstisolation.
Ich glaube aber nicht, dass das jeder macht. Und vor allem nicht immer wieder, also bei jedem mal Halsschmerzen, Fieber, Husten?
In der Freiwilligkeit sehe ich übrigens auch eine ganz grosse Schwachstelle der App, die es irgendwann einmal geben soll.


In der Diskussion um Schwups Situation wurde, zumindest für mich, ganz deutlich, dsss die Gefahr des Virus noch lange nicht gebannt und warum eine Schulöffnung ohne Distanzregeln gefährlich ist.

Der jetzt gewählte Weg der Schweiz ist mir zu idealistisch. Denn man rechnet damit, dass sich alle freiwillig an die Vorgaben halten. Das halte ich für illusorisch. Und die assymptomatischen Kranken rechnet man gar nicht mit ein. Das halte ich für einen Fehler.
BildBild

Benutzeravatar
Helena
Plaudertasche
Beiträge: 5589
Registriert: Do 9. Okt 2014, 23:09
Geschlecht: weiblich

Re: Wiedereröffnung der Schule: Wie funktioniert es in der Praxis?

Beitrag von Helena »

@krista: ich glaube, den Shitstorm hat sie selbst ausgelöst. V.a. weil sie sich immernoch rausredet... statt dass sie einfach schreibt, ja, es war ein Fehler.

Ich bin gottenfroh, dass wir hier nur mit Halbklassen starten. Und dennoch wird es wohl die immer doofen geben, die dem Kind ein Algifor reinschieben, Hauptsache sie können arbeiten gehen.

greenguapa
Vielschreiberin
Beiträge: 1176
Registriert: So 6. Okt 2013, 21:24
Geschlecht: weiblich

Re: Wiedereröffnung der Schule: Wie funktioniert es in der Praxis?

Beitrag von greenguapa »

krista hat geschrieben:
So 10. Mai 2020, 17:43
Jetzt gibts einen Riesen-Shitstorm für Schwups :roll:
Jetzt hat man jemanden, den man zur Schnecke machen kann :roll:

Aber glaubt Ihr echt, die Familie von Schwups ist ein Einzelfall?
Und glaubt Ihr echt, dass man nicht krank und ansteckend sein kann, wenn man keine Symptome hat?


Es ist ja löblich, wenn die Menschen sich gut an die Vorgaben halten: testen, Quarrantäne, Selbstisolation.
Ich glaube aber nicht, dass das jeder macht. Und vor allem nicht immer wieder, also bei jedem mal Halsschmerzen, Fieber, Husten?
In der Freiwilligkeit sehe ich übrigens auch eine ganz grosse Schwachstelle der App, die es irgendwann einmal geben soll.


In der Diskussion um Schwups Situation wurde, zumindest für mich, ganz deutlich, dsss die Gefahr des Virus noch lange nicht gebannt und warum eine Schulöffnung ohne Distanzregeln gefährlich ist.

Der jetzt gewählte Weg der Schweiz ist mir zu idealistisch. Denn man rechnet damit, dass sich alle freiwillig an die Vorgaben halten. Das halte ich für illusorisch. Und die assymptomatischen Kranken rechnet man gar nicht mit ein. Das halte ich für einen Fehler.
Wenn ich schon so, entschuldigung doof bin(!!) und mich ao wie in Schwups Fall verhalte, erzähle ich das ganz bestimmt nicht in einem Forum. Darum, selbst schuld.

Benutzeravatar
stella
Moderatorin
Beiträge: 6785
Registriert: Do 6. Nov 2003, 10:45
Geschlecht: weiblich
Wohnort: zuhause

Re: Wiedereröffnung der Schule: Wie funktioniert es in der Praxis?

Beitrag von stella »

Helena hat geschrieben:
So 10. Mai 2020, 17:48
@krista: ich glaube, den Shitstorm hat sie selbst ausgelöst. V.a. weil sie sich immernoch rausredet... statt dass sie einfach schreibt, ja, es war ein Fehler.

Ich bin gottenfroh, dass wir hier nur mit Halbklassen starten. Und dennoch wird es wohl die immer doofen geben, die dem Kind ein Algifor reinschieben, Hauptsache sie können arbeiten gehen.
Dabei ist Algifor glaub kontrainduziert und führt bei COVID zu mehr Problemen. Hat es jedenfalls mal geheissen...

Shitstorm
Naja... Ich gebe mir ganz doll Mühe, dass ich mich wenig zu solchen Sachen äussere und wenn, dann nur mit Fakten. Gestern Abend hatten unsere Nachbarn einen Grillabend mit Besuch. Ja, das hätte ich auch gerne, aber für mich stimmt das zurzeit nicht und es käme mir nicht in den Sinn, sie den entsprechenden Stellen zu melden.

Ebenfalls bei solchen Geschichten.
Die Wahrscheinlichkeit, dass Schwups' Göga an COVID erkrankt ist, ist sehr, sehr klein.

Für mich als LP ist es in der Schule dann einfach sehr schwierig. Wie erkenne ich nun, ob ein Kind Heuschnupfen oder COVID hat. Ich bin dazu nicht ausgebildet. Oder bei mir selber... Ich neige zu einem trockenen Husten und oft, wenn ich mich aufrege, bekomme ich einen ausgewachsenen Hustenanfall. Das passiert mir auch im Schulzimmer. Wie weiss ich, dass das nun ein solcher Anfall ist oder dass das was anderes ist. Ist keine einfache Situation.

Eigenverantwortung ist sehr gross geschrieben und bis jetzt funktioniert der Weg. Es ist zu hoffen, dass es so bleibt und die meisten Menschen sich daran halten, damit der R0 Wert unter 1 bleibt. Wir müssen uns bewusst sein, dass das aber viele nicht tun. Ich war heute, wer sich erinnern mag, ich wohne in einem Tourismusgebiet, spazieren und sah ganz viele Menschen, die das nicht getan haben... Aber egal... Ist nicht mein Bier und vielleicht waren es WGs, die so oder so zusammen wohnen. Was weiss ich. Aber: Es fällt mir auf und es guselt mich. Ich muss mich zurückhalten, was mir schwer fällt, aber es ist NICHT in meiner Kompetenz und nicht in meiner Verantwortung.
Pfunzle 06/04 und Gumsle 10/07

Mittelschülerin und 7. Klasse

Zoo: I hät gärn e Bislibär! Weisch, wie toll e Bisli wär!? (Pfunzi, mit 4 Jahren)

Libli
Member
Beiträge: 108
Registriert: Di 19. Jul 2016, 21:04
Geschlecht: weiblich

Re: Wiedereröffnung der Schule: Wie funktioniert es in der Praxis?

Beitrag von Libli »

Ich sehe das Problem darin, dass sie zuerst sagt, GG habe massive Covid Symptome, und dann aber findet sie habe keine Lust auf Quarantäne und der Test sei zu teuer. Es wäre anders, hätte sie gesagt GG habe etwas Schluckweh, fühle sich aber fit und habe sonst keine Symptome.

Antworten