Wiedereröffnung der Schule: Wie funktioniert es in der Praxis?

Unsere grossen Kleinen und unsere kleinen Grossen. Was uns in diesem Abschnitt der Kinder begleitet, beschäftigt und interessiert.

Moderator: Mrs. Bee

Antworten
Benutzeravatar
ChrisBern
Vielschreiberin
Beiträge: 1034
Registriert: Di 14. Nov 2017, 08:49
Geschlecht: weiblich

Re: Wiedereröffnung der Schule: Wie funktioniert es in der Praxis?

Beitrag von ChrisBern »

Das mit dem algifor ist wieder Entwarnung, das stimmt so nicht. Darf man also wieder nehmen.

Wegen Kind mit algifor: ich staune, bei meiner tochter (7 Jahre) ginge das gar nicht, sie würde sich- verständlich- total weigern und falls ich die dopingvariante irgendwie durchsetzen würde, würde sie das der lehrerin sicherlich als erstes am Morgen erzählen. ;-)

Hatte aber neulich auch mal nen lustigen Fall, als die Lehrerin ihr eingeredet hatte, sie hat Blasenentzündung...

Aber eben, aktuell ist hoffentlich den meisten klar, dass kinder mit Grippesymptomen nicht in die Schule gehören! Und Erwachsene nicht ins Büro. Und gewisse Arbeitgeber könnten ihre Einstellung gegenüber Eltern kranker Kinder mal überlegen, der Druck kommt ja nicht von nichts. Am Anfang meines Mamadaseins hat mich das sehr gestresst, inzwischen komme ich weniger in einen Verteidungsmodus.

Benutzeravatar
Lotus
Stammgast
Beiträge: 2179
Registriert: Do 10. Mai 2007, 21:33

Re: Wiedereröffnung der Schule: Wie funktioniert es in der Praxis?

Beitrag von Lotus »

Stella, du holst mich immer wieder runter ;) du hast so Recht! Ich kann nur selbst schauen, dass ICH es gut mache. Hatte aber gestern auch Besuch ;) ich sehe seit Wochen dieselben Personen regelmässig. Immer auf Abstand. Kein Umarmen, Sitzordnung mit Distanz, etc. Ich denke, wenn jeder sich Mühe gibt, reicht das.
Schwups Mann gibt sich aber m.M.n. nicht mal Mühe, das ist glaubs der Unterschied, und macht viele wütend. Ich kenne im Privaten Umfeld eig nur Leute, die sich Mühe geben, obwohl die meisten keine Krise spüren und mehr Lockerung wünschten. Ich kenne keine Regel-Fanatiker, welche ich auf FB und hier finde, und auch keine grobfahrlässige Menschen im Umgang mit Corona.
Beim Einkaufen begegne ich aber z.B. jedes Mal irgendwie einem Spezialfall. Das letzte Mal kreuzten wir eng eine Person, welche das offenbar zu eng fand - aber sich irgendwie durchdrückte, statt stehenzubleiben - und dann schnaubte der so wie ein Pferd :shock: Tröpfen ahoi :mrgreen: da dachte ich so für mich "Trottel"!
Zuletzt geändert von Lotus am So 10. Mai 2020, 20:39, insgesamt 1-mal geändert.
"Erziehung ist organisierte Verteidigung der Erwachsenen gegen die Jugend." Mark Twain

Benutzeravatar
stella
Moderatorin
Beiträge: 6785
Registriert: Do 6. Nov 2003, 10:45
Geschlecht: weiblich
Wohnort: zuhause

Re: Wiedereröffnung der Schule: Wie funktioniert es in der Praxis?

Beitrag von stella »

Chris
Danke für die Berichtigung wegen dem Algifor. Das habe ich nicht mitbekommen...

Und noch wegen dem "mein Kind würde das der Lehrerin erzählen"... (Ich habe von 2010 bis 2015 zusätzlich noch mit jüngeren Kindern gearbeitet... Daher habe ich da auch Erfahrung...) Genau das machen die Kinder. Da braucht es ein, zwei Fragen und zack erzählen sie dir, dass Mami morgens ein Zauberzäpfli gegeben hat. Ja und wenn ich dann die Eltern erreichen wollte, nahmen die das Telefon nicht ab und erzählten, dass sie in einer Sitzung waren.

Lotus
Wenn man selber die Distanz- und Hygieneregel einhält, ist man auf der sichereren Seite... Und wenn andere das nicht tun, dann haben wir schneller eine Herdenimmunität... ;-)
Pfunzle 06/04 und Gumsle 10/07

Mittelschülerin und 7. Klasse

Zoo: I hät gärn e Bislibär! Weisch, wie toll e Bisli wär!? (Pfunzi, mit 4 Jahren)

Benutzeravatar
ChrisBern
Vielschreiberin
Beiträge: 1034
Registriert: Di 14. Nov 2017, 08:49
Geschlecht: weiblich

Re: Wiedereröffnung der Schule: Wie funktioniert es in der Praxis?

Beitrag von ChrisBern »

stella hat geschrieben:
So 10. Mai 2020, 20:18
Chris
Danke für die Berichtigung wegen dem Algifor. Das habe ich nicht mitbekommen...

Und noch wegen dem "mein Kind würde das der Lehrerin erzählen"... (Ich habe von 2010 bis 2015 zusätzlich noch mit jüngeren Kindern gearbeitet... Daher habe ich da auch Erfahrung...) Genau das machen die Kinder. Da braucht es ein, zwei Fragen und zack erzählen sie dir, dass Mami morgens ein Zauberzäpfli gegeben hat. Ja und wenn ich dann die Eltern erreichen wollte, nahmen die das Telefon nicht ab und erzählten, dass sie in einer Sitzung waren.
Das wäre mir echt zu peinlich! Also vor der lehrerin...

Aber ja, hoffen wir mal, dass sich die leute das aktuell verkneifen.

Wünsche morgen allen alles Gute! Meine Tochter hat total Panik...nachdem sie sich so gefreut hatte, das tut mir gerade voll leid.

Benutzeravatar
Helena
Plaudertasche
Beiträge: 5589
Registriert: Do 9. Okt 2014, 23:09
Geschlecht: weiblich

Re: Wiedereröffnung der Schule: Wie funktioniert es in der Praxis?

Beitrag von Helena »

Oje, wieso hat sie denn Panik?

Benutzeravatar
stella
Moderatorin
Beiträge: 6785
Registriert: Do 6. Nov 2003, 10:45
Geschlecht: weiblich
Wohnort: zuhause

Re: Wiedereröffnung der Schule: Wie funktioniert es in der Praxis?

Beitrag von stella »

Chris
Das war kein Einzelfall. Dort haben wir es einfach eins zu eins gerade vom Kind gehört, bei den anderen war es eine Vermutung. Aber meistens hielt es so bis 11 Uhr, dann gingen sie runter wie ein Käse und um 12 Uhr mussten die armen Tröpfli noch in die Tagesbetreuung. Oft war bis abends um 16/17 Uhr niemand von den Eltern erreichbar - da vermute ich, dass dies bewusst so gemacht wurde. Traurig, aber auch verständlich. Denn viele haben wirklich Druck von den Vorgesetzten.
Pfunzle 06/04 und Gumsle 10/07

Mittelschülerin und 7. Klasse

Zoo: I hät gärn e Bislibär! Weisch, wie toll e Bisli wär!? (Pfunzi, mit 4 Jahren)

Benutzeravatar
Honigblume
Member
Beiträge: 330
Registriert: Do 22. Okt 2015, 13:26
Geschlecht: weiblich

Re: Wiedereröffnung der Schule: Wie funktioniert es in der Praxis?

Beitrag von Honigblume »

Ich möchte anmerken, dass man nicht überall einfach einmal testen kann.
Ich konnte mich nicht testen lassen. Keine Chance! Ich musste zuhause in die Isolation - hat 3 Wochen gedauert bis der Husten ganz verschwunden ist. Mein Mann und Kinder mussten gerade mal 5 Tage in Quarantäne. Mein Mann hat für diese 5 Tage ein Arztzeugnis erhalten, danach musste er wieder zur Arbeit.
5 Tage Quarantäne für Angehörige aus der gleichen Familie sind also nix...
Zwei Kinder an der Hand. Eines bei den Sternen *

uetliberg
Senior Member
Beiträge: 552
Registriert: So 27. Okt 2013, 19:41

Re: Wiedereröffnung der Schule: Wie funktioniert es in der Praxis?

Beitrag von uetliberg »

Honigblume hat geschrieben:
So 10. Mai 2020, 21:30
Ich möchte anmerken, dass man nicht überall einfach einmal testen kann.
Ich konnte mich nicht testen lassen. Keine Chance! Ich musste zuhause in die Isolation - hat 3 Wochen gedauert bis der Husten ganz verschwunden ist. Mein Mann und Kinder mussten gerade mal 5 Tage in Quarantäne. Mein Mann hat für diese 5 Tage ein Arztzeugnis erhalten, danach musste er wieder zur Arbeit.
5 Tage Quarantäne für Angehörige aus der gleichen Familie sind also nix...
Die Testkriterien wurden vorletzte Woche angepasst. Neu werden alle Personen mit respiratorischen Symptomen getestet.

Benutzeravatar
ChrisBern
Vielschreiberin
Beiträge: 1034
Registriert: Di 14. Nov 2017, 08:49
Geschlecht: weiblich

Re: Wiedereröffnung der Schule: Wie funktioniert es in der Praxis?

Beitrag von ChrisBern »

Helena hat geschrieben:
So 10. Mai 2020, 20:40
Oje, wieso hat sie denn Panik?
Sie hat Angst, dass sie nicht mehr weiss, wie schule geht, das zimmer nicht findet, auf einmal wieder alles anders ist. Ihr bester Kollege kommt auch nicht wieder in die Schule, sie hatte keinen Kontakt zu Klassenkameraden in der zwischenzeit, jetzt ist ihr alles fremd. Na, schauen wir mal. Ich freue mich auf ein bisschen Normalität.

Ja, ich glaube, das testen muss man noch niedrigschwelliger ansetzen, ich denke, je nach Arzt am telefon muss man echt kämpfen, dass man getestet wird, ich hoffe, Test wird eher Normalität als Ausnahme. Ich denke, mit Diagnose sind die Leute viel viel disziplinierter als ohne, vor allem was Quarantäne der eigenen Angehörigen angeht.

Benutzeravatar
Helena
Plaudertasche
Beiträge: 5589
Registriert: Do 9. Okt 2014, 23:09
Geschlecht: weiblich

Re: Wiedereröffnung der Schule: Wie funktioniert es in der Praxis?

Beitrag von Helena »

Ach so. Ich dachte sie hätte Panik vor dem Käfer.
Vielleicht legt es sich ja, sobald sie dann angekommen ist. Hoffe, sie kann schlafen.
Wieso kommt denn der Kollege nicht?

Benutzeravatar
dede
Senior Member
Beiträge: 708
Registriert: Sa 13. Okt 2012, 20:32
Geschlecht: weiblich

Re: Wiedereröffnung der Schule: Wie funktioniert es in der Praxis?

Beitrag von dede »

@Tests
Wenn die Testkriterien des BAG erfüllt sind, dann zahlt die KK (einfach erst Franchise abgerechnet). Sonst zahlt man ganz selber. Aktuell sollte jeder einen Test machen können, zumindest bei den grösseren Testorten. Also am besten da anrufen. Es gibt schon einige, die einen zur Selbstisolation raten, anstatt zu testen. Dann einfach klarstellen, dass dies nicht geht und auf den Test bestehen. Ich persönlich würde mich in der jetzigen Situation nicht einfach in 10-tägige Quarantäne begeben, wenn ich kein positives Testresultät hätte. Jetzt habe es ja genügend Tests, also soll doch auch getestet werden. Alles andere fände ich doof. Einfach berücksichtigen, dass ein früher Test häufig ein falsch negatives Resultat bringt, deshalb nicht gleich zu Beginn von sehr milden Symptomen testen, dann würde ich eher 1-2 Tage warten und zu Hause bleiben und dann testen.
Ich denke, dass einige mit milden Symptomen den Test nicht machen wollen, weil sie keine Lust auf eine allfällige Quarantäne haben.

@stella
Alleine am Reizhusten kannst du kaum unterscheiden, ob der jetzt allergisch/ asthmatisch bedingt ist oder viral. Sind auch Augensymptome da (Juckreiz z.B), dann bist du sicherer. Jetzt ist Sommer, da sind Erkältungen seltener. Lustig wird es dann erst, wenn es im Winter eine weitere Welle gibt. Sollte ein Kind stärkere Asthmasymptome haben, könnte man auch mit den Eltern Rücksprache nehmen und schauen, ob das Kind ein paar Tage zu Hause bleiben könnte bis das Asthma wieder besser eingestellt ist. Es könnte ja schon zu Anfragen von anderen Eltern kommen, wenn Kinder zu Hause erzählen, das XY häufig hustet oder stärkeren Schnupfen (auch wenn es von einer Allergie/ Asthma ist) hat und trotzdem in der Schule ist.
Das Algifor-Doping ist wohl häufiger verbreitet als man so denken könnte. Die Kinder sind ja die Gestraften, sie wären viel wohler zu Hause. Da hätte ich einen Wunsch an LPs, dass sie Kinder, die offensichtlich nicht fit sind, lieber einmal mehr nach Hause schicken würden. Ich kann z.B. auch nicht verstehen, dass ein Kind, das morgens in der Schule erbrochen hat, nach Hause geschickt wird, am Nami wieder in der Schule erscheint und nicht umgehend wieder nach Hause geschickt wird. Diese Kinder gehören nicht ins Klassenzimmer. Gerade wenn klar ist, dass das Geschwister vor 2 Tagen auch erbrochen hat. Ich würde mir da mehr Schutz vor Ansteckung für die Klassenkameraden und natürlich auch für die LP wünschen.

@Regelverstösse
Am Anfang konnte ich mich recht darüber nerven. Jetzt kann ich es sehr viel gelassener nehmen.
Ich hoffe einfach, dass bei uns an der Schule die wichtigsten Regeln eingehalten werden. Es sind sehr enge Platzverhältnisse, gerade in den Gängen. Da warte ich mal ab. Bis jetzt konnten alle selber entscheiden und wer die Regeln befolgen wollte, konnte dies auch tun. Und damit war der eigene Schutz gewährleistet. Bei uns wird von 0 auf 100 wieder gestartet und ein Konzept von der Schule für die Schutzmassnahmen haben wir keines bekommen - nur die Meldung: ab sofort Schule nach altem Stundenplan. Wir warten mal ab, wie das dann im Alltag so läuft. Ich würde es aber nicht einsehen, dass zig Läden usw. sich neu oder zumindest anders organisieren müssen und die Schule macht so weiter wie vor Corona.

Malaga1
Vielschreiberin
Beiträge: 1792
Registriert: Mi 9. Jul 2014, 20:45
Geschlecht: weiblich

Re: Wiedereröffnung der Schule: Wie funktioniert es in der Praxis?

Beitrag von Malaga1 »

ChrisBern hat geschrieben:
So 10. Mai 2020, 22:19
Ja, ich glaube, das testen muss man noch niedrigschwelliger ansetzen, ich denke, je nach Arzt am telefon muss man echt kämpfen, dass man getestet wird, ich hoffe, Test wird eher Normalität als Ausnahme. Ich denke, mit Diagnose sind die Leute viel viel disziplinierter als ohne, vor allem was Quarantäne der eigenen Angehörigen angeht.
Ich wiederhole, was hier schon mehrere Personen geschrieben haben: Die Testkriterien wurden geändert. Die Anweisung lautet, jede Person mit mind. Einem Covid-Symptomen zu testen. Wenn der Arzt blöd tut, würde ich mich nach einem anderen umsehen. Bei Symptomen zahlt die KK den Test abzüglich Franchise und Selbstbehalt. Ist man purlimunter, kann man sich trotzdem testen lassen (das ging vor Kurzem noch nicht), zahlt den Test aber selber. Das ist alles sonnenklar im Faktenblatt vom BAG geregelt.

https://www.bag.admin.ch/dam/bag/de/dok ... -CoV-2.pdf
Malaga1 mit Mädchen (2009) und Junge (2010)

Benutzeravatar
krista
Member
Beiträge: 483
Registriert: Mi 5. Okt 2005, 18:13

Re: Wiedereröffnung der Schule: Wie funktioniert es in der Praxis?

Beitrag von krista »

Malaga1 hat geschrieben:
Mo 11. Mai 2020, 05:50
Ich wiederhole, was hier schon mehrere Personen geschrieben haben: Die Testkriterien wurden geändert. Die Anweisung lautet, jede Person mit mind. Einem Covid-Symptomen zu testen. Wenn der Arzt blöd tut, würde ich mich nach einem anderen umsehen. Bei Symptomen zahlt die KK den Test abzüglich Franchise und Selbstbehalt. Ist man purlimunter, kann man sich trotzdem testen lassen (das ging vor Kurzem noch nicht), zahlt den Test aber selber. Das ist alles sonnenklar im Faktenblatt vom BAG geregelt.

https://www.bag.admin.ch/dam/bag/de/dok ... -CoV-2.pdf
Ja, diese Information haben wir auch bekommen. Das ist ja schon mal gut.
Der zweite Schritt wäre ja dann, dass das Contact Tracing gut klappt und Infizierte schnell "aus dem Verkehr gezogen" werden können.
Die Schweizer Bevölkerung hat ja im Grossen und Ganzen die Vorgaben gut mitgemacht und es waren keine strengen Verbote wie in anderen Ländern nötig. Ich hoffe sehr, dass es jetzt ebenso gut klappt.
Schliesslich hätten alle davon einen Nutzen.

stella hat geschrieben:
So 10. Mai 2020, 18:26
Eigenverantwortung ist sehr gross geschrieben und bis jetzt funktioniert der Weg. Es ist zu hoffen, dass es so bleibt und die meisten Menschen sich daran halten, damit der R0 Wert unter 1 bleibt. Wir müssen uns bewusst sein, dass das aber viele nicht tun. Ich war heute, wer sich erinnern mag, ich wohne in einem Tourismusgebiet, spazieren und sah ganz viele Menschen, die das nicht getan haben... Aber egal... Ist nicht mein Bier und vielleicht waren es WGs, die so oder so zusammen wohnen. Was weiss ich. Aber: Es fällt mir auf und es guselt mich. Ich muss mich zurückhalten, was mir schwer fällt, aber es ist NICHT in meiner Kompetenz und nicht in meiner Verantwortung.
stella hat geschrieben:
So 10. Mai 2020, 20:18
Lotus
Wenn man selber die Distanz- und Hygieneregel einhält, ist man auf der sichereren Seite... Und wenn andere das nicht tun, dann haben wir schneller eine Herdenimmunität...
Das sehe ich im Allgemeinen auch so. Mag sich freiwillig zur Verfügung stellen, wer möchte. Trotzdem betrifft es ja uns alle, wenn die Zahlen wieder steigen. Der Lockdown ist ja eine Folge von der grossen Zahl Infizierter.
Ich kann dem obigen Satz zustimmen, denn bei uns klappt super im Homeoffice und Fernunterricht, und unsere Löhne sind nicht in Gefahr.
Das trifft aber nicht auf jeden zu. Ich lese hier viele gute Argumente, den Lockdown so schnell wie möglich zu beenden. Nur glaube ich, dass die jetzigen Lockerungen zu schnell gehen und wir möglicherweise in noch grössere Schwierigkeiten geraten.


Ich bin also alles andere als entspannt, wenn ich Menschen beobachte, die sich nicht an die Regeln halten.
Problematisch sehe ich es vor allem dort, wo man keine Distanz halten kann (Schule, ÖVS etc.) und verpflichtet wird, diese Orte aufzusuchen. Dort wo andere, die sich nicht an die Distanz- und Hygieneregeln halten, ganz ganz nahe kommen.
Da wäre eine Maskenpflicht gut, denn gerade in diesen Situationen bieten sie einen gewissen Schutz.
(wenn jeder, also somit auch jeder (unwissentlich) Kranke eine Maske trüge, wäre schon etwas erreicht, auch wenn es kein 100% Schutz ist)

Ich prognostiziere mal, dass das BAG sich die Maskenpflicht für die mögliche 2. Welle aufhebt.
Zuletzt geändert von krista am Mo 11. Mai 2020, 07:21, insgesamt 1-mal geändert.
BildBild

Benutzeravatar
krista
Member
Beiträge: 483
Registriert: Mi 5. Okt 2005, 18:13

Re: Wiedereröffnung der Schule: Wie funktioniert es in der Praxis?

Beitrag von krista »

krista hat geschrieben:
So 10. Mai 2020, 17:43
Jetzt gibts einen Riesen-Shitstorm für Schwups :roll:
Vielleicht stimmt es ja auch gar nicht, was Schwups sagt.
Vielleicht wollte uns Schups nur mal präsentieren, wie dünn das Eis ist, auf dem unsere Schutzkonzepte stehen :roll:
BildBild

Malaga1
Vielschreiberin
Beiträge: 1792
Registriert: Mi 9. Jul 2014, 20:45
Geschlecht: weiblich

Re: Wiedereröffnung der Schule: Wie funktioniert es in der Praxis?

Beitrag von Malaga1 »

krista hat geschrieben:
Mo 11. Mai 2020, 07:13
krista hat geschrieben:
So 10. Mai 2020, 17:43
Jetzt gibts einen Riesen-Shitstorm für Schwups :roll:
Vielleicht stimmt es ja auch gar nicht, was Schwups sagt.
Vielleicht wollte uns Schups nur mal präsentieren, wie dünn das Eis ist, auf dem unsere Schutzkonzepte stehen :roll:
Und was ist die Alternative? Alle dummen Leute einsperren? Im Magazin des Tagesanzeigers vom Samstag war ein sehr interessanter Artikel von der taiwanesischen Digitalministerin. Taiwan gilt ja als Musterbeispiel für die Bekämpfung der Corona-Epidemie. Das wichtigste sei, dass jeder Bürger den epidemiologischen Grund einer jeden Entscheidung verstehe. Aufklärung ist deshalb das allerwichtigste und das geht Taiwan auch spass-betont an. Es gibt Online-Games und Online-Kurse, um sich Wissen über Epidemien anzueignen. Sie bekämpfen Falschinformationen im Internet. Sie machen Zufallsbefragungen und wissen dann, wo sie noch mehr aufklären müssen. Da muss die Schweiz unbedingt mehr investieren und ich hoffe, das ist auch ein Thema in den Schulen.
Malaga1 mit Mädchen (2009) und Junge (2010)

Benutzeravatar
Helena
Plaudertasche
Beiträge: 5589
Registriert: Do 9. Okt 2014, 23:09
Geschlecht: weiblich

Re: Wiedereröffnung der Schule: Wie funktioniert es in der Praxis?

Beitrag von Helena »

@krista: das hab ich ganz am Anfang geschrieben. Wärs reine Provokation, hätte sie das spätestens dann aufgelöst.

Benutzeravatar
ChrisBern
Vielschreiberin
Beiträge: 1034
Registriert: Di 14. Nov 2017, 08:49
Geschlecht: weiblich

Re: Wiedereröffnung der Schule: Wie funktioniert es in der Praxis?

Beitrag von ChrisBern »

Helena hat geschrieben:
So 10. Mai 2020, 22:28
Ach so. Ich dachte sie hätte Panik vor dem Käfer.
Vielleicht legt es sich ja, sobald sie dann angekommen ist. Hoffe, sie kann schlafen.
Wieso kommt denn der Kollege nicht?
Weil die Eltern recht angespannt sind und ein paar Kriterien Risikogruppe (Blutdruck, Asthma) zutreffen. Ja, sie konnte schlafen, sie will aber partout nicht gehen. Damit hätte ich nicht gerechnet! Aber ich denke, sobald es wieder nornal ist, geht es.

Benutzeravatar
ChrisBern
Vielschreiberin
Beiträge: 1034
Registriert: Di 14. Nov 2017, 08:49
Geschlecht: weiblich

Re: Wiedereröffnung der Schule: Wie funktioniert es in der Praxis?

Beitrag von ChrisBern »

Malaga1 hat geschrieben:
Mo 11. Mai 2020, 05:50
ChrisBern hat geschrieben:
So 10. Mai 2020, 22:19
Ja, ich glaube, das testen muss man noch niedrigschwelliger ansetzen, ich denke, je nach Arzt am telefon muss man echt kämpfen, dass man getestet wird, ich hoffe, Test wird eher Normalität als Ausnahme. Ich denke, mit Diagnose sind die Leute viel viel disziplinierter als ohne, vor allem was Quarantäne der eigenen Angehörigen angeht.
Ich wiederhole, was hier schon mehrere Personen geschrieben haben: Die Testkriterien wurden geändert. Die Anweisung lautet, jede Person mit mind. Einem Covid-Symptomen zu testen. Wenn der Arzt blöd tut, würde ich mich nach einem anderen umsehen. Bei Symptomen zahlt die KK den Test abzüglich Franchise und Selbstbehalt. Ist man purlimunter, kann man sich trotzdem testen lassen (das ging vor Kurzem noch nicht), zahlt den Test aber selber. Das ist alles sonnenklar im Faktenblatt vom BAG geregelt.

https://www.bag.admin.ch/dam/bag/de/dok ... -CoV-2.pdf
Ja, ich weiss das, das BAG weiss das, aber was ich gehört habe, spielen die Ärzte runter - ist ja auch einfacher, den Patienten einfach zur isolation zu verdonnern, als einen test in die Wege zu leiten, an dem sie nichts verdienen. Das meinte ich mit dem Post, dass einige Ärzte nicht umgedacht haben. Habe das letzte Woche wieder von Bekannten gehört und schwups bestätigt es ja.

Benutzeravatar
Lotus
Stammgast
Beiträge: 2179
Registriert: Do 10. Mai 2007, 21:33

Re: Wiedereröffnung der Schule: Wie funktioniert es in der Praxis?

Beitrag von Lotus »

Krista: aber es trägt fast niemand ne Maske und trotzdem werden kaum 10 pro Million neu krank??? Ich hab grad mit jemandem gesprochen, der auch voll ausflippt, aber warum? Hier in der Stadt sind die Leute total easy, man liest auf SM wer alles einen Sch**** drauf gibt und trotzdem sind wir fast alle gesund. Also, genauso, wie ich nicht sagen kann, der LD war übertrieben, kann niemand sagen, er wäre die einzige Lösung ;)

Wir überlegen tatsächlich ob wir auswandern wollen :lol: irgendwohin wo die Schulen und Kitas wichtig sind und die Menschen auch sonst bzgl Mann/Frau fortschrittlicher!
"Erziehung ist organisierte Verteidigung der Erwachsenen gegen die Jugend." Mark Twain

Benutzeravatar
stella
Moderatorin
Beiträge: 6785
Registriert: Do 6. Nov 2003, 10:45
Geschlecht: weiblich
Wohnort: zuhause

Re: Wiedereröffnung der Schule: Wie funktioniert es in der Praxis?

Beitrag von stella »

Lotus
Da gibt es aber gerade kein Land dazu... Coronalockdown führt überall zu den gleichen Problemen: Da Kitas und Schulen geschlossen sind, müssen die Eltern, meist sind es die Mütter, Betreuung und Fernunterricht sowie Haushalt neben ihrem Arbeitspensum wuppen. Und die Politiker schnüren Hilfspakete für alle Branchen, nur nicht für die der Kinderbetreuung, denn die ist ja schliesslich Privatsache.
Pfunzle 06/04 und Gumsle 10/07

Mittelschülerin und 7. Klasse

Zoo: I hät gärn e Bislibär! Weisch, wie toll e Bisli wär!? (Pfunzi, mit 4 Jahren)

Antworten