Fehler an Prüfungen

Unsere grossen Kleinen und unsere kleinen Grossen. Was uns in diesem Abschnitt der Kinder begleitet, beschäftigt und interessiert.

Moderator: Mrs. Bee

Benutzeravatar
Enzian
Member
Beiträge: 437
Registriert: Mo 21. Jul 2008, 09:09

Fehler an Prüfungen

Beitrag von Enzian »

Unser Sohn hat gute Noten in der Schule, ich möchte mich gar nicht beklagen, resp. ist mein "Jammern" auf hohem Niveau :oops: Er ist in der dritten Klasse und macht es sehr gut. Trotzdem habe ich immer wieder das Gefühl, dass er einfach "schludert" an den Prüfungen und ohne nochmals über das Blatt zu schauen ab gibt. Auch sein Lehrer hat mir bestätigt, dass er meistens der Erste oder einer der ersten ist, welcher abgibt.

Bei der letzten Deutsch Prüfung zum Beispiel hat er beim Wörter anmalen ganz viele Verben und Adjektive verwechselt und ich weiss, dass er den Unterschied eigentlich kennt. Oder bei den Mathi-Prüfungen macht er total unnötige Fehler (er gehört in der Mathi zu den Besten und macht zeitweise bei den 4. Klässlern mit), hat aber meistens "nur" eine 5.

Nicht dass ihr mich falsch versteht, ich finde auch dass eine 5 eine gute Note ist und in der 3. Klasse fragt schlussendlich niemand mehr, was hattest du da für Noten. Es geht mir darum, dass am Tag X in der 5. und 6. Klasse plötzlich nicht mehr so unwichtig ist, ob man dann eine 5 oder eine 6 hat. Irgendwie möchte ich ihm helfen, OHNE Druck zu machen, dass er auch wirklich sein ganzes Können an den Prüfungen zeigen kann.

Wie macht ihr das bei euren Kindern?

Ilse
Member
Beiträge: 245
Registriert: Fr 26. Sep 2014, 16:27

Re: Fehler an Prüfungen

Beitrag von Ilse »

Das tönt fast nach meinem Sohn. Auch Nomen gross oder Punkte am Satzende - es interessiert ihn schlicht nicht.
Machen kann man wahrscheinlich nicht viel. Ich weise ihn manchnmal darauf hin oder gebe (ungefragt) Ratschläge, wie, die Prüfung vor dem Abgeben nochmals genau durchzuschauen.... Da rede ich an eine Wand.
Ich gehe davon aus, dass er das dann macht, wenn es für ihn um etwas geht (Übertritt, Berufswunsch..) Im Moment ist es für ihn am wichtigsten, der schnellste zu sein. Jetzt kommt er dann in die Fünfte und damit wird der Übertritt zum Thema werden. Ich stelle mir vor, dass es da dann ändert.

Benutzeravatar
Enzian
Member
Beiträge: 437
Registriert: Mo 21. Jul 2008, 09:09

Re: Fehler an Prüfungen

Beitrag von Enzian »

Genau, Punkte am Satzende... Das habe ich auch schon versucht ihm zu sagen, er solle das nochmals anschauen vor dem Abgeben. Ich habe eben das Gefühl, wenn er das quasi nicht "lernt" zu machen jetzt, kann er es dann in der 5. oder 6. immer noch nicht. Aber vielleicht hast du recht und ich muss das einfach entspannter sehen. Grundsätzlich ist es schon so, wenn er nicht selber will, klappt es auch nicht.

Aber er sagt eben auch jeweils, er hätte de Prüfung "verkackt" wenn er eine 5 heim bringt. Er weiss schon, dass er es eigentlich besser kann. Ich finde das wirklich schwierig, ich will ja nicht über reagieren.

Benutzeravatar
stella
Moderatorin
Beiträge: 6785
Registriert: Do 6. Nov 2003, 10:45
Geschlecht: weiblich
Wohnort: zuhause

Re: Fehler an Prüfungen

Beitrag von stella »

Die Eigenschaft einfach akzeptieren? Und sich über die doch guten Noten freuen?
Beim Schreiben von Testen gehört nicht nur das kognitive Wissen dazu, es gehören auch Strategien dazu, wie man einen solchen Test angeht und das Durchhaltevermögen, am Schluss noch einmal zu kontrollieren - das ist bei euren Kindern vielleicht einfach (noch) nicht so entwickelt. Aber ich bin sicher, dass das schon noch kommt.
Eventuell über diese Strategien sprechen und vor dem nächsten Test diese noch einmal in Erinnerung rufen?
Pfunzle 06/04 und Gumsle 10/07

Mittelschülerin und 7. Klasse

Zoo: I hät gärn e Bislibär! Weisch, wie toll e Bisli wär!? (Pfunzi, mit 4 Jahren)

Benutzeravatar
Enzian
Member
Beiträge: 437
Registriert: Mo 21. Jul 2008, 09:09

Re: Fehler an Prüfungen

Beitrag von Enzian »

Vielen Dank Stella - ich glaube ich muss wirklich selber etwas entspannter werden :lol: Er ist eben auch selber oft frustriert, wenn er "nur" eine 5 hat. Am Anfang hat er eine Liste geführt mit 6en - aber nun konnte er schon länger keine mehr eintragen und das nervt ihn. Aber ich betone immer wieder, dass eine 5 eine gute Note ist und dass er für diese Note ganz viele Sachen toll gemacht hat.

Das ist ein sehr guter Input - herzlichen Dank! Ich werde nochmals über die Strategie mit ihm sprechen und halt auch sagen, dass die Prüfung erst fertig ist, wenn er sie nochmals durchgegangen ist. Damit er lernt, dass dies so dazu gehört. Und halt vielleicht am Morgen wenn er zum Haus raus geht nochmals sagen :wink:

swam
Senior Member
Beiträge: 981
Registriert: Mo 12. Okt 2009, 13:37
Geschlecht: weiblich

Re: Fehler an Prüfungen

Beitrag von swam »

Beschreibst Du meinen Sohn? Bei uns ist es genau gleich. Er ist auch in der 3., praktisch bei jeder Prüfung könnte er 1/2 Note besser sein. Ich mach mir auch die haargenau gleichen Gedanken wie du! Immerhin ärgert sich mittlerweile über die "blöden" Fehler. Ich versuche auch, loszulassen, finde es aber schwierig ;). Ohhhhhmmmm :D

Benutzeravatar
Papa68
Vielschreiberin
Beiträge: 1393
Registriert: Do 4. Feb 2010, 21:36
Geschlecht: weiblich

Re: Fehler an Prüfungen

Beitrag von Papa68 »

Hier auch, Tochter, 4. Klasse. Auch sie hat gute Noten, könnte aber besser sein. Da sie sich selbst über die Flüchtigleitsfehler ärgert, hoffe ich, dass sie es irgendwann lernt. Sie will unbedingt in die SekP, das weiss sie schon jetzt. Also muss sie wohl lernen, wie sie gründlicher werden kann. Ich gehe davon aus, dass dies auch eine Frage der Reife ist und solche Kinder früher oder später erkennen, wie sie es besser machen können.
SCHWEIGEN IST GOLD.
ES SEI DENN, DU HAST KINDER. DANN IST SCHWEIGEN VERDÄCHTIG!

Manana
Member
Beiträge: 446
Registriert: Mo 9. Jan 2012, 12:58
Geschlecht: weiblich

Re: Fehler an Prüfungen

Beitrag von Manana »

Habe auch so ein Exemplar.
Zum Teil hat es geholfen, bei Tests nochmal nachzurechnen. Aber nicht immer.
Tochter ist mit der Zeit und der Reife konzentrierter geworden, jedoch gibt es jetzt mit Pubertätsbeginn wieder einen kleinen Rückschlag, da werden wieder viel mehr Flüchtigkeitsfehler gemacht.
Bei uns ist es aber auch eine Sache des Interesses. Sich wiederholende oder einfache Aufgaben werden nicht so gut gelöst, wie schwierige und komplexe Zusatzaufgaben. Dort ist dann plötzlich viel mehr Konzentration vorhanden.
Dies sowohl bei Hausaufgaben wie auch bei Tests.

Malaga1
Vielschreiberin
Beiträge: 1792
Registriert: Mi 9. Jul 2014, 20:45
Geschlecht: weiblich

Re: Fehler an Prüfungen

Beitrag von Malaga1 »

Mein Sohn ist genau gleich. Er ist in der 4. Klasse und wird im Sommer 10. Vor dem Lockdown hatten sie das erste Mal ein Mathe-Thema, das ihm nicht einfach so mit halbem Hirn zugeflogen ist. Es ging um Hohl- und Längenmasse und wenn man da nicht genau überlegt, was nun 1:100, 1:10 und 1:1000 ist, ist es halt einfach falsch. Wir haben das daheim zusammen angeschaut und er hat ein bisschen geübt vor der Prüfung. Diese war wirklich schwierig und es gab auch ungenügende Noten. Mein Sohn machte eine 6. Für mich ist das der Beweis, dass er einfach ein bisschen gefordert sein muss und er bei Bubi-Aufgaben das Hirn nicht einstellt. Und wenn ich es mir überlege: Ich war genau gleich. Ich wurde in der Schule immer besser, je schwieriger es wurde. Das hat sich bis zur Uni hingezogen. Von dem her: Es kommt schon gut.
Malaga1 mit Mädchen (2009) und Junge (2010)

Benutzeravatar
krista
Member
Beiträge: 483
Registriert: Mi 5. Okt 2005, 18:13

Re: Fehler an Prüfungen

Beitrag von krista »

stella hat geschrieben:
Fr 29. Mai 2020, 13:29
Die Eigenschaft einfach akzeptieren? Und sich über die doch guten Noten freuen?
Beim Schreiben von Testen gehört nicht nur das kognitive Wissen dazu, es gehören auch Strategien dazu, wie man einen solchen Test angeht und das Durchhaltevermögen, am Schluss noch einmal zu kontrollieren - das ist bei euren Kindern vielleicht einfach (noch) nicht so entwickelt. Aber ich bin sicher, dass das schon noch kommt.
Eventuell über diese Strategien sprechen und vor dem nächsten Test diese noch einmal in Erinnerung rufen?
Wir haben auch so ein Exemplar und wir arbeiten an den Strategien.
Wir besprechen sie, üben sie und nach den Prüfungen besprechen wir, wie es mit den Strategien gelaufen ist.
Insofern ist teilweise die Strategie mehr im Zentrum als die Note dann.
Lob gibt es dann besonders dafür, wenn die Strategie gut angewendet wurde.

Wir arbeiten Schritt für Schritt. Also nicht zu viel auf einmal. Im Moment ist es die Gross- und Kleinschreibung, die hakt. Daher üben wir ganz explizit, jedes Wort noch einmal zu überprüfen, bevor man fertig ist.
Das nervt ihn zwar sehr, aber ich glaube dran, dass man etwas (also das Nachprüfen) zur Routine machen kann, wenn man es genug anwendet und übt.
BildBild

Benutzeravatar
Nellino
Posting Freak
Beiträge: 3444
Registriert: Mi 11. Okt 2006, 16:22
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Da wos am schönsten ist

Re: Fehler an Prüfungen

Beitrag von Nellino »

Ui grad froh gibts so viele denen es ähnlich geht. Sohni weiss grossschreiben..jaja mama...verben mehr benutzen jajaja mama
dann schreibt er einen Aufsatz und gibts ohne nochmals durchzulesen ab...äää jo. Aber ich war damals genau gleich...immer bei den ersten mit abgeben... Er ist in der 5. und so langsam gehts um den übertritt. Ich hab ihm nun noch ein Buch für Lernstrategien bestehlt, extra für Jugendliche..und so laaaaaaaangsam kommts, dass es ihn selber nervt....lese hier gern mit.
Bild

Benutzeravatar
dede
Senior Member
Beiträge: 708
Registriert: Sa 13. Okt 2012, 20:32
Geschlecht: weiblich

Re: Fehler an Prüfungen

Beitrag von dede »

Wir haben auch so ein Exemplar. Es nervt das Kind selber ziemlich. Oft ist das Problem, dass das Nochmalsdurchlesen oder Nachprüfen einfach als sehr, sehr, sehr, sehr (!!!) langweilig empfunden wird.
Wir haben so in der 3. Klasse begonnen und Nachprüfstrategien mit dem Kind angeschaut. Manchmal wendet es sie an, manchmal nicht (langweilig, hat keine Lust). Mittlerweile ist das Kind in der 4. Klasse und kann die Strategien, wenn's drauf ankommt, meist ganz gut anwenden, so dass die Tests meist nahezu fehlerfrei abgeliefert werden.
Wir haben versucht, möglichst wenig Stress zu machen. Wir haben ein paar Mal darüber gesprochen, welches Verhalten welche Konsequenzen hat, wie das Kind sich dabei fühlt, was das Kind selber gerne möchte. Weil wir gespürt haben, dass das Kind selber Mühe hat, die unnötigen Fehler zu akzeptieren, haben wir darauf vertraut, dass es ohne viel Druck lernt, Nachprüfstrategien mit der Zeit anzuwenden. Ich denke, dass diese Fähigkeit über die ganze Schulzeit und übers ganze Leben immer wieder erweitert werden kann. Von daher kann auch nicht so viel in kurzer Zeit erwartet werden.
Zuletzt geändert von dede am Di 2. Jun 2020, 22:17, insgesamt 1-mal geändert.

swam
Senior Member
Beiträge: 981
Registriert: Mo 12. Okt 2009, 13:37
Geschlecht: weiblich

Re: Fehler an Prüfungen

Beitrag von swam »

dede: Was für Strategien sind das?

Benutzeravatar
dede
Senior Member
Beiträge: 708
Registriert: Sa 13. Okt 2012, 20:32
Geschlecht: weiblich

Re: Fehler an Prüfungen

Beitrag von dede »

@swam
z.B. eigener Text schreiben: nochmals Durchlesen ist Teil des Schreibens. Schon nur das zu Akzeptieren braucht Zeit, weil's als langweilig empfunden wird und man doch eigentlich schon fertig ist. Beim Durchlesen auf verschiedene Sachen achten, je nachdem welche Fehler das Kind macht. Wir haben eine Liste der häufigsten Fehler gemacht. Im ersten Schritt hat sich das Kind beim Durchlesen auf den häufigsten Fehler geachtet, das kann zum Beispiel Gross-Kleinschreibung sein. Und dann haben wir mit der Zeit mehrere Punkte dazu genommen. Am Anfang haben wir die Texte (sie müssen 1x/Woche eine halbe bis ganze Seite als Hausaufgaben schreiben) gemeinsam durchgelesen und mit der Zeit hat das Kind es zuerst selber gemacht und dann noch zusammen. Ich habe einfach den Eindruck, dass die Bereitschaft zum Nachprüfen entscheidend ist, ob's funktioniert.
in Math: zusammen überlegen, wie man ein Resultat überprüfen kann, wie kann ich herausfinden, ob eine Rechnung stimmen könnte. Je nach Aufgabentyp mit schätzen oder auch mit zurückrechnen. Auch da muss sich die Bereitschaft zum genauen Arbeiten und sich selber hinterfragen erst entwickelt werden.

Benutzeravatar
Enzian
Member
Beiträge: 437
Registriert: Mo 21. Jul 2008, 09:09

Re: Fehler an Prüfungen

Beitrag von Enzian »

Ich bin grad etwas beruhigt, geht es vielen anderen auch so. Grad letzte Woche hat sogar der Lehrer bei unserem Sohn unter die Prüfung geschrieben, warum er nach 20 Minuten abgibt wenn dann noch sooo viele Fehler drin sind. Also er hatte immer noch eine 5, aber eben, so viele Fehler die einfach nicht nötig sind und weil die Prüfung halt einfach "hin geschludert" wurde :roll:

Das ist ein guter Tipp, Mal mit einer Strategie beginnen und danach weitere dazu nehmen.

@Nellino: Was hast du für ein Buch bestellt für Lernstrategien?

swam
Senior Member
Beiträge: 981
Registriert: Mo 12. Okt 2009, 13:37
Geschlecht: weiblich

Re: Fehler an Prüfungen

Beitrag von swam »

Mein Sohn hat gestern einen Mathetest heim gebracht, rechnen im 1000er Raum. Er hat 3 Punkte verschenkt, weil er Minuend und Subtrahend verwechselt hat. Also statt 957 - 328 hat er 328 - 957 gerechnet.... Er hatte immer noch eine 5.1, aber da wäre wieder mal deutlich mehr drin gelegen....

Benutzeravatar
stella
Moderatorin
Beiträge: 6785
Registriert: Do 6. Nov 2003, 10:45
Geschlecht: weiblich
Wohnort: zuhause

Re: Fehler an Prüfungen

Beitrag von stella »

swam
Hatte er denn die Resultate trotzdem richtig?

Gumsi hatte das mal, als sie statt multipliziert dividiert hat, das gab dann Dezimalbrüche, welche sie noch nicht gehabt hat, alle waren richtig, aber die LP hat alles als Fehler gezählt. Das finde ich dann jeweils ein wenig schade. Man könnte in so einem Fall einen Fehler für die falsche "Methode" geben und den Rest der Resultate dann richtig geben, weil es ja viel schwieriger zu rechnen war.
Pfunzle 06/04 und Gumsle 10/07

Mittelschülerin und 7. Klasse

Zoo: I hät gärn e Bislibär! Weisch, wie toll e Bisli wär!? (Pfunzi, mit 4 Jahren)

Benutzeravatar
Papa68
Vielschreiberin
Beiträge: 1393
Registriert: Do 4. Feb 2010, 21:36
Geschlecht: weiblich

Re: Fehler an Prüfungen

Beitrag von Papa68 »

Ja Stella, das finde ich auch. Ich hatte als Kind mal einen 1er in Mathe, weil ich denselben Fehler immer wieder gemacht habe. Das hat mich jahrelang verfolgt! :cry:
SCHWEIGEN IST GOLD.
ES SEI DENN, DU HAST KINDER. DANN IST SCHWEIGEN VERDÄCHTIG!

Benutzeravatar
stella
Moderatorin
Beiträge: 6785
Registriert: Do 6. Nov 2003, 10:45
Geschlecht: weiblich
Wohnort: zuhause

Re: Fehler an Prüfungen

Beitrag von stella »

Papa
Da würde ich mit dem Kind noch einmal schauen, was das Problem war und vom Mathplan her würde ich ja wissen, wie gut das Kind das Thema begriffen hätte. Entweder dürfte es noch einmal ein paar Aufgaben lösen oder wir würden abmachen, dass ich den Test nicht zählen würde.
Pfunzle 06/04 und Gumsle 10/07

Mittelschülerin und 7. Klasse

Zoo: I hät gärn e Bislibär! Weisch, wie toll e Bisli wär!? (Pfunzi, mit 4 Jahren)

swam
Senior Member
Beiträge: 981
Registriert: Mo 12. Okt 2009, 13:37
Geschlecht: weiblich

Re: Fehler an Prüfungen

Beitrag von swam »

stella: nein leider nicht... Aber ich fand es auch sehr streng, dass er grad null Punkte gegeben hat. Ich bin ja auch LP und hätte in dem Fall wohl noch 1 Teilpunkt gegeben... Zum Glück liegt es bei ihm wirklich nicht daran, dass er das Thema nicht begreift.

Antworten