Asthma - Naturheilmethoden

Allgemeine Gesundheitsthemen, Sport, Wellness, Abnehmen - ohne Schwangerschaft und Kinderkrankheiten

Moderatoren: Züri Mami, sea

Benutzeravatar
Novalie
Junior Member
Beiträge: 83
Registriert: Mi 7. Jan 2009, 22:34
Geschlecht: weiblich

Asthma - Naturheilmethoden

Beitragvon Novalie » Sa 13. Mai 2017, 15:07

Liebe swissmoms,
Gibt es unter euch asthmatikerinnen, bei denen eine naturheilkundliche behandlung etwas genützt hat und wenn ja, welche? Ich komme mit der schulmedizin und diesen kortisonhaltigen asthmamedikamenten einfach nicht weiter!

Vielen dank und liebe grüsse
Novalie

Benutzeravatar
Netterl
Senior Member
Beiträge: 887
Registriert: Fr 4. Feb 2005, 19:16
Wohnort: Bayern

Re: Asthma - Naturheilmethoden

Beitragvon Netterl » Sa 13. Mai 2017, 16:15

a) Welches Asthma
b) Was verstehst Du unter "weiterkommen"?
c) Du oder Dein Kind? Wer ist betroffen?
Nothing is forever, except death, taxes and bad design

Benutzeravatar
Novalie
Junior Member
Beiträge: 83
Registriert: Mi 7. Jan 2009, 22:34
Geschlecht: weiblich

Re: Asthma - Naturheilmethoden

Beitragvon Novalie » Sa 13. Mai 2017, 16:48

@netterl
Danke für deine nachfrage

a) was meinst du, welches asthma? Allergisches asthma (hausstaubmilben), aber auch feuchtes wetter ist ein problem
b) ich war beim pneumologen, der mir einen kortisonspray verschrieben hat, den ich nicht vertragen habe, dann gewechselt auf symbixort und danach auf pulmicort. Alle drei machten mir nebenwirkungen, die ich auf dauer nicht akzeptieren kann/will. Bei akuter atemnot nehme ich den oxis turbohaler, der aber eben nicht als langzeittherapie gedacht ist. Ich bin auf der suche nach einer natürlichen behandlung, weil die schulmedizin keine lösung ist.
c) ich

Benutzeravatar
Nineli
Vielschreiberin
Beiträge: 1617
Registriert: Mi 8. Sep 2004, 21:23

Re: Asthma - Naturheilmethoden

Beitragvon Nineli » So 14. Mai 2017, 16:18

@novalie

Ich habe ganz schlimme Pollenallergie inkl. Dazugehörigem Asthma. Muss von März bis Oktober täglich Antihistamine nehmen und brauchte vor einigen Jahren sehr viel Asthmaspray und musste trotzdem viel Zeit drinnen verbringen, weil alles nur bedingt nützte. Nachdem ich dann wieder mal 3 Wochen beim herrlichsten Wetter im abgeriegelten Haus drin hocken musste, hat's mir vollkommen gereicht und ich hab mich (schon zum gefühlten 1000. Mal!) wieder über alternative Methoden schlau gemacht.

Ich habe dann eine Hypnose gemacht, um das Asthma zu behandeln. Das war mir überhaupt nicht bekannt gewesen. Lustigerweise landete ich beim googlen schon nach kurzem beim Thema Hypnose und dann beim weiter reinklicken ganz zufällig auf einer Hypnosepraxis keine 10 Autominunten von mir weg :wink: Das hab ich dann wohl irgendwie als "Wink" verstanden :wink: Schon nach 1 Sitzung ging es mir massiv besser (!!!) und ich konnte das Asthmaspray extrem reduzieren, ich brauche es seit da nur noch selten. Geplant war, dass ich weitere Sitzungen mache für meinen Heuschnupfen inkl. Asthma, leider kam es bisher nicht dazu aus versch. Gründen (wollte eine andere Hypnosepraxis suchen, es kamen andere Gesundheitsprobleme dazwischen und es ist leider nicht ganz günstig). Aber aus meiner Erfahrung heraus war die Hypnose ein unglaublicher Erfolg, und ich hatte eine erneute Behandlung für diesen Frühling bereits "eingefädelt", wurde nun aber leider wieder sehr krank und muss mich noch einer OP unterziehen, so dass die Hypnose nochmals etwas warten muss.

Das zweite, was mich sehr interessieren würde, ist die Buteyko-Methode (kannst Du googlen). Da habe ich ein Buch darüber gelesen, und es hat mich sehr beeindruckt. Es ist eine Atemtechnik, die von einem russischen Arzt entwickelt wurde, welche Asthma reduzieren soll. Ich hab aber nie solche Sitzungen besucht, weil bei mir dann eben die Hypnose schon viel Erfolg gebracht hat. Aber wäre das nicht der Fall gewesen, hätte ich wohl eine Buteyko-Therapeutin gesucht.
Da kann ich DIr also leider nicht von eigenen Erfolgen berichten, aber guck's Dir doch mal an.

Ich hoffe, Du findest was, damit Du die Medis immerhin reduzieren kannst oder vielleicht sogar ganz ohne auskommst.

Benutzeravatar
aimée
Member
Beiträge: 188
Registriert: Di 12. Aug 2008, 13:11
Geschlecht: weiblich

Re: Asthma - Naturheilmethoden

Beitragvon aimée » Mo 15. Mai 2017, 11:01

Wir geben hochdosierte Aronia-Kapseln, 2-3 täglich, hilft auch allgemein bei Allergien.
"Ne laisse pas son eau couler dans les rues"

Jamiro
Member
Beiträge: 215
Registriert: Mi 2. Nov 2016, 11:55
Geschlecht: weiblich

Re: Asthma - Naturheilmethoden

Beitragvon Jamiro » Mo 15. Mai 2017, 11:54

Ganz allgemein hilft bei Allergien (=entzündliche Reaktionen des Körpers) Vitamin D (vorab würde ich den Blutwert noch bestimmen lassen, um einen allfälligen- sehr häufigen!!- Mangel aufzufüllen), hochwertige Omega3-Fettsäuren (Fischöl) sowie die bereits erwähnten Aronia-Beeren-Kapseln. Ob das alles allerdings genügt, um ganz auf die Medikamente zu verzichten, bezweifle ich.

Ich selber habe auch Asthma und komme aber mit einem Hub Symbicort täglich bestens zurecht. Da ich den Spray sehr gut vertrage, mache ich mir auch nicht allzu viele Gedanken darüber. Zusätzlich habe ich eine Pollen-Desensibilisierung vornehmen lassen, unser Bett ist milbendicht verpackt, mein Vitamin D-Spiegel ist hoch und ich schlucke Fischöl-Kapseln. Ausserdem gehe ich regelmässig zur Osteopathin, damit ich nicht auch noch strukturelle Einschränkungen beim Atmen habe. Viel mehr kann man wohl nicht machen, denke ich...

Benutzeravatar
Novalie
Junior Member
Beiträge: 83
Registriert: Mi 7. Jan 2009, 22:34
Geschlecht: weiblich

Re: Asthma - Naturheilmethoden

Beitragvon Novalie » Mo 15. Mai 2017, 13:11

@nineli, aimee und jamiro
Vielen dank für eure antworten und tipps.

@jamiro
Vitamin D bin ich momentan dran, da wurde ein mangel festgestellt. Aroniakapseln werde ich mal ausprobieren. Betreffend osteopathie: was meinst du mit "strukturelle einschränkungen beim atmen"? Wie dunktioniert osteopathie bei asthma?

Liebe grüsse
Novalie

Benutzeravatar
Brianna74
Senior Member
Beiträge: 665
Registriert: Di 2. Jun 2009, 12:47
Geschlecht: weiblich
Wohnort: DE - next to Berlin

Re: Asthma - Naturheilmethoden

Beitragvon Brianna74 » Mo 15. Mai 2017, 13:31

Hallo novalie,

auch ich habe diverse Allergien (Pollen, Hausstaub, Tierhaare, Lebensmittel, .... :roll: ) inkl. Asthma.
Mir hilft gut, wenn ich tgl Zink, Magnesium und Calcium zusätzlich nehme, dann sind die allerg. Beschwerden geringer.
Des Weiteren hat mir eine Hyposensibilisierung geholfen, aber die hatte ich bisher nur bei Pollen.

Mein Pneumologe hatte mir im letzten Jahr Montelukast verschrieben. Hat mir gut beim Asthma geholfen, vlt ist das für Dich noch eine Alternative. Abgesetzt habe ich die, da die bei mir leider Alpträume ausgelöst haben, aber das muss bei Dir ja nicht zwingend passieren. :D
Bild

Jamiro
Member
Beiträge: 215
Registriert: Mi 2. Nov 2016, 11:55
Geschlecht: weiblich

Re: Asthma - Naturheilmethoden

Beitragvon Jamiro » Mo 15. Mai 2017, 13:40

@novalie: Ich versuchs mal mit meinem Laienwissen zu erklären :wink: : Ich habe öfter mal rechte Verspannungen im Bereich des Brustkorbes einerseits von der Wirbelsäule und andererseits vom Bauchbereich her (aufgrund einer Bauch-OP). Dies wirkt sich dann auch auf die Atmung aus. Meine Osteopathin erklärt mir das jeweils so, dass jedes Organ bei uns im Körper in einer Faszienhülle frei "schwingt" und alle Organe durch Faszien miteinander verbunden sind. Wenn man nun an einem Ort blockiert ist, wirkt sich das auch auf andere Bereiche aus.

Benutzeravatar
Berlin
Member
Beiträge: 454
Registriert: Fr 30. Jul 2004, 10:13
Wohnort: Region Zürich

Re: Asthma - Naturheilmethoden

Beitragvon Berlin » Di 16. Mai 2017, 14:44

Wir haben das (virale) Asthma meines Sohnes durch eine Bioresonanztherapie wegbekommen (ob es die Therapie war - rund 6 Sitzungen im Alter von ca 5-6 Jahren) oder sein Wachstum in der Zeit; wer kann es schon sagen. Auf jeden Fall hatte er seit dieser Therapie nie mehr Asthma - ich würde es wieder machen.
Berlin mit Sohn (März 04) und Tochter (Nov 05)

Benutzeravatar
Phase 1
Foren-Guru
Beiträge: 8174
Registriert: So 19. Dez 2010, 19:43
Geschlecht: weiblich

Re: Asthma - Naturheilmethoden

Beitragvon Phase 1 » Di 16. Mai 2017, 14:50

.
Zuletzt geändert von Phase 1 am Mo 3. Jul 2017, 06:30, insgesamt 1-mal geändert.
irgendwie hab ich vergessen was ich noch machen wollte.... ah ja genau, das Leben geniessen, also hopp rein ins Vergnügen :mrgreen:

Benutzeravatar
chnurzi
Member
Beiträge: 202
Registriert: So 25. Jan 2004, 12:52

Re: Asthma - Naturheilmethoden

Beitragvon chnurzi » Do 18. Mai 2017, 07:26

nochmals eine stimme für bioresonanz !

Benutzeravatar
Netterl
Senior Member
Beiträge: 887
Registriert: Fr 4. Feb 2005, 19:16
Wohnort: Bayern

Re: Asthma - Naturheilmethoden

Beitragvon Netterl » Do 18. Mai 2017, 08:31

Melde mich wieder, ich fürchte, da kann ich mit unseren Erfahrungen nciht so viel weiterhelfen.

Bei mir hat mein Sohn Asthma, aber nicht allergisch sondern einfach ein hyperaktives Bronchialsystem. D.h. ein Infekt und das wars. Kälte ist zudem kontraproduktiv, im Endeffekt musste er den ganzen Winter mit Cortison und inhalieren. Nebenwirkungen hatte er bei keinem Medikament.
Was sehr gut half, die Spitzen zunehmen, war Monteculast!

Was wir beim Umzug ins neue Haus festgestellt haben, war dass wir im alten Haus Schimmel hatten (obwohl wir keine Möbel ausser in der Küche direkt an der Aussenwand hatten) . Die Schimmelstellen waren die Klassiker: Dort wo es kalt ist (Gebäudeecken) Auch hinter einem offenen Regal war was, obwohl dort eigentlich Luft hätte zirkulieren können. Vermutlich hat auch das eine Rolle gespielt, zudem war das Haus auch sehr kalt.
Nach dem Umzug mussten wir immer noch inhalieren, aber es war ein gigantischer Unterschied zu vorher. Bei uns war also einerseits die Veranlagung bzw. vermutlich die Frühgeburt die eine Seite, das Haus die andere.
Nothing is forever, except death, taxes and bad design

Benutzeravatar
connemara
Senior Member
Beiträge: 788
Registriert: Do 12. Jan 2006, 13:56
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Ennet des Rheins, da wo sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen...

Re: Asthma - Naturheilmethoden

Beitragvon connemara » Do 18. Mai 2017, 16:37

Ich bin auch Allergikerin (Hausstaubmilben, Gräser (vor allem getrocknetes Heu), Pollenasthma, (Hasel, Birke) Hunde (ausser den Tibetterrier, den vertrage ich :D )/Katzenhaare, Medikamente und teils Lebensmittel, Insektenstiche).
Medikamente fürs Pollenasthma hatte ich bis vor einem Jahr regelmässig: Pulmicort, habe keine Nebenwirkung. Den Ventolinspray (nur überdosiert bekomme ich Herzklopfen!) trage ich bei mir, für den Notfall. Und ich nehme das Antihistamin Claritine, das Original. Es gibt eben noch ein Claritine speziell für Pollen, das vertrage ich jedoch nicht! Für die allergisch reagierenden Augen noch Similasantropfen. Dann nehme ich noch von Similasan gegen das Schluckweh, ausstrahlend in die Ohren Globulis.

Bis vor 7 Jahren war die Zeit von Febr.- Ende Juni, für mich der Horror. In der Altbauwohnung (Stadt, wohnten da 5 Jahre) hatte es zum einen übermalten Schimmel, (vor 2 Jahren wurde die Liegenschaft saniert, da fanden sie auch noch Asbest unter dem Parkett und im Bad!!!) vor der Liegenschaft Birkenbäume und im Stockwerk unter uns noch einen Kiffer, so pendelte es sich ein, dass wir im Mai für 2-3 Wochen an die Nordseeküste fuhren, die Jodhaltige Luft war Balsam für mich... 2010 haben wir auf dem Land dann gebaut, wir haben eine Frischluftlüftung mit einem Pollenfilter und die nächste Birke kommt nach ca. 100 m. :) Also im ersten Jahr hier, brauchte ich 3/4 weniger Medikamente. Die letzten 5 Jahre brauchte ich regelmässig meine Medikamente...jedoch im keinen Vergleich mehr wie in der Stadt.

Vor etwa einem Jahr war ich an einem Vortrag über Ätherische Öle. Zuerst habe ich mich etwas gescheut, weil ich auch bei Gerüchen (Parfum) so meine Mühe bekunde, bzw. die Luft ab und an knapp wird. Ich war bei einer Kollegin, die Therapeutin ist, die mit diesen Ölen arbeitet. Sie war dann so nett und hat keinen Diffuser eingesetzt.. und ich schnuffelte mal an diesem oder anderen Öl und wartete auf eine Reaktion... die nicht kam, die auch in der Nacht nicht kam... 8)

Für mein Pollenasthma habe ich für mich das Pfefferminzöl gekauft. (man kann die verschiedenen Öle spezifisch auf die Allergie mischen lassen) Mir reicht zurzeit das eine Öl. Seither brauch ich fast kein Pulmicort mehr, den damals erst bezogenen neuen Ventolinspray ist noch "Jungfräulich" habe ich seither nicht mehr gebraucht. Ich trage jetzt meinen Duftstein mit mir wenn ich mit meinen Hunden laufen gehe, an blühenden Wiesen vorbei, man wird nicht süchtig danach, man darf mehrmals daran schnüffeln, meine Augen tränen nicht mehr... Ich komme zurzeit mit 1 Filmtablettli Antihistamin im Tag aus... verglichen zu vorher, ist das wie Tag und Nacht!

Wäre vielleicht einen Versuch wert...
Bild

Benutzeravatar
Novalie
Junior Member
Beiträge: 83
Registriert: Mi 7. Jan 2009, 22:34
Geschlecht: weiblich

Re: Asthma - Naturheilmethoden

Beitragvon Novalie » Fr 19. Mai 2017, 19:51

@alle
Vielen dank für all eure tipps. Ich habe mal gelesen, dass eukalyptusöl helfen soll, es gibt ein medi, das soledum heisst. Der wirkstoff, cineol, eben das eukalyptusöl, soll die asthmasymptome verringern. Kennt das jemand? Bis jetzt habe ich es in der schweiz nicht finden können.

glückstreffer
Member
Beiträge: 149
Registriert: Mo 21. Feb 2011, 13:50
Geschlecht: weiblich

Re: Asthma - Naturheilmethoden

Beitragvon glückstreffer » Fr 19. Mai 2017, 22:25

Ich hatte schlimmes Asthma und habs mit Bioresonanz so hinbekommen, dass es für mich wieder lebenswert ist. Ich habe/hatte va Probleme mit dem Heuschnupfen und bei Kontakt mit Tierhaaren... ich habe die Methode vorgängig wirklich etwas suspekt gefunden und wusste nicht was ich davon halten soll- geholfen hats trotzdem
:D Wer den Tag mit einem Lachen beginnt, hat ihn bereits gewonnen :D

Susanne39
Member
Beiträge: 341
Registriert: Do 12. Mär 2009, 12:25

Re: Asthma - Naturheilmethoden

Beitragvon Susanne39 » Sa 27. Mai 2017, 01:33

Liebe Damen
2 fragen: was für Nebenwirkungen bei Symbicorr habt ihr? Was ist es für Asthma, wenn man in Hotelzimmern reagiert (auf die staubige Überwurfsdecke) oder auf diese Duftstecker /Steine (zB in Klos)? Allergisch? Milben?
Danke

Jamiro
Member
Beiträge: 215
Registriert: Mi 2. Nov 2016, 11:55
Geschlecht: weiblich

Re: Asthma - Naturheilmethoden

Beitragvon Jamiro » Sa 27. Mai 2017, 12:12

Ich habe etwas schnelleren Herzschlag, fühle mich leicht zittrig und es "klöpft" mich eher auf. Aus diesem Grund nehme ich den Spray morgend und nicht abends vor dem Einschlafen. Wenn ich den Spray morgens nehme und danach normal in meinen Alltag starte, bemerke ich die Symptomr kaum. Abends im Bett in Ruhe schon eher...

Was mir allgemein auffällt, dass ich oft heiser bin und mich räuspern muss. Kennt das auch jemand als NW? Gemäss Packungsbeilage könnte es eben sein.

Probleme im Hotelzimmer werden wohl vom Hausstaub oder von Milben kommen. Bei den WC- Dingern ists noch schwierig- jedes Putzmittel hat Inhaltsstoffe, die allergische Reaktionen auslösen können.

ptimarmotte
Junior Member
Beiträge: 89
Registriert: Mo 8. Jul 2013, 11:36
Geschlecht: weiblich

Re: Asthma - Naturheilmethoden

Beitragvon ptimarmotte » Mo 29. Mai 2017, 09:35

Zu Symbicort Nebenwirkungen: den erhöhten Puls habe ich manchmal auch. Aber lieber das als Atemnot..
Was wirklich auch wichtig ist, ist den Mund gut zu spülen nach der Einnahme. Als ich vor einem Jahr wieder mit Symbicort angefangen habe hatte ich vergessen den Mund zu spülen und hatte dann bei allem was ich ass einen Metallgeschmack. Dachte schon an alles mögliche bis ich darauf kam dass ich ja ein "neues" Medikament nehme und es nicht ganz richtig einnehme... Sobald ich den Mund gut spülte war nach zwei drei Tagen der Metallgeschmak weg

Benutzeravatar
connemara
Senior Member
Beiträge: 788
Registriert: Do 12. Jan 2006, 13:56
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Ennet des Rheins, da wo sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen...

Re: Asthma - Naturheilmethoden

Beitragvon connemara » Di 30. Mai 2017, 18:47

@Susanne39
Es kann vom Hausstaub/Milben kommen oder du reagierst auf die Überdecke. Ich vertrage zum Beispiel keine Schurwolle oder Teppiche die Wolle enthalten, bzw. aus Merino oder Kaschmir sind. Duftsteine können auch eine Allergie auslösen, bzw. zu Atemnot führen.
Bild


Zurück zu „Gesundheitsforum“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder