Corona-Virus Teil 7

Für alles, was nicht in die anderen Foren passt...

Moderator: conny85

Antworten
Benutzeravatar
Stella*
Posting Freak
Beiträge: 3443
Registriert: So 15. Mär 2009, 22:06
Geschlecht: weiblich

Corona-Virus Teil 7

Beitrag von Stella* »

Hier geht es weiter...
Bild

Benutzeravatar
Lotus
Stammgast
Beiträge: 2539
Registriert: Do 10. Mai 2007, 21:33

Re: Corona-Virus Teil 7

Beitrag von Lotus »

...bin dabei ;)
"Erziehung ist organisierte Verteidigung der Erwachsenen gegen die Jugend." Mark Twain

Benutzeravatar
sonja32
Vielschreiberin
Beiträge: 1421
Registriert: Fr 27. Jul 2007, 11:38
Geschlecht: weiblich

Re: Corona-Virus Teil 7

Beitrag von sonja32 »

jetzt habe ich noch 2 beiträge im alten Thread geschrieben. ;-)
Sonja mit iceprincess (16) und kleinronaldo (13)

Benutzeravatar
stella
Moderatorin
Beiträge: 7892
Registriert: Do 6. Nov 2003, 10:45
Geschlecht: weiblich
Wohnort: zuhause

Re: Corona-Virus Teil 7

Beitrag von stella »

tiwa
Ich antworte dir hier auf den altern Fred. Kann nicht zitieren...

Ja, das ist klar, dass es in den Schulen nicht zu ganz grossen Ausbrüchen kommen MUSS. Als nur der Wildtyp des Virus zirkulierte, konnte man davon ausgehen, dass es meistens bei einem, maximal zwei Fällen blieb. Das war ja letzten Herbst auch so. Da kam es nur vereinzelt zu grösseren Ausbrüchen.

Nun zirkulieren mutierte Viren, die ansteckender sind. Was kann man aktuell beobachten? Dass die Schulausbrüche exponentiell zunehmen. Es gibt kein nationales Monitoring dafür. Auf www.schulcluster.ch sammelt eine Privatperson die Meldungen über Ausbrüche mit den mutierten Varianten. Sie listet dort nur verifizierte Meldungen auf. Die Schulsausbrüche nehmen in dem Verhältnis zu, wie die mutierte Form zirkuliert. Nun... Ist an und für sich nicht weiter schlimm, da ja Kinder in der Regel nicht schlimm daran erkranken. Aus andern Ländern kann man sehen, dass die Kinder und Jugendlichen das Virus an die Elterngeneration weitergegeben haben und das sind dann die, die im Spital landen. Fachleute gehen davon aus, dass wir in zwei bis vier Wochen wieder deutlich steigende Zahlen haben werden, da die mutierten Varianten den Wildtyp des Virus verdrängen. Darum sind aktuell Schulausbrüche mit den mutieren Varianten unerwünscht.

Und ja, es gibt sogar Schulausbrüche mit den mutierten Varianten, die wenig SuS betroffen haben. Da gibt es bestimmt gute Gründe. Einer, der mir begegnet ist: Eine Schülerin hatte am Donnerstag Kontakt mit jemandem, der später an Covid erkrankte. Die Schule war so oder so Freitag (wegen WB der LP, Samstag und Sonntag geschlossen). Die Schülerin war bereits in Isolation, als sie Symptome entwickelte und war wohl sonst auch sehr vorsichtig unterwegs, so dass sie niemanden anderen angesteckt hat. Das ist doch gut, wenn es solche Fälle gibt.
Leider ist das nicht immer steuerbar und oft ist es einfach auch Glück, dass es nicht zu mehr Ansteckungen in Schulen kommt.

Meinung äussern
Selbstverständlich dürfen alle hier ihre Meinung äussern. Mir hilft es, meine zu überprüfen. Hält sie hier stand, dann weiss ich, dass ich für mich die richtigen Argumente gefunden habe. Wir müssen uns bewusst sein: Es sind Meinungen. Die meisten von uns sind keine Fachpersonen. Ich selber halte es für mich so, als dass ich mich bei Fachpersonen umfassend informiere, nicht nur in Bezug auf Corona, und mir dann eine Meinung bilde. Was ich nicht mache: Parteiparolen und Lobbyargumente wiedergeben und mich an der Uni Youtube weiterbilden. Wenn da, dann nur bei ausgewiesenen WissenschaftlerInnen. Ich suche nach Fakten, Daten und schaue, wie die mir erklärt werden.
Was ich auch nicht mache: Meine Wahrheit ist nicht die einzige wahre. Es ist und bleibt eine Meinung.

Wir müssen uns auch bewusst sein, dass wir voneinander nur einen Ausschnitt sehen. Guckst du oben meinen Text zu den Schulausbrüchen. Wenn ich sage, dass die sich mehren, heisst das nicht im Umkehrschluss, dass ich die anderen nicht sehe.

anderen geht es schlecht
Ja und ja und noch einmal ja. Das ist effektiv so. Wir sind in einer Jahrhundertkrise. Das führt unweigerlich dazu, dass es einigen Menschen schlecht geht. Gesundheitlich, die, die von den Folgen der Coronaerkrankung betroffen sind, psychisch, was weiss ich. Niemand sagt, dass es das nicht gibt. Und ich bin der Meinung, dass man da auch hinschauen soll. ABER so etwas darf NIE ein Argument sein, das ist jetzt meine Meinung, eine Massnahme zu tun oder nicht zu tun. Einzig die Verbreitung des Virus und die Eindämmung bestimmen die Massnahmen. Und aktuell sind wir sehr von Eigeninteressen von Parteien, Lobbys und Verbänden beeinflusst. Falsch beeinflusst. Dagegen wehre ich mich auch. Und ich wünsche mir sehr, dass Begleitmassnahmen ergriffen werden würden, damit das entstandene Leid gemildert werden kann. Kurzarbeit und Entschädigungen sind mal monetäre Ansätze. Dass Existenzängste auch zu psychischen Erkrankungen oder zu Gewalt in der Familie führen können, das können wir alle selber abschätzen. Da sollten wir ansetzen. Da sollten wir in unserem Umfeld "Hilfe" anbieten in Form von einem offenen Ohr, aber auch ganz konkret - mal die Kinder abnehmen, mal jemanden, der einsam ist, zu sich einladen... Je nach je, was gerade ansteht. Zusammenstehen, gemeinsam durch diese Zeit. Und ich bin sicher, das wird auch an ganz vielen Orten gemacht, nur sehen wir auch das nicht wirklich.
Pfunzle 06/04 und Gumsle 10/07

Mittelschülerin und 7. Klasse

Zoo: I hät gärn e Bislibär! Weisch, wie toll e Bisli wär!? (Pfunzi, mit 4 Jahren)

Benutzeravatar
dede
Vielschreiberin
Beiträge: 1041
Registriert: Sa 13. Okt 2012, 20:32
Geschlecht: weiblich

Re: Corona-Virus Teil 7

Beitrag von dede »

ChrisBern hat geschrieben: Di 2. Feb 2021, 12:07
dede hat geschrieben: Di 2. Feb 2021, 10:26
Lotus hat geschrieben: Di 2. Feb 2021, 09:55 Kinder testen: wurde auch schon abgewimmelt. Ich wirke nie panisch, gestresst, warum auch! Das sollte doch kein Kriterium sein? Ich werde da auf jeden Fall eher nicht mehr anrufen, wo bei uns die Kids getestet werden. Macht keinen Sinn.
Du hast völlig recht, dass das kein Kriterium sein sollte!
Als Vergleich: die Bedürfnisse von ruhigen Kindern gehen in einer Klasse oft auch unter. Die sehr lauten Kinder werden besser wahrgenommen, weil sie stärker auffallen und man sie fast nicht ignorieren kann. So können auch die Anrufe von Eltern wie dir dann als "nicht notwendig" interpretiert werden und untergehen. Sachlich falsch. Aber da arbeiten Menschen und die machen Fehler. Manchmal dürfen ruhige Eltern auch etwas bestimmter auftreten, damit sie besser gehört werden.
Das liegt doch aber nicht an der Praxis, sondern an der BAG Richtlinie. Offiziell empfiehlt das BAG ja unter 12 kein testen. Dort liegt doch der "Fehler" (oder Unlogik) und nicht bei den Eltern, die nicht laut genug sind oder Ärzten.
Ich mach's etwas länger.

Es ist nicht so, dass das BAG das Testen von Kindern unter 12 Jahren grundsätzlich nicht empfiehlt. So ist das nicht richtig. Die Testkriterien sind enger gefasst, um unnötiges Testen (und damit sicher auch Kosten) zu vermeiden. Je jünger die Kinder umso häufiger haben sie diverse Infekte, da steht dann nicht Corona im Vordergrund. Und da macht es durchaus Sinn, sich gut zu überlegen, ob jetzt ein Test sinnvoll ist oder nicht. Trotzdem bleibt ein Spielraum, der durchaus zulässt, Kinder unter 12 Jahren zu testen. Häufig wird auch bei älteren Kindern, also Kindern über 12 Jahren, von den Praxen die Empfehlung abgegeben, dass die Kinder 24 Stunden nach Symptomende wieder in die Schule geschickt werden können. Nach BAG-Testkriterien wäre dies aber nicht richtig. Da sehe ich schon auch Fehler, die bei Ärzten gemacht werden.

Die Testkriterien für Kinder <12 Jahre sind seit dem 6.11.2020 nicht mehr angepasst worden, das so nebenbei.

Viele Kinderärzte und auch Kinderärztevereinigungen in der Schweiz sprechen sich sehr stark dafür aus, dass Kinder möglichst ohne Einschränkungen leben können. Kritisiert werden da u.a. auch die Quarantäneregeln für Kinder. So entscheiden sich doch etliche Kinderärzte, nur bei sehr hohem Verdacht bzw. wirklich schlechtem AZ oder wirklich hohem Risikoprofil im gleichen Haushalt, eine Testempfehlung auszusprechen. Andere Kinder- und Hausärzte interpretieren die Testkriterien anders. Bei jeder Testempfehlung entstehen auch Kosten für die sich die jeweiligen Ärzte dann auch rechtfertigen müssen.


Für Erwachsene:
https://www.bag.admin.ch/dam/bag/de/dok ... terien.pdf

Für Kinder:
https://www.bag.admin.ch/dam/bag/de/dok ... Kinder.pdf

Hier ist das Plädoyer für offene Schulen:
https://www.paediatrieschweiz.ch/news/c ... e-schulen/

Allgemein kannst du das so sehen: Kinder sind zwar etwa gleich häufig infiziert. Die Idee ist aber, dass sie das Virus seltener weitergeben, weil sie weniger Symptome entwickeln. Es gilt ein infektiologischer Grundsatz, dass du ansteckender bist, wenn du mehr Symptome hast. Trifft in der Regel zu, aber nicht bei allen Infektionskrankheiten. Ob dies auch für Corona gilt, ist noch umstritten. Wenn du aber davon ausgehst, dass das so ist, dann kannst du die Sache vereinfachen:
- Kinder mit stärkeren Symptomen und mit Fieber bleiben zu Hause, so können sie das Virus in der Schule dann auch nicht weitergeben
- Kinder mit schwächeren Symptomen geben das Virus sowieso kaum weiter, also spielt es keine Rolle, ob sie getestet werden oder nicht

Dabei bleibt einfach die Unsicherheit: Stimmt der infektiologische Grundsatz, dass du ansteckender bist, wenn du mehr Symptome hast und weniger oder kaum ansteckend bist, wenn du weniger oder kaum Symptome hast oder stimmt dieser Grundsatz nicht? Ist dieser Grundsatz bei Kindern und Erwachsenen anders? Wie sieht es dann auch bei der Impfung aus? Können Geimpfte das Virus weitergeben, auch wenn sie bei Kontakt keine oder kaum Symptome entwickeln? All das kann nur sicher beurteilt werden, wenn auch getestet wird und dann so auch effektiv Infektionsweg eruiert werden können. Vielleicht kommen auch deshalb vermehrt Massentests zum Einsatz, um verlässlichere Daten zum sammeln, damit diese Grundsatzfrage besser beurteilt werden können. Dies wohl auch, weil die Impfung der Bevölkerung nun Realität wird.

Sternli05
Posting Freak
Beiträge: 3465
Registriert: Di 15. Dez 2015, 08:15

Re: Corona-Virus Teil 7

Beitrag von Sternli05 »

Ich fand’s einfach etwas „schräg“ den hätte mein Dohn Corona gehabt, wäre meine Tochter weiter arbeiten gegangen und ich auch mit x Kontakten. Klar mit Maske aber trotzdem. Hätte er einen positiven Test gehabt dann wären wir ja in Quarantäne gewesen.
Kosten: im Juni musste mein Sohn zum Test (mein älterer 14) wir mussten es selber zahlen trotz Sympthomen und Arzt Empfehlung.

Benutzeravatar
dede
Vielschreiberin
Beiträge: 1041
Registriert: Sa 13. Okt 2012, 20:32
Geschlecht: weiblich

Re: Corona-Virus Teil 7

Beitrag von dede »

Sternli05 hat geschrieben: Di 2. Feb 2021, 19:59 Ich fand’s einfach etwas „schräg“ den hätte mein Dohn Corona gehabt, wäre meine Tochter weiter arbeiten gegangen und ich auch mit x Kontakten. Klar mit Maske aber trotzdem. Hätte er einen positiven Test gehabt dann wären wir ja in Quarantäne gewesen.
Kosten: im Juni musste mein Sohn zum Test (mein älterer 14) wir mussten es selber zahlen trotz Sympthomen und Arzt Empfehlung.
Ich kann dich verstehen, mir würde es gleich ergehen, ich würde es auch schräg finden.

Benutzeravatar
Lotus
Stammgast
Beiträge: 2539
Registriert: Do 10. Mai 2007, 21:33

Re: Corona-Virus Teil 7

Beitrag von Lotus »

Dede, super ausgeführt. Ich denke es gibt noch einen weiterer Punkt: Kinder erkranken eher nicht so stark an Corona, also wenn ein Kind hohes Fieber hat, Halsschmerzen mit Schluckbeschwerden, schleimiger Husten, dann muss der KiA eine andere Ursache als Corona finden und vielleicht auch ne schlimmere. Also tut er seine Aufgabe auch nicht gut, wenn er das Kind in so einem Zustand zu einem Corona-Test schickt.
"Erziehung ist organisierte Verteidigung der Erwachsenen gegen die Jugend." Mark Twain

Benutzeravatar
ChrisBern
Stammgast
Beiträge: 2221
Registriert: Di 14. Nov 2017, 08:49
Geschlecht: weiblich

Re: Corona-Virus Teil 7

Beitrag von ChrisBern »

Lotus hat geschrieben: Mi 3. Feb 2021, 07:52 Dede, super ausgeführt. Ich denke es gibt noch einen weiterer Punkt: Kinder erkranken eher nicht so stark an Corona, also wenn ein Kind hohes Fieber hat, Halsschmerzen mit Schluckbeschwerden, schleimiger Husten, dann muss der KiA eine andere Ursache als Corona finden und vielleicht auch ne schlimmere. Also tut er seine Aufgabe auch nicht gut, wenn er das Kind in so einem Zustand zu einem Corona-Test schickt.
Er würde das Kind ja nicht ungesehen schicken...die Symptome von corona sind einfach mega unspezifisch. Ich finde es halt schräg, wenn einige hier drin schreiben, dass einige Leute bewusst nicht testen gehen und dann erklären, dass das alles seine Richtigkeit hat, dass man ein Kind nicht testen soll. ;-) also was denn nun? Glauben wir jetzt an die Mutation und dass die unter Kindern bzw an Schulen grassiert - dann sollten wir auch Kinder testen, vor allem, wenn sie starke Symptome (Fieber, Gliederschmerzen, ggf Husten) haben. Oder glauben wir nicht daran, dass Kinder den Virus haben, dann werden Kinder nicht getestet, aber dann möchte ich mir nicht anhören, dass ich "keine Lust" habe, mein Kind zu testen. Als mein Sohn jetzt krank war, haben mich alle panisch gefragt, was er denn hat und haben mich angeschaut, als wäre ich die Pest, dass ich es wage, draussen rumzulaufen. Als ich dann meinte, ich hätte keine Ahnung, kamen viele irritierte Blicke. Das nervt.

Benutzeravatar
huckepack
Vielschreiberin
Beiträge: 1100
Registriert: Mi 15. Mär 2006, 13:46

Re: Corona-Virus Teil 7

Beitrag von huckepack »

dede hat geschrieben: Di 2. Feb 2021, 15:00
Danke Dede, gut zusammengefasst.

Benutzeravatar
Lotus
Stammgast
Beiträge: 2539
Registriert: Do 10. Mai 2007, 21:33

Re: Corona-Virus Teil 7

Beitrag von Lotus »

Ich würde bei Kindern wirklich eher auf Tests setzen, wenn eine LP oder Betreuungsperson erkrankt ist. Weil sie ja oft symptomlos sind. Aber ja halt...ich, wer bin ich schon?

Jetzt hab ich auf srfnews gelesen, dass 1/4 Longcovid hätte und als Aussage steht dann: FÜHLT sich nicht erholt. :? Tolle Datengrundlage :?
"Erziehung ist organisierte Verteidigung der Erwachsenen gegen die Jugend." Mark Twain

Benutzeravatar
dede
Vielschreiberin
Beiträge: 1041
Registriert: Sa 13. Okt 2012, 20:32
Geschlecht: weiblich

Re: Corona-Virus Teil 7

Beitrag von dede »

@ChrisBern

Wenn dein Kind positiv getestet wird, musst du als Elternteil in die Quarantäne gehen und kannst nicht mehr:
- einkaufen gehen
- arbeiten gehen
- spazieren gehen
- die Geschwister müssen in Quarantäne gehen
usw.

Wenn du dein krankes Kind zu Hause behälst, musst du nicht in Quarantäne, wirst behördlich nicht überwacht und kannst für dich entscheiden, welche Kontakte nun noch Sinn machen und welche nicht. Du kannst die Geschwisterkinder auch weiterhin in die Schule schicken usw.

Da scheint es doch logisch, dass Eltern bewusst überlegen, welche Variante sie für sich wählen. "Keine Lust" haben bedeutet dann einfach, sich bewusst der Situation stellen und sich für eine sehr individuelle Lösung entscheiden. Dabei machst du ja nicht wirklich etwas falsch, vielleicht überreizt man den Entscheidungsspielraum. Die Lösung ist dann sehr individuell und berücksichtigt die Bedürfnisse der anderen wenig. Dass andere Eltern gerne wüssten, ob jetzt die Geschwisterkinder, die mit ihren Kindern z.B. in die gleiche Klasse gehen, ansteckend sein könnten, ist aber auch verständlich. Die Unsicherheit bei den anderen Eltern finde ich nachvollziehbar. Auf Nachfrage der anderen Eltern, könnte die Antwort "der Kinderarzt fand einen Coronatest nicht angebracht" für weniger Irritation sorgen. An der Situation und dem Interessenkonflikt ändert dies nichts. Aber die Wahrnehmung von aussen könnte eine andere sein.

Benutzeravatar
sonja32
Vielschreiberin
Beiträge: 1421
Registriert: Fr 27. Jul 2007, 11:38
Geschlecht: weiblich

Re: Corona-Virus Teil 7

Beitrag von sonja32 »

@dede: ist ja logo, dass dann niemand testet.

und wer soll das überwachen, dass mit der quarantäne? lachhaft.
Sonja mit iceprincess (16) und kleinronaldo (13)

Benutzeravatar
Lotus
Stammgast
Beiträge: 2539
Registriert: Do 10. Mai 2007, 21:33

Re: Corona-Virus Teil 7

Beitrag von Lotus »

Ich glaube die 10 (7) tägige Quarantäne ist auch ein Grund warum die Pandemie nicht nachvollziehbar und unter Kontrolle ist. Es ist wie eine Bedrohung.
"Erziehung ist organisierte Verteidigung der Erwachsenen gegen die Jugend." Mark Twain

Benutzeravatar
ChrisBern
Stammgast
Beiträge: 2221
Registriert: Di 14. Nov 2017, 08:49
Geschlecht: weiblich

Re: Corona-Virus Teil 7

Beitrag von ChrisBern »

Aber Dede, deine Aussage ergibt doch gar keinen Sinn zu meinem geschriebenen? Ich WOLLTE testen lassen und wurde nicht getestet. Weil das BAG die Empfehlung hat , dass Kinder mit Fieber drei Tage zu Hause bleiben und NIcHT getestet werden. Mein KiA setzt das eben genau um wie das flow chart vom BAG. Es k... mich an, wenn du Eltern unterstellst, sie entscheiden bewusst gegen den Test, das stimmt einfach nicht! Na klar wäre ich mit positiven Kind in Isolation bzw Quarantäne geblieben, das ist doch total klar! Und nein, das spielt keine Rolle bei meinem entscheid. Ich verstehe deine Unterstellung den Eltern gegenüber echt nicht. Das stimmt so einfach nicht.

Edit: BAG Richtlinie https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/da ... -2020.html

nala11
Member
Beiträge: 278
Registriert: Sa 9. Jan 2010, 17:22
Geschlecht: weiblich

Re: Corona-Virus Teil 7

Beitrag von nala11 »

Scheint halt sehr vom Kinderarzt/dem Kantonsarzt/der Schule abhängig zu sein. Wir konnten beide unserer Kinder im Sommer und im Herbst problemlos testen lassen beim Kinderarzt (unter 12).

Vor ein paar Wochen hatten wir einen Fall in der Klasse, Kinder die neben dem Kind sassen mussten entweder Zuhause bleiben (inkl Geschwisterkinder) oder sich testen lassen (da Kontakt schon länger her).
In einer anderen Gemeinde im Kanton gibt es mehrere Fälle in einer 2.Klasse. Alle Kinder der Klasse werden getestet, die Verantwortlichen der Schule brachten den Eltern Speicheltests nach Hause und alle Tests wurden eingesammelt und eingeschickt. Das finde ich eine sehr gute Lösung!

Das Thema Testen von Kindern scheint einfach sehr im Umbruch zu sein, die einen sind da schneller, die anderen langsamer (und halten sich fix an die BAG-Vorgabe), wie bei ChrisBern.

Ich fände es auf jeden Fall wichtig, den Kindern das Testen rasch und unkompliziert zu ermöglichen. Davon profitieren alle. Die aufkommenden Spucktests sind da die bessere Variante, da als Laie machbar und gerade für kleine Kinder besser zu ertragen.

Es ist wohl wie mit den Schnelltests, es braucht jetzt noch etwas Geduld, bis auch Kinder mehr, unkomplizierter und ohne grosse Hürden getestet werden können.

Sunne12
Vielschreiberin
Beiträge: 1026
Registriert: Mi 21. Mär 2012, 15:55
Geschlecht: weiblich

Re: Corona-Virus Teil 7

Beitrag von Sunne12 »

Im Frühling war der Umgang in unserem Betrieb total cool - Kratzen im Hals bleib daheim, Kontakt zu jemand der Hustet bleib daheim. Man hat auch immer, in jeglicher Situation die betriebseigene Taskforce angerufen.
Jetzt ist es anders. Ich musste einmal zu Hause bleiben im November, weil jemand meiner Kontakte auf ein ausstehendes Testergebnis wartete. Reaktion am Telefon genervt (schon wieder eine), musst wohl zu Hause bleiben, wo/wann/wie habt ihr euch denn getroffen. Alles relativ abwertend. Das Resultat war negativ. Bei weiteren Test im Umfeld, mit denen ich Kontakt habe, habe ich schon gar nicht mehr angerufen,weil es reicht noch lange, wenn die offizielle Quarantäneregel greift um daheim zu bleiben. Jedes Mal die Hosen runter lassen?! Sich unterschwellig vorzuwerfen, dass man überhaupt Kontakte gepflegt hat?! Aber nicht mit mir.
Ich hoffe die gegenseitige Überwacherei hört dann auch mal wieder auf....

Benutzeravatar
sonja32
Vielschreiberin
Beiträge: 1421
Registriert: Fr 27. Jul 2007, 11:38
Geschlecht: weiblich

Re: Corona-Virus Teil 7

Beitrag von sonja32 »

Momentan sind doch nur 6% aller Tests positiv. Wahrscheinlich wird auch deshalb nicht mehr so zum testen geraten. es gibt ja durchaus auch leute die sich schon x-mal getestet haben, bei jedem kleinen Kopfweh.
Sonja mit iceprincess (16) und kleinronaldo (13)

Benutzeravatar
ChrisBern
Stammgast
Beiträge: 2221
Registriert: Di 14. Nov 2017, 08:49
Geschlecht: weiblich

Re: Corona-Virus Teil 7

Beitrag von ChrisBern »

Sunne12 hat geschrieben: Mi 3. Feb 2021, 11:54 Im Frühling war der Umgang in unserem Betrieb total cool - Kratzen im Hals bleib daheim, Kontakt zu jemand der Hustet bleib daheim. Man hat auch immer, in jeglicher Situation die betriebseigene Taskforce angerufen.
Jetzt ist es anders. Ich musste einmal zu Hause bleiben im November, weil jemand meiner Kontakte auf ein ausstehendes Testergebnis wartete. Reaktion am Telefon genervt (schon wieder eine), musst wohl zu Hause bleiben, wo/wann/wie habt ihr euch denn getroffen. Alles relativ abwertend. Das Resultat war negativ. Bei weiteren Test im Umfeld, mit denen ich Kontakt habe, habe ich schon gar nicht mehr angerufen,weil es reicht noch lange, wenn die offizielle Quarantäneregel greift um daheim zu bleiben. Jedes Mal die Hosen runter lassen?! Sich unterschwellig vorzuwerfen, dass man überhaupt Kontakte gepflegt hat?! Aber nicht mit mir.
Ich hoffe die gegenseitige Überwacherei hört dann auch mal wieder auf....
Ich glaube, das kommt gar nicht so selten vor. Es tut mir sehr leid, dass das bei dir so ist. Bei uns bei der Arbeit ist im Prinzip auch Präsenz gerne gesehen, HO Pflicht sei Dank darf das jetzt keiner mehr einfordern. Und zu Hause in Quarantäne kann ich ja ganz gut arbeiten (falls mein Sohn nicht zu Hause ist ;-) ). Aber bei vielen Jobs geht das halt nicht und das ist natürlich gar nicht hilfreich, wenn der AG einem ein schlechtes Gewissen einredet, wenn man sich sich die Regeln hält. Auch Personen, die die Stundenbasis arbeiten, werden krank zur Arbeit gehen, wenn es die einzige Möglichkeit ist, den Unterhalt zu sichern. Ich glaube, das muss man echt auf dem Radar haben, dass nicht jeder eine richtige Wahl hat, strikte Regeln des BAG umzusetzen. Bzw der Preis dafür sehr hoch ist.

Bei uns in der Schule müssen neu Kinder, wenn Familienmitglieder auf Testergebnisse warten, mit Maske zu Schule, egal, welches Alter.

Benutzeravatar
krista
Senior Member
Beiträge: 605
Registriert: Mi 5. Okt 2005, 18:13

Re: Corona-Virus Teil 7

Beitrag von krista »

sonja32 hat geschrieben: Mi 3. Feb 2021, 12:20 Momentan sind doch nur 6% aller Tests positiv. Wahrscheinlich wird auch deshalb nicht mehr so zum testen geraten. es gibt ja durchaus auch leute die sich schon x-mal getestet haben, bei jedem kleinen Kopfweh.
Ich verstehe Deine Aussage nicht, bzw. was Du ausdrücken möchtest.
Die Positivitätsrate ist darum so niedrig, weil mehr Leute testen. Es ist angestrebt, dass sie unter 5% ist.
Je niedriger sie ist, desto geringer die vermutete Dunkelziffer und desto grösser der Überblick über die tatsächliche Situation. Warum sollte man daher vom Testen abraten? Und wer hätte Deiner Meinung ein Interesse daran?
"Wenn wir bedenken, dass wir alle verrückt sind, ist das Leben erklärt." (Mark Twain)

Antworten