Geburt Beckenendlage

Für alles rund um Schwangerschaft, Geburt und Gesundheit

Moderator: Minchen

miabohne
Newbie
Beiträge: 6
Registriert: So 4. Dez 2016, 12:50
Geschlecht: weiblich

Geburt Beckenendlage

Beitrag von miabohne » Mi 7. Dez 2016, 07:30

Hallo zusammen
meine kleine liegt aktuell noch in Beckenendlage.. Sie kann sich theoretisch noch drehen aber meine ÄRZTIN hat gemeint ich soll mir mal Gedanken dazu machen.
Hat jemand Erfahrung damit? Hat jemand spontan geboren? Was spricht dafür/dagegegen? Danke schonmal

Benutzeravatar
Enaile
Newbie
Beiträge: 5
Registriert: So 10. Jan 2016, 22:00

Re: Geburt Beckenendlage

Beitrag von Enaile » Mi 7. Dez 2016, 09:01

Da lisi gärn mit! [-]️

Nausika
Member
Beiträge: 277
Registriert: Di 2. Sep 2014, 12:15
Geschlecht: weiblich

Re: Geburt Beckenendlage

Beitrag von Nausika » Mi 7. Dez 2016, 09:14

ich sälber nöd aber d'kollegin vor 3mt.. bi ihre hends efach s'becki usgmässe obs überhaupt wür gah und het verzellt dass s'OPs team efach grad scho parat staht wil wenns en Not-KS gäbt mueses mega schnäll gah.. sie het denn e super Geburt gha alls tiptop gange
Junior 26.5.2016 - 3040g, 49cm, 15:37
Piccolino 06.09.2018 - 2985g, 49cm, 19:30


Sternenprinzessin Malaika 03.06.2015 (35ssw)
★ 09.09.2014 (7ssw)
für immer im Härze

Benutzeravatar
Entli
Senior Member
Beiträge: 799
Registriert: Mi 1. Feb 2012, 07:20

Re: Geburt Beckenendlage

Beitrag von Entli » Mi 7. Dez 2016, 09:22

Ich habe vor 2 Mt. Aus BEL geboren, das 4. Kind.
Es waren Zwillinge, der erste in SL, der 2. in BEL.
Absolut kein Problem, ohne Schmerzmittel, keine Verletzungen, keine Komplikationen.
Wichtig sind Geburtshelfer welche sich mit BEL auskennen.
Hast du bestimmte Fragen?
2010, 2012, 2016/2016

dani8383
Member
Beiträge: 197
Registriert: Mi 1. Jun 2011, 11:29
Geschlecht: weiblich

Re: Geburt Beckenendlage

Beitrag von dani8383 » Mi 7. Dez 2016, 10:56

Meine Tochter (1. Geburt) war BEL. Habe sie spontan entbunden und es ging wunderbar. Wir waren erst im Geburtshaus, als die Fruchtblase platze, kam erst raus, das sie BEL ist, mussten dann ins Spital wechseln. Was bei mir nicht so toll war, das ich liegen musste und das der Anesthesist mich die ganze Zeit vollgelabert hat, ob ich nicht doch eine PDA wolle. Und es waren gefühlte hundert Leute im Raum.
Viele haben nach meinen Erzählungen den Kopf geschüttelt, das hätten sie nie gemacht, die Schmerzen und evtl. Komplikationen bei einer BEL. Ich muss sagen, die Schmerzen bei BEL und SL sind bei mir gleich gewesen, Komplikationen, muss man für sich selber entscheiden. Meine Hebamme meinte, wenn es bei einer BEL Geburt komplikationen gibt oder die Geburt so nicht geht, sieht man es sehr schnell. Ich finde es muss jeder selber entscheiden, ob er es machen möchte oder nicht, die meisten werden dir abraten, aber höre auf dich und GG.
Von wo bist du? Es entbinden eben nicht alle Spitäler BEL.
Kannst gerne fragen, wenn du etwas bestimmtes wissen möchtest
grosse Schwester 01.2012
Kleiner Bruder 06.2015

miabohne
Newbie
Beiträge: 6
Registriert: So 4. Dez 2016, 12:50
Geschlecht: weiblich

Re: Geburt Beckenendlage

Beitrag von miabohne » Mi 7. Dez 2016, 11:51

danke euch allen schonmal..
das beruhigt mich ja schonmal! Ist mein erstes Kind und deshalb bin ich ja eh schon sehr unsicher was die Geburt angeht...
Kaiserschnitt war bei mir eigentlich nie ein Thema..aber jetzt eben muss ich mir halt mal Gedanken machen...evtl hab ich ja Glück und die kleine dreht sich noch.... Ich selbst wurde auch von meiner Mutter in Beckenendlage geboren..aber das ist 27 Jahre her ;)
Gebären werde ich so oder so im Kantonsspital Winterthur.

Benutzeravatar
Entli
Senior Member
Beiträge: 799
Registriert: Mi 1. Feb 2012, 07:20

Re: Geburt Beckenendlage

Beitrag von Entli » Mi 7. Dez 2016, 13:09

@ Miabohne
Ich kann dir wirklich Mut machen. Wenn du es dir selber zutraust und die Ärzte Erfahrung haben dann ist es sicher ein Versuch wert.
Da ich mehrere Geburten hatte und somit etwas vergleichen kann, (die 3. Geburt war ja nur gerade 20 Minuten vor der 4. :lol: ) kann ich dir wirklich versichern dass es gut zu meistern ist und im Grunde für die Gebärende nicht sehr von einer SL abweicht. Wichtig scheint mir aber, sich das selber zuzutrauen und den Hebammen/Ärzten zu vertrauen.

Bei mir war sehr viel Personal im Gebärzimmer (wegen BEL und weil Zwillinge) das habe ich aber während der Geburt kaum realisiert. Erst als sie so schön in Reih und Glied vor mir standen, gratulierten und strahlten und auf mich runtersahen wurde es mir bewusst. :magreren:

Ein Ops-Team ist bei solchen spezielleren Geburten bereits vor Ort, aber nicht im Zimmer. Würde etwas schief gehen, fände ein KS in kürzester Zeit statt. Bei mir waren sie sehr gut vorbereitet, sie wussten im Gebärsaal genau wer ich war (und zwar auch die Hebammen die mich vorher nie zu Gesicht bekamen ;-) ) Als Herr Entli dann anrief es würde losgehen waren sie bestens auf uns vorbereitet. :mrgreen:
2010, 2012, 2016/2016

Benutzeravatar
Phase 1
auf Wunsch deaktiviert
Beiträge: 9133
Registriert: So 19. Dez 2010, 18:43
Geschlecht: weiblich

Re: Geburt Beckenendlage

Beitrag von Phase 1 » Mi 7. Dez 2016, 13:23

Ruf doch mal im Spital an und schau was sie dazu sagen.
Du musst einfach wissen das nicht immer eine solche Geburt möglich ist weil vielen Ärzten mittlerweile halt schlicht die Erfahrung fehlt.
Da raten die meisten zum KS obwohl es nicht unbedingt nötig wäre.
Am besten lässt du dir genau mitteilen wie das ganze ist und was sie zu tun Gedenken.
Auch fragen ob es Hebammen gibt die darauf ausgebildet sind ect.
Wenn du dann alles weist gehst du auch entspannte an die Geburt getan ;-)

Binama
Junior Member
Beiträge: 83
Registriert: Sa 26. Dez 2015, 17:10
Geschlecht: weiblich

Re: Geburt Beckenendlage

Beitrag von Binama » Mi 7. Dez 2016, 15:54

miabohne: Wenn du gerne eine natürliche Geburt probieren möchtest, dann würde ich dir noch empfehlen mit dem Spital in Frauenfeld Kontakt aufzunehmen. Sie führen BEL Geburten durch und haben viel Erfahrung damit und es wäre auch nicht soweit zu fahren von Winti aus und generell fand ich die Einstellung zur Geburt "natürlicher und positiver" als im KSW.

miabohne
Newbie
Beiträge: 6
Registriert: So 4. Dez 2016, 12:50
Geschlecht: weiblich

Re: Geburt Beckenendlage

Beitrag von miabohne » Do 8. Dez 2016, 07:50

[quote="Binama"]miabohne: Wenn du gerne eine natürliche Geburt probieren möchtest, dann würde ich dir noch empfehlen mit dem Spital in Frauenfeld Kontakt aufzunehmen. Sie führen BEL Geburten durch und haben viel Erfahrung damit und es wäre auch nicht soweit zu fahren von Winti aus und generell fand ich die Einstellung zur Geburt "natürlicher und positiver" als im KSW.[/quote]



danke für den Tipp. werd ich machen

Benutzeravatar
Zou-Zou
Newbie
Beiträge: 26
Registriert: Di 5. Aug 2014, 19:58
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Thurgau

Re: Geburt Beckenendlage

Beitrag von Zou-Zou » Do 8. Dez 2016, 09:56

Hallo Miabohne,
ich hatte auch BEL beim ersten Kind und war im Spital Frauenfeld. Hatte schlussendlich einen Kaiserschnitt, da mein Becken zu eng ist.
Muss sagen, dass ich mich im Spital Frauenfeld sehr gut aufgehoben fühlte. Ich habe jetzt keinen Vergleich zu einem anderen Spital :) aber sie haben schon den Eindruck gemacht, als dass sie sich gut auskennen mit BEL.
Sie haben mein Becken ausgemessen mittels MRI und meiner Meinung nach sehr kompetent beraten. Die Ärzte und Hebammen waren sehr nett und haben sich viel Zeit genommen mir alles genau zu erklären. Schlussendlich überliessen sie mir die Entscheidung, ob ich KS möchte oder natürlich gebären will. Aber das Risiko war mir dann doch zu gross und ich wollte den KS.
Wenn Du sonst noch fragen hast, kannst Du gerne PN schreiben.
liäbä gruess

Lesa
Newbie
Beiträge: 15
Registriert: Do 24. Nov 2016, 11:28
Geschlecht: weiblich

Re: Geburt Beckenendlage

Beitrag von Lesa » Fr 9. Dez 2016, 14:44

Ich hatte eine spontane BEL Geburt im USZ bei meinem ersten Kind vor einem Jahr. Ich fühlte mich sowohl von Hebammen, wie auch Ärzten super beraten und betreut. Die Geburt war recht streng und dauerte lange (3h Presswehen), verlief aber dennoch problemlos. Im USZ wird bei BEL eine PDA empfohlen. Ich hatte nach 6h Wehen eine PDA, welche dann aber während der Presswehen reduziert wurde. Ich fand das recht angenehm. Ich spürte zwar etwas, hatte aber nicht gross Schmerzen. Auch bei mir waren in der Schlussphase sehr viele Leute anwesend, aber das habe ich gar nicht mitbekommen. Das OPS-Team und die Neonatologen waren ebenfalls standardmässig in Bereitschaft (im Nebenraum). Ich würde bei BEL jederzeit wieder im USZ spontan gebären.
Bei einer Erstgeburt aus BEL wird im USZ vorab das Becken vermessen (MRI) und eine Spontangeburt nur geplant, wenn das Becken relativ zum Kopfumfang des Kindes genug gross ist, was meiner Meinung nach Sinn macht. Bei einer BEL Geburt wäre es kritisch wenn der Kopf im Becken stecken bleiben würde, da ja die Nabelschnur am Kopf verbeigeht und die Sauerstoffversorgung abgeklemmt werden könnte.
Ich habe mich vor der Geburt recht ausführlich mit den Risiken einer spontanen BEL-Geburt beschäftigt und auch die wissenschaftlichen Studien dazu gelesen. Die Meinungen gehen zwar auseinander, aber nach aktuellen Erkentnissen ist das Risiko bei einer Spontangeburt nicht höher als bei einem Kaiserschnitt, wenn die Geburtshelfer genügend Erfahrung mit BEL-Geburten haben. Das Problem ist jedoch, dass in vielen Spitälern nicht oder nicht mehr oft spontane BEL-Geburten durchgeführt werden. Deshalb würde ich unbedingt ein Spital wählen, welches genung häufig BEL-Geburten durchführt bzw. wo das Personal entsprechende Erfahrung hat.

Nanny
Member
Beiträge: 258
Registriert: Fr 22. Mär 2013, 13:37
Geschlecht: weiblich

Re: Geburt Beckenendlage

Beitrag von Nanny » Fr 9. Dez 2016, 16:01

Für die 2. Geburt war ich auch in Winti und es war auch die Rede von einer möglichen BEL Geburt. Meine FA hätte mich dann auch ans Spital Frauenfeld verwiesen, da dies dazumal in Winti nicht möglich gewesen wäre. War bei mir dann aber nicht nötig, da sich Baby gedreht hatte.

Benutzeravatar
Kizank
Member
Beiträge: 208
Registriert: Mi 12. Mär 2014, 16:52
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Kt. ZH

Re: Geburt Beckenendlage

Beitrag von Kizank » So 11. Dez 2016, 22:43

Bin in einer ähnlichen Situation wie Miabohne. Starte morgen in die 34. Woche, unser Mädi sitzt immer noch mit Becken nach unten (Stand Ultraschall am letzten Donnerstag). Meine FÄ meinte auch, ich (und mein Mann) sollen uns mit dem Thema 'geplanter KS' auseinandersetzen.
Bei mir kommt erschwerend hinzu, dass ich bei Junior nach 50h einen Not-KS hatte, und meine FÄ meint, dass es für mich zusätzlich noch ein Risiko ist wegen der Belastung der Narbe.
Was mich auch verunsichert, es konnte nie geklärt werden, warum Junior damals nicht weiter in den Geburtskanal rutschte. Platz hätte er gehabt. Eine BEL ist von daher ja langwieriger (will ich mir jetzt gar nicht vorstellen).

Werde am 21. einen Termin zur Vorbesprechung und allfällige Planung für KS haben. Irgendwie fühle ich mich fast schlecht, dass ich einen KS als positiv ansehen würde - aber die Angst, dass ich auch mein zweites Kind beinahe unter Geburt verlieren könnte, verunsichert mich im Moment wirklich.

Gibt es die Möglichkeit, zu versuchen, das Baby zu drehen? Quasi bevor man den KS durchzieht, falls es bis dahin immer noch in BEL höckelt? Ich meinte, irgendwo mal was gelesen zu haben... Hat das jemand von euch mal gemacht? Ist das empfehlenswert? Werde am 21. sicher mal noch nachfragen...
mit Bub (01/2015)
Und Mädchen (01/2017)

Benutzeravatar
AnnaMama
Vielschreiberin
Beiträge: 1036
Registriert: Di 10. Jan 2006, 14:35

Re: Geburt Beckenendlage

Beitrag von AnnaMama » So 11. Dez 2016, 23:04

@Kizank
Unsere Mittlere und der Jüngste sind auch gesessen ... sie habe sich beide durch Moxibustion gedreht. Der Jüngste jedoch mehrmals ... das letzte Mal in BEL 9 Tage vor der Geburt, 4 Tage später wieder zurück in Kopflage. Er machte es somit bis ganz am Schluss spannend :wink: .

Ich hätte auch keine BEL-Spontangeburt machen können, da ich beim ersten Sohn einen KS hatte und kein Spital in meiner Umgebung eine Spontangeburt unterstützt hätte ... es ist aber für uns schlussendlich sehr positiv rausgekommen und unser Jüngster hat das Licht der Welt im Geburtshaus erblickt.

Es gibt auch noch die äussere Wendung. Damit habe ich aber keine Erfahrung und ich weiss auch nicht ob sie nach einem KS gemacht wird.

Benutzeravatar
Entli
Senior Member
Beiträge: 799
Registriert: Mi 1. Feb 2012, 07:20

Re: Geburt Beckenendlage

Beitrag von Entli » Mo 12. Dez 2016, 08:16

Kizank hat geschrieben: Werde am 21. einen Termin zur Vorbesprechung und allfällige Planung für KS haben. Irgendwie fühle ich mich fast schlecht, dass ich einen KS als positiv ansehen würde - aber die Angst, dass ich auch mein zweites Kind beinahe unter Geburt verlieren könnte, verunsichert mich im Moment wirklich.
Ich denke es ist ganz wichtig, dass du einer spontanen Geburt aus BEL positiv gegenüberstehen kannst. Meiner Meinung nach ist die innere Haltung ganz entscheidend, wie gut man sich dann auf das Geburtsgeschehen einlassen kann (natürlich neben den physischen Voraussetzungen von Mutter und Kind.) Mit anderen Worten: Wenn du dich so mit der Spontangeburt auseinandersetzt und dir das Bauchgefühl "KS" sagt dann ist das richtig so und du solltest deswegen kein schlechtes Gewissen haben. Dennoch macht es Sinn, alles abzuklären und dann zu entscheiden.
Eizank hat geschrieben: Gibt es die Möglichkeit, zu versuchen, das Baby zu drehen? Quasi bevor man den KS durchzieht, falls es bis dahin immer noch in BEL höckelt? Ich meinte, irgendwo mal was gelesen zu haben... Hat das jemand von euch mal gemacht? Ist das empfehlenswert? Werde am 21. sicher mal noch nachfragen...
Es gibt z.B. die indische Brücke, eine besondere Körperhaltung welche es dem Baby erleichtern soll sich zu drehen.
Dann gibt es auch noch die äussere Wendung, wo unter US-Kontrolle von aussen versucht wird, das Baby zu drehen durch Arzt/Hebamme.
War bei mir kein Thema, da es Zwillinge waren und ich Mehrgebärende war. Und mein Geburtsspital hat GsD viel Erfahrung mit BEL.
2010, 2012, 2016/2016

jww
Member
Beiträge: 239
Registriert: Mo 16. Nov 2015, 06:00
Geschlecht: weiblich

Re: Geburt Beckenendlage

Beitrag von jww » Di 17. Apr 2018, 20:31

Hallo zusammen! Meine erste Tochter kam per Kaiserschnitt zur Welt wegen Beckenendlage. Jetzt bin ich zum zweiten mal schwanger und in der 31. SSW... leider heute die Info, dass das Kleine den Kopf oben hat. Beim letzten Untersuch lag sie noch richtig. Ich bin echt traurig ab den News.. hätte gerne eine natürliche Geburt! Gings jemanden ähnlich? Hat jemand mit BEL im Spital darauf bestanden, die Wehen abzuwarten?

Pirat
Newbie
Beiträge: 47
Registriert: Do 11. Dez 2014, 11:08
Geschlecht: weiblich

Re: Geburt Beckenendlage

Beitrag von Pirat » Di 17. Apr 2018, 22:35

Ich habe nicht aus Beckenendlage geboren, möchte dir aber Mut machen, dass dein Baby sich noch dreht!
Unser erster Sohn war auch schon bei SSW28 mit dem Kopf nach unten. Genau wie bei dir bei SSW31 dann wieder gesessen. SSW35 immer noch... Beim Informationsgespräch im Spital (SSW37) war er dann startbereit mit Kopf nach unten...

jww
Member
Beiträge: 239
Registriert: Mo 16. Nov 2015, 06:00
Geschlecht: weiblich

Re: Geburt Beckenendlage

Beitrag von jww » Di 17. Apr 2018, 23:04

Das wäre toll, wenn das bei uns auch so wäre! 😊

Benutzeravatar
Entli
Senior Member
Beiträge: 799
Registriert: Mi 1. Feb 2012, 07:20

Re: Geburt Beckenendlage

Beitrag von Entli » Do 26. Apr 2018, 20:45

@ jww
Hat sich Baby gedreht?
Bei mir hat sich eines unserer 4 Kinder in der 34. Woche gedreht. Das ging über Stunden und hat ordentlich gerumpelt :lol:
War dann eine Schädellage - Spontangeburt.
2010, 2012, 2016/2016

Antworten