schwanger und verzweifelt

Für alles rund um Schwangerschaft, Geburt und Gesundheit

Moderator: Minchen

Antworten
desperate_
Newbie
Beiträge: 2
Registriert: Di 14. Aug 2018, 19:40
Geschlecht: weiblich

schwanger und verzweifelt

Beitrag von desperate_ » Di 14. Aug 2018, 19:45

Hallo zusammen,
ich bin momentan in einer wirklich schlimmen Situation und weiss nicht was ich tun soll beziehungsweise was das Richtige ist!
Zu mir vielleicht zuerst; ich bin 22 Jahre alt und nun in der 7 SSW. Das Problem ist nun, dass ich nicht genau weiss wer de Vater ist. Es kommen zwei Männer in Frage, welche ich beide informiert habe, aber beide darauf bestehen, dass ich das Kind abtreibe. Ich weiss das klingt sicher doof aber zur meiner Verteidigung; der erste Mann hatte ich eine Zeit lang geratet, er selber ist schon 38, geschieden und hat eine 8 jährige Tochter. Wir haben blöderweise das letzte Mal bevor ich in die Sommerferien ging nur mit der Taktik "herausziehen" verhütet (am Morgen) in der Nacht haben wir WEGEN MIR mit Kondom verhütet aber am Morgen war ich so müde und er war schon in mir drin und ich (ich weiss das klingt wirklich doof) keine Kraft schon wieder die ganze Zeit zu drängeln, dass wir ein Kondom benutzen sollten. Nun, meines Erachtens müssen wir zu unserer Verantwortungslosigkeit stehen und die "Konsequenz" tragen. Ich rief ihn weinend an, aber es war mir schnell klar, dass er nur die Abtreibung möchte. Er sagte, es wäre sehr egoistisch und schrecklich das Kind in eine solche Situation zu bringen, da wir uns ja praktisch nicht kennen. (ABER MIT MIR SCHLAFEN WOLLEN OHNE KONDOM GEHT!!! -.-) Gemäss meinem Frauenarzt kann es aber auch sein, dass mein Ferienflirt der Vater ist da ich eine Woche später mit ihm geschlafen habe und das obwohl ich wo das Kondom geplatzt ist eine Pille danach genommen habe. Der Sch**eiss hier, er lebt in England ist am studieren und erst 23. Ich habe ihn auch informiert und er war natürlich auch MEGA schockiert. Er würde mich ja mögen, aber es wäre nicht vernünftig das Baby in eine solche Situation zu bringen. Klar, bei ihm verstehe ich es ja auch aber was mich am meisten nervt ist, dass diese zwei Typen so tun als wären sie die Opfer! Mir ist schon seit zwei Wochen übel, ich merke wie das Kind in mir wächst, ich in ständig müde und ich wäre die wo die Weiterbildung die ich angefangen habe abbrechen müsste und auch bei meinem Job das Projekt wo ich mitmachen dürfte im nächsten Jahr in New York nicht antreten. Ich hätte auf alles verzichtet nur hätte ich mir die Unterstützung der beiden erhofft. Nun zu allem Überfluss teilte mir der "erste Mann" (38) mit, dass er schwere Medikamente nimmt wo eine Fehlgeburt auslösen könnte da er Depressionen hat und extreme Schlafstörungen. Ich bin nun sowieso SOOO wütend auf ihn, welcher Mensch kann dann noch so verantwortungslos sein und ohne Kondom Sex haben obwohl er wusste dass ich zurzeit keine Pille nehme da ich meine alte Pille nicht gut vertragen habe. Nun wollte ich Euch fragen wie das ist. Ich habe extreme Angst, da meine Familie davon weiss aber nicht, dass es auch sein könnte das der von den Ferien der Vater des Kindes sein könnte. Meine Familie unterstützt mich MEGA mit der Schwangerschaft und meine Mutter freut sich bereits. (ich habe 6 Geschwister und die würden mir alle helfen) Nun bin ich mir am überlegen, da es mir bei beiden potenziellen Väter sehr schlecht wird wenn ich nur an sie denke, besonders Mann 1 (bei dem die Chance dass er der Vater ist viel höher ist) ich einfach "Vater unbekannt" machen soll. Nur müsste ich das dann auch meiner Familie ja irgendwie erklären und wie ich mich informiert habe auf Unterhalt verzichten? Klar wäre es bestimmt für das Kind schön zu wissen wer de Vater ist, aber was soll ich machen ich bin schon so gestresst und mir gehts so scheisse ich kann mich nun auch nicht noch das Gejammer von diesen zwei "Mädchen" (sorry Männer") anhören wie ich ihr Leben versauen würde wenn ich es behalte... wie wäre es aber nun wenn der von England der Vater ist, müsste er extra in die Schweiz kommen für einen Vaterschaftstest und wie wäre es mit Unterhalt? Auch wegen den Medikamenten welcher Mann 1 angeblich zu sich nimmt.. 😞 Ich weiss nicht was ich tun soll..

SaNjA89
Newbie
Beiträge: 17
Registriert: Mo 15. Feb 2016, 14:04
Geschlecht: weiblich

Re: schwanger und verzweifelt

Beitrag von SaNjA89 » Di 14. Aug 2018, 20:13

Ohjeee echt Situation. Aber liebs, was möchtsch denn du? Möchtisch du das Baby? D Unterstüzig hettisch jo... Ich schaffe ufere Gyni Abteilig und han ganz vell mit junge Fraue ztue wo zur Abtriebig chöme, das ganze aber eig. Ned wend, bi eus sind wells halt no sehr jung sind, oder de partner/Date s chind ned wot, und nach de Abtriebig nur no brüelled.
Ich verstahne gwüssi Situation wos ned gaht...
Aber stimmt das würkli mit dem Medikament vo Mann 1??? Aso i weiss ned so recht ob das iifluss ufd Schwangerschaft het, evtl. eher uf sini Spermie, dass es zu gar keinere Befruchtig chönt cho, aso dem würi ned so min Glaube schänke.

Lusmeitli
Member
Beiträge: 249
Registriert: Fr 4. Okt 2013, 10:23
Geschlecht: weiblich

Re: schwanger und verzweifelt

Beitrag von Lusmeitli » Di 14. Aug 2018, 21:25

Dass d Medis e Ifluss hän ufs Kind glaub ich nid. Au bi Fraue in dr Früehss gilt jo alles oder nüt. Är will dir nur Angst mache.

Leela
Vielschreiberin
Beiträge: 1910
Registriert: Di 16. Mär 2010, 21:58
Geschlecht: weiblich

Re: schwanger und verzweifelt

Beitrag von Leela » Di 14. Aug 2018, 21:42

Also Mann Nr. 1 ist echt ein Idiot, unglaublich. Erst nicht verhüten und dann auf Abtreibung bestehen, bravo.
Bei der Aussage wegen der Medis wäre ich sehr vorsichtig, ich bin mir nicht sicher, ob das beim Mann überhaupt sein kann. Das kann doch auch nur vorgeschoben sein.
Frag doch wie die Medis heissen, dann kann dir dein FA beim nächsten Termin Auskunft geben.

Ich würde mir zuerst mal überlegen, was du möchtest.
Falls du dich für das Kind entscheidest, würde ich "Kanditat 1" als Vater angeben. Der kann dann wiederum auf einen Vaterschaftstest bestehen, dann hast du dann auch Klarheit.

Auf den Unterhalt verzichten würde ich nicht. Warum soll die Allgemeinheit für seine Verantwortungslosigkeit bezahlen?

Ich wünsche Dir alles Gute!
2010, 2013, 2015

Iaia91
Newbie
Beiträge: 24
Registriert: Mo 9. Feb 2015, 06:32
Geschlecht: weiblich

Re: schwanger und verzweifelt

Beitrag von Iaia91 » Di 14. Aug 2018, 21:45

De wo 38 isch bewisst mit sim verhalte dass er no sehr unriif isch. Sini medikamente hend kei ifluss und wenn denn hett ers sicher nöd ohni kondom gmacht. Du chasch ja sicherheitshalber de bluettest mache (zahlsch eifach us dim sack) und wenn s baby magsch bhalte denn entscheidisch du das! Es isch din körper, aber vorallem dis baby

Benutzeravatar
naura
Vielschreiberin
Beiträge: 1389
Registriert: Di 8. Aug 2006, 16:13

Re: schwanger und verzweifelt

Beitrag von naura » Di 14. Aug 2018, 21:53

Duuuureschnufe! Da arbeiten auch gerade viele Hormone in dir. Mein Kind war geplant (ich war 23) und ich bin die ersten Wochen völlig neben der Spur gewesen.

Warte doch mal die 12 Wochen ab, so wie ich dich lese hast du dich ja schon entschieden. Danach renken sich deine Hormone etwas ein und Mann 1 hört auf Psychospiele zu machen, weil es „gegessen“ ist mit der Abtreibung. Auch besteht ja noch die normale anfängliche Gefahr eines Abganges, evt.gar erhöht wegen der Pille danach.

Wenn der Mann Nr.1 auf die Story mit den Medis besteht, besprich das mit deinem Frauenarzt, evt. schlägt dieser zusätzliche Untersuchungen vor oder kann die Befürchtungen gleich entkräften.

Danach kannst ja danach mal nachfragen, ob du den Vater erst nach einem Vaterschaftstest angeben kannst. Geh auf eine Familienberatungsstelle. Deine Familie muss ja bei den Formalitäten nicht dabei sein, ICH würds trotzdem erzählen.. dass es in den Ferien noch einen gab. So what, du bist 22 und warst im Urlaub.
Zuletzt geändert von naura am Di 14. Aug 2018, 22:21, insgesamt 1-mal geändert.
mit Meite (07)
°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
Wir sind da um zu strahlen, wie es die Kinder tun.
Mandela

Snoopy2014
Senior Member
Beiträge: 702
Registriert: Fr 2. Jan 2015, 21:46
Geschlecht: weiblich

Re: schwanger und verzweifelt

Beitrag von Snoopy2014 » Di 14. Aug 2018, 22:06

ich möchte Dir Mut machen, ich hab mein Erstes (geplant) mit 22 bekommen, während meinem berufsbegleitendem Studium an der FHNW im 5.Semester. Ich habe dann 1Jahr pausiert, und wollte wieder einsteigen als ich mit dem 2. ungewollt SS wurde. Ich war kurz davor abzutreiben, trotz Ehe, Job und Unterstützung. Mein Vater hat mich dann abhalten können. Einerseits weill es gegen unseren Glauben (Katholisch) verstossen hätte, auch wenn ich nicht so gläubig bin, andererseits weill er sagte, dass es uns hier so gut geht im Vergleich zu anderen "Grossfamilien" in Dritteweltländer, es gibt so viele Anlaufstellen die einem Unterstützen und auch rechtlich zur Seite stehen, eine Ausbildung/Weiterbildung kannst Du dein ganzes Leben lang besuchen, du bist noch jung, wenn Dein Kind in die Schule kommt, hast du genügend Zeit und Möglichkeiten eine Weiterbildung zu besuchen. Aber Kinder sind einzigartig und bleiben ein Leben lang. Auch wenn es sicherlich nicht immer einfach ist. Er sollte Recht behalten. Ich habe die FHNW gegen eine Fernhochschule gewechselt an der ich nur 2x Abends Unterricht hatte und jetzt diesen Sommer mein Diplom gemacht. Nebenbei immer gearbeitet, da wir auch viel unterstützung seitens der Familie bekommen. Du hast sicherlich eine gute Ausgangslage diesbezüglich, was der Vater angeht, ich würde trotz allem auf einen Vaterschaftstest mit Annerkennung bestehen.
Betreffend Recht, es gibt Informationsstellen an die du dich wenden kannst, auch Mutter-Kind Heime sind eine gute Anlaufsstelle, auch wenn Du nicht dort wohnst.

Ich Drück Dir die Daumen, dass Du für Dich Deinen Weg findest, auf die beiden Idioten würde ich jedenfalls nicht hören.

Elianora
Newbie
Beiträge: 18
Registriert: Di 4. Okt 2016, 23:56
Geschlecht: weiblich

Re: schwanger und verzweifelt

Beitrag von Elianora » Di 14. Aug 2018, 23:54

Es gibt nicht schöneres als ein Leben zu schenken...! Du hast eine tolle Familie, die sich freut und hinter dir steht. Also sei ehrlich, sie werden das Kind trotzdem lieben.

Egal welcher Idiot der Vater ist, verzichte nicht auf dein Recht und dein Kind, möchte später auch gerne wissen, wer der Vater ist.

Also genieße die Schwangerschaft!

Benutzeravatar
Weisserose
Junior Member
Beiträge: 66
Registriert: Mi 8. Aug 2018, 06:39
Geschlecht: weiblich

Re: schwanger und verzweifelt

Beitrag von Weisserose » Mi 15. Aug 2018, 03:08

Zuerst kommst mal du! Möchtest du das Baby behalten? Dann tue es.
Wie andere schon geschrieben haben kannst du auf die Unterstützung deiner Familie zählen das ist doch toll. Hier gibt es auch sonst so viel Hilfe zu holen, auf jeden Fall kannst du das schaffen mit Job und Kind.
Was die Männer angeht würde ich auf einen Vaterschaftstest bestehen, schliesslich willst du ja wissen woran du bist, wer ohne Verhütung kann, kann auch die Konsequenzen tragen (gilt für beide Seiten)

Solltest du dich dennoch gegen das Baby entscheiden ist das auch völlig ok, solange es für dich das Richtige ist!

alles Gute und viel Kraft!

armeskaenguru
Newbie
Beiträge: 1
Registriert: So 16. Jul 2017, 21:34

Re: schwanger und verzweifelt

Beitrag von armeskaenguru » Mi 15. Aug 2018, 15:39

Hallo

In welcher Woche bist Du genau? Je nach dem und wie lange Dein Zyklus ist war die Befruchtung also so um den 12.7. herum. Der Geschlechtsverkehr kann ein paar Tage davor gewesen sein, da Spermien ja überleben.
Wichtig wäre zu wissen, wann hattest Du genau GV mit Mann 1 und wann mit Mann 2?
Aber eigentlich ist das egal. Denn beide wollen kein Kind mit Dir.
Schlussendlich wird Dir nichts anderes übrig bleiben, als von beiden einen Vaterschaftstest zu verlangen.
Klar war es verantwortungslos, trotzdem muss man mit den Konsequenzen nicht leben.
Der Fötus ist 5 mm winzig. Natürlich wächst er, aber nun nicht wirklich so, dass man das Wachstum "merkt".
Es wäre schade, wenn Du Deine Weiterbildung abbrichst und das Projekt in New York nicht antrittst. Solche Chancen bekommst Du vielleicht kein zweites Mal. Die Frage ist auch, wie Du finanziell durchkommen wirst. Als Alleinerziehende wird es nicht einfach. Zwar sagt Deine Mutter und Deine Geschwister, dass sie Dich unterstützen, faktisch wirst Du aber die meiste Zeit alleine sein.
Was die Medikamente von Mann 1 betrifft, würde ich mit Deinem Frauenarzt darüber sprechen, was sie für Konsequenzen auf den Fötus hätten.
Schlussendlich musst Du wissen, ob Du in einer solchen Situation das Kind bekommen willst.

Wünsche Dir alles Gute.

Freundlichen Gruss

tm

desperate_
Newbie
Beiträge: 2
Registriert: Di 14. Aug 2018, 19:40
Geschlecht: weiblich

Re: schwanger und verzweifelt

Beitrag von desperate_ » Do 16. Aug 2018, 14:15

Danke vielmal für Euri Antworte!! Het mehr würkli viel Kraft geh und au Muet.. ich han jetzt hüt nomal en Termin bi mim Frauearzt und luege was er zu allem meint.. han au no mitem "Baby" gredet und gseit obs ned will spöter cho wenn au en papi ume isch wo es vo herze liebt und ich au würkli parat bin. Aber klar es git hald nie de perfekti Zitpunkt denki!
Trotzdem danke nomal und wünsche Eu alles Gueti!

sabrina206cc
Newbie
Beiträge: 12
Registriert: Do 30. Mai 2013, 19:09
Geschlecht: weiblich

Re: schwanger und verzweifelt

Beitrag von sabrina206cc » So 16. Sep 2018, 13:43

Wie geht es dir ? Wie hast du dich entschieden? Glg

Benutzeravatar
Nette
Senior Member
Beiträge: 956
Registriert: Di 18. Okt 2005, 22:10
Geschlecht: weiblich
Wohnort: nähe Aarau

Re: schwanger und verzweifelt

Beitrag von Nette » Sa 22. Sep 2018, 14:49

Na ja, dass die Herren nicht Freudesprünge mache verstehe ich. Besonders da der Mann nr 2 eigentlich verhütet hat mit dir.
Wenn der Mann nr. 2 der Vater wäre, weiss ich nicht wie das mit de Alimenten läuft...
Mann nr 1 müsste sicher, befürchte aber, dass er dies nicht mit Freude macht und dich ev recht sitzen lässt...
Stolzes Mami vo zwei liebe Luusbuebe ;-)

Benutzeravatar
Papa68
Vielschreiberin
Beiträge: 1071
Registriert: Do 4. Feb 2010, 21:36
Geschlecht: weiblich

Re: schwanger und verzweifelt

Beitrag von Papa68 » Di 25. Sep 2018, 14:07

Warum sollte Mann nr 2 keine Alimente zahlen??
Ich fühle mich, als könnte ich Bäume ausreissen. Also kleine Bäume. Vielleicht Bambus. Oder Blumen. Naja, Gras. Gras geht.

Benutzeravatar
Nette
Senior Member
Beiträge: 956
Registriert: Di 18. Okt 2005, 22:10
Geschlecht: weiblich
Wohnort: nähe Aarau

Re: schwanger und verzweifelt

Beitrag von Nette » Fr 28. Sep 2018, 08:25

Ist deine Frage Papa68 an mich gerichtet? Ich hab nicht gesagt, dass er keine Alimente zahlen müsse, sondern nur, wie es da genau abläuft weil er in England lebt und studiert. Da wird es sicher komplizierter zum rechnen.

@ Desperate: wie geht es dir mittlerweile? Konntest du mit deiner Familie sprechen?
Stolzes Mami vo zwei liebe Luusbuebe ;-)

Antworten