Verkürzter Gebärmutterhals und Frühgeburtsrisiko

Für alles rund um Schwangerschaft, Geburt und Gesundheit

Moderator: Minchen

Antworten
illfollowthesun
Newbie
Beiträge: 13
Registriert: Di 13. Mär 2018, 21:37

Verkürzter Gebärmutterhals und Frühgeburtsrisiko

Beitrag von illfollowthesun » Mo 17. Dez 2018, 21:45

Hallo zusammen
Ich wär sehr froh um Erfahrungen von Frauen, die dasselbe erlebt haben wir ich gerade, da ich meine Situation nicht so recht einschätzen kann...
Bin in der 33. Schwangerschaftwoche und habe schon seit der 17. Woche immer wieder einen harten Bauch. Mit Magnesium und Bryophyllum ist es dann aber seltener bzw weniger regelmässig geworden. Letzte Woche hatte ich aber wieder vermehrt etwas regelmässigere „Wehen“ (manchmal so über 5 Stunden ein paar mal pro Stunde) und zudem auch zwei Mal über ca. eine Stunde ziemliche Schmerzen, die in die Beine ausstrahlten und so mensmässig an der Gebärmutter plus harter Bauch. Im warmen Bad ging es aber weg. Ich dachte, das sind so Senkwehen und hab mir nicht gross Gedanken gemacht.
Nun war ich in der Kontrolle und die Frauenärztin meinte, mein Gebärmutterhals habe sich leider auf 21-26mm verkürzt, und ich müsse mich schonen. Da mein Vertrag auf Ende Jahr ausläuft und ich noch Überstunden habe, hatte ich letzte Woche meinen letzten Arbeitstag und kann somit mit gutem Gewissen „chillen“. Sie hat gemeint, ich solle vor allem liegen. Aber nun bin ich unsicher: wie wahrscheinlich ist es jetzt, dass es tatsächlich zu einer Frühgeburt kommt? Erleben das mit der Verkürzung des Gebärmutterhalses viele Frauen und es kommt dann trotzdem alles gut bzw. zu einer termingerechten Geburt? Oder muss ich mich so richtig damit auseinandersetzen, dass das Kind bald kommen könnte (ist irgendwie in meinem Kopf noch gar keine Option bis jetzt)?
Merci und liebe Grüsse!

Andrea82
Newbie
Beiträge: 26
Registriert: Sa 2. Jan 2016, 08:06
Geschlecht: weiblich

Re: Verkürzter Gebärmutterhals und Frühgeburtsrisiko

Beitrag von Andrea82 » Mo 17. Dez 2018, 21:52

Hey liebe

Schone dich! Ich hatte das Gefühl besonders der psychische Stress war bei mir negativ für den GMH

Benutzeravatar
Helena
Wohnt hier
Beiträge: 4904
Registriert: Do 9. Okt 2014, 23:09
Geschlecht: weiblich

Re: Verkürzter Gebärmutterhals und Frühgeburtsrisiko

Beitrag von Helena » Mo 17. Dez 2018, 21:58

Hallo

Beim 1. Kind hat mich die FÄ in der 34. gebeten, es ruhiger anzugehen, weil der Hals zu kurz war und sich der Bauch immer wieder verkrampfte (Länge weiss ich nicht).
Hab zwar nicht gelegen, aber viel weniger gemacht, mich durchaus geschont. Kind kam dann 2 Tage vor ET, obwohl ich mich ab der 38. gar nicht mehr schonte, im Gegenteil.
Beim 2. war er etwa zur selben Zeit auf 25mm, ich hatte immer wieder einen harten Bauch, ich wurde angehalten viel zu liegen. Nahm ausch schon früh Bryophyllum und Magnesium. Auch da hab ich etwa ab der 38. wieder sehr viel gemacht, weil ich hoffte, dass sich das Kind trotz geplantem KS 5 Tage vor ET selbst entscheidet zu kommen. Der KS fand wie geplant statt.

Ich hatte 2 Mal Angst, und dennoch kamen beide Kinder normal.

Es kann also, muss aber nicht sein. Und ich denke, dass auch nicht alle Frauen von Natur aus einen gleich langen Hals haben. Und wichtig ist ja auch, ob er sich unter Druck gross weiter verkürzt.

Toitoitoi. Mehr als schonen kannst du wohl nicht machen.

Puempi
Newbie
Beiträge: 6
Registriert: Fr 9. Feb 2018, 21:43
Geschlecht: weiblich

Re: Verkürzter Gebärmutterhals und Frühgeburtsrisiko

Beitrag von Puempi » Mo 17. Dez 2018, 22:06

Es isch würkli so wie d Helena seit, kann aber muss nicht.... bi mir ischs ide ssw29 zum thema worde, ha no knapp 24mm gha, denn bitz gschont, erneuti kontrolle nachm wucheend, nur no öpe 20mm, ha denn stationär is uni müese für 5tag, lungeriifi für s baby becho und en cerclage pessar und tokolyde isch au gmacht worde... gspürt hani vo all dem nüt, also ha nie spürbari wehe gha im vorus, mal n herte buuch ja, aber ha au 100% gschaffed... schlussendli isch mini tochter ide ssw35 spontan uf d wält cho, de gmh isch aber 3 tag vorher immer no stabil gsii, viellicht au dur de pessar und d medis... min fa het det sogar no gmeint es würen jetzt nüme wundere müestemer am end no iileite, schiints also würkli no ab und zue zgeh das da ned so schnelm öpis passiert!
Wünsche dir alles gueti! [emoji256]

Nifi
Newbie
Beiträge: 1
Registriert: Sa 24. Nov 2018, 00:10
Geschlecht: weiblich

Re: Verkürzter Gebärmutterhals und Frühgeburtsrisiko

Beitrag von Nifi » Mo 17. Dez 2018, 22:13

Hallo [emoji112]
Beim ersten Kind musste ich relativ früh liegen und mich schonen. Meinte der Gebährmutterhals war noch kleiner als bei dir. Um die 30. Schwangerschaftswoche musste ich dann ins Spital zwecks Lungenreifung. Unser Kind kam dann fast fûnf Wochen zu früh auf die Welt (zum Glück ging alles gut). Beim zweiten Kind hatte ich wiederum einen verkürzten Gebährmutterhals und das Risiko einer Frühgeburt. Es kam jedoch termingerecht auf die Welt.
Ich weiss, es ist schwierig... trotzdem versuch dich möglichst zu schonen. Man weiss halt nie und es wäre schon gut, wenn es noch ein wenig in deinem Bauch bleibt [emoji3]
Viel Glück und einen guten Endspurt [emoji256][emoji256]

uetliberg
Member
Beiträge: 428
Registriert: So 27. Okt 2013, 19:41

Re: Verkürzter Gebärmutterhals und Frühgeburtsrisiko

Beitrag von uetliberg » Mo 17. Dez 2018, 22:18

Ich hatte ebenfalls in der 33. SSW vorzeitige Wehen mit verkürztem Gebärmutterhals (Länge weiss ich nicht mehr). Ich bekam Bryophyllum und im Verlauf Adalat. Sie machten zusätzlich einen speziellen Abstrich (Fibronektin), mit welchem das Risiko für eine baldige Geburt abgeschätzt werden kann, dieser war negativ. Schliesslich kam unser Kind bei ET+6 zur Welt...
Wann möchte Dich die Gynäkologin denn wieder kontrollieren? Was hat sie Dir gesagt, wie es weitergeht?

Benutzeravatar
ChrisBern
Member
Beiträge: 247
Registriert: Di 14. Nov 2017, 08:49
Geschlecht: weiblich

Re: Verkürzter Gebärmutterhals und Frühgeburtsrisiko

Beitrag von ChrisBern » Mo 17. Dez 2018, 22:41

Bei mir recht ähnlich, schon seit Halbzeit immer sehr harter Bauch. Dann nach körperlicher Überlastung in der 34. Woche starke Verkürzung. Wurde sofort krankgeschrieben und musste liegen, viel Magnesium nehmen, sollte mich wirklich schonen. Musste nach drei Wochen wieder, dann war gebärmutterhals komplett verstrichen und leicht geöffnet. War aber dann nicht mehr schlimm, da es ja nicht mehr als frühgeburt zählt. Durfte mich auch wieder bewegen. Tochter kam schlussendlich fast genau am ET.
Ich denke mal, wenn du nicht im Spital gelandet bist, ist es nicht total schlimm, die Ärzte fackeln da meist nicht lange, kenne viele, die recht schnell im Spital liegen mussten. Zwischenstufe ist zu Hause mit "richtigen" Medis und nicht nur Magnesium. So lange das alles nicht ist, ist noch kein Grund zur Panik. Würde aber bis zur 37. Woche wirklich liegen, nix heben, nicht lange stehen. Kenne (wenige) Fälle, wo es dann doch losging und das muss ja nicht...gutes durchhalten!

illfollowthesun
Newbie
Beiträge: 13
Registriert: Di 13. Mär 2018, 21:37

Re: Verkürzter Gebärmutterhals und Frühgeburtsrisiko

Beitrag von illfollowthesun » Di 18. Dez 2018, 09:30

Vielen, vielen Dank für die lieben und schnellen Antworten, hat mir grad sehr geholfen<3 Scheint nicht so selten zu sein... Ja, ich werd mich auf jeden Fall an die Anweisungen halten (muss wohl heute eine Fernsehserie suchen oder so :lol: ), wobei psychischer Stress sollte ich jetzt ohne Arbeit nicht mehr haben. Aber eben, wohl lieber mal zu viel schonen als zu wenig.
Ich war eben eher zufällig bei der Ärztin, hatte die letzten beiden Kontrollen bei der Hebamme und musste Plazentasitz nochmals kontrolliert haben damit ich ins Geburtshaus kann. Ärtzin meinte, sie würde mich spätestens in 2 Wochen nochmals sehen wollen. Habe heute noch "reguläre" Kontrolle im Geburthaus, mal sehen was sie so dazu meinen...

Benutzeravatar
Fiona1980
Vielschreiberin
Beiträge: 1158
Registriert: Mo 22. Sep 2014, 08:00

Re: Verkürzter Gebärmutterhals und Frühgeburtsrisiko

Beitrag von Fiona1980 » Di 18. Dez 2018, 09:51

Bei mir war es so, dass beim 1. Kind der Gebärmutterhals gar nie gemessen wurde. Oder zumindest hatte ich nie Kenntnis davon. Auf jeden Fall kam das Kind bei 33+6 nach einer von jetzt auf gleich geplatzten Fruchtblase.

Bei Kind 2 wurde dann der Gebärmutterhals gemessen. Er war von Anfang an sehr kurz, später dann teilweise unter 20mm. Ich musste zwar - auch wegen der ersten Frühgeburt - öfters zur Kontrolle, aber schonen musste ich mich nicht gross. Meine Frauenärztin ist da aber auch etwas speziell. Ich durfte beim 1. Kind auch noch im 6. Monat skifahren und krank geschrieben hat sie mich erst, als ich fast auf den Knien hereingekrochen kam :-) Egal, darum geht es ja nicht. Kind 2 kam dann auf jeden Fall bei 38+3, also völlig termingerecht.

Was ich aber noch sagen wollte: Auch wenn das Kind in der 34. oder 35. Woche kommen sollte. Das ist zwar blöd für dich, weil du nicht vorbereitet bis, das Kind auf die Neo muss, etc. etc. Aber für das Kind ist es kein grosses Problem mehr. Meine Frühgeburt war gesund und munter und geht heute in den Kindergarten und man merkt ihm überhaupt nichts mehr an.
Bueb 2013
Meitli 2015

ShellyT
Newbie
Beiträge: 16
Registriert: So 12. Nov 2017, 08:50

Re: Verkürzter Gebärmutterhals und Frühgeburtsrisiko

Beitrag von ShellyT » Di 18. Dez 2018, 15:35

In meiner ersten SS musste ich ab SSW 23 liegen, Magnesium und Bryophyllum nehmen. Ich durfte wirklich nichts mehr machen, wir hatten sogar Sex-Verbot... und ich musste alle 2 Wochen zum Arzt um den Gebärmutterhals zu messen. Schlussendlich kam unser Baby dann per KS eine Woche nach dem errechneten Termin. Wie die meisten schon geschrieben haben, es kann wirklich alles passieren. Versuche dich nicht verrückt zu machen, schone dich und geniesse die Schwangerschaft.

sunny_1986
Member
Beiträge: 136
Registriert: Mo 24. Dez 2018, 10:44
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Region Bülach

Re: Verkürzter Gebärmutterhals und Frühgeburtsrisiko

Beitrag von sunny_1986 » Do 9. Mai 2019, 17:38

Heute kam der Schock nach dem FA Besuch. Mein GMH hat sich erneut verkürzt. War vor 2 Wochen schon in der Kontrolle, da hat er das festgestellt.

Ich musste gleich vom FA ins Spital. Die erneute Untersuchung hat dann etwas Entwarnung gegeben. Nun muss ich liegen bis am MO und dann wieder ins Spital.

Ich hoffe, dass sich alles stabilisiert. Bin erst in der 25 SSW und hoffe, dass mein Kleiner noch ein paar Wochen durchhält!!
Unser Junge: 18.08.2019!

lipbalm
Member
Beiträge: 379
Registriert: Fr 13. Aug 2010, 20:55
Geschlecht: weiblich

Re: Verkürzter Gebärmutterhals und Frühgeburtsrisiko

Beitrag von lipbalm » Do 9. Mai 2019, 19:41

Ich musste bei beiden Schwangerschaften von der 20. Woche an liegen. Und das schonen hat sich gelohnt. Beim 2. Kind habe ich dann mit 36+0 wieder angefangen mich zu bewegen und siehe da, das Kind kam mit 37+0 auf die Welt. Das erste kam übrigens nur 2 Tage vor Termin.
Bild[/url]
Bild

sunny_1986
Member
Beiträge: 136
Registriert: Mo 24. Dez 2018, 10:44
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Region Bülach

Re: Verkürzter Gebärmutterhals und Frühgeburtsrisiko

Beitrag von sunny_1986 » Do 9. Mai 2019, 22:25

Wie hast du das gemacht mit Haushalt, Einkauf etc? Hat dir immer jemand geholfen oder hast du kleinere Sachen selber erledigt?

Ich bin so unsicher was ich darf und was nicht. Nur herumliegen fällt mir unglaublich schwer. Aber wenn es für den Kleinen das Beste ist, halte ich mich daran!
Unser Junge: 18.08.2019!

Bleistift79
Member
Beiträge: 325
Registriert: Di 13. Dez 2011, 20:47
Geschlecht: weiblich

Re: Verkürzter Gebärmutterhals und Frühgeburtsrisiko

Beitrag von Bleistift79 » Sa 11. Mai 2019, 01:32

Ich hatte beim letzten Kind früh Wehen ( ab der 22SSW), Trichterbildung und musste viele Wochen schonen & liegen. Zuerst mit Magnesium und Brom. ; relativ rasch dann mit Adalat. Wöchentliche Untersuchung und neu Beurteilung der Situation im Universitätsspital. Die psychische Belastung war relativ hoch. Wir haben wirklich die SSW gezählt...- ab der 29/30SSW habe ich angefangen etwas auf zu atmen, ab der 34SSW kam eine gewisse Erleichterung. Die Kaiserschnittgeburt fand bei 37 +4 statt.

fally
Senior Member
Beiträge: 584
Registriert: Di 15. Okt 2013, 11:55

Re: Verkürzter Gebärmutterhals und Frühgeburtsrisiko

Beitrag von fally » Sa 11. Mai 2019, 15:42

sunny_1986 hat geschrieben:
Do 9. Mai 2019, 22:25
Wie hast du das gemacht mit Haushalt, Einkauf etc? Hat dir immer jemand geholfen oder hast du kleinere Sachen selber erledigt?

Ich bin so unsicher was ich darf und was nicht. Nur herumliegen fällt mir unglaublich schwer. Aber wenn es für den Kleinen das Beste ist, halte ich mich daran!
Ich musste damals ab der 28.SSW liegen. Und ich hab wirklich gar nichts mehr gemacht. Einkäufe über Leshop, Hauhalt komplett meinem Mann abgegeben. Ich bin wirklich nur noch gelegen.
Du bist erst in der 25.SSW, das hiesst dein Kind wäre, würden die Wehen einsetzen, eventuell noch nicht mal lebensfähig.
Von daher würde ich jetzt wirklich nichts mehr machen und auf Nummer sicher gehen. Ich weiss, es ist sehr hart nur zu liegen, ich hatte damals auch Wochen, da hat mich das richtig depressiv gemacht...aber es gut um das Leben und die Gesundheit deines Kindes!

sunny_1986
Member
Beiträge: 136
Registriert: Mo 24. Dez 2018, 10:44
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Region Bülach

Re: Verkürzter Gebärmutterhals und Frühgeburtsrisiko

Beitrag von sunny_1986 » Mo 13. Mai 2019, 16:49

Heute bei der Nachkontrolle im Spital war die Länge wieder bei 20-25mm. Ich darf ab morgen auch die Arbeit wieder mit 50% starten. Ich hoffe nun, dass es so bleibt mit reduziertem Pensum plus schonen zu Hause!

Nächste Woche wieder Kontrolle beim FA.

Bin total verunsichert wegen dem auf und ab.
Unser Junge: 18.08.2019!

lipbalm
Member
Beiträge: 379
Registriert: Fr 13. Aug 2010, 20:55
Geschlecht: weiblich

Re: Verkürzter Gebärmutterhals und Frühgeburtsrisiko

Beitrag von lipbalm » Mo 13. Mai 2019, 17:46

Beim ersten Kind hat noch mein Mann geputzt. Beim zweiten Kind hatte ich eine Putzfrau. Ich bin oft mit dem grossen Sohn auf den Spielplatz und habe mich da auf die Bank gelegt. Er war schon 3.5 Jahre alt und konnte gut alleine rumtoben.
Bild[/url]
Bild

Antworten