Durchhänger am Gymi

Die Zeit des Erwachsenwerdens

Moderator: Züri Mami

Antworten
gügg
Member
Beiträge: 188
Registriert: Di 13. Sep 2011, 11:26
Geschlecht: weiblich

Durchhänger am Gymi

Beitrag von gügg »

Liebe Swissmoms

Mein Sohn, 16 1/2, bald im 5. Jahr am Gymi hat zur Zeit den totalen Durchhänger. Viele seiner Freunde haben in der Zwischenzeit eine Lehre begonnen und schwärmen natürlich in den höchsten Tönen von ihrer neu gewonnenen Freizeit, ihrem Lehrlingslohn etc.

Nun findet mein Sohn er sehe den Sinn im Gymi nicht mehr, wenn er dann die Matura gemacht habe sei er immer noch irgendwo im nirgendwo, da er ja im Anschluss dann nochmals ca. 6 Jahre für's Studium brauche.

Alle rationalen Erklärungen wie z.B. freie Studienwahl, Wunschberuf (er möchte Architektur studieren) usw. helfen derzeit wenig bis nichts.

Ich verstehe seine "Schulmüdigkeit", fände es aber natürlich sehr schade wenn er jetzt "so kurz vor Schluss" alles hinschmeissen würde. Er ist wohl nicht der einzige Gymeler der im Laufe der langen Schulzeit die Nase voll hat.

Alle Gespräche nützen ihm zur Zeit nichts oder nur sehr wenig. Es gelingt uns nicht, ihn aus diesem Loch herauszuholen, ich denke ein Teil davon ist wohl auch Corona geschuldet.

Wie konntet ihr eure Gymeler zum weitermachen motivieren? Ich bin dankbar für jeden Tipp.

Liebe Grüsse, gügg

Benutzeravatar
Netterl
Stammgast
Beiträge: 2334
Registriert: Fr 4. Feb 2005, 18:16
Wohnort: Bayern

Re: Durchhänger am Gymi

Beitrag von Netterl »

Peer Group einschalten? Denn es sind Gleichaltrige, die wichtig sind, deshalb sind diese Aussagen bzgl. Geld und Freizeit für ihn auch so wichtig, denke ich.

Wie sieht es mit Klassenkameraden aus? Haben auch da welche den Durchhänger? Oder gibt’s da Freunde, die das gut durchziehen.

Und ja, Corona machts nicht leichter, definitiv.

Andere Überlegung: Wäre es so schlimm, wenn er aufhörte, eine Lehre machen würde, die auf Architektur bezogen ist und dann darauf aufbaut Richtung Studium?
Zuletzt geändert von Netterl am Mi 7. Apr 2021, 21:08, insgesamt 1-mal geändert.
Nothing is forever, except death, taxes and bad design

Benutzeravatar
naura
Vielschreiberin
Beiträge: 1866
Registriert: Di 8. Aug 2006, 16:13

Re: Durchhänger am Gymi

Beitrag von naura »

Ich würde euch empfehlen den Druck von eurer Seite rauszunehmen. Einen 16jährigen kann man nicht mehr in eine Richtung pushen, wenn er dies nicht will. Das würde ihn ja mega unglücklich machen und euch am Ende ja auch, wenn er es für euch macht.

Wie ich es machen würde: mit meinem Kind abmachen, dass wir uns nicht einmischen, aber er verschiedene Dinge zur Klärung seiner Sinnkrise machen soll. Berufsberatung, Laufbahnberatung, ein Coach, evt. Therapeut... sich professionell begleiten lassen. Es kann gut sein, dass er einfach so den Durchhänger hat und es aufs Gymi bezieht. Oder er merkt nun, dass es für ihn nicht der richtige Weg ist - da wäre es sehr gut herauszufinden warum und was er eigentlich braucht. Ich würde ihm da vertrauen, dass er Antworten und Lösungen findet und ihm dieses Vertrauen auch zeigen. Einfach Knall auf Fall aufhören würde ich nicht unterstützen, wenn aber nach ernsthafter Auseinandersetzung herauskommt, dass ein anderer Weg für ihn passender ist, dann müsst ihr das unterstützen und seinem Gefühl und Urteil vertrauen. Vielleicht kommt nach einer Auseinandersetzung mit sich und den Optionen auch heraus, dass er doch weitermachen will und dann hat er ein ganz anderer Antrieb, weil er weiss wieso. Und bei weitere Durchhänger/Müdigkeit würde dann auch nicht gleich wieder Aufgeben als Option auftreten.
mit Meite (07)
°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
Wir sind da um zu strahlen, wie es die Kinder tun.
Mandela

Benutzeravatar
Netterl
Stammgast
Beiträge: 2334
Registriert: Fr 4. Feb 2005, 18:16
Wohnort: Bayern

Re: Durchhänger am Gymi

Beitrag von Netterl »

Das mit der Profiberatung finde ich eine super Idee. Und das Auslagern des Drucks. like
@naura, kleines offtopic: Die Entwicklung von Jugendlichen läuft sehr verschieden. Es gibt durchaus 16-jährige, die sich noch sehr in eine Richtung beeinflussen lassen und da einfach langsamer sind als andere. Und auch diese Bestätigung suchen, auch immer noch bei den Eltern. Gerade in diesen Corona-Zeiten.
Nothing is forever, except death, taxes and bad design

Benutzeravatar
naura
Vielschreiberin
Beiträge: 1866
Registriert: Di 8. Aug 2006, 16:13

Re: Durchhänger am Gymi

Beitrag von naura »

@netterl
Und findest du das gut? Beeinflussen? Er will ja nicht Crackdealer werden, sondern evt einen anderen Weg einschlagen ;)
Ich lese gerade wieder Juul, wegen Teenageralarm zu Hause.. daher habe ich gerade am präsentesten: Vertrauen, Vertrauen, Vertrauen.. Was noch herauszustreichen ist, ich meine nicht, nicht mehr begleiten... präsent bleiben, eigene Meinung auf Augenhöhe sagen, nachfragen was von den Eltern gebraucht wird.. aber etwas erreichen mit Druck, Argumenten etc. geht wohl einfach meist nicht.. ist einfach nicht mehr die Zeit dafür.
mit Meite (07)
°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
Wir sind da um zu strahlen, wie es die Kinder tun.
Mandela

Benutzeravatar
Netterl
Stammgast
Beiträge: 2334
Registriert: Fr 4. Feb 2005, 18:16
Wohnort: Bayern

Re: Durchhänger am Gymi

Beitrag von Netterl »

Ich fand Deinen Ansatz gut, sehr gut. Hab ich ja geschrieben.

Mein Kommentar ist ein richtiges Offtopic. Also hat mit dem Thema nichts mehr zu tun. Ich glaube,dass Du teilweise einfach andere Teenies vor Augen hast. Das ändert ja nichts daran, dass ich Deine Herangehensweisen deutlich besser finde in diesem Fall als meine.
Aber es gibt durchaus Teenies, die noch lange nicht soweit sind. Ich habe durch meine Erfahrungen meine Sicht auf diese Welt und diese jahrelang meinen Kindern durch Vorleben vermittelt. Damit höre ich auch bei einem 16-jährigen nicht auf. Ich glaube, wir sind mit unserer Meinung gar nicht so weit auseinander, aber das ist im schriftlichen immer wieder ein Problem. Das ist einfach etwas, das mir aufgefallen ist, nicht mehr und nicht weniger.
Nothing is forever, except death, taxes and bad design

jupi2000
Plaudertasche
Beiträge: 5620
Registriert: So 5. Apr 2015, 00:02

Re: Durchhänger am Gymi

Beitrag von jupi2000 »

Mein Cousin wollte das Gymi damals auch am liebsten schmeissen. Er hatte voll den Durchhänger. Sein Vater hat das aber strikt und autoritär abgelehnt. Das Aufgeben kam nie in Frage. Für meinen Cousin hiess das, durchhalten und auch leiden.

Aber spätestens im Studium war er froh drum, dass sein Vater ihn " gezwungen" hat, es durchzuziehen. Er war froh, hat ihn sein Vater gepusht. Heute ist er froh, hat er nicht grad aufgegeben. Manchmal ists halt auch ok, nicht grad beim kleinsten Durchhänger aufzugeben.

Wie ichs bei meinem Sohn machen würde, kann ich nicht sagen. Es kommt wohl wirklich auf den Leidensdruck drauf an. Aber primär finde ich schon, dass man heute zu schnell aufgibt. Durchbeissen schadet nicht immer, sondern zeigt einem im Nachhinein auch, dass man etwas schaffen kann, auch wenns mal schwierig wird. Auf diese Leistung kann man auch stolz sein.

jupi2000
Plaudertasche
Beiträge: 5620
Registriert: So 5. Apr 2015, 00:02

Re: Durchhänger am Gymi

Beitrag von jupi2000 »

Und: ich hatte in meiner Lehre auch einen totalen Hänger. Ich wollte am liebsten alles hinschmeissen. Ungerechter Chef, zT blöde Arbeitskollegen, strenge Arbeit. Am liebsten hätte ich aufgegeben. Aber ich finde halt, in jeder Ausbildung gibts mal Widrigkeiten. Egal ob Gymi oder Lehre. Perfekt ists wohl nirgens. Auch später bei der Arbeit trifft man sehr wahrscheinlich auf unfähige Chefs oder doofe Mitarbeiter. Da kann man ja auch nicht jedesmal gehen und was Neues suchen. Es gehört einfach im Leben dazu, mal in den sauren Apfel zu beissen.

jupi2000
Plaudertasche
Beiträge: 5620
Registriert: So 5. Apr 2015, 00:02

Re: Durchhänger am Gymi

Beitrag von jupi2000 »

Und noch was zur Freizeit: mein Sohn hat am Gymi sehr viel mehr Freizeit als seine Schwestern damals in der Lehre.

Aber eben, es wird immer und überall Negatives geben, egal was man macht.

Benutzeravatar
naura
Vielschreiberin
Beiträge: 1866
Registriert: Di 8. Aug 2006, 16:13

Re: Durchhänger am Gymi

Beitrag von naura »

Netterl hat geschrieben: Mi 7. Apr 2021, 13:22
Mein Kommentar ist ein richtiges Offtopic. Also hat mit dem Thema nichts mehr zu tun. Ich glaube,dass Du teilweise einfach andere Teenies vor Augen hast. Das ändert ja nichts daran, dass ich Deine Herangehensweisen deutlich besser finde in diesem Fall als meine.
Aber es gibt durchaus Teenies, die noch lange nicht soweit sind. Ich habe durch meine Erfahrungen meine Sicht auf diese Welt und diese jahrelang meinen Kindern durch Vorleben vermittelt. Damit höre ich auch bei einem 16-jährigen nicht auf. Ich glaube, wir sind mit unserer Meinung gar nicht so weit auseinander, aber das ist im schriftlichen immer wieder ein Problem. Das ist einfach etwas, das mir aufgefallen ist, nicht mehr und nicht weniger.
Ach so, jetzt verstehe ich glaube was du grundsätzlich meinst. Ja, es gibt da ganz unterschiedliche Entwicklungsstände, das ist klar. Jungen/Mädchen unterscheiden sich ebenfalls teils stark.

Was ich nicht ganz verstehe, was meinst du mit Teenies, die noch lange nicht so weit sind? So weit für was?

Aufs Thema bezogen: einem Jugendlichen Werkzeuge oder Hilfe anzubieten um zu lernen eigene Entscheidungen zu treffen und dann durchzuziehen fände ich jetzt auch, oder erst recht, wichtig bei einem weniger „weiten“ 16jährigen. Dass gügg‘s Junge sich aber derzeit nicht mit Diskutieren motivieren/leiten lässt, zeigt mir, dass er sich durchaus positionieren kann.


@Durchziehen/Erfahrung
Meine Lehre war schrecklich für mich, hab trotzdem durchgezogen (weil ICH wollte) und dann bei der ersten Stelle den Abbruch gemacht plus nötige Lektionen gelernt.
Güggs Sohn hätte aber ja durchaus Alternativen, die ich bei einem so klaren Berufswunsch fast passender fände als die gymnasiale Matura, wo noch so breit ausgebildet wird..

Edit:
Pushen gegen den Willen/ohne wirklichen Einbezug geht mMn im schlimmsten Fall auf Kosten der Beziehung.. manchmal möchten Jugendliche auch ein wenig gepusht werden/brauchen das, aber ich glaube, das ist halt eher die Ausnahme und auch nicht unbedingt förderlich fürs Eigenständigwerden.
mit Meite (07)
°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
Wir sind da um zu strahlen, wie es die Kinder tun.
Mandela

Benutzeravatar
Petite Souris
Member
Beiträge: 159
Registriert: Mi 27. Mai 2020, 11:56
Geschlecht: weiblich

Re: Durchhänger am Gymi

Beitrag von Petite Souris »

Durchhänger sind normal am Gymi, hatte in unserer Klasse fast jeder/jede einmal...
Auch ich sah nach dem Gymi denn Sinn nicht mehr, war nahe dran, eine Lehre zu beginnnen.
Schlussendlich findet man seinen Weg, aber auf diesem Weg überlegt man immer wieder, ob es noch passt, das finde ich völlig normal.
So schnell schnell aufgeben geht ja auch nicht, denn zuerst bräuchte man noch eine Lehrstelle. (Bzw. das wäre für mich als Mutter die Bedingung, dass aufgehört werden kann). Aber es sich zu überlegen ist sicher nicht falsch.

swisscanmom
Member
Beiträge: 162
Registriert: Do 21. Mär 2013, 20:14
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Raum Langenthal

Re: Durchhänger am Gymi

Beitrag von swisscanmom »

Ich würde ihn fragen, was er denn gerne ändern möchte und ob der Weg über die Lehre ( z.B. Zeichner) ( der vielleicht länger ist) denn für ihn in Frage käme. Wenn ja, dann würde ich ihn recherchieren und schnuppern lassen, aber klar machen, dass er die Lehrstelle selber suchen muss. Vielleicht gibt das ihm Antrieb, oder er merkt, dass Gymi doch der bequemere Weg ist, mit mehr Freizeit.

Benutzeravatar
Helena
Forumjunkie
Beiträge: 6387
Registriert: Do 9. Okt 2014, 23:09
Geschlecht: weiblich

Re: Durchhänger am Gymi

Beitrag von Helena »

Wenn er das werden will, was er will, ist es tatsächlich das einfachste, durchzuhalten. Der direkte Weg übers Gymi zur Matur ist nun mal der gäbigste. Ein Architekt braucht die Matur, ausser er will das Studium nicht an der ETH machen.
Ich würde sicher motivieren, nicht aufzugeben, weil er sonst nachher ziemlich sicher bereut, so viele Umwege machen zu müssen.
Und jetzt mit Corona sind doch eh viele angesch...

nala11
Member
Beiträge: 278
Registriert: Sa 9. Jan 2010, 17:22
Geschlecht: weiblich

Re: Durchhänger am Gymi

Beitrag von nala11 »

Das Architektur-Studium an der ETH ist sehr sehr hart, das haben mir alle erzählt, die es gemacht haben. Tatsächlich ist der Weg über eine Lehre in diesem Bereich und anschliessend Fachhochschule meist die bessere Variante, da auch viel praxisbezogener.
Ich würde versuchen, ihn zum Durchbeissen zu motivieren. Aber es ist halt schon so, dass es nachher an der Uni oder ETH wirklich nochmals jahrelang weitergeht mit Lernen, lernen und nochmals lernen.

+jj+
Vielschreiberin
Beiträge: 1064
Registriert: Do 11. Mär 2004, 23:24
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Kanton Zug

Re: Durchhänger am Gymi

Beitrag von +jj+ »

liebe gügg

ich denke, durchhänger gibt es bei vielen. bei meinem älteren sohn - auch 16 1/2 - zum glück (noch) nicht. aber ich sehe es bei seinen kollegen und habe auch von einigen, die so im letzten jahr oder kurz nach matura waren, gehört, so in der 4. und 5. haben viele mühe. es geht schon ein paar jahre und man hat doch noch etwas vor sich...

ich finde, ihr könnt ihm die möglichkeiten aufzeigen: wenn er jetzt aufhört und ab nächstem schuljahr noch eine lehrstelle findet - ist ja schon ziemlich spät dafür - hat er dann noch mindestens drei jahre. also geht es länger als bis zur matur. denke, das muss man sich vor augen halten. aber ich wäre nicht kategorisch dagegen als eltern, sondern ihm signalisieren, dass ihr ihn unterstützt. denke, man darf schon sagen, was man selber für die bessere variante fände, aber auch dass man akzeptiert, wenn er sich anders entscheiden sollte.

Benutzeravatar
tukki
Vielschreiberin
Beiträge: 1033
Registriert: Do 7. Jul 2005, 19:34

Re: Durchhänger am Gymi

Beitrag von tukki »

Ganz ehrlich: es ist auch eine wirklich lange Zeit, diese 6 Jahre!
Ich kenne es von unserem Sohn, der ja eigentlich sehr gerne zur Schule geht. Auch bei ihm kam in der 4. dann diese Phase, wo er denn Sinn des Ganzen sehr anzweifelte. Aber da er nicht wusste, was er sonst anstellen sollte (und weil er nicht wollte, dass diese 4 Jahre für nichts gewesen sein sollten) machte er weiter und hat sich dann auch wieder soweit "gefangen". Wobei ich merke, dass er nicht mit Herz und Seele dabei ist. Dies ist für mich aber auch ok, denn so ist es im Leben: nicht immer ist man durch und durch begeistert, von dem, was man gerade macht. Dann ist es ein Durchbeissen.
Hätte mein Sohn wirklich gelitten oder hätte er eine andere konkrete Option vor Augen gehabt, dann hätte er von uns aus sehr gern Gymi abbrechen und den anderen Weg einschlagen dürfen.
Rede mit ihm, was er sich konkret vorstellt, was seine Zukunftsvorstellungen sind beruflich. Vielleicht nützt es auch, wenn er alle Pro und Kontra einmal aufschreibt, um sich klar zu werden, wie es weiter gehen soll.

gügg
Member
Beiträge: 188
Registriert: Di 13. Sep 2011, 11:26
Geschlecht: weiblich

Re: Durchhänger am Gymi

Beitrag von gügg »

Liebe Alle

Habt vielen Dank für Eure Nachrichten. Wir haben, schon als das Thema vor kurzem aufkam, bereits vorgeschlagen er soll sich mit dem Schülerberater besprechen, das macht er nun kommende Woche. Wir werden ihn keinesfalls "zwingen" das Gymi fertig zu machen, aber, wie viele von Euch schreiben, abbrechen ohne Plan B geht nicht. Wenn sich in ein paar Wochen abzeichnet dass er lieber eine Lehre machen möchte, dann werden wir ihn bei der Lehrstellensuche sicher unterstützen. Danke @tukki für die Idee, mal Pro's und Kontra's aufzuschreiben, das schlage ich ihm gerne vor.

In seiner Klasse hat es derzeit einige, die am hadern sind. Er erzählt auch von anderen Kollegen die nicht in seiner Klasse sind, offenbar herrscht im Moment (vielleicht eben wirklich Corona?) rundum eine ziemliche No Future-Stimmung. Ich hoffe nun sehr auf die eine oder andere Idee des Schülerberaters, oftmals hilft der Blick von aussen.

Nochmals lieben dank, herzliche Grüsse gügg

Benutzeravatar
Nette
Vielschreiberin
Beiträge: 1313
Registriert: Di 18. Okt 2005, 22:10
Geschlecht: weiblich
Wohnort: nähe Aarau

Re: Durchhänger am Gymi

Beitrag von Nette »

Dieser Hänger gibt es auch gerne in der Lehre. Tw im 2. Lehrjahr und tw kurz vor der Prüfung.
Kenne eine junge Frau im 3. Lehrjahr wo in 2 Monate die Prüfungen hat. Was sie danach machen möchte steht noch in den Sternen. Ideen hat sie, aber die verfolgen wie sie zum Ziel kommt und was es für Möglichkeiten gibt bzw. was für Voraussetzungen, da schaut sie nicht weiter. Teilweise sind die Wünsche und Ideen utopisch ...
Stolzes Mami vo zwei liebe Luusbuebe ;-)

Benutzeravatar
Papa68
Vielschreiberin
Beiträge: 1718
Registriert: Do 4. Feb 2010, 21:36
Geschlecht: weiblich

Re: Durchhänger am Gymi

Beitrag von Papa68 »

Wie findet er die Freizeit in Form von Ferien, die die Lehrlinge übers Jahr verteilt weniger haben als der Gymnasiast in einem einzigen Sommer?
SCHWEIGEN IST GOLD.
ES SEI DENN, DU HAST KINDER. DANN IST SCHWEIGEN VERDÄCHTIG!

Benutzeravatar
dede
Vielschreiberin
Beiträge: 1041
Registriert: Sa 13. Okt 2012, 20:32
Geschlecht: weiblich

Re: Durchhänger am Gymi

Beitrag von dede »

Ist es nur ein Durchhänger? Dann durchbeissen. Wäre dann nur eine Phase.
Welche Schwierigkeiten bestehen gerade? Fachlich/ persönlich/ in der Klasse? Kann da dran etwas geändert werden?
Wie sieht es aus mit den Noten?

Trotzdem die Frage stellen: ist es mehr als ein Durchhänger?
- medizinisches Problem? Eisen-, Schilddrüsenwerte? Vitamine? Depressive Symptomatik?
- anderes Berufswunsch/ Lebensweg? Berufsberatung?

Mit der Matur hat man "nur" die Matur. Ich habe einige Jungs gesehen, die mit Mühe und Not und mangelnder Motivation zwar die Matur geschafft haben, dann aber ausgepumpt waren und keine Energie mehr fürs Studium hatten. In solchen Fällen hätte u.U. ein Abbruch des Gymis und ein Lehrbeginn eine viel positivere Entwicklung gebracht. Das Gymi ist zwar der einfachste und schnellste Weg zur Matur und zur Uni, stimmt aber nicht für alle.
Aber klar, ein Abbruch würde ich auch erst begrüssen, wenn ein solider Weg B vorbereitet wurde.

Antworten