Heuschnupfen bei 4Jähriger

Allgemeine Themen ab dem 2. Lebensjahr

Moderator: conny85

Antworten
Lilyrose
Vielschreiberin
Beiträge: 1163
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 07:18
Geschlecht: weiblich

Heuschnupfen bei 4Jähriger

Beitrag von Lilyrose »

Meine Tochter, bald 4, zeigt leider seit neustem Symptome von möglichem Heuschnupfen. Sie kriegt gerötete Augen, Nase läuft, niest oft. Nachts ists besser, tagsüber draussen nimmts wieder zu. Gemäss Kinderarzt könnte es sein, dass sich auch in dem Alter das schon entwickelt (Papa hats auch). Wir probieren nun mal mit Augentropfen, aber falls sich das wirklich als Heuschnupfen rausstellt, frage ich mich, obs nicht was längerfristiges, ganzheitliches gibt. Hat jemand bei so kleinen Kindern mit einer "Methode" gute Erfahrungen gesammelt?

Engeli88
Senior Member
Beiträge: 748
Registriert: Di 18. Jun 2013, 11:48
Geschlecht: weiblich

Re: Heuschnupfen bei 4Jähriger

Beitrag von Engeli88 »

Hallo Lilyrose
Unser Sohn zeigte mit 3,5Jahren zum ersten Mal Anzeichen. Wir nahmen die Augentropfen und Globulis von Similisan.
Mit 4,5 Jahren waren wir uns dann schon recht sicher, dass er Heuschnupfen hat, da die Symptome schon stärker waren. Die Produkte von Similisan wirkten jedoch immer noch sehr gut. Zwischendurch half auch ein kühler Lappen auf die Augen zum entspannen. Natürlich ist regelmässiges Händewaschen und Duschen auch Pflicht.
Dieses Jahr, Monster ist 5,5 Jahre, hatten wir die traurige Gewissheit, dass er auch wie wir Heuschnupfen hat und das auch nicht gerade schwach. Es wurde von Woche zu Woche schlimmer. Mittlerweile hilft nur noch 1/2 Cetirizin am Morgen und je nach Bedarf noch Fenialerg (früher Fenistiltropfen) am Abend. Augentropfen nehmen wir noch von Similisan. Für die Ausschläge nehmen wir Bepanthen sensiderm oder Fenistil. Auch im Kindergartenrucksack ist ein kleines Täschchen mit einer kleinen Tube Bepanthen sensiderm und Augentropfen, da er an einer Sonderschule (ganzer Tag) ist.

Er hatte vor 2Jahren auch gerötete Augen, Niesen, laufende Nase.
Letztes Jahr hatte er einen leicht roten Ausschlag in den Elbeugen, jedoch nicht durchgehend.
Dieses Jahr dann das volle Programm mit angeschwollenem roten Gesicht, rote brennende Augen und an beiden Armen einen roten Ausschlag mit dicken Blasen. Dank Fenialerg, kühler Dusche, Bepanthen sensiderm, Augentropfen und Trickfilm sah er dann wieder schnell normal aus.
Jetzt hatte er an einem Tag sogar mal einen Ausschlag fast am ganzen Körper.

Wenn es so weitergeht, schauen wir mit dem Kinderarzt wie es weitergehen soll. Denn es gab schon Tage da half das 1/2 Cetirizin nur bis am Mittag. :roll:

(Warum muss er auch alles von uns Erben.) :x
September 2014 üsere Lusbueb
Februar 2018 eis Sternli im Herz
Mai 2019 eis Engeli im Herz

sonrie
Plaudertasche
Beiträge: 5620
Registriert: Do 27. Mai 2010, 19:40
Geschlecht: weiblich

Re: Heuschnupfen bei 4Jähriger

Beitrag von sonrie »

Hier auch. Sie ist mittlerweile 8, hat aber starken Heuschnupfen. Wir haben gute Erfahrungen mit Bioreonanz gemacht, ist aber sehr zeitaufwendig und sobald wirklich gemäht wird reicht das und der homöopathische spray nicht mehr aus, dann hat sie zuviel Belastung.
Feniallerg gebe ich nur ungern weil es müde macht, wir haben vom KiA die Zyrtec Tropfen bekommen.

Ich selber hab auch Heuschnupfen und hab schon vieles probiert.... bin gut ausgestattet mit spray, Augentropfen etc. und komme auch gut durch, allerdings brauche ich such während 2 Wochen Antihistamine.

Chaetzli84
Newbie
Beiträge: 11
Registriert: Mo 22. Apr 2013, 15:20
Geschlecht: weiblich

Re: Heuschnupfen bei 4Jähriger

Beitrag von Chaetzli84 »

Rückblickend hatte unsere Tochter(5) wohl schon mit knapp 2 Jahren die ersten Anzeichen, wir haben es damals einfach noch nicht wahrgenommen. Sie hat im Frühling/Sommer oft im Bett die Augen gerieben, hatte geschwollene Augen, Erkältungen und schlechte Laune. Sicher wissen wir es seit sie etwa drei Jahre alt ist. Leider reichen bei ihr pflanzliche Mittel nicht, um die Symptome zu lindern. Sie reagiert auf die Gräser und leidet sehr. Wir haben vom KiA ein Dauerrezept für einen Saft und Augentropen (Antihistaminikum), spühlen mehrmals täglich die Nase mit Kochsalz. Ansonsten trägt sie immer eine Sonnenbrille und es wird jeden Abend geduscht/gebadet. In ihrem Zimmer haben wir einen Ventilator, welcher die Luft reinigt. So hält sie es einigermassen aus. Mein Mann und ich haben beide eine Pollenallergie, es ist daher nicht erstaunlich, dass wir es weitervererbt haben. Tja. Wir hoffen, es wächst sich aus.
Bild

Malaga1
Vielschreiberin
Beiträge: 1782
Registriert: Mi 9. Jul 2014, 20:45
Geschlecht: weiblich

Re: Heuschnupfen bei 4Jähriger

Beitrag von Malaga1 »

Mein Sohn (knapp 10) hat auch Heuschnupfen. Er reagiert aber auf Hasel und Birke, ist also früher "drann". Ich denke, er hatte um 6 die ersten Symptome. Da hielt ich es aber für Erkältungen (der Hasel blüht ja im Winter). Letztes Jahr hatte er zwei Mittelohrenenzündungen und war wirklich mies drann. Ich habe die Kinderärztin auf meinen Verdacht angesprochen und sie riet mir, das bei einem Allergologen abzuklären. Das haben wir gemacht und dann im letzten Herbst mit der Desens begonnen. Der Spezialist hat mir das sehr ans Herz gelegt. Heute sage man je früher desto besser, da man "Etagenwechsel" vermeiden können - also Asthma. Die ersten drei Monate waren wirklich aufwändig - jede Woche einen Arzttermin und nach der Spritze 30 Minuten im Wartezimmer warten. Nun nur noch einmal pro Monat, das ist ok. Die ganze Sache dauert aber drei Jahre. Dieses Jahr kamen wir dank der richtigen Medikamente - Kortisonnasenspray und Sirup mit Antiallergikum neuster Generation das nicht müde macht- sehr gut durch die Heuschnupfenzeit (Desens brachte dieses Jahr noch nichts, das wusste ich aber). Laut dem Allergologen ist Heuschnupfen ein der am meisten unterbehandelten Krankheiten. Ich würde unbedingt mit der Kinderärztin sprechen. In der Agglo Zürich Nord hätte ich die einen super Kinder-Allergologen (für die Abklärung. Desens machen wir jetzt beim Hausarzt im Dorf. Mein Sohn geht mittlerweile alleine hin.)
Malaga1 mit Mädchen (2009) und Junge (2010)

Benutzeravatar
carina2407
Stammgast
Beiträge: 2029
Registriert: Fr 5. Jan 2007, 20:50
Wohnort: am Bodensee

Re: Heuschnupfen bei 4Jähriger

Beitrag von carina2407 »

Wir haben auch alle 4 eine Pollenallergie. Die Kinder und ich auf Gräser, ich noch zusätzlich Hasel, mein Mann auf fast alles, Gräser, Hasel, Esche, Erle Birke ect. Ich komme seit Jahren gut durch mit dem Spenglersan Nasenspray ( hilft gegen alle Symptome) , an schlimmen Tagen geht auch ein Telfastin und Triofan-Augentropfen. Für die Kinder haben wir neu folgende Medis vom Kinderarzt bekommen : Xyzal-Tropfen, Opatanol-Augentropfen, Avamys Nasenspray. Es nützt sehr gut. Wenns akut war hatten wir bisher Feniallerg -Tropfen gegeben, die zwar schnell und gut wirken, aber müde machen. Das ist beim Xyzal nicht der Fall und kann daher sehr gut auch an Schultagen gegeben werden . Desens kommt für uns noch nicht in Frage, mein Mann hat das schon 2x durch, und genützt hats nur mässig. Solange wir es mit Medis gut im Griff haben, lassen wirs mal so, bei unseren Kindern ist der Spuk nach dem „Heue“ jeweils wieder vorbei.
2007 Schliefer
2010 Diva

Benutzeravatar
Noya
Member
Beiträge: 119
Registriert: Mo 6. Jan 2014, 21:44

Re: Heuschnupfen bei 4Jähriger

Beitrag von Noya »

Unsere älteste Tochter zeigte im Kiga mit 6 Jahren sehr starke Symptome. Augen komplett zugeschwollen. Wir gaben ihr morgens Xyzal Tropfen und Zaditen Augentropfen. Wir sind damit sehr gut gefahren. Zusätzlich unbeding am Abend duschen - Pollen aus den Haaren waschen, Bettzeug waschen und anschliessend täglich mit einer Tagesdecke abdecken, lüften nur früh morgens danach Fenster nicht mehr öffnen. So wurde es uns vom Kia empfohlen und ging gut so. Wichtig dass sie tagsüber nicht mit ungewaschenen Haaren voller Pollen aufs Kissen liegt, so kommt alles in die Augen währen der Nacht.
Grosse Maus
Mittlere Maus

Kleine Maus

Lilyrose
Vielschreiberin
Beiträge: 1163
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 07:18
Geschlecht: weiblich

Re: Heuschnupfen bei 4Jähriger

Beitrag von Lilyrose »

Danke für eure Rückmeldungen. Das mit dem Bett abdecken, Lüften ist schon mal was. Beim Haare waschen fängt schon an... Das ist jeweils ein Dramea, weshalb wir das höchstens 1x pro Woche schaffen. Aber nehme an wird sich noch bessern mit zunehmendem Alter. Zum Glück sind ihre symptome noch recht mild... Nehmen jetzt mal Globuli... Die liebt sie nämlich

Antworten