Pulver als Muttermilchersatz?

Rat bei Stillproblemen und Säuglingsernährungsfragen

Moderator: Züri Mami

Leela
Stammgast
Beiträge: 2727
Registriert: Di 16. Mär 2010, 21:58
Geschlecht: weiblich

Re: Pulver als Muttermilchersatz?

Beitrag von Leela »

Das stimmt sicherlich!
(Aber nur weils ein Forum ist, man kann nicht von Tag 1 an zu wenig Milch haben.
Es ist normal, dass da noch kaum was kommt, der Milcheinschuss kommt ja meist erst später, bei mir immer erst am 3. Tag.)
2010, 2013, 2015

Barfüesslerin
Member
Beiträge: 219
Registriert: Mi 26. Aug 2015, 18:47
Geschlecht: weiblich

Re: Pulver als Muttermilchersatz?

Beitrag von Barfüesslerin »

Hier noch eine Stimme fürs Stillen mit frühem Arbeitsbeginn. Je nach Job und auch je nachdem, wie weit dein Arbeitsweg ist, kann das durchaus möglich sein.
Ich konnte meine Arbeitszeiten so umstellen, dass ich jeweils nur für 1-2 Stillmahlzeiten weg war. Die Milch dafür habe ich vorher abgepumpt und dann wurde die von meinem Mann im Schoppen verabreicht. Bei Kind Nr. 1 kein Problem, Kind Nr. 2 ist dann jeweils in den Hungerstreik getreten und hat gewartet, bis ich wieder kam. Nicht ganz so toll, aber als sie dann schon selber was knabbern konnte, war das auch vorbei.
Kind Nr. 1 hat mit 17 Monaten aufgehört zu stillen, Kind Nr. 2 ist aktuell fast 19 Monate alt und stillt immer noch.

Es gibt übrigens auch Tagesmütter, bei denen stillen möglich ist (eben, wie gesagt: auch abhängig von deinem Arbeitsweg).

Ich würde es einfach mal auf mich zukommen lassen. Bei mir hat es so gut funktioniert. :)
BildBildBild

guess
Member
Beiträge: 494
Registriert: Do 23. Jun 2016, 10:02
Geschlecht: weiblich

Re: Pulver als Muttermilchersatz?

Beitrag von guess »

Hallo zusammen

Ich würde gerne für eine Freundin Muttermilch verkaufen. Ihre Tochter ist am 31.05 geboren und sie hat soooo extrem viel Milch ..viele beutel eingefroren sie macht einen guten Preis, weil es ihr nicht ums Geld geht..region Aarau..falls ihr jemanden kennt:)

Mialania
Senior Member
Beiträge: 576
Registriert: Fr 27. Sep 2019, 13:50
Geschlecht: weiblich

Re: Pulver als Muttermilchersatz?

Beitrag von Mialania »

guess hat geschrieben:
Sa 5. Sep 2020, 20:33
Hallo zusammen

Ich würde gerne für eine Freundin Muttermilch verkaufen. Ihre Tochter ist am 31.05 geboren und sie hat soooo extrem viel Milch ..viele beutel eingefroren sie macht einen guten Preis, weil es ihr nicht ums Geld geht..region Aarau..falls ihr jemanden kennt:)
Ehm, es gibt zum Beispiel eine Frauenmilchbank in Aarau. Nur, dass die dort kein Geld dafür bezahlen, aber wenn es ihr ja nicht ums Geld geht, könnte sie es ja auch dort spenden.

Benutzeravatar
Neonova
Senior Member
Beiträge: 752
Registriert: Mi 18. Jun 2008, 21:04

Re: Pulver als Muttermilchersatz?

Beitrag von Neonova »

Die Richtlinien in den Muttermilchbanken sind sehr streng. Ich persönlich würde nie von einer Unbekannten Muttermilch erwerben.
Sie soll sich doch an ein Kinderspital wenden.

Falls es jemanden interessiert:
https://www.srf.ch/sendungen/puls/mutte ... nmilchbank
2008, 2010, 2013

Kleio
Newbie
Beiträge: 29
Registriert: Fr 18. Sep 2020, 06:11
Geschlecht: weiblich

Re: Pulver als Muttermilchersatz?

Beitrag von Kleio »

Beim ersten hab ich sehr lange und anfangs auschliesslich gestillt. Er hatte auch klar den Schoppen verweigert. Beim zweiten war ich dann doch sehr froh, das wir früh angefangen haben, ihn auch an Milchpulver und Schoppen zu gewöhnen. Nicht zuletzt, weil so auch mal mein Mann in der Nacht auf konnte zum schöppeln. Mit 5 Monaten musste ich dann wegen starken Medis abstillen und da war es eine grosse Erleichterung das er schon ans Schöppeli und das Milchpulver gewöhnt war. Wir hatten immer Holle. Die ist bio und demeter und aus schweizer Milch, ausserdem sehr lecker (hab auch mal probiert ;) ) und gut erhältlich. Schneidet auch immer gut ab bei Tests. Ich würd wieder diese nehmen falls ich nochmals Milchpulver brauche. Ich kann auch die Anti-Kolik Schöppeli von Mam mit Seidensauger sehr empfehlen. Die haben gar keine Saugverwirrung gemacht und ausserdem sind sie so viel einfacher zu reinigen, da man sie an beiden Seiten aufschrauben kann. Sind zwar nicht aus Glas, aber dafür können die Kleinen sie bald auch mal selbst halten, weil sie nicht so schwer sind. Und weil sie nicht so teuer sind haben wir ab und zu einfach einen Satz neue gekauft.
Ich würde es wieder so machen, das ich ein Baby gleich an beides gewöhnen würde. Je nach dem kann das das Leben sehr viel einfacher machen. Man weis ja nie.

Antworten