Breieinführung mit 16 Woche?

Rat bei Stillproblemen und Säuglingsernährungsfragen

Moderator: Züri Mami

Antworten
Buttercup
Member
Beiträge: 165
Registriert: Sa 7. Sep 2013, 08:56

Breieinführung mit 16 Woche?

Beitrag von Buttercup » Sa 9. Nov 2019, 19:18

Hallo zusammen

Ich bin unsicher, ob ich schon starten soll. Unser Kleiner wurde am Dienstag 4 Monate. Er bekommt nur Flaschennahrung. Gewicht in der Norm.

Bei unserer Tochter habe ich mit 5 Monaten begonnen.

Im Internet steht teilweise, dass man nicht zu früh starten soll wegen der Nieren, sondern mind. 5 Monate zuwarten. Die meisten die ich kenne, starten mit 4 Monaten. Kinderärztin meinte auch, dass wir starten konne.

Würde mich über eure Pro und Contra freuen!? Wie sind eure Erfahrungen.

Liebe Grüsse

Libli
Newbie
Beiträge: 16
Registriert: Di 19. Jul 2016, 21:04
Geschlecht: weiblich

Re: Breieinführung mit 16 Woche?

Beitrag von Libli » Sa 9. Nov 2019, 20:08

Ich hab jeweils gerne früh begonnen, also nach der viermonatskontrolle, damit ich absolut keinen stress hatte und das baby wirklich bestimmen konnte ob es isst und wieviel. Dann anzufangen wenn es schon heisst, dass milch nicht mehr genügend ist (ich weiss, da sagt auch jeder was anderes bzgl zeitpunkt) hätte mich gestresst. Baby nummer 3 war sowieso wahnsinnig interessiert am essen, weil sie bei jeder mahlzeit 4 essende personen vor sich hatte, drum hat das dann auch schnell geklappt.

Leela
Stammgast
Beiträge: 2338
Registriert: Di 16. Mär 2010, 21:58
Geschlecht: weiblich

Re: Breieinführung mit 16 Woche?

Beitrag von Leela » Sa 9. Nov 2019, 20:12

Wenn er sich fürs Essen interessiert, würd ich starten, ansonsten noch etwas warten.
Ich hätte jeweils gerne noch etwas länger nur gestillt aber meine waren alle sehr an Essen interessiert und so starteten wir mit 4-5 Mt. aber ganz ohne Stress und auch habe auch nicht auf Rhythmus oder Zeit geachtet.
2010, 2013, 2015

elanor88
Member
Beiträge: 403
Registriert: Mi 22. Mär 2017, 16:00
Geschlecht: weiblich

Re: Breieinführung mit 16 Woche?

Beitrag von elanor88 » Sa 9. Nov 2019, 20:36

Mit Beikost kann man gut auch zuwarten bis 6 Monate. Die WHO zum Beispiel empfiehlt dies sogar... Ansonsten sicher warten, bis alle echten Beikostreifezeichen vorhanden sind. Ich bezweifle, dass dies mit 4 Monaten schon bei vielen Babies der Fall ist. Also von daher, ich würde mich da gar nicht stressen (lassen).

Benutzeravatar
Schneeflocke2016
Member
Beiträge: 116
Registriert: So 18. Dez 2016, 22:22
Geschlecht: weiblich

Re: Breieinführung mit 16 Woche?

Beitrag von Schneeflocke2016 » Sa 9. Nov 2019, 21:09

Ich persönlich sehe keinen Grund, mit 4 Monaten zu starten, solange das Baby satt und zufrieden scheint mit Stillen/Flasche. Meine Kleine ist jetzt 4.5 Monate und ich werde - wie bei meinem Sohn - mit fünf bis sechs Monaten beginnen.
grosse Brüeder, April 2016
chlini Schwöster, Juni 2019

Bleistift79
Member
Beiträge: 340
Registriert: Di 13. Dez 2011, 20:47
Geschlecht: weiblich

Re: Breieinführung mit 16 Woche?

Beitrag von Bleistift79 » Sa 9. Nov 2019, 22:43

Beikost -Einführung habe ich erst begonnen, als die Kinder die Reifezeichen dafür gezeigt haben.

Auf der Swissmom Seite hat es dazu einen Artikel, den ich empfehlen kann.

Benutzeravatar
stella
Moderatorin
Beiträge: 5897
Registriert: Do 6. Nov 2003, 10:45
Geschlecht: weiblich
Wohnort: zuhause

Re: Breieinführung mit 16 Woche?

Beitrag von stella » Sa 9. Nov 2019, 23:47

Und warum soll die Milch dann nicht mehr reichen. Die hat mehr Kalorien als Brei. Eher spät beginnen.
Pfunzle 06/04 und Gumsle 10/07

9. Klasse und 6. Klasse

Zoo: I hät gärn e Bislibär! Weisch, wie toll e Bisli wär!? (Pfunzi, mit 4 Jahren)

Mialania
Junior Member
Beiträge: 99
Registriert: Fr 27. Sep 2019, 13:50
Geschlecht: weiblich

Re: Breieinführung mit 16 Woche?

Beitrag von Mialania » So 10. Nov 2019, 07:39

Wir haben wegen dem Darm und den Beikostreifezeichen erst mit 6 Monaten angefangen. Als er relativ gut sitzen konnte und sich auch fürs Essen interessierte, gab es Fingerfood. Scheinbar kann man sich bei Brei noch schlimmer verschlucken als von fester Kost, was sie auch erst lernen müssen. Aber eigentlich durfte Junior machen wie er will. Wenn er nicht essen wollte oder immer noch will, muss er nicht, dann wird halt wieder mehr gestillt.

Finde auch, wie stella sagt, dass Brei mehr Kalorien als Milch hat. Meiner hat dann ab der Beikost mega abgenommen.

Benutzeravatar
ChrisBern
Member
Beiträge: 269
Registriert: Di 14. Nov 2017, 08:49
Geschlecht: weiblich

Re: Breieinführung mit 16 Woche?

Beitrag von ChrisBern » So 10. Nov 2019, 10:23

Finde auch, eher später als zeitiger. Meine Tochter hatte damals auch recht abgenommen bzw nicht mehr zugenommen.

Leider fühlt man sich als Mama ja recht im Stress, der kurze Mutterschaftsurlaub und wenn das Kind auch noch Schoppen verweigert...ich denke, dass vor allem Interesse am Essen da sein sollte. Das ist bei Kind Nr 2 und 3 sicher auch mal eher.
Mein Kinderarzt meinte übrigens damals, dass er mir dazu gar keine Empfehlung geben könne und wolle, sondern gern die WHO Richtlinien zitiert.;-)
Neulich bei Kollegin gegenteilig: Kiä meinte, dass das Kind nicht genügend zunehme und Brei starten soll, Gemüse, Hirse und noch Schoppenpulver. Fand ich recht unprofessionell.

Benutzeravatar
stella
Moderatorin
Beiträge: 5897
Registriert: Do 6. Nov 2003, 10:45
Geschlecht: weiblich
Wohnort: zuhause

Re: Breieinführung mit 16 Woche?

Beitrag von stella » So 10. Nov 2019, 13:09

Libli hat geschrieben:
Sa 9. Nov 2019, 20:08
Ich hab jeweils gerne früh begonnen, also nach der viermonatskontrolle, damit ich absolut keinen stress hatte und das baby wirklich bestimmen konnte ob es isst und wieviel. Dann anzufangen wenn es schon heisst, dass milch nicht mehr genügend ist (ich weiss, da sagt auch jeder was anderes bzgl zeitpunkt) hätte mich gestresst. Baby nummer 3 war sowieso wahnsinnig interessiert am essen, weil sie bei jeder mahlzeit 4 essende personen vor sich hatte, drum hat das dann auch schnell geklappt.
Libli
Wann sollte die Milch denn nicht mehr genügen?
Ich habe mein zweites Kind bis 8 Monate voll gestillt und sie hat bis fast drei Jährig ihre Hauptkalorien durch Muttermilch aufgenommen. Die Milch reicht noch lange, egal, ob Stillen oder Flasche.
Pfunzle 06/04 und Gumsle 10/07

9. Klasse und 6. Klasse

Zoo: I hät gärn e Bislibär! Weisch, wie toll e Bisli wär!? (Pfunzi, mit 4 Jahren)

Benutzeravatar
stella
Moderatorin
Beiträge: 5897
Registriert: Do 6. Nov 2003, 10:45
Geschlecht: weiblich
Wohnort: zuhause

Re: Breieinführung mit 16 Woche?

Beitrag von stella » So 10. Nov 2019, 13:10

Und noch: Es heisst BEIkost. Also ist es eine Beiernährung und nicht ein Ersatz. Ein durchschnittlicher Brei hat ca. 37 Kalorien auf 100 g, Milch hat gut das Doppelte.
Pfunzle 06/04 und Gumsle 10/07

9. Klasse und 6. Klasse

Zoo: I hät gärn e Bislibär! Weisch, wie toll e Bisli wär!? (Pfunzi, mit 4 Jahren)

lipbalm
Member
Beiträge: 392
Registriert: Fr 13. Aug 2010, 20:55
Geschlecht: weiblich

Re: Breieinführung mit 16 Woche?

Beitrag von lipbalm » So 10. Nov 2019, 13:36

Ich persönlich fand das Brei kochen obermühsam. Aber gekaufte Breie kamen mir nicht ins Haus. Daher war ich sehr froh, wollten beide Kinder mit 7 Monaten erst vom Löffel essen. Ich fand stillen viel einfacher und praktischer
Bild[/url]
Bild

Benutzeravatar
honey81
Senior Member
Beiträge: 767
Registriert: So 7. Nov 2010, 17:46
Geschlecht: weiblich

Re: Breieinführung mit 16 Woche?

Beitrag von honey81 » So 10. Nov 2019, 19:57

buttercup

google doch bitte nach Beikost Reifezeichen. Ich würde nur danach gehen. Du kannst ansonsten den Darm deines Babys überforden, dann gibts verstopfung usw. Ich habe meinen Sohn bis 9 Monate voll gestillt, er wollte von Essen nix wissen. Hat bestens zugenommen und danach auch schön gegessen. Wenn die Reifezeichen erfüllt sind, immer wieder was in die Hand gebeben wo ihr auch esst und so langsam beginnen.. ich sehe keinen Sinn darin, früh zu starten.
Sohn 08.2015❤
08.2019, ein Kämpferli hat sich eingeschlichen❤
Bild

Buttercup
Member
Beiträge: 165
Registriert: Sa 7. Sep 2013, 08:56

Re: Breieinführung mit 16 Woche?

Beitrag von Buttercup » Mo 11. Nov 2019, 00:03

Vielen Dank für eure Antworten.

Ich kenne Empfehlung der WHO. Ich stille ja aber (leider) nicht, daher ja... Ihm reicht im Moment Aptamil. Er steckt sich zwar alles in den Mund und gumpet fast auf den Tisch, wenn wir Essen, wollen jetzt versuchen noch 2-4 Wichen zu warten. Finde schon, dass vier Monate früh ist. Wir haben bei Tochter mit 5 Monaten gestartet.

Im übrigen: Ich habe jetzt schon viel gehort, dass bei zuwenig Gewichtszunahme der Babys Kinderärtze Breistart empfehlen. Ist also keine Ausnahme.

Libli
Newbie
Beiträge: 16
Registriert: Di 19. Jul 2016, 21:04
Geschlecht: weiblich

Re: Breieinführung mit 16 Woche?

Beitrag von Libli » Mo 11. Nov 2019, 13:38

@stella
Ich bezog mich auf Muttermilch, nicht Schoppen. Und wenn man langsam startet bleibt es noch lange BEIkost. Das heisst ja nicht dass man mit 4 Monaten gleich ganze Mahlzeiten ersetzt, meine Jüngste ist jetzt 8 Monate alt und ich stille immer noch. Unser Kinderarzt hat uns empfohlen mit 4 Monaten langsam zu starten und für uns hatves so gestimmt.

Mialania
Junior Member
Beiträge: 99
Registriert: Fr 27. Sep 2019, 13:50
Geschlecht: weiblich

Re: Breieinführung mit 16 Woche?

Beitrag von Mialania » Mo 11. Nov 2019, 13:56

Du kannst ihm am Tisch ja eine Gurke oder so zum Lutschen und untersuchen anbieten. Essen wird er sicher noch nicht viel. Auch wenn du ihm Aptamil gibst, wird das noch lange reichen.
Ich habe am Tisch immer etwas gegeben, wo die Erstickungsgefahr nicht gross war und dann konnte er daran saugen, und es abtasten etc. und war beschäftigt und wir konnten essen.

Benutzeravatar
stella
Moderatorin
Beiträge: 5897
Registriert: Do 6. Nov 2003, 10:45
Geschlecht: weiblich
Wohnort: zuhause

Re: Breieinführung mit 16 Woche?

Beitrag von stella » Mo 11. Nov 2019, 17:42

Libli
Vor 15 Jahren hiess es, dass man ganz sicher NICHT vor 6 Monaten beginnen solle, wegen der Allergieprävention. Wenn man dann im Ausland geschaut hat, dann waren noch einmal andere Empfehlungen. Spanien empfahl damals als Beispiel, man solle mit Früchtebrei beginnen.

Jedenfalls erachte ich die meisten Kinderärzte als nicht wirklich kompetent, wenn es um Ernährung geht. Laut meinem Kia hätte ich NIE so lange stillen dürfen.

Und wenn ich in meinem Umfeld schaue, dann ist es eher so, dass mehr Babies später als 6 Monate starten, als die Anzahl deren, die früher starten. Darum denke ich, eher zuwarten macht Sinn.

Buttercup
Ich denke, die Empfehlung der Ärzte, mit Brei zu starten, wenn ein Baby nicht zunimmt, macht dann Sinn, wenn es zusätzlich gegeben wird und nicht anstelle. Dann haben sie immerhin auf 100 g ca. knappe 40 Kalorien mehr. Wenn man dann später den Brei noch mit einem Käsli anreichert, hat er ja auch noch mal mehr Kalorien.
Pfunzle 06/04 und Gumsle 10/07

9. Klasse und 6. Klasse

Zoo: I hät gärn e Bislibär! Weisch, wie toll e Bisli wär!? (Pfunzi, mit 4 Jahren)

Benutzeravatar
ChrisBern
Member
Beiträge: 269
Registriert: Di 14. Nov 2017, 08:49
Geschlecht: weiblich

Re: Breieinführung mit 16 Woche?

Beitrag von ChrisBern » Mo 11. Nov 2019, 20:25

Ja, das Ding ist ja, das die Logik Brei plus Milch nicht immer aufgeht - meine mochten nach einer Portion Brei oft keinen Schoppen und dann geht die Kinderarztlogik nicht recht auf. Finde im Fall auch, dass die wenigsten Kinderärzte mit Schlafen und Essen kompetent sind. :roll:

Benutzeravatar
honey81
Senior Member
Beiträge: 767
Registriert: So 7. Nov 2010, 17:46
Geschlecht: weiblich

Re: Breieinführung mit 16 Woche?

Beitrag von honey81 » Mo 11. Nov 2019, 20:48

ChrisBern
Richtig wäre, zuerst die milch und dann der brei. Deshalb BEIkost. Wusste ich auch nicht bei meinem sohn😉
Und ja, kinderärzte haben davon nicht viel ahnung..
Sohn 08.2015❤
08.2019, ein Kämpferli hat sich eingeschlichen❤
Bild

Benutzeravatar
Neonova
Member
Beiträge: 427
Registriert: Mi 18. Jun 2008, 21:04

Re: Breieinführung mit 16 Woche?

Beitrag von Neonova » Di 12. Nov 2019, 14:06

Ich würde auf die Zeichen deines Babies achten und auf dein Gefühl hören, ob es für dich schon stimmt.
Es gibt nicht nur den einen richtigen Weg. Brei oder Fingerfood, zuerst Gemüse oder Früchte, zuerst Milch und dann Brei oder umgekehrt, Start mit 4 oder 6 Monaten... wer definiert denn was richtig ist?
Ich finde da machen sich einige einen viel zu grossen Kopf. Solange das Kind gut gedeiht und zufrieden ist sind das meiner Meinung nach sicher keine entscheidenden Faktoren.
Bei schlechter Gewichtszunahme oder anderen Problemen ist es was anderes.
2008, 2010, 2013

Antworten