Asperger Syndrom - Teil 5

Unsere grossen Kleinen und unsere kleinen Grossen. Was uns in diesem Abschnitt der Kinder begleitet, beschäftigt und interessiert.

Moderator: Mrs. Bee

Antworten
sundala
Junior Member
Beiträge: 53
Registriert: Mo 16. Jul 2012, 09:09
Geschlecht: weiblich

Asperger Syndrom - Teil 5

Beitrag von sundala » Fr 7. Okt 2016, 21:48

Hallo - schön dass du hierher gefunden hast!
Zögere nicht, hier einfach mal reinzuschreiben. Wir kennen möglicherweise einen Teil deiner Gedanken und Gefühle. Haben es selber erlebt, und können allenfalls sogar den einen oder anderen Tipp/Gedankenanstoss geben aus Eigenerfahrung.
Trau dich ruhig, wir beissen nicht :D (meistens :mrgreen: )

Das sind wir:

Mech16/TG/2003 (A), 2006, 2008
Steramima/BL/1999 (A), 2002
Svalbard/BE/04(A)
sabinemama/ZH/2004(FA),2007
heartbeat/FL/04(A)/06 + Papa 1975 (A)
Amaya/SO/1992, 2005 (A), 2008
Elisa /SG/ 2000 (A), 2002
Venia/BE/1998, 2001 (A)
Missdaisy/SO (Reg. BL)/2005 (HFA), 2008 - HFA = High Functioning Autismus
Sundala/BE/2005A/2006A
Mistral/ZH/2010 (ev. A), 2013
Lilly76/ FR/ 2007 (A?), 2010
cayenne78/SO/2007 (A),2009,2011
Jeana/ZH/2007(A), 2011
happy/AG/2006 (A?), 2006 (Zwillinge
rj3/GR/2003 (A),2006, 2012
Akroma (BE)/ 2005 (A?) / 2008
*carina*/SH/2006, 2008 (A?)
wunder 2015/ FR/ Sohn 2007 (A)

Nützliche Links:
http://www.autismushilfe.ch
http://www.autismus.ch
https://www.asperger-forum.ch/informati ... ndrom.html
http://arbeitsmaterial.blogspot.ch/
http://www.aspergerhilfe.ch
http://www.kirjaverlag.ch
http://nathalie-stiftung.ch (BE)
Zuletzt geändert von sundala am Mo 18. Sep 2017, 18:09, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Missdaisy
Member
Beiträge: 187
Registriert: Fr 28. Okt 2005, 22:35
Geschlecht: weiblich

Re: Asperger Syndrom - Teil 5

Beitrag von Missdaisy » Sa 8. Okt 2016, 11:19

*abolös*
Räuber 12/2005
kleine Zicke 10/2008

Mistral
Member
Beiträge: 119
Registriert: Sa 20. Feb 2010, 08:16
Geschlecht: weiblich

Re: Asperger Syndrom - Teil 5

Beitrag von Mistral » Sa 8. Okt 2016, 16:48

Abo

Steramima
Junior Member
Beiträge: 87
Registriert: Di 6. Jan 2009, 11:28

Re: Asperger Syndrom - Teil 5

Beitrag von Steramima » So 16. Okt 2016, 19:56

@all
Melde mich hier auch noch an und möchte euch gleich noch auf unsere Buchvernissage anlässlich der Veröffentlichung unserer 5. Eigenproduktion zum Thema "Asperger-Syndrom" aufmerksam machen. Wir freuen uns auf zahlreiches Erscheinen!

Detaillierte Infos zum Anlass findet ihr hier (ganz unten auf der Seite Flyer zum Herunterladen):

http://www.kirjaverlag.ch/

Liebe Grüsse: Steramima

niar
Member
Beiträge: 174
Registriert: Di 7. Okt 2014, 21:38
Geschlecht: weiblich

Re: Asperger Syndrom - Teil 5

Beitrag von niar » Mi 26. Okt 2016, 14:06

Hallo zusammen!
Kann mir jemand sagen, wie und wo man ein Kind auf Asperger abklären lassen kann? Wer ist zuständig und was kommt da auf uns zu? Steht bei uns seitens der Kindergärtnerin im Raum & ich wüsste gerne Bescheid. Auf der EB waren wir bereits zwecks einer allgemeinen Abklärung.
Vielen Dank für die Infos
Niar

2011
2013

Benutzeravatar
Majoties
Senior Member
Beiträge: 587
Registriert: Mo 21. Jun 2004, 22:15

Re: Asperger Syndrom - Teil 5

Beitrag von Majoties » Mi 26. Okt 2016, 16:05

Würde gerne hier auch mitschreiben hier meine Angaben
Majoties Kanton Bern
2000 ADHS und Asperger
2002 ADS
2005 ADHS und gerade in Abklärung zu Asperger
2007 gesund


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Bild

fläcki
Member
Beiträge: 189
Registriert: Do 18. Feb 2010, 11:03
Geschlecht: weiblich
Wohnort: im Ämmitau

Re: Asperger Syndrom - Teil 5

Beitrag von fläcki » Mi 26. Okt 2016, 16:27

@Niar
Wisst ihr, ob die EB den Verdacht teilt?
Wir waren auf der EB, von da wurden wir für eine Autismus-Abklärung ans KJPD überwiesen. Das lief von alleine, wir mussten nichts machen.
Du kannst beim KJPD, aber auch bei einem privaten Psychiater, oder einer Autismus-Beratungsstelle wie der Nathalie Stiftung abklären lassen. Wir sind bei unserem KJPD sehr wohl, da wirst du aber unterschiedliche Meinungen hören. Das scheint sehr unterschiedlich zu sein.

Die Abklärung beinhaltet Gespräche mit den Eltern, Fragebögen die ihr ausfüllen müsst. In denen geht es um die soziale, emotionale und kognitive Entwicklung und allfällige Auffälligkeiten, zurück bis ins Säuglingsalter. Fragen à la "geht das Kind auf andere zu? Sucht es Körperkontakt zu den Eltern?" Bei uns war der Verdacht sehr, sehr früh (schon als Säugling) und sehr stark da, ich weiss nicht wie man auf diese Fragen "reagiert", wenn man selbst nicht unbedingt findet, dass das Kind auffällig ist. Wie schwierig sie dann zu beantworten sind. Manche fanden wir sehr schwierig und nicht altersgerecht.
Dazu kommen Tests mit dem Kind. Unser Sohn war Dreieinhalb, also noch sehr jung und wir durften im Raum bleiben. Die Tests wurden aufgezeichnet und das Licht an der Kamera war ein echtes Problem...
Einer der Test ist der ADOS. Eine Testerin oder ein Tester initiiert Spiele und es wird geschaut, wie sich das Kind auf sein Gegenüber einlassen kann. Findet eine Kommunikation statt? Interaktion? Wie ist das Spielverhalten entwickelt, kommen Rollenspiele zu stande, kann das Kind von einem Spiel zum nächsten Wechseln? Oder ist es wie bei unserem Sohn, der blieb stur an einem Auto hängen und drehte Räder bis ihn die Testerin irgendwann dermassen aufregte, weil sie störte, dass er sie geschupst und angebrüllt hat. Rollenspiele gleich null.
Es wird auch eine kurze Geschichte angeschaut und erzählt und man schaut ob das Kind das grosse Ganze erkennt oder wie unseres zum Beispiel nur eine Banane gesehen hat, die im ganzen Buch immer wieder vorkam. Es wird gefragt, wer was tut, wer was sagt. Erwartet würde da, "der Löwe hat das gesagt" etc. Unseres blieb bis zum Schluss dabei, die Testerin hats gesagt, der Löwe ist nur auf dem Bild und spricht nicht.
Es gibt zT so Bilder, da sieht man dann zum Beispiel einen Tisch mit Bechern und Geburtstagskuchen und Päckli und es wird gefragt: "Was passiert da?" Die meisten Kindern werden antworten: "Da hat jemand Geburtstag." Ein autistisches Kind sagt: "Da stehen fünf Gläser, drei sind halb voll, zwei ganz. Ein Kuchen, vier Kerzen, und drei Päckli und eins davon hat keine Schlaufe drum." Das Kind sieht also die ganzen Detail kann aber nicht auf die Frage nach dem "was passiert" antworten und erkennt nicht wieso all die Sachen da stehen.
Die Entwicklungstests habt ihr vermutlich bei der EB abgedeckt. Also das was nicht Autismus spezifisch ist.
Mengenmässig ist es unterschiedlich. Bei uns waren es mehrere Termine bis die Diagnose dann da war und alles wurde durch zwei Personen gemacht, bzw. ausgewertet.
Wichtig dünkt mich, dass man damit wohl ist, wie das alles gemacht wird. Auch mit den Menschen die es machen. Uns begleiten die nun seit drei Jahren und das zum Teil sehr eng.

niar
Member
Beiträge: 174
Registriert: Di 7. Okt 2014, 21:38
Geschlecht: weiblich

Re: Asperger Syndrom - Teil 5

Beitrag von niar » Mi 26. Okt 2016, 19:23

Herzlichen Dank Fläcki! Habe eben erst am Dienstag Termin auf der EB und bin froh, jetzt schon etwa zu wissen wie da weiter abgeklärt werden könnte.
Niar

2011
2013

sabinemama
Newbie
Beiträge: 5
Registriert: Mi 7. Jul 2010, 16:22
Geschlecht: weiblich

Re: Asperger Syndrom - Teil 5

Beitrag von sabinemama » Mo 14. Nov 2016, 20:25

Hallo zusammen,
Habe schon lange nichts mehr hier geschrieben ,aber oft still mitgelesen. Lief Alles ordentlich.
Wuerde mich gerne wieder etwas austauschen ,aber im geschlossenen Forum.
Koennte mich bitte jemand freischalten?
Lieber Gruss
Sabine

Benutzeravatar
Venia
Member
Beiträge: 235
Registriert: Di 24. Jul 2007, 17:39
Wohnort: Kt. Bern

Re: Asperger Syndrom - Teil 5

Beitrag von Venia » Fr 18. Nov 2016, 17:26

Hallo,

auch ich habe lange nicht mehr hier geschrieben. Eigentlich auch, weil alles gut lief.
Gibt es noch ein geschlossenes Forum zum Thema? Da wäre ich auch seeehr interessiert.

Liebe Grüsse
Venia
Wie wenig wir wissen, erkennen wir,
wenn unsere Kinder zu fragen beginnen.

Amerikanisches Sprichwort

Benutzeravatar
Missdaisy
Member
Beiträge: 187
Registriert: Fr 28. Okt 2005, 22:35
Geschlecht: weiblich

Re: Asperger Syndrom - Teil 5

Beitrag von Missdaisy » Do 24. Nov 2016, 15:25

Schreibt doch bitte eine PN an sundala, sie kann euch aufnehmen.
Räuber 12/2005
kleine Zicke 10/2008

fläcki
Member
Beiträge: 189
Registriert: Do 18. Feb 2010, 11:03
Geschlecht: weiblich
Wohnort: im Ämmitau

Re: Asperger Syndrom - Teil 5

Beitrag von fläcki » Fr 25. Nov 2016, 16:12

Der öffentliche Teil ist ja etwas still geworden. Ich habe selbst kaum mehr etwas geschrieben und gesehen, dass ich nicht einmal auf der Liste am Anfang stehe. Vieles hat sich in den geschlossenen Teil verlagert, was dazu führt, dass wir neue Interessentinnen für das geschlossene Forum kaum oder gar nicht kennen. Nun, vielleicht lebt er in Zukunft etwas auf?

@Sabinemama und Venia
Mögt ihr etwas über euch schreiben, damit wir euch etwas kennenlernen?

@uns
Eben, lange nicht geschrieben, oder nur Abklärungserfahrungen, mal was über Beschulung soweit ich mich erinnere.
Nun, es hat sich vieles getan. Unser Sohn wurde ja Ende letzten Jahres ausgeschult und wird nun seit einem Jahr zuhause beschult. Nicht immer einfach und nicht immer nur schön, aber inzwischen für uns eine gangbare Lösung die ihm viele Fortschritte ermöglicht. Wir kommen langsam voran, auch wenn an vieles nicht zu denken ist. Alltägliche Sachen wie Anziehen, Zähneputzen, Essen sind oft schwierig oder klappen nicht, aber wir üben und wir machen Fortschritte.
Schulisch sieht es wohl noch lange nach Homeschooling aus. Wir suchen nun einen Platz in einer Sonderschule, für wenige Stunden, Förderung von Interaktion und Kommunikation, weil ich das nicht alles noch länger allein machen kann. Und will.
Kognitiv sind wir wohl auf der Sonnenseite, was auch nicht immer ganz einfach ist in dem Mass in dem unser Bub Informationen saugt, Experimente macht und oft altersunpassende Wege einschlägt. Klar ist aber inzwischen, dass es sehr schwierig bis unmöglich sein wird, in den nächsten Jahren eine Schule für ihn zu finden. Er ist sehr schwer betroffen, hat starke Ausprägungen in allen sensorischen Bereichen, schiesst quasi den Vogel bitzli quer durchs Spektrum ab und hat sich überall bedient. Kognitiv aber eben, weit weg von dem was der ganze Rest vermuten liesse. Zudem ist seine Reizschwelle so tief, dass selbst an eine Kleingruppenschule nicht zu denken ist.
Wir werden sehen was die Zukunft bringt.

buntschatten
Member
Beiträge: 211
Registriert: So 13. Jan 2013, 07:56

Re: Asperger Syndrom - Teil 5

Beitrag von buntschatten » Fr 25. Nov 2016, 17:01

@ Venia und Sabinemama
Oh ja, Fläcki hat Recht: erzählt doch etwas über euch. Das wäre spannend - wollen wir doch den öffentlichen Teil wiederbeleben. Und ja, als Übergang zum privaten Teil ganz angenehm so ;-) ...

@ Fläcki
Und ja, du machst das perfekte ASS-Homeschooling. Das ist wichtig zu erwähnen :-) .

@ us
Wir gehen den Weg der Regelschule mit AS und werden von einem SHP mit Teacch Ausbildung begleitet. (Mein Wunsch an alle SHP's - CAS Autismus oder Teacch Ausbildung ist mega wichtig!) Und so geht der integrative Weg prima. (Prima = dauernd im Austausch und am Finden von Lösungen mit viel Liebe, Respekt und Humor.) Und ja, auch bei uns Schulstoff kein Thema und SHP integrative dennoch extrem wichtig - Defizite in der sozialen Interaktion/Kommunikation sind ein komplexes Thema und da dürfte man ein Kind mit AS schon unterstützen. Ja!
"Mit Inklusion würden Kinder lernen, dass es okay ist, anders zu sein. Dass wir alle anders sind. Eine Utopie, für die es sich zu kämpfen lohnt."

Denise Linke

tin
Member
Beiträge: 449
Registriert: So 13. Jun 2010, 21:52
Geschlecht: weiblich

Re: Asperger Syndrom - Teil 5

Beitrag von tin » Fr 25. Nov 2016, 22:05

Hallo zusammen,
bin auch eine ehemals fleissige Teilnehmerin aus diesem Thread, die im geschützten Teil untergetaucht ist.. Jetzt verewige ich mich hier, damit ich euch wieder finde...
ich habe einen 7 jährigen Sohn mit Asperger, der die 1. Klasse der Regelschule mit integrativer Förderung besucht. Um sich in der grossen Schule zurecht zu finden, ist er dort überangepasst, versucht sich an jede Regel zu halten.. Dafür ist er dementsprechend fertig und "geladen" wenn er nach Hause kommt..
Ich habe auch noch ein 4 jähriges Mädchen, welches ich nicht abklären liess. (Sie zeigt einige Autistische Züge, aber vielleicht ist es nur Nachahmung des älteren Bruders. Sie wäre, falls, bestimmt leichter betroffen als der Bruder)
Die meisten Gedanken verwende ich wohl damit, mir zu überlegen, wie ich 2 so unterschiedlichen Kindern gerecht werden kann..
Eigentlich ganz normale Gedanken einer Mehrfachmutter, auch ohne Autismus :wink:

Aber manchmal finde ich das Ganze schon heftig.. Da sich mein Sohn in der Schule so anpassen kann, ist es noch schwierig, Unterstützung zu bekommen, anderen vermitteln, was eigentlich bei uns läuft..
Er ist meist noch recht hilflos im Alltag zu Hause, braucht Anleitung bei alltäglichen Verrichtungen wie Essen oder sich anziehen..Ansonsten scheint er mittendrin zu vergessen, was er machen wollte, hat nach Stunden erst eine Socke an... und er kann auch heftig austicken...
Mit der Schule sind seine Sozialkontakte mehr als genug abgedeckt..er käme nie auf die Idee, andere Kinder nach Hause einzuladen... während das Mädchen zwar erschöpft vom Kindergarten kommt, aber nach einer kurzen Erholung am liebsten ihre Freundinnen wieder vor Ort hätte

Sabinemama und Venia
Mögt ihr nicht auch etwas über euch schreiben, falls nicht hier, dann per PN an Sundala oder wen auch immer von uns im aus dem geschlossenen Teil
Wir haben im geschlossenen Teil sehr viel "intimes" geschrieben.. da ist es für manche von uns beruhigend, zum Voraus ein bisschen zu wissen, wer es nächstens zu lesen bekommt..
Bitte nicht falsch verstehen, wir freuen uns auf euch im geschützten Teil..Es ist nur so, dass bis jetzt Personen dort sind, die schon im öffentlichen zusammen geschrieben haben. Das vermittelt einem dann schon mal einen Eindruck, wen man in seine Seele schauen (bzw. lesen) lassen wird...

sabinemama
Newbie
Beiträge: 5
Registriert: Mi 7. Jul 2010, 16:22
Geschlecht: weiblich

Re: Asperger Syndrom - Teil 5

Beitrag von sabinemama » Sa 26. Nov 2016, 14:51

Hallo alle zusammen,

kurz zu meiner Vorstellung. Unser Sohn bekam im Kindergarten die Diagnose fruehkindlicher Autismus.
zu der Zeit begann auch heftigstes mobbing gegen ihn und teils auch gegen uns als Familie,weil wir uns gewehrt haben.
In der 2.Klasse wurde es besser.er geht jetzt in die 6.klasse als Integrationskind,ist seit der 2.jedoch Aussenseiter. Er will auch mit
Den anderen nichts mehr zu tun haben.schulmaessig ist er gut,hat auch nachteilsausgleich.
wir sind jetzt am uebertritt in die sek dran,ueberlegen aber wegen einer kleinklasse.
geschrieben habe ich hier vor ca 5 jahren einiges.
es ist mir aber nun zu öffentlich ,da hier jeder mitlesen kann (war damals evtl ein Fehler so offen zu schreiben).
Ach ja,bin die sabinemama die oben anfangs genannt ist,bin damals aber nicht ins geschlossene forum gewechselt.
lg sabine

fläcki
Member
Beiträge: 189
Registriert: Do 18. Feb 2010, 11:03
Geschlecht: weiblich
Wohnort: im Ämmitau

Re: Asperger Syndrom - Teil 5

Beitrag von fläcki » Mo 28. Nov 2016, 21:05

@sabinemama
Klingt nicht schön bei euch. Tut mir leid. Das gehört zu dem was mir für mein Kind am meisten weh tut. Oder weh tun würde.
Wir hatten in der kurzen Versuchszeit kein Mobbing, zum Glück, eher im Gegenteil, wirklich gut. Ich habe eher festgestellt, dass viel Neugier da ist, die ich bei manchen schon recht nah am Voyeurismus empfunden habe. Unangenehm. Wie im Zoo bitzli. Die Aussagen haben mich getroffen. Das "unsere Kinder können von so einem Kind nur profitieren, weil sie dann sehen wie gut sie es haben" :shock: Das merken dass man einfach mal bei uns daheim sein wollte zum sehen, wie das so ist...
Sonst wohnen wir sehr abseits, tiefes Emmental. Die Leute in den paar Häusern hier haben keine Zeit sich Gedanken zu machen, wieso ein Kind bitzli anders tickt und sind extrem offen und wohlwollend.
Verstehe ich, dass du nach schlechten Erfahrungen nicht mehr öffentlich schreiben magst. Was auch der Grund ist, wieso ich selbst gern erst mehr gelesen habe. Wir sind im geschlossenen Teil sehr ehrlich was das Leben das wir Leben angeht und, ach du hast es ja selbst erfahren... Manchmal bietet Ehrlichkeit so viel Angriffsfläche. Und das letzte was man braucht sind Ratschläge und andere Schläge.

fläcki
Member
Beiträge: 189
Registriert: Do 18. Feb 2010, 11:03
Geschlecht: weiblich
Wohnort: im Ämmitau

Re: Asperger Syndrom - Teil 5

Beitrag von fläcki » Mo 28. Nov 2016, 21:05

Ach, ganz vergessen: Danke, dass du dich vorgestellt hast!

buntschatten
Member
Beiträge: 211
Registriert: So 13. Jan 2013, 07:56

Re: Asperger Syndrom - Teil 5

Beitrag von buntschatten » Di 29. Nov 2016, 08:37

@ Sabinemama
Da habt ihr als Familie schon einiges durchgemacht. Die Gesellschaft ist brutal. Ich empfand es zur Kiga Zeit schlimm, dass alle mich sehr nett fanden und gerne mit mir plauderten - aber selten kam jemand auf die Idee, dass man auch mein Kind bitz integrieren könnte. Da machten sie einen Bruch. (...) Nun in der Schule läuft es aber soweit gut. Es hat auch eine ganz tolle Mutter, die uns indirekt schaut. Wahrscheinlich merkt sie es gar nicht, da es ihre Haltung ist :-) . Sehr hilfreich war, dass kurz nach Start 1. Klasse vom shp aus ein Programm mit den Schulhauskindern gemacht wurde - gegen Ausgrenzung, was uns zu Gute kam: http://autismusverlag.ch/buecher/sachbu ... te-sinn-ii

Danke für deine Vorstellung :-) .
PS: Schreibe doch Sundala eine PN für den geschlossenen Teil.
"Mit Inklusion würden Kinder lernen, dass es okay ist, anders zu sein. Dass wir alle anders sind. Eine Utopie, für die es sich zu kämpfen lohnt."

Denise Linke

tin
Member
Beiträge: 449
Registriert: So 13. Jun 2010, 21:52
Geschlecht: weiblich

Re: Asperger Syndrom - Teil 5

Beitrag von tin » Di 29. Nov 2016, 18:16

Danke Sabinemama
Ich hoffe, du nimmst es mir nicht übel, dass ich nachgebohrt habe. klingt nicht schön. Wünsche euch viel Kraft und freue mich auf Dich im geschlossenen Teil
Sötis 2012
Knubbis 2009

fläcki
Member
Beiträge: 189
Registriert: Do 18. Feb 2010, 11:03
Geschlecht: weiblich
Wohnort: im Ämmitau

Re: Asperger Syndrom - Teil 5

Beitrag von fläcki » Mo 26. Dez 2016, 15:17

Weihnachten überstanden.
Wir hatten es sehr ruhig, nur an einem Abend Besuch von meinen Eltern. Den ganzen Rest haben wir wie schon im letzten Jahr einfach abgelehnt, weil es nichts als Stress ist und Wochen lang Nacharbeit braucht und aufpäppele. Zu all dem bin ich nicht mehr bereit, nur damit es alle anderen haben, wie sie es haben wollen. Und glücklicherweise haben die auf die es ankommt, kein Problem damit.
Trotzdem war es anstrengend und unser Sohn hat sich wahnsinnig Druck gemacht. Alles was er über Weihnachten "weiss", wie andere es feiern, was "man" dann tut, das hat ihn extrem gestresst. Viel Weinen, viel Geschrei und viele Wutanfälle. Schon seit zwei Wochen ein Eiertanz und ein Abwägen jedes Wortes. Ganz viel Arbeit um ihm klar zu machen, dass nichts von all dem so sein muss. Dass Weihnachten ein ruhiges Fest ist, an dem es allen gut gehen sollte. Es hat mich geschafft. Aber nach vielen Schreinächten konnten wir die letzte wieder einmal schlafen.
Der ruhigste Moment dieses Weihnachten war um neun Uhr abends, als wir alle draussen in der Kälte standen und unser Bub mit dem Teleskop in die Sterne schauen konnte. Dann waren wir in seiner Welt und Weihnachten hat sich nach etwas anderem als Angstzuständen und Stress angefühlt.

Euch allen eine ruhige Nachweihnachtszeit und alles gute im bald kommenden, neuen Jahr!

Antworten