Hochsensible Kinder

Unsere grossen Kleinen und unsere kleinen Grossen. Was uns in diesem Abschnitt der Kinder begleitet, beschäftigt und interessiert.

Moderator: Mrs. Bee

Benutzeravatar
Ringelblume87
Member
Beiträge: 123
Registriert: Do 23. Okt 2014, 21:08
Geschlecht: weiblich

Re: Hochsensible Kinder

Beitrag von Ringelblume87 »

Ja das frage ich mich auch ein wenig... Von mir aus muss er nicht hin. Da wir die Grosse jetzt im Kindergarten zu Hause unterrichten, habe ich auch kein Problem damit, wenn er noch nicht irgendwo alleine bleiben will. Ist nur halt so, dass er eigentlich wahnsinnig gerne hin geht, solange ich dabei bleibe. Und ich möchte nicht, dass er etwas verpasst, nur weil ich nicht weiss, wie ich die Eingewöhnung vereinfachen soll.... Aber klar, er muss da nicht hin.

Benutzeravatar
stella
Moderatorin
Beiträge: 6686
Registriert: Do 6. Nov 2003, 10:45
Geschlecht: weiblich
Wohnort: zuhause

Re: Hochsensible Kinder

Beitrag von stella »

Na denn... Dann schick ihn auch nicht hin. Offenbar ist es für ihn ja sehr schwierig. Es entstehen für sein weiteres Leben keine Nachteile, entspannt aber euer Familienleben.
Pfunzle 06/04 und Gumsle 10/07

9. Klasse und 6. Klasse

Zoo: I hät gärn e Bislibär! Weisch, wie toll e Bisli wär!? (Pfunzi, mit 4 Jahren)

Benutzeravatar
AnnaMama
Vielschreiberin
Beiträge: 1108
Registriert: Di 10. Jan 2006, 14:35

Re: Hochsensible Kinder

Beitrag von AnnaMama »

Unser Ältester war auch nie in der Spielgruppe. Er besuchte ab 4 Jährig eine Singgruppe, welche eine Stunde dauerte ... das erste halbe Jahr blieb ich die ganze Zeit bei ihm, da er nicht alleine bleiben wollte. Nachher stellten wir ihn vor die Wahl entweder alleine zu gehen oder nicht. Er entschied sich fürs Alleine gehen und es ging tiptop. Spielgruppe war für uns alle kein Thema. Ich finde nicht, dass die Kinder etwas verpassen, wenn sie die Spielgruppe nicht besuchen.
Als unsere Kinder noch klein waren besuchte ich eine Mutter-Kind-Spielgruppe ... das war für uns alle ganz toll. Ich denke das gibt es aber nicht an vielen Orten.

Ich würde NIE ein Kind an einem neuen Ort weinen lassen. Mir drückt es immer fast das Herz ab, wenn ich solche Situationen beobachte. Es gibt einfach Kinder, die im Vorschulalter noch nicht bereit für diesen Schritt sind. Wenn ich die Entwicklung unseres Ältesten betrachte, dann muss ich sagen, dass es sich sehr gelohnt hat ihm Zeit zu geben. Er besucht nun das 2. Jahr das Gymnasium und neue Situationen bereiten ihm keine Mühe mehr. Er war mit 12 Jahren ganztägig von zu Hause weg ... muss die Mittagszeit selber gestalten und hatte NIE Probleme damit. Man muss die Kinder nicht in jungen Jahren schon abhärten.

Die beiden Jüngeren hatten nie Probleme mit der Ablösung von uns Eltern. Sie besuchten problemlos die Singgruppe, die Spielgruppe und auch den Kindergarten.

Benutzeravatar
Ringelblume87
Member
Beiträge: 123
Registriert: Do 23. Okt 2014, 21:08
Geschlecht: weiblich

Re: Hochsensible Kinder

Beitrag von Ringelblume87 »

@Spielgruppe: Wollte mich noch fürs Teilen eurer Meinungen bezüglich Spielgruppe bedanken! :) Sorry hat es so lange gedauert... Wir habe uns dann entschieden, ihn nicht mehr weiter in die Spielgruppe zu schicken. Und er ist sichtlich erleichtert, sagt immer wieder, dass er nicht mehr hin muss usw.

@Ankunft Geschwisterchen: Habt ihr evtl Tipps, wie man sensible Kinder auf ein Geschwisterchen vorbereiten kann?
Bei der grossen Schwester sehe ich kein Problem. Erstens hat sie das ja schon mal miterlebt und sie nimmt solche Sachen/Veränderungen meistens einfach so hin. Vor der Geburt unseres Sohns haben wir sie auch nicht gross vorbereitet. Sie war ja auch erst 18 Monate alt. Die ganze Schwangerschaft hat sie nicht gross registriert, das kleine Baby fand sie dann super süss und es gab nie gross Probleme. Auch ist sie nicht besonders auf mich fixiert. Sie findet Papa und die Nonna eigentlich besser als Mamma :wink: Auch in dieser Schwangerschaft sieht sie es gelassen. Sie findet es interessant beim Ultraschall oder zu wissen wo der Kopf des Babys grade liegt usw.

Naja und unser Sohn ist halt schon ein extremes Mamma kind... Er freut sich sehr aufs Baby, hilft gerne bei den Vorbereitungen, streichelt oft den Bauch usw. Gleichzeitig merkt man aber, dass ihn das schon sehr beschäftigt. Er ist noch viel anhänglicher als sonst. Niemand ausser mir darf ihm etwas sagen, er möchte wieder klein sein (und z.B. gefüttert werden). Grundsätzlich ist es ja ok, nur möchte ich ihm halt gerne etwas Sicherheit vermitteln...
Bücher zum Thema haben wir und wir reden auch oft darüber wie es sein wird. Auch versuchen wir die Beziehung zum Papa etwas zu verbessern (z.B. darf er nur mit dem Papa etwas tolles unternehmen, Papa erzählt Gutenachtgeschichte), nur ist das ziemlich schwierig... Habt ihr noch weitere Ideen?

Benutzeravatar
Schlossi
Member
Beiträge: 418
Registriert: So 3. Apr 2005, 18:41
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Nümme bim Schloss
Kontaktdaten:

Re: Hochsensible Kinder

Beitrag von Schlossi »

Hallo zusammen

Darf ich euer Thema mal aus der Versenkung holen? Ich bin auf der Suche nach einem guten Buch über Hochsensibilität. Im konkreten Fall geht es um eine Erwachsene Person. Könnt ihr mir etwas empfehlen? DANKE
Boy Juni 08

Averi
Member
Beiträge: 491
Registriert: Mo 21. Aug 2006, 15:09

Re: Hochsensible Kinder

Beitrag von Averi »

Ich würde euch gerne fragen: hat jemand Erfahrung mit einer festsitzenden Spange bei einem hochsensiblen Kind? Ich habe etwas Bedenken, ob das gut kommt..... ich wäre sehr froh um Erfahrungsberichte wie es bei euch gelaufen ist. Unser Jungs steht der Spange zwar positiv gegenüber und trotzdem mache ich mir viele Gedanken.
Averi

rose02
Member
Beiträge: 179
Registriert: Fr 19. Nov 2010, 08:54
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Wettingen

Re: Hochsensible Kinder

Beitrag von rose02 »

@ Schlossi: "Mit viel Feingefühl" von Ulrike Hensel, ISBN 978-87387-895-2, finde ich noch toll. :-)

Antworten