Lehrstellenbeginn 2024 - Wie überlebt man das als Mutter?

Die Zeit des Erwachsenwerdens

Moderator: Züri Mami

Antworten
samyna
Member
Beiträge: 380
Registriert: Mi 27. Dez 2006, 11:54
Geschlecht: weiblich

Re: Lehrstellenbeginn 2024 - Wie überlebt man das als Mutter?

Beitrag von samyna »

@ Carina
Und wie gefällt es ihm dort? Ist die Lage etwas ruhiger und geht er gerne? Ich schätze, er hat jetzt weniger Druck und ihm geht es besser, oder? Es gibt so viele Wege und manchmal ist man in dem Alter einfach noch nicht bereit für den Arbeitsalltag. Ich war es damals definitiv noch nicht in dem Alter. Viel Kraft weiterhin!

@ Schwups
Danke Dir für die Inputs, sehr spannend. Bei uns haben alle ein ZVV-Abo oder ein GA. So unterschiedlich kann es sein :wink:
Zum Halbtax Plus: Aber da müssen sie ja doch immer trotzdem noch lösen, oder? Mein Grosser ist so verpeilt und kriegt morgens kaum die Augen auf - der würde es fast jedes Mal vergessen ein Ticket zu lösen. Da ist mir eine Gesamtlösung schon lieber, bzw. stressfreier :lol: Wir haben das Jahresabo zudem auch als Anreiz angesetzt: Machen sie es gut mit dem Lohn und geben nicht für Mist zu viel Geld aus (Onlinegames, bzw. Digital Vouchers als Beispiel) und können auch sparen, zahlen wir an das Abo dran. Je besser sie mit dem Geld umgehen, umso mehr unterstützen wir sie. Das hat beim Grossen nun fast ein Jahr ganz gut funktioniert, jetzt hängt er aber gerade ab und hat alleine in zwei Wochen 250 Stutz für Digital Vouchers ausgegeben und holt sich nun auch ständig zusätzliches Geld vom Sparkonto - da kann ich jetzt aber Druck machen und sagen, dass er so sein Abo selber bezahlen muss, wenn nötig mit einen Sommerjob wenn er nun alles Ersparte aufbraucht und dann zu wenig Geld hat... Ich bin froh, habe ich noch ein paar solche "Druckpunkte" um ihm hoffentlich noch genug zeigen zu können, wie man über das Jahr hinweg spart, damit man für grosse Beträge dann genug auf der Seite hat. In einem Jahr ist er volljährig und kriegt von uns einen ziemlichen bazen Geld, welches wir über die Jahre hinweg angespart haben und ich hoffe, dass er bis dahin gut damit umgehen kann und nicht einfach alles verpulvert... Es soll ein Startguthaben sein, damit sie von Anfang an für grosse Dinge etwas Geld haben (z.B. Auto etc.) und schon direkt weiter sparen können für spätere Investitionen und nicht zum Ausgeben und nichts mehr haben. Ich bin gespannt.
So und jetzt fertig offtopic :lol:

Benutzeravatar
carina2407
Stammgast
Beiträge: 2982
Registriert: Fr 5. Jan 2007, 20:50
Wohnort: am Bodensee

Re: Lehrstellenbeginn 2024 - Wie überlebt man das als Mutter?

Beitrag von carina2407 »

@samyna und schwups: Es gefällt ihm und er geht gerne. Es geht ihm viel besser, aber wir kämpfen immer noch morgens mit dem Aufstehen, und er hat noch andere kleine Baustellen. Aktuell hat er noch keine Noten, Prüfungen schreibt er keine, nur Dokumentationen, Essays und eine Vertiefungsarbeit. Er läuft im aktuellen Schuljahr mit und beginnt erst offiziell nach den Sommerferien. Was uns das kostet sage ich mal lieber nicht😄🙈
2007 Schliefer
2010 Diva

Sternli05
Plaudertasche
Beiträge: 5073
Registriert: Di 15. Dez 2015, 08:15

Re: Lehrstellenbeginn 2024 - Wie überlebt man das als Mutter?

Beitrag von Sternli05 »

Mein Sohn kommt leider überhaupt nicht klar mit dem Gedanken eine Lehre zu machen. Ich bewundere alle oder beneide die wo das alles flutscht.
Nach einem 10. Schuljahr ging er in die FMS. Da wird er jetzt aber nach einem Jahr rausfliegen, die Leistung ist zu schwach, er zu langsam, hat diverse Baustellen. Er hat keinen Plan B, er hat keine Ahnung was er lernen könnte und ich weiss auch nicht weiter. Er wird in 2 Wochen 18.
dann kommt sein kleiner Bruder jetzt in die 2. Oberstufe, er hat ASS und ich kann mir null vorstellen wie das gehen soll.

Benutzeravatar
danci
Foren-Queen
Beiträge: 7849
Registriert: Fr 4. Jan 2008, 18:53
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Kt. Bern

Re: Lehrstellenbeginn 2024 - Wie überlebt man das als Mutter?

Beitrag von danci »

@ öV
Mir wird die Kinder-Tageskarte fehlen. Diese hat meine Tochter schon öfters gebraucht, wir haben aber leider zu spät gemerkt, dass es so etwas gibt und so hat sie zuvor teilweise Hin- und Rückfahrt einzeln gebucht. Ich finde mit der SBB-App ist es ja sehr einfach und meine beiden Kinder kamen damit schnell zurecht. Halbtax plus habe ich auch schon angeschaut, kann mir aber fast nicht vorstellen, dass sie es rausfahren würde. Die Reisekosten zu den ÜKs werden ebenfalls vom Lehrbetrieb bezahlt, sehr grosszügig. Mal schauen.

@ Sternli
Das tut mir leid. Ich erlebe es gerade indirekt mit einer Freundin und ihrem Kind (Autist, sonst noch einige Baustellen, nun in einer angepassten Schule, wo es aber gar nicht läuft, wird bald 18 und völlig ohne Plan wie weiter...). Das ist für Eltern wie für die Jugendlichen extrem schwer.
Die Grosse, 2008
Der Mittlere, 2011
Die Kleine, 2015

Leela
Wohnt hier
Beiträge: 4501
Registriert: Di 16. Mär 2010, 21:58
Geschlecht: weiblich

Re: Lehrstellenbeginn 2024 - Wie überlebt man das als Mutter?

Beitrag von Leela »

@sternli: Es gibt viele Betriebe, wo man einfach mal arbeiten kann oder welche die Praktika anbieten.
Hier wären das zb ein Betrieb der Konfitüre usw. herstellt, eine Käsefabrik und die Badi, wo man ungelernt auf Stundenlohnbasis arbeiten kann.
Eine Lehre ist schon eine grosse Sache, vielleicht ginge ein sanfterer Einstieg in die Arbeitswelt besser, wo man sich nicht gerade für 3 Jahre verpflichten muss und er hoffentlich positive Erfahrungen machen könnte.
2010, 2013, 2015

Ondina
Senior Member
Beiträge: 619
Registriert: Do 28. Sep 2006, 10:47

Re: Lehrstellenbeginn 2024 - Wie überlebt man das als Mutter?

Beitrag von Ondina »

Sternli05 hat geschrieben: Di 11. Jun 2024, 09:03 Mein Sohn kommt leider überhaupt nicht klar mit dem Gedanken eine Lehre zu machen. Ich bewundere alle oder beneide die wo das alles flutscht.
Nach einem 10. Schuljahr ging er in die FMS. Da wird er jetzt aber nach einem Jahr rausfliegen, die Leistung ist zu schwach, er zu langsam, hat diverse Baustellen. Er hat keinen Plan B, er hat keine Ahnung was er lernen könnte und ich weiss auch nicht weiter. Er wird in 2 Wochen 18.
dann kommt sein kleiner Bruder jetzt in die 2. Oberstufe, er hat ASS und ich kann mir null vorstellen wie das gehen soll.
Das tut mir sehr leid.... Zur Berufsberatung ging er schon? Falls ja, würde es sich allenfalls lohnen, doch noch einmal hinzugehen...
Oder wäre eine Lehre in einer sozialen Einrichtung allenfalls etwas für ihn? https://www.laebesruum.ch/arbeiten/lehrstelle/

Oder wäre hier etwas für ihn? https://rafisa.ch

Es ist mir schon bewusst, dass du schon viele Möglichkeiten gesucht, gegoogelt hast.... Aber wer weiss, vielleicht kennst du diese Seiten ja nicht.....
Habt ihr Unterstützutng? Du schreibst, dass du nicht weiter weisst. Ich denke, dass es mit all den verschiedenen Berufs- und Ausbildungmöglichkeiten sehr schwierig ist, einen Überblick zu haben...

Sternli05
Plaudertasche
Beiträge: 5073
Registriert: Di 15. Dez 2015, 08:15

Re: Lehrstellenbeginn 2024 - Wie überlebt man das als Mutter?

Beitrag von Sternli05 »

Lieben Dank an euch!
Berufsberatung war er schon ein paarmal, hat nicht wirklich etwas gebracht. Er geht zu einem Psychologen, er sagt das hilft ihm. Allenfalls eine Lehre durch die IV in einem geschützten Betrieb, aber auch da muss er wissen was er möchte. Es fällt einfach schwer zuversichtlich zu bleiben. Er selber meint immer noch das es doch noch reichen könnte mit der FMS, ich sehe das nicht so. Mal sehen.

Benutzeravatar
carina2407
Stammgast
Beiträge: 2982
Registriert: Fr 5. Jan 2007, 20:50
Wohnort: am Bodensee

Re: Lehrstellenbeginn 2024 - Wie überlebt man das als Mutter?

Beitrag von carina2407 »

@sternli: Kann dir nachfühlen. Mein Sohn tut sich so schwer generell mit dem ganzen Alltag und dem Leben. Ich würde ihn gerne in Therapie schicken, aber es gibt keine freien Plätze. Aktuell suche ich nach einem Jugendcoach, gestaltet sich auch nicht einfach in dieser Region. Wir als Eltern kommen eben auch nicht mehr weiter, es gibt einen Punkt an dem man machtlos ist.
2007 Schliefer
2010 Diva

Sternli05
Plaudertasche
Beiträge: 5073
Registriert: Di 15. Dez 2015, 08:15

Re: Lehrstellenbeginn 2024 - Wie überlebt man das als Mutter?

Beitrag von Sternli05 »

Carina
Ja irgendwann kommt man nicht mehr weiter. Da mein Jüngster schon Jahrelang Therapie erhält habe ich da sofort einen Platz für den Grossen bekommen. Ich hoffe dein Sohn bekommt auch bald jemanden an die Seite.

Debby
Member
Beiträge: 102
Registriert: Fr 10. Aug 2012, 06:53
Geschlecht: weiblich

Re: Lehrstellenbeginn 2024 - Wie überlebt man das als Mutter?

Beitrag von Debby »

@sternli Ich selbst hab noch keine Erfahrung, aber unsere Schule hat darüber informiert, dass es immer wieder Jugendliche gibt, die Probleme haben mit dem Einstieg in die Berufswelt und dafür gibts diese Hilfe:
https://jugendprojekt-lift.ch/schulen/standorte/
Lg Debby

Sternli05
Plaudertasche
Beiträge: 5073
Registriert: Di 15. Dez 2015, 08:15

Re: Lehrstellenbeginn 2024 - Wie überlebt man das als Mutter?

Beitrag von Sternli05 »

Debby
Das ist eher für Schüler die Schulmüde sind. Sie können dann z.B. ein oder 2 Tage die Woche, statt in die Schule, in ein Praktikum gehen.

Benutzeravatar
Netterl
Posting Freak
Beiträge: 3566
Registriert: Fr 4. Feb 2005, 18:16
Wohnort: Bayern

Re: Lehrstellenbeginn 2024 - Wie überlebt man das als Mutter?

Beitrag von Netterl »

@sternli: Bei uns gibt es in D sogenannte BBWs . Es gibt in Bayern sogar eines, das sich auf Autisten spezialisiert hat. -> https://www.bbw-abensberg.de/autismus
Dort gibt es so ein Berufsfindungsjahr mit vielen Praktika.
Gibt es sowas in der CH?
Nothing is forever, except death, taxes and bad design

Sternli05
Plaudertasche
Beiträge: 5073
Registriert: Di 15. Dez 2015, 08:15

Re: Lehrstellenbeginn 2024 - Wie überlebt man das als Mutter?

Beitrag von Sternli05 »

Für meinen Autisten wird gesorgt sein nehme ich an. Obwohl sehr intelligent wird er wohl eine Werklehre machen mit interner Berufsschule.

samyna
Member
Beiträge: 380
Registriert: Mi 27. Dez 2006, 11:54
Geschlecht: weiblich

Re: Lehrstellenbeginn 2024 - Wie überlebt man das als Mutter?

Beitrag von samyna »

Sternli05 hat geschrieben: Di 11. Jun 2024, 09:03 Mein Sohn kommt leider überhaupt nicht klar mit dem Gedanken eine Lehre zu machen. Ich bewundere alle oder beneide die wo das alles flutscht.
Nach einem 10. Schuljahr ging er in die FMS. Da wird er jetzt aber nach einem Jahr rausfliegen, die Leistung ist zu schwach, er zu langsam, hat diverse Baustellen. Er hat keinen Plan B, er hat keine Ahnung was er lernen könnte und ich weiss auch nicht weiter. Er wird in 2 Wochen 18.
dann kommt sein kleiner Bruder jetzt in die 2. Oberstufe, er hat ASS und ich kann mir null vorstellen wie das gehen soll.
Liebes Sternli
Das ist sicher sehr schwer für Euch alle. Ich würde dringend Unterstützung holen und zwar bevor er rausgeflogen und 18 ist. Ich kenne mich zwar nicht aus, aber es gibt sicher Anlaufstellen für solche Teenager wie Deiner. Was sagt denn die FMS? Wo sehen sie ihn denn? Warum nicht einfach mal bei "Lift" anrufen und fragen, was sie empfehlen können? Die kennen sich sicher damit aus und können weitere Adressen rausgeben. Oder eine andere Berufsberatung besuchen, speziell auf solche Fälle ausgerichtet? Über Google habe ich gesehen, dass Pro Juventute in solchen Fällen Unterstützung leistet. Oder "arbeit.swiss", "enableme.ch", "die-chance.ch" etc. etc. Ich sehe ganz viele Hilfsangebote. Da wird wohl etwas darunter sein, was Euch hilft?
Ganz viel Kraft!

samyna
Member
Beiträge: 380
Registriert: Mi 27. Dez 2006, 11:54
Geschlecht: weiblich

Re: Lehrstellenbeginn 2024 - Wie überlebt man das als Mutter?

Beitrag von samyna »

carina2407 hat geschrieben: Di 11. Jun 2024, 12:53 @sternli: Kann dir nachfühlen. Mein Sohn tut sich so schwer generell mit dem ganzen Alltag und dem Leben. Ich würde ihn gerne in Therapie schicken, aber es gibt keine freien Plätze. Aktuell suche ich nach einem Jugendcoach, gestaltet sich auch nicht einfach in dieser Region. Wir als Eltern kommen eben auch nicht mehr weiter, es gibt einen Punkt an dem man machtlos ist.
Ich weiss, es ist nicht das Gleiche, aber hat er allenfalls eine "externe" Bezugsperson? Götti, Gotti? Guter Familienfreund etc? Ich weiss noch, meine Eltern haben eine damalige Nachbarin, die ich sehr mochte, beauftragt mit mir zu reden. Ich ging immer wieder zu ihr, weil sie alle Stephen King Bücher hatte und wir darum auf gleicher Wellenlänge waren :D. Hat meinen Eltern zwar nichts gebracht, da ich meine Weg durchgezogen habe, aber es hat mir doch gut getan mit ihr zu reden und ich habe Tipps einiges besser angenommen als von meinen Eltern :wink:

Sternli05
Plaudertasche
Beiträge: 5073
Registriert: Di 15. Dez 2015, 08:15

Re: Lehrstellenbeginn 2024 - Wie überlebt man das als Mutter?

Beitrag von Sternli05 »

Samyna
Ganz lieben Dank! Das Problem ist, dass er mit der Arbeitswelt, der Erwachsenenwelt nicht gut klarkommt. Es wird ganz langsam etwas besser, er spricht schon mal mit fremden Erwachsenen, fragt mal was beim Lehrer nach. Ein Praktikum ist darum auch sehr schwierig. Schulmässig wäre eine Lehre kein Problem, es geht mehr um den Lehrbetrieb, die Arbeit. Er kann auch nichts in angemessener Geschwindigkeit erledigen. Also nicht sofort, hat er dann den Ablauf schon x mal gemacht dann geht’s. Aber dafür hat der freie Markt keine Zeit, Schnupperberichte sind…..
die FMS ist super, total sozial eingestellt, wir hatten schon viele Gespräche. Er bekommt jetzt Nachteilsausgleich, der kommt aber wohl zu spät. Er ist auch da recht langsam und irgendwann gehört man dann halt nicht in eine höhere Schule. Er könnte das Jahr wiederholen, aber das möchte er eher nicht. Er ist jetzt schon mit 2 Jahren Abstand der Älteste und ist absolut nicht auf einer Wellenlänge mit den anderen. Er hält sich da an die Mädchen, das gehe noch 😁

Wir werden einen Anlauf mit IV Lehre machen im eben geschütztem Rahmen im Betrieb und ganz normal öffentliche Berufsschule. Also falls er jetzt rausfällt.

Er darf Problemlos seinen Weg gehen, aber er muss einen Weg vor Augen haben 😉.
Er ist total introvertiert, halt auch etwas autistisch wenn auch anders wie sein Bruder. Nein so jemanden gibt’s nicht, auch nicht sein Vater.

Benutzeravatar
Schwups
Vielschreiberin
Beiträge: 1181
Registriert: So 20. Mai 2007, 07:59

Re: Lehrstellenbeginn 2024 - Wie überlebt man das als Mutter?

Beitrag von Schwups »

Sternli
Falls er rausfliegt, soll er sich unbedingt beim RAV anmelden. Er ist schon bei der IV angemeldet, richtig? Bevor er volljährig ist, würde ich mit der IV Kontakt aufnehmen und die auf dem laufenden halten. Die IV hat Interesse daran, die Personen einzugliedern, da eine lebenslange bei so Jungen viel zu teuer kommt. Ist Dein Sohn bereit, Dir die Vollmacht zu erteilen, dass Du auch nach Volljährigkeit von der IV Auskunft bekommst?

Samnya
Mit EasyRide ist es ganz einfach. Einfach vor und nach der Fahrt den Schieber verändern und nach 24 Std. rechnet es das preiswerteste. Die Tochter muss in der Lehre für alle ihre Auslagen - ausser die Krankenkasse - selber aufkommen.
Meitli 12/05
Bueb 06/07

Sternli05
Plaudertasche
Beiträge: 5073
Registriert: Di 15. Dez 2015, 08:15

Re: Lehrstellenbeginn 2024 - Wie überlebt man das als Mutter?

Beitrag von Sternli05 »

Schwups
Das macht er sofort mit der Vollmacht, er ist froh wenn er nicht mit Ämtern reden muss 😀

Debby
Member
Beiträge: 102
Registriert: Fr 10. Aug 2012, 06:53
Geschlecht: weiblich

Re: Lehrstellenbeginn 2024 - Wie überlebt man das als Mutter?

Beitrag von Debby »

@sternli. Ok danke für deine Erklärung für Lift. Uns haben sie es so erklärt, dass Schüler die Mühe haben mit Leuten umzugehen, sich an fremde Orte zu gewöhnen, halt eher introvertierte z.b. am Mittwoch Nachmittag dort arbeiten gehen können. Die Leute sind geschult und so soll ein positives Erlebnis mit Arbeit/ Aussenwelte und Jugendlichen geschaffen werden. Aber wie gesagt, das wurde so erzählt- ich hab noch keine Erfahrung.
Lg Debby

swam
Vielschreiberin
Beiträge: 1246
Registriert: Mo 12. Okt 2009, 13:37
Geschlecht: weiblich

Re: Lehrstellenbeginn 2024 - Wie überlebt man das als Mutter?

Beitrag von swam »

Sternli05 hat geschrieben: Di 11. Jun 2024, 12:38 Lieben Dank an euch!
Berufsberatung war er schon ein paarmal, hat nicht wirklich etwas gebracht. Er geht zu einem Psychologen, er sagt das hilft ihm. Allenfalls eine Lehre durch die IV in einem geschützten Betrieb, aber auch da muss er wissen was er möchte. Es fällt einfach schwer zuversichtlich zu bleiben. Er selber meint immer noch das es doch noch reichen könnte mit der FMS, ich sehe das nicht so. Mal sehen.
Ist er schon bei der IV angemeldet? Ich bin IV Berufsberaterin, darfst Dich bei Fragen gerne melden.

Antworten