3. Kind - ja oder nein?

Schwanger oder noch nicht?

Moderator: Minchen

Benutzeravatar
Kizank
Member
Beiträge: 189
Registriert: Mi 12. Mär 2014, 16:52
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Kt. ZH

3. Kind - ja oder nein?

Beitrag von Kizank » So 1. Apr 2018, 23:55

Hallo ihr lieben

Es gibt bereits einen Thread, der behandelt, dass ein Mami sich ein drittes Kind wünscht. Aber bei uns ist es so, dass mein Mann es sich wünscht.
Ich selber fühle mich ausgefüllt mit 60% Job, den zwei Kindern, und freue mich eigentlich sehr, wieder langsam mehr Unabhängigkeit zu haben. Unsere Kids sind im Moment 3 und 1 Jahr alt und es ist wunderschön, wie sie miteinander umgehen.

Nun haben wir das Thema mal etwas angesprochen, mein Mann wünschte sich ein drittes Kind. Ich habe nur eine Schwester - er hat drei Schwestern, und kennt auch in der Familie eher grössere Kinderzahlen. Die 'harten' Argumente (Platz, Geld, Auto) sind abgedeckt.

Was mir aber Schwierigkeiten macht:
1) Ich hatte zwar problemlose Schwangerschaften, aber zwei mal sekundärer Keiserschnitt (Notfall, Geburtsstillstand). Der erste war traumatisch, bei dem zweiten hatte ich hohen Blutverlust, aber das Kind war fit. Beim zweiten Kind hatte ich auch schon vorsichtigtshalber mit sek. KS gerechnet aufgrund der Vorgeschichte. Bei einem dritten Kind würde ich vermutlich gleich von einem KS ausgehen müssen.
->Konkret beschäftigen mich hierzu die möglichen Komplikationen als Folge der Keiserschnitte.
2) Die beiden Kinder spielen immer öfters zusammen, und es ist so schön, zu sehen, wie sich ihre Beziehung entwickelt. Von einem 3-Fach (inzwischen 4-Fach)-Mami habe ich gehört, wie bei ihr dann immer ein Kind zwischen Stuhl und Bank fiel (spielt das Mittlere lieber mit dem Grossen Geschwister, ist das Kleine aussen vor, respektive andersherum). Diese Gedanken mache ich mir eben auch. Ich selber war in meiner Schulzeit ziemlich ausgeschlossen, und will/kann mir nicht vorstellen, wie das dann mit Geschwistern ist...
3) Die Unterstützung durch meinen Mann ist so-so la-la. Wir stehen zwar zusammen auf, aber an Kita-Tagen (wenn ich Arbeite) mache ich sie allein parat. Wenn wir was unternehmen, mache ich alles parat. Sind wir wo angekommen, nimmt er sein Handy in die Hand, ich kümmere mich um die Kids. Haushalt schmeisse ich selber, haben noch zwei Katzen, die ihren Beitrag zur Unordnung leisten ;-). Mein Mann kommt von der Arbeit, wenn die Kinder im Bett (oder kurz davor) sind. Nachts steht er nicht auf. Mit Ausnahme von Situationen wie ein Kind hat sich ins Bett übergeben (er evakuiert das gesunde Kind ins Ehebett und schläft da mit ihm weiter). Ein Kind kann man ihm gut überlassen, aber z.B. beide Kinder mit zum Einkauf in den Volg nebenan zu schicken, das schafft er nicht. Am Tisch betreue ich auch beide Kinder.
4) Unterstützung in der Familie ist nur auf Abmachung im Voraus und auf nicht regulärer Basis möglich. Meine Eltern wohnen 1 Autostunde entfernt und sind gesundheitlich etwas angeschlagen, Schwiegereltern haben eine rund um die Uhr pflegebedürftige Tochter, die sie daheim betreuen. Da liegt es verständlicherweise nicht drin, mal spontan zu springen.
5) Neben Arbeit und Haushalt noch schauen, dass wir auch tolle Sachen unternehmen können, stelle ich mit nochmal einem Kind mehr einfach nochmal komplizierter vor...
6) Aktuell fühlt sich meine Familie für mich vollzählig an. Ich habe Angst, dass ein drittes Kind sich für mich "überzählig" anfühlen könnte (Wahrscheinlich totaler Blödsinn).

Das Thema beschäftigt mich sehr, den Wunsch meines Mannes kann ich nicht einfach ausschlagen, aber mit all den Themen tue ich mich schon noch etwas schwer. Ich bin mir bewusst, dass ich mich eigentlich in einer sehr Luxuriösen Lage befinde, mit unseren Lebensumständen, dass es ja grundsätzlich 'drin liegen' würde. Vielleicht ist es aber eben genau das, was mir den Druck aufbaut...

Vielleicht fühlt sich ja jemand von euch angesprochen auf einen oder mehrere von meinen Punkten (vielleicht ergänze ich mal noch, wenn spontan etwas dazu kommt, werde es entsprechend markieren), und mag mir antworten. Sehe ich das alles zu eng? Mache ich mir zu viele Sorgen?

Ganz liebe Grüsse
Kizank
mit Junior (01/2015)
Und Prinzessin (01/2017)

Luis110215
Newbie
Beiträge: 5
Registriert: Di 24. Feb 2015, 15:32
Geschlecht: weiblich

Re: 3. Kind - ja oder nein?

Beitrag von Luis110215 » Mo 2. Apr 2018, 00:33

Liebe Kizank, mich beschäftigt dieses Thema auch & ich lese gerne mit. Ich wird sehr toll von meinem Mann unterstützt, bei mir sind es eher die Punkte vom ausschliessen (auch unsere Jungs sind sich trotz des Altersabstandes jetzt schon sehr nah) & wegen den Ausflügen, resp. dass ich wegen des grossen Altersabstandes nicht mehr alle Bedürfnisse so gut abdecken kann.. Ich sehe es wie du: ein absolutes Luxusproblem & ich weiss, dass es Familien gibt wo das überhaupt kein Thema ist aber eben - mich beschäftigt das Thema auch sehr.

Schneestern
Newbie
Beiträge: 32
Registriert: So 11. Jan 2015, 18:05
Geschlecht: weiblich

Re: 3. Kind - ja oder nein?

Beitrag von Schneestern » Mo 2. Apr 2018, 03:52

Füt mich ist 3) momentan ausschlaggebend. Die Unterstützung durch ihn fehlt öfters, aber ER wünscht sich ein drittes?! Was sind denn seine Gründe?
Ich denke, die Entscheidung kann dir niemand abnehmen, aber mit allem was dagegen spricht, würde ich an deiner Stelle auf dein Bauchgefühl hören und/oder den Wunsch mal für ein halbes oder ganzes Jahr „vergessen“.[-][-]️

Munggi87
Newbie
Beiträge: 5
Registriert: Do 1. Feb 2018, 21:30
Geschlecht: weiblich

Re: 3. Kind - ja oder nein?

Beitrag von Munggi87 » Mo 2. Apr 2018, 05:59

Kann nur erzählen wir waren 3 zuhause [-] 2jungs und ich als jüngste
Zusammen spielen gieng schon guet aber meist in 2er gruppen ansonsten war für mich der ältere von beiden das vorbild in der kindheit der andere war meist unterwegs auf dem bauernhof ( nachbar)
Alle hatten nie das gefühl einer ist überflüssig!
In deiner sicht „ stört“ mich eher die mangelnde unterstützung es soll doch auch sein das er sich künmern kann und dir auch freifräume schaffen kann

straucri
Member
Beiträge: 120
Registriert: Fr 6. Mär 2015, 20:46
Geschlecht: weiblich

Re: 3. Kind - ja oder nein?

Beitrag von straucri » Mo 2. Apr 2018, 06:21

Ich denke auch Punkt 1 ist sicher sehr wichtig und ev mal eine Abklärung mit dein FA dir helfen kann damit falls eine dritte SS doch Realität wird bist du beruhigt.
Aber vor allem ist Punkt 3 das Haupt „Problem“, es ist schön von dein Mann sich ein drittes Kind zu wünschen wenn er eh nichts machen muss und nichts macht zum dich helfen, wenn er nur die schöne Seite hat und du der ganze Arbeit hast, also schon jetzt würde ich es nicht akzeptieren und falls er wirklich ein Kind mehr will muss er es dir zeigen das er auch parat ist und somit aufstehen, richtig wach werden und mit einpacken. Solang du alles selber machen müsst finde ich du hast das absolut recht zu entscheiden und nein zu sieht es nicht zu eng und deine Sorgen sind verständlich

ats
Newbie
Beiträge: 27
Registriert: Do 21. Apr 2016, 15:02
Geschlecht: weiblich

Re: 3. Kind - ja oder nein?

Beitrag von ats » Mo 2. Apr 2018, 09:24

Ich säg susch immer: 3 sind super!
ABER wänn min Mah nöd würd mitziäh, würd i immer wieder undergah und de Chind nöd gerecht werde. Find das scho immer wieder sehr herusfordernd (und je länger je meh, da Nr 3 jetzt au Asprüch hät...).
Find Dini Zwiefel/Frage absolut gerechtfertigt!

Pippo
Senior Member
Beiträge: 894
Registriert: So 10. Sep 2017, 11:27

Re: 3. Kind - ja oder nein?

Beitrag von Pippo » Mo 2. Apr 2018, 10:47

ich habe selber 3 Kinder und arbeite 60% - ich kann dir das widerlegen, dass immer eines übrig bleibt, bei uns spielen im normalfall alle 3 miteinander und keines ist ausgeschlossen.

Dein beitrag wirkt auf mich folgendermassen:
du bist zufrieden mit 2 kindern und hast keinen grossen Kiwu mehr, weiters geniesst du die unabhängigkeit und hast eigentlich keinen grund, noch einmal ss zu werden.
Dein Mann möchte zwar noch ein drittes Kind, welches dann aber von dir betreut und gemanaged wird, da er weder nachts aufsteht, noch sonst irgendwie aktiv die Kinder betreut. Es ist einfach, sich etwas zu wünschen was man dann haben darf, wenn ein anderer die verantwortung dafür aufbringt - für MICH wäre das alleine kein grund für ein weiteres Kind und ich würde ihm das auch so sagen.
Kinder sind immer sache beider eltern (meine meinung) und dass alles auf den schultern eines partners lastet geht für mich nicht auf. Wenn dann noch der andere immer noch mehr kinder will, stimt das schon zweimal nicht...

Benutzeravatar
Schneeflocke2016
Newbie
Beiträge: 23
Registriert: So 18. Dez 2016, 22:22
Geschlecht: weiblich

Re: 3. Kind - ja oder nein?

Beitrag von Schneeflocke2016 » Mo 2. Apr 2018, 11:31

Du scheinst mit zwei Kindern zufrieden zu sein. Das ist doch toll. Ich persönlich finde, dein Mann müsste sich bereits bei zweien viel mehr einbringen, du arbeitest ja nebenbei auch noch. Vielleicht fragst du ihn mal, ob er bei der Arbeit reduzieren würde um mehr für die Kinder da zu sein (falls finanziell möglich natürlich). Manchmal verliebt man sich in eine Vorstellung, die Realität sieht dann aber natürlich anders aus. Ich an deiner Stelle würde deinem Mann 6-12 Monate Zeit geben, sich mehr um die Kinder zu kümmern (mit drei Kindern muss er wohl mit mind. zwei Kindern in den Volg gehen können, er kann ja nicht erwarten, dass du immer mind. auf zwei schaust, während er mit einem Zeit verbringt ausser Haus) und ihr danach nochmals über seinen Kinderwunsch redet? Das wäre wohl meine Vorgehensweise :)

Viel Glück bei der Entscheidung und hör auf dein Bauchgefühl.
chline Ma, 2016

Benutzeravatar
vOiCe
Member
Beiträge: 209
Registriert: Fr 5. Jan 2018, 06:08

Re: 3. Kind - ja oder nein?

Beitrag von vOiCe » Mo 2. Apr 2018, 17:02

Also nur dem Mann zuliebe ein drittes Kind zeugen würde ich ganz bestimmt nicht, zumal die meiste Arbeit eh an dir liegen würde (es schaudert mich, wenn ich von solchem Machogehabe lese, aber das ist hier ja nicht das Hauptthema). Ein Kind soll im Idealfall von beiden Elternteilen ein Herzenswunsch sein.

Rein rational betrachtet sind drei Kinder ein nicht zu unterschätzender Unterschied im Gegensatz zu Zweien: logistisch betrachtet ist bei drei Kindern vieles etwas komplizierter und umständlicher. Beispiel Skifahren: ihr seid zwei Eltern und jeder kann sich mit je einem Kind an den Skilift stellen. Bei drei Kindern muss eines alleine an den Lift. Dann: Pauschalangebote für Ferien sind meist für Familien mit zwei Kindern ausgerichtet und berechnet. Das sind zwar nicht schlagende Kontra-Argumente, aber doch Dinge, die man beachten sollte.

Benutzeravatar
vOiCe
Member
Beiträge: 209
Registriert: Fr 5. Jan 2018, 06:08

Re: 3. Kind - ja oder nein?

Beitrag von vOiCe » Mo 2. Apr 2018, 17:04

Schneeflocke2016 hat geschrieben: Ich an deiner Stelle würde deinem Mann 6-12 Monate Zeit geben, sich mehr um die Kinder zu kümmern (mit drei Kindern muss er wohl mit mind. zwei Kindern in den Volg gehen können, er kann ja nicht erwarten, dass du immer mind. auf zwei schaust, während er mit einem Zeit verbringt ausser Haus) und ihr danach nochmals über seinen Kinderwunsch redet? Das wäre wohl meine Vorgehensweise :)
Das finde ich eine gute Idee :)

Benutzeravatar
Helena
Wohnt hier
Beiträge: 4101
Registriert: Do 9. Okt 2014, 23:09
Geschlecht: weiblich

Re: 3. Kind - ja oder nein?

Beitrag von Helena » Mo 2. Apr 2018, 17:14

Dein Mann schafft es nicht mit den beiden Kindern alleine in den Laden nebenan zu gehen?
Er steht nie nachts auf, wenn was ist?
Er hilft keinem der Kinder beim Essen?
Unterwegs gibt er sich lieber mit dem Natel als mit den Kindern ab?

Da frage ich mich einerseits, wieso du das überhaupt zulässt. Und andrerseits, wieso du so einem Mann ein drittes Kind „erlauben“ möchtest, da er ja eigentlich nicht mal 2 wirklich haben will? Wenn man Kinder haben möchte, muss man sich doch auch mit ihnen abgeben? Ich finde, da müsste er zuerst also einiges ändern im Umgang mit SEINEN Kindern.

Benutzeravatar
AnCoRoJe
Vielschreiberin
Beiträge: 1297
Registriert: Di 28. Mär 2006, 16:56
Wohnort: bi mini Liebste

Re: 3. Kind - ja oder nein?

Beitrag von AnCoRoJe » Mo 2. Apr 2018, 19:35

Kizank hat geschrieben: 3) Die Unterstützung durch meinen Mann ist so-so la-la. Wir stehen zwar zusammen auf, aber an Kita-Tagen (wenn ich Arbeite) mache ich sie allein parat. Wenn wir was unternehmen, mache ich alles parat. Sind wir wo angekommen, nimmt er sein Handy in die Hand, ich kümmere mich um die Kids. Haushalt schmeisse ich selber, haben noch zwei Katzen, die ihren Beitrag zur Unordnung leisten ;-). Mein Mann kommt von der Arbeit, wenn die Kinder im Bett (oder kurz davor) sind. Nachts steht er nicht auf. Mit Ausnahme von Situationen wie ein Kind hat sich ins Bett übergeben (er evakuiert das gesunde Kind ins Ehebett und schläft da mit ihm weiter). Ein Kind kann man ihm gut überlassen, aber z.B. beide Kinder mit zum Einkauf in den Volg nebenan zu schicken, das schafft er nicht. Am Tisch betreue ich auch beide Kinder.
Sorry, da würde ich eher mal darüber sprechen was die Aufgaben von deinem Mann als Vater sind als dass er sich noch ein drittes wünscht.... :roll:
never regret anything that made you smile

Bramadas
Junior Member
Beiträge: 69
Registriert: Di 24. Dez 2013, 10:45
Geschlecht: weiblich

Re: 3. Kind - ja oder nein?

Beitrag von Bramadas » Di 3. Apr 2018, 03:31

Wir haben auch 3, aber ohne meinen Mann würde ich es nicht schaffen. Er zieht voll mit bringt und holt sie in der Kita, hilft im Haushalt, steht in der Nacht auf. Ohne das würds bei uns nicht gehen. Ich weiss aber von einigen wos auch ohne diese Unterstützung geht.
Betreffend Geburt: hatte auch 2 sek. Sectio und dann eine geplante. Die letzte war die schönste, da meine Erwartungen erfüllt wurden und das ganze wesentlich entspannter war als dieses plötzliche.

Ich finde 3 Kinder muss man wollen. Es gibt viele strenge Momente aber auch viel schöne Momente. Bei uns ist keines ausgegrenzt aber die Dynamik wird schon anders. Es ist eher so manchmal sind alle füreinander manchmal alle gegeneinander.

Ich finde du musst überzeugt sein und mit einem guten Gefühl starten, Angst ob mans packt obs nicht zu viel ist finde ich normal. Warum will denn dein Mann ein 3?

Alles Gute für die Entscheidung.

Tomkat01
Newbie
Beiträge: 9
Registriert: Mo 4. Jun 2012, 13:58
Geschlecht: weiblich

Re: 3. Kind - ja oder nein?

Beitrag von Tomkat01 » Di 3. Apr 2018, 14:33

Hallo, ich habe 4 Kinder. Sie sind 9, 7, 5 und halb jährig. (und zusätzlich hab ich noch Tageskinder) Ich selber habe auch 3 Geschwister und mein man 2.
Meine Kinder können wunderbar miteinander spielen. Bis vor kurzem war ausschliessen eigentlich nicht da, jetzt machen sie es ab und zu. Aber ich finde es nicht tragisch, da es nicht dauerhaft ist und sich abwechselt. Aber natürlich ist der Streit dadurch nervig :roll: aber denke ist mehr eine Phase des Austesten mit dem vorteil dass sie zu hause im geschützten Rahmen lernen können damit umzugehen. Weder ich noch mein Mann noch unsere Geschwister hatten das Gefühl ausgeschlossen worden zu sein.
Bezüglich deinem Mann und Mithilfe: kann es sein dass er eher was mit grösseren Kids was anfangen kann? Bei meinem ist so: je grösser die Kids desto mehr hat er auch auf sie aufgepasst und auch mehrere mitgenomnen. Und mit jedem Baby mehr hat er sich mehr eingebracht. Ich ich könnte mir vorstellen da wächst er rein...
Aber mit mehr Kinder hat man auch mehr Termine, wo man doch das einte oder andere mal frog ist wenn man die Kids jemandem geben kann. Deine sind ja noch klein, je nach dem findet man dann in der Schule Eltern von schulfreunden wo man die Kids gegenseitig mal hüten kann.
Ich persönlich 60% arbeiten sehr viel und kann dich durchaus verstehen dass du da zögerst! Wenn noch eins mehr bereitgemacht werden muss dauert alles länger, aber ich muss auch sagen, es wird auch wieder einfacher wenn sie sich selber anziehen und angurten etc..

Aoife90
Member
Beiträge: 106
Registriert: Di 1. Okt 2013, 19:29
Geschlecht: weiblich

Re: 3. Kind - ja oder nein?

Beitrag von Aoife90 » Mo 9. Apr 2018, 19:54

Darf ich mich hier auch noch anschliessen?

ich hätte da noch tausend Fragen weil ich mir einfach nicht sicher bin....

Manjana
Member
Beiträge: 249
Registriert: So 2. Okt 2016, 10:14
Geschlecht: weiblich

Re: 3. Kind - ja oder nein?

Beitrag von Manjana » Di 10. Apr 2018, 07:57

Wir planten das Dritte... und bekamen Zwillinge :-)
Wie es tönt bist du mit 2 Kids zufrieden und ich würde Mal deinen Man fragen, wieso er genau jetzt noch ein 3.möchte. Und ihm auch deine Argumente wie oben "dagegen" erläutern. Alles kann und muss ein Mami nicht allein schaffen auch wenn man das meint. Und es wird nicht einfacher mit grösseren Kindern(Hobbies, Termine, Pubertät...)
Rede doch nochmal mit ihm. Alles Gute

Jonali
Newbie
Beiträge: 1
Registriert: Di 10. Apr 2018, 16:03
Geschlecht: weiblich

Re: 3. Kind - ja oder nein?

Beitrag von Jonali » Di 10. Apr 2018, 16:11

Hallo
Wir sind an einem Ähnlichen Punkt. Mein Herz will unbedingt ein 3. Kind, mein Verstand sagt, 2 gesunde Kinder sind doch super. Ich genoss es sehr schwanger zu sein, Geburten gingen gut und die kinder sind ziemlich "pflegekeicht".
Mein Mann hielt sich mit der Unterstützung lange zurück, langsam wird es aber besser. Er kann einfach mehr mit ihnen anfangen.
Er war immer nur für 2 Kinder nun scheint er auch nicht mehr so sicher zu sein. Jedesmal wenn ich etwas weggeben möchte (zb. Kinderwagen) sagt er ich soll doch mal noch warten...
Meine sind 2 jahre und 3 jahre 4 monate alt, also ziemlich nah beieinander und das merkt man auch, könnte ein 3. ihre dynamik stören?

Tomkat01
Newbie
Beiträge: 9
Registriert: Mo 4. Jun 2012, 13:58
Geschlecht: weiblich

Re: 3. Kind - ja oder nein?

Beitrag von Tomkat01 » Di 10. Apr 2018, 18:52

Meine 2 Grossen sind 20 Monate auseinander. Sie waren auch ziemlich eng.. Mit der Geburt des dritten hat sich dies erst später geändert wie das dritte gut mitspielen konnte, allerdings auch da gings zu dritt noch lange super. Erst wie der älteste so 7 oder 8 war, was aber ev auch daran liegt dass er der einzige Junge ist. Aber finde es nicht schlimm, jetzt hat er Freunde von Kindergarten/Schule

Tomkat01
Newbie
Beiträge: 9
Registriert: Mo 4. Jun 2012, 13:58
Geschlecht: weiblich

Re: 3. Kind - ja oder nein?

Beitrag von Tomkat01 » Di 10. Apr 2018, 18:54

Meine 2 Grossen sind 20 Monate auseinander. Sie waren auch ziemlich eng.. Mit der Geburt des dritten hat sich dies erst später geändert wie das dritte gut mitspielen konnte, allerdings auch da gings zu dritt noch lange super. Erst wie der älteste so 7 oder 8 war, was aber ev auch daran liegt dass er der einzige Junge ist. Aber finde es nicht schlimm, jetzt hat er Freunde von Kindergarten/Schule

female
Member
Beiträge: 131
Registriert: Di 5. Feb 2013, 20:42
Geschlecht: weiblich

Re: 3. Kind - ja oder nein?

Beitrag von female » Di 10. Apr 2018, 21:41

Wir erwarten in wenigen Wochen unser drittes Kind. Wir konnten uns auch recht lange nicht entscheiden. Einerseits genossen wir die zunehmende Selbständigkeit der Kinder und hatte vor Allem ich Respekt vor dem Unplanbaren, dem Risiko und wollte das Schicksal nicht herausfordern (..... als hätte ich etwas geahnt....).
Andererseits fehlte einfach noch jemand, wir fühlten uns nicht komplett.
Finanzen, Platz in Haus und Auto sprachen nicht dagegen.

Und dann wurden wir hart geprüft und durch die beiden Totgeburten merkten wir erst, wie sehr wir uns wirklich noch ein Kind wünschen.

Von dem her würde ich auch überlegen: Könnten wir auch schwierige Situationen (Komplikationen in der Schwangerschaft, Frühgeburt, Behinderung/Krankheit eines Kindes etc) bewältigen? Insbesondere dein Mann sollte sich dazu wohl Gedanken machen, seine Grenzen scheinen ja schon jetzt recht schnell erreicht zu sein.

Alles Gute!
Erdenkindind Juli 2011
Erdenkind Oktober 2013
Sternensohn Herbst 2016 (18.SSW)
Sternentochter Frühling 2017 (15.SSW)
Erdenkind Mai 2018

Antworten